Schöne Literatur

pdf der Druckfassung aus Sezession 31 / August 2009

Das kurze Leben des Lyrikers Georg Trakl: Das ist ein Erzähl-...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Stoff, der ein­fach irgend­wann ergrif­fen und in Form gebracht wer­den muß­te. Tra­kl – der früh­rei­fe Salz­bur­ger Deca­dent, der sich mit sei­ner Schwes­ter Gre­te in sei­ne Dach­kam­mer zurück­zog, um bei Wein und Tabak an der Welt zu lei­den; der intel­li­gen­te Schul­bub, der sich mit einem Thea­ter­stück her­vor­wag­te, der Gequäl­te, der alles Epi­go­na­le abstreif­te und unver­wech­sel­bar dich­te­te. Stoff genug also, jedoch zu groß für Mar­tin Bey­er, der nur das Bil­ligs­te bemüht. Sei­nen Reiz soll der Roman aus dem Spiel mit dem Inzest-Ver­dacht gegen Tra­kl und sei­ne Schwes­ter ziehen.

Die­se Gre­te mag ein neu­ro­ti­sches Luder gewe­sen sein, aber selbst dort, wo sie einen jun­gen Mann, der viel­leicht ihr Gat­te wer­den könn­te, regel­recht ver­ge­wal­tigt, erzählt Bey­er ganz ohne Phan­ta­sie und Talent. Sei­ne Dar­stel­lung bleibt über­all Ober­flä­chen­ge­krat­ze, wo – um ein gelun­ge­nes Gegen­bei­spiel zu nen­nen – Peter Härt­lings Roma­ne über Fried­rich Höl­der­lin oder Franz Schu­mann in die Tie­fe gehen. Grei­fen wir das Wich­tigs­te auf, die Ent­ste­hung der Tra­kl urei­ge­nen Form des lyri­schen Spre­chens. An kei­ner Stel­le des Romans zeigt Bey­er, wie aus dem Spre­chen-Müs­sen die spe­zi­fi­sche Ver­dich­tung erfolgt, die her­bei­gelit­te­ne Art der dich­ten­den Äuße­rung, den tra­klschen Zei­len­stil etwa. Bey­er ist in die Dich­tung Tra­kls nicht ein­ge­stimmt, er zieht aus der Sprech­art Tra­kls kei­ne Rück­schlüs­se auf des­sen Wahrnehmungsweise.

Viel­mehr erzählt er kli­schee­haf­t­at­mo­sphä­risch die bekann­ten Anek­do­ten nach und läßt das Figu­ren­ka­bi­nett vor­bei­mar­schie­ren: von Lud­wig von Fik­ker über Arnold Schön­berg bis zu Franz Füh­manns Vater (der Tra­kl an der gali­zi­schen Front 1914 noch traf) sind sie alle da, aber alle sehr flach, sehr anek­do­tisch halt. Dabei könn­te doch tat­säch­lich so etwas wie der Vor-Welt­kriegs­über­druß des alten Euro­pa auf­schei­nen, und etwas von der gro­ßen Lust auf die ulti­ma­ti­ve Ent­la­dung, die Tra­kl selbst dann von ihrer grau­en­haf­ten Sei­te mit­er­leb­te und der er ganz und gar nicht gewach­sen war: in Gali­zi­en, in der Ver­wen­dung als eine Art Feld­apo­the­ker, vor allem aber als Hand­lan­ger in einem front­na­hen Laza­rett bei Gro­dek ein­ge­setzt. Wie­der bemüht Bey­er Bil­der aus den Ver­sen Tra­kls, ohne jedoch den Weg die­ser Bil­der in die Dich­tung zu ver­fol­gen. Man fragt sich also stän­dig: War­um schreibt die­ser jun­ge Mann einen Roman über einen jun­gen Mann, der nicht anders konn­te als zu dich­ten, wenn man beim Roman­cier selbst von irgend­ei­ner Dring­lich­keit nichts ver­spürt? Abge­kürzt: Da muß noch­mal ein ande­rer ran, an die­sen Stoff!’

(Mar­tin Bey­er: Alle Was­ser lau­fen ins Meer. Roman, Stutt­gart: Klett-Cotta
2009. 240 S., 18.90 €)

Ein gefüt­ter­ter Umschlag, dar­in ein Buch von einem jener Ver­la­ge, die alles dru­cken, wenn der Autor selbst bezahlt. Im Begleit­brief steht: »Viel­leicht inter­es­siert Sie die­ser Roman, der Autor muß Leser Ihrer Zeit­schrift sein, denn er läßt die Haupt­per­son, den Mör­der, die Sezes­si­on als sei­ne Lek­tü­re erwäh­nen.« Die durch­aus span­nend geschrie­be­ne Geschich­te ist rasch gele­sen: Ein jun­ger Mann sitzt in Unter­su­chungs­haft, er hat eine fünf­köp­fi­ge tür­ki­sche Fami­lie umge­bracht. An sie­ben Tagen erzählt er dem Gefäng­nis­geist­li­chen nun sei­ne Lebens­ge­schich­te und besteht dar­auf, daß ein Ton­band mit­läuft. Zwi­schen die Abschrif­ten die­ser Gesprä­che sind kur­ze theo­re­ti­sche Abhand­lun­gen (zur Kriegs­schuld­fra­ge etwa, zur Ver­trei­bung, zum Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus) gescho­ben, die der Täter abends in sei­ner Zel­le nie­der­schreibt. Der Autor hat die­sen dop­pel­ten Kunst­griff mit Bedacht gewählt: Bauch­schmer­zen ist ein Roman, der viel erklä­ren möch­te. Sol­che Mit­tei­lungs­pro­sa wirkt auf­ge­setzt, wenn sie bloß erzählt wird. Die Form des Gesprächs ermög­licht hin­ge­gen die Ich-Form und zugleich die Distanz davon – hier durch den geist­li­chen Zuhö­rer, der stell­ver­tre­tend für den Leser sei­ne Abscheu kund­tut. Wor­um geht es? Es geht um die Gene­se des Täters aus der Erfah­rung des All­tags und der theo­re­ti­schen Auf­rüs­tung durch Leu­te wie uns: Da ist ein Jugend­li­cher in Frank­furt, kein Rauf­bold, kein Angst­ha­se, recht intel­li­gent. Die Eltern sind Pazi­fis­ten, gefühls­links. Ganz anders ist’s mit Akin, dem tür­ki­schen Freund, der das Kick­bo­xen lernt und an Deut­schen aus­pro­biert: »Akin drück­te ihn an die Haus­wand. Jetzt paß auf, sag­te er zu mir. Ich zeig dir an ihm ein paar Kicks.« So geht das wei­ter: Deut­sche Mäd­chen sind Schlam­pen und wer­den als sol­che gede­mü­tigt; deut­sche Jungs sind Opfer und sehen sich durch die Leh­re von der his­to­ri­schen Schuld und die mul­ti­kul­tu­rel­le Ideo­lo­gie ihrer Mus­keln beraubt, die sie für den Wider­stand gegen die Rea­li­tät doch drin­gend bräuch­ten. Der spä­te­re Mör­der schiebt die Kulis­sen bei­sei­te, liest auf Emp­feh­lung eines Anti­quars die Lite­ra­tur der KR und ent­deckt die Sezes­si­on. Er spricht vom »Vor­bür­ger­krieg« und dann schrei­tet er zur Tat und mor­det bru­tal – das Patho­lo­gi­sche tritt deut­lich her­vor. Man mag also herz­lich lachen bei der Vor­stel­lung, die Lek­tü­re der Sezes­si­on könn­te jeman­den zum Psy­cho­pa­then machen. Aber man soll­te nie zu früh lachen: Viel­leicht ver­knüpft die­ser Roman die kran­ke Tat mit unse­rer Wirk­lich­keits­be­schrei­bung, weil sich nur so der Deckel wei­ter­hin erfolg­reich auf den Topf pres­sen läßt. Denn eigent­lich muß man unse­ren Ana­ly­sen zustimmen.

Wolf­gang Gott­schalk: Bauch­schmer­zen. Roman, Pro Busi­ness: Ber­lin: Pro Busi­ness 2009. 208 Sei­ten, 9.90 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.