Phantastisches

pdf der Druckfassung aus Sezession 32 / Oktober 2009

Von Thomas Mann, der Radiostimme aus der Emigration, stammt ein...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

fol­gen­rei­ches Ver­dikt: »Es mag Aber­glau­be sein, aber in mei­nen Augen sind Bücher, die von 1933 bis 1945 in Deutsch­land über­haupt gedruckt wer­den konn­ten, weni­ger als wert­los und nicht gut in die Hand zu nehmen.

Ein Geruch aus Blut und Schan­de haf­tet ihnen an. Sie soll­ten alle ein­ge­stampft wer­den.« Es ist ein gro­ßes Glück, daß Mann selbst von Aber­glau­be spricht – er folg­te ihm im Moment sei­ner Äuße­rung wohl und rückt sich damit für uns Spät­ge­bo­re­ne selbst in jenen Bereich, in dem die phan­tas­ti­sche Lite­ra­tur ent­ste­hen kann: ins leicht Ver­scho­be­ne, Getrie­be­ne, Unwirk­li­che. Und ver­scho­ben ist Manns Ver­dikt doch ohne Zwei­fel: Daß er Ernst Jün­gers Auf den Mar­mor­klip­pen (1939), Horst Lan­ges Schwar­ze Wei­de (1937), Ernst Wie­cherts Das ein­fa­che Leben (1939) oder gar Wer­ner Ber­gen­gru­ens Der Groß­ty­rann und das Gericht (eben­falls 1935) ein­ge­stampft sehen woll­te, konn­te ihm nur ein Dämon ein­ge­bla­sen haben. Aber weil im August 1945 die Deut­schen noch wuß­ten, wie man eine gro­ße Klap­pe igno­riert, nah­men sie Manns Emp­feh­lung nicht ernst. Und so kann heu­te der Göt­tin­ger Lite­ra­tur­pro­fes­sor und Pfitz­ner-Exper­te Rein A. Zon­der­geld sozu­sa­gen an Mann vor­bei aus dem Fun­dus der wäh­rend der zwölf teuf­li­schen Jah­re in Deutsch­land ent­stan­de­nen und ver­öf­fent­lich­ten Lite­ra­tur jene Stü­cke ver­sam­meln, die ins Phan­tas­ti­sche ten­die­ren. Das Ergeb­nis ist ein Band mit Tex­ten von zwan­zig Schrift­stel­lern, zweck­mä­ßig ein­ge­ord­net mit­tels bio­gra­phi­scher Anga­ben zu den Autoren und eines Nach­worts des Her­aus­ge­bers. Dar­in deu­tet Zon­der­geld nur an, was in man­cher ger­ma­nis­ti­scher Arbeit aus­ge­walzt wird: daß näm­lich in unfrei­er Zeit die Leser auf der Pirsch nach Dop­pel­bö­dig­kei­ten sind, mit denen ihnen der Autor sei­ne Sicht auf die Umstän­de ver­schlüs­selt über­mit­teln möch­te. Zon­der­geld ist gegen sol­che Stra­pa­zie­run­gen. Er sieht den »magi­schen Rea­lis­mus« aus der Male­rei der zwan­zi­ger Jah­re spä­ter auch in der Lite­ra­tur wirk­sam, jene »all­mäh­li­che Ver­fär­bung der Wirk­lich­keit«, die gera­de »auf­grund der Über­prä­zi­si­on eine unwirk­li­che, magi­sche Dimen­si­on « erhal­te. Jedoch war dies vor allem der (damals) neue Ton, wäh­rend die Quel­len, aus denen die Autoren schöpf­ten, wie stets in der phan­tas­ti­schen Lite­ra­tur die Sage, das Mythi­sche, das Volks­tüm­li­che blie­ben, stets ver­knüpft mit dem All­täg­lich-Beson­de­ren, das sei­ne unheim­li­che Ver­schie­bung erfährt. Zwei­er­lei ist wich­tig an Zon­der­gelds Samm­lung: Sie ist zum einen ein wei­te­rer spre­chen­der Beweis dafür, daß es in der Lite­ra­tur eben­so­we­nig 1933 wie 1945 so etwas wie eine umfas­sen­de »Stun­de Null« gab. Zum ande­ren – und das ist eine klei­ne Sen­sa­ti­on – hat der Her­aus­ge­ber die Tex­te zusam­men­ge­stellt, ohne sich beson­ders dar­um zu küm­mern, »wie die Ein­stel­lung der aus­ge­wähl­ten Autoren zum Natio­nal­so­zia­lis­mus gewe­sen ist«. In der Phan­tas­tik kön­ne es eben »unter­schied­li­che Grund­ein­stel­lun­gen« geben. – Das ist eine Frei­heit im Zugriff, wie man sie sich an allen Stel­len des ger­ma­nis­ti­schen Betriebs wünscht. Nun zu den phan­tas­ti­schen Erzäh­lun­gen selbst: Der ver­ges­se­ne Otto Frei­herr von Tau­be bleibt in der Nähe der Mär­chen, wenn er im Fluch über Luh­sen das Ver­häng­nis aus­spinnt, das eine Adels­fa­mi­lie zu Fall bringt. Und Armin Moh­lers Freund Georg Brit­ting schil­dert in Der bekränz­te Wei­her, wie eine Grup­pe von Wan­der­vö­geln die Erschüt­te­rung über den Kriegs­tod eines ihrer Kame­ra­den mit einem selt­sa­men Ritus zu ban­nen ver­sucht. Die Per­le des Buchs aber ist Ernst Kreu­ders Phan­tom der Angst, das die Haupt­per­son nur ver­trei­ben kann, indem sie von einem Frem­den Hil­fe­stel­lung erhält – sehr unheim­lich und, ja, lie­be­voll erzählt. Drei Bei­spie­le, will­kür­lich, das heißt: ohne beson­de­re Begrün­dung her­aus­ge­grif­fen aus Zon­der­gelds Samm­lung, in der es noch viel mehr zu ent­de­cken gibt.

(Rein A. Zon­der­geld (Hrsg.): Schat­ten­spiel. Phan­tas­ti­sche Erzäh­lun­gen aus dem Drit­ten Reich Wien/Leipzig: Karo­lin­ger 2008. 292 S., 23 €)

Der Autor des pos­tum ver­öf­fent­lich­ten Romans Ter­ra infer­na­lis konn­te sich der Auf­merk­sam­keit für sein Debüt sicher sein, weil sein Vater der in Frank­reich bekann­te und geschätz­te Schrift­stel­ler Geor­ges Bernanos war. An ihn reicht der Sohn nicht her­an, aber Ter­ra infer­na­lis (nun erst­mals ins Deut­sche über­setzt) ist doch ein Wurf: In nur 19 Tagen – ein Jahr vor sei­nem Selbst­mord 1964 – schrieb Bernanos die­sen kur­zen, phan­tas­ti­schen Roman nie­der. Er schil­dert dar­in die ver­geb­li­che Suche zwei­er Schiff­brü­chi­ger nach einer Welt, in der nach mensch­li­chem Maß­stab zu leben wäre. Aber das Land, an des­sen Ufer sie stran­de­ten, gehorcht unmensch­li­chen Geset­zen, und die­se in ein­präg­sa­me, mäch­ti­ge Bil­der zu fas­sen, gelingt Bernanos vor­treff­lich. Am stärks­ten sind die Pas­sa­gen, in denen er das nächt­li­che Gebet aller Pflan­zen beschreibt, die sich vor einem Berg ver­nei­gen. Er wird das Ziel für die trost­lo­sen Wan­de­rer, aber als sie den Blick hoff­nungs­voll hin­ter den Hori­zont wer­fen, bli­cken sie ins Auge der Medu­sa. Und so ver­stei­nern die Men­schen nach allem Schreck­li­chen, was ihnen auf ihrer Suche schon begeg­ne­te. Was bleibt, ist das »sanf­te Gefühl von Trä­nen auf einem mensch­li­chen Antlitz.«

(Michel Bernanos: Ter­ra infer­na­lis, Roman, Frau­en­feld: Wald­gut 2009. 139 S., 18 €)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.