Holocaust-Sex

nennt man auf Spiegel-online die Liebesszenen im gerade angelaufenen und bereits oscarprämierten Kinofilm Der Vorleser.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Auch ande­re Groß­feuil­le­to­nis­ten haben nicht mit Häme gespart. Alles in allem ran­gie­ren die Kri­ti­ken zwi­schen “sehr gut” und “sehr schlecht”, es dürf­ten gewis­se ideo­lo­gi­sche Pro­ble­me sein, die die Spöt­ter hier verhandeln.

Das war bei der mil­lio­nen­fach ver­kauf­ten, in 39 Spra­chen über­setz­ten Buch­vor­la­ge (1995) des Juris­ten Bern­hard Schlink kaum anders. Auch da hat­te es – womög­lich gera­de auf­grund des Ver­kaufs­er­folgs – Kri­tik geha­gelt. Von „Revi­sio­nis­mus” und „Kul­tur­por­no­gra­phie” war die Rede. (Ande­rer­seits wur­de Der Vor­le­ser als Ober­stu­fen­lek­tü­re in die Lehr­plä­ne diver­ser Bun­des­län­der auf­ge­nom­men.) Jeden­falls kön­nen wir den Vor­le­ser getrost in den Kanon der drin­gend zu lesen­den deutsch­spra­chi­gen Roma­ne auf­neh­men. Es ist ein über­wäl­ti­gen­des Buch, das die simp­le Bewäl­ti­gungs­ka­te­go­rie sprengt. Die Hand­lung in zwei Sät­zen: Ein Jüng­ling liebt einen Som­mer lang eine rei­fe­re Frau, zusätz­lich läßt sie sich von dem Gym­na­si­as­ten bän­de­wei­se Welt­li­te­ra­tur vor­le­sen. Jah­re spä­ter, wir schrei­ben 1966 und er ist ange­hen­der Jurist, begeg­net er der nie ver­ges­se­nen Gelieb­ten im Gerichts­saal wie­der. Sie ist ange­klagt, als Auf­se­he­rin in Ausch­witz für den Tod von 300 Juden ver­ant­wort­lich zu sein.

Nun also der Film: eine US-Pro­duk­ti­on mit einem bri­ti­schen Regis­seur und über­wie­gend deut­schen Schau­spie­lern. Es gibt nur weni­ge Fil­me, die ihre lite­ra­ri­sche Vor­la­ge voll­ends ein­lö­sen oder gar über­tref­fen; auch die­ser tut das nicht. Es macht nichts in die­sem Fall; der Film ist gelun­gen – min­des­tens. Die Grund­fra­gen, die Schlink im Buch stell­te, kom­men auch hier ganz gut her­aus: Was ist gut, was böse, und wor­an soll­ten wir’s je trenn­scharf erken­nen? Schlink sag­te mal, er habe das Trau­ma sei­ner Genera­ti­on ein­krei­sen wol­len. Wie umge­hen mit Men­schen (die man respek­tiert, ver­ehrt, ja liebt, wenn sich her­aus­stellt, daß sie einst einem ande­ren Regime dien­ten, also: Nazio­nal­so­zia­lis­ten waren?

Wie­der so ein Film, den eigent­lich nur wir Deut­sche ganz nund gar begrei­fen kön­nen. Das ist wohl der Vor­sprung der Besiegten …

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.