Schöne Literatur

pdf der Druckfassung aus Sezession 33 / Dezember 2009

Bei jedem mitteilenswerten Unglück auf deutschen Straßen,

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Schie­nen oder an Tage­bau­gru­ben betreu­en geist­li­che Seel­sor­ger ver­eint mit Psy­cho­lo­gen und Sozi­al­päd­ago­gen die Davon­ge­kom­me­nen und die Ange­hö­ri­gen. Gibt es dafür Lehr­gän­ge, oder sind Pfar­rer von Amts wegen in der Lage, jedem auf die ihm gemä­ße Art bei­zu­ste­hen? Der evan­ge­li­sche Pfar­rer in Die­ter Wel­lers­hoffs Roman steht ohne Zusatz­aus­bil­dung bei, als er nächt­lich zu einem Unfall geru­fen wird: Ein Auto ist vom Weg abge­kom­men, Gat­tin und Kind sind ertrun­ken, wäh­rend sich der Mann mit einem Sprung aus der Fah­rer­tür ret­ten konnte.

Jetzt steht ihm der Seel­sor­ger bei und weiß nicht, ob er ihn anfas­sen, trös­ten oder über die schreck­li­che Wirk­lich­keit unter­rich­ten soll. Der Pas­tor macht von allem ein wenig, nur sein urei­ge­nes Hand­werks­zeug, das Gebet, steht ihm nicht zur Ver­fü­gung: Es ist ihm zu for­mel­haft in die­ser Situa­ti­on. So unter­schei­det sich der Geist­li­che in die­ser Nacht in nichts vom pro­fa­nen Berufs­für­sor­ger; der Him­mel scheint für ihn kein Ort zu sein, an dem sich in sol­cher Grenz­si­tua­ti­on Halt fin­den lie­ße. Die­ses Dilem­ma (oder: die­ser Offen­ba­rungs­eid) ist das The­ma des Romans: Er ist eine Zustands­be­schrei­bung der sich selbst unsi­che­ren Kir­che und eines ihrer sich red­lich mühen­den Ver­tre­ter. Die Unfä­hig­keit, ein fest­ge­füg­tes Glau­bens­ge­bäu­de zu bewoh­nen, strahlt auf die Wort­wech­sel und Lebens­ent­schei­dun­gen des jun­gen Pas­tors aus. Wäh­rend er sei­nen Bei­stands­auf­trag fort­zu­set­zen ver­sucht, muß er immer wie­der die plau­si­ble Ver­si­on des Unfall-Her­gangs zuguns­ten einer neu­en, dif­fe­ren­zier­te­ren, nicht fest­ge­füg­ten Per­spek­ti­ve auf­ge­ben. Weil er sich sei­ne Unvor­ein­ge­nom­men­heit nicht neh­men las­sen möch­te, steht er bald in offe­nem Gegen­satz zur ver­mö­gen­den, kir­chen­na­hen und von einem Mord über­zeug­ten Sip­pe der ertrun­ke­nen Frau, die an der Kom­ple­xi­tät der Vor­ge­schich­te kein Inter­es­se hat. Wo wäre Halt zu fin­den? Bei einem Freund und des­sen Frau, zu deren Hoch­zeits­tag er ein­ge­la­den ist und deren Ehe­glück an die­sem Abend auf ihn aus­strahlt, obwohl er um die Brü­chig­keit auch die­ser Bin­dung weiß?

Wel­lers­hoffs unbe­haus­ter Pfar­rer lebt ziem­lich kraft­los im noch immer unein­ge­rich­te­ten Pfarr­haus: »Für sei­ne Woh­nung im ers­ten Stock hat­te er aus­ran­gier­te Möbel sei­nes Vor­gän­gers über­nom­men und sie mit weni­gen eige­nen Möbeln zusam­men­ge­stellt.« Die­ses stil­un­si­che­re Sam­mel­su­ri­um paßt nicht zum Selbst­an­spruch »sei­ner Stu­di­en­kol­le­gen, die sich ger­ne als eine Genera­ti­on von Neue­rern ver­stan­den hät­ten, aber natür­lich wuß­ten, daß vor Ort in den Gemein­den vie­le fort­schritt­li­che Neue­run­gen und Akti­vi­tä­ten auf sie war­te­ten, so daß nicht mehr viel Spiel­raum für wei­te­re Pro­jek­te blieb.« Die Kir­che als »flo­rie­ren­der Betrieb« in Kon­kur­renz mit ande­ren flo­rie­ren­den Betrie­ben, in denen man ein altru­is­ti­sches Bedürf­nis und zivil­ge­sell­schaft­li­ches Enga­ge­ment aus­le­ben kann. Es gibt, neben einer hilf­lo­sen Brief­lie­be, eine theo­re­ti­sche Ver­dich­tung gegen Ende des Romans: Der Pas­tor besucht einen Kon­greß, der sich mit der Rol­le der Kir­che in einer säku­la­ren Welt beschäf­ti­gen soll. Als der Ver­an­stal­tungs­lei­ter in sei­ner Rede davon spricht, daß man »die Seel­sor­ge kri­ti­schen mul­ti­per­spek­ti­vi­schen Ansich­ten ihrer selbst aus­zu­set­zen« vor­ha­be, ist klar, daß die Teil­neh­mer kei­ne Stär­kung im Glau­ben, son­dern sei­ne Infra­ge­stel­lung zu erwar­ten haben. So kommt es auch, ver­dich­tet in einem Wort­wech­sel zwi­schen einem »mul­ti­per­spek­ti­vi­schen « Gene­ra­lis­ten (»Das Urchris­ten­tum und das der Kreuz­zü­ge und unser sozi­al­päd­ago­gi­sches Chris­ten­tum unter­schei­den sich gewal­tig«) und einem Theo­lo­gen der alten Schu­le (»Aber die Kraft eines wah­ren Gedan­kens setzt sich unter wech­seln­den his­to­ri­schen Bedin­gun­gen immer wie­der durch«). Der jun­ge Pas­tor ver­läßt den Kon­greß nach einem hal­ben Tag. Der Him­mel ist kein Ort ist kein hämi­sches Buch. Es zeich­net einen Autor von vorn­her­ein aus, wenn er sich nicht über sei­nen Betrach­tungs­ge­gen­stand lächer­lich macht, obwohl es naheliegt.

(Die­ter Wel­lers­hoff: Der Him­mel ist kein Ort Roman, Köln: KiWi 2009. 300 S., 19.95 €)

Der jun­ge Öster­rei­cher Kai­ser-Mühle­cker hat auch hier (Heft 24/2008) für sei­nen Debüt­ro­man Der lan­ge Gang über die Sta­tio­nen viel Lob erhal­ten. Sein zwei­tes Buch ent­täuscht: Ein jun­ger Mann kommt nicht recht los vom elter­li­chen Hof und des­halb nie wirk­lich woan­ders an. Sein Bru­der ist kon­se­quen­ter und geht end­gül­tig, um nach eini­gen Jah­ren in Wien von einer Stra­ßen­bahn über­rollt zu wer­den. Ihm wird nach­ge­trau­ert. Der­weil macht sich eine Lap­top-Besit­ze­rin in der Woh­nung breit, es gibt Schnaps, es wird viel geschwie­gen, und dann geht die Frau wie­der. Das ist ein post­pu­ber­tä­res Her­um­ge­sit­ze vor einem lee­ren »Quart­heft«, ein Her­um­ge­schwei­ge in Gesell­schaft. Ja nun, möch­te man sagen, der Kerl braucht sei­ne Hei­mat. Die ist dort, wo man sich nicht erklä­ren muß und schwei­gen darf. Im Wirts­haus etwa: »Es war, wie es immer gewe­sen war. Ab und zu fiel ein Name, der in mir klang. Nie­mand frag­te mich etwas.« Ver­mut­lich ist Mag­da­len­aberg ein Roman dar­über, daß man sich für einen Ort ent­schei­den muß, um der Vor­läu­fig­keit zu ent­kom­men – ein Hei­mat­ro­man also. Aber die­se Zuord­nung macht ihn lei­der nicht besser.

(Rein­hard Kai­ser-Mühle­cker: Mag­da­len­aberg. Roman, Ham­burg: Hoff­mann und Cam­pe 2009. 224 S., 20 €)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.