Linker Patriotismus?

pdf der Druckfassung aus Sezession 36 / Juni 2010

von Werner Olles

Robert Habeck ist ein sympathischer und freundlicher Mensch. Egal, was er sagt oder schreibt – man kann ihm nicht böse sein.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

So ziert das Titel­bild ein jugend­lich wir­ken­der Mann mit offe­nem, fri­schem Gesicht, in des­sen Obhut als Erzie­her man ohne wei­te­res sei­ne Enkel­kin­der geben würde.

In der Tat reprä­sen­tiert Habeck das neue Gesicht der Grü­nen, da ist nichts von der ideo­lo­gi­schen Ver­knif­fen­heit eines Appa­rat­schiks wie Jür­gen Trit­tin, dem schril­len Betrof­fen­heits­ges­tus einer Clau­dia Roth oder jener poli­ti­kas­ter­haf­ten Atti­tü­de von Rena­te Kün­ast. 1969 gebo­ren, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der der Grü­nen in Schles­wig-Hol­stein, Schrift­stel­ler und Vater von vier Söh­nen steht Habeck – laut Klap­pen­text – »für einen neu­en Kurs der Eigen­stän­dig­keit und Unab­hän­gig­keit sei­ner Partei«.

Bös­wil­lig über­setzt könn­te man solch eine poli­ti­sche Hal­tung auch als Belie­big­keit deu­ten. Man­che sei­ner Vor­schlä­ge, die er in die­ser »poli­ti­schen Streit­schrift « (Ver­lags­wer­bung) macht, spre­chen tat­säch­lich dafür. Bei­spiels­wei­se sein Vor­stoß für eine Reform des kom­mu­na­len Wahl­rechts, das für ihn kei­ne Fra­ge der Staats­bür­ger­schaft ist, son­dern mit den Rech­ten der »aus­ge­schlos­se­nen Min­der­heit« von acht Pro­zent der Bevöl­ke­rung mit »Migra­ti­ons­hin­ter­grund« zu tun hat. Natür­lich sol­le das Aus­län­der­wahl­recht kei­nes­wegs bei den Kom­mu­nen halt­ma­chen, »letzt­lich müs­sen auch Bun­des- und Land­tags­wah­len allen offenstehen.«

Der Autor bezeich­net dies als »lin­ken Patrio­tis­mus«, und es ist zu befürch­ten, daß er das ehr­lich meint. Doch die Fra­ge muß schon erlaubt sein, war­um ihm die Zustän­de in den tür­kisch- isla­mi­schen Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten und die am Hori­zont dro­hen­den Bür­ger­kriegs­sze­na­ri­en nicht eine ein­zi­ge Zei­le wert sind. Für Habeck spricht, daß er sich der übli­chen Atta­cken gegen Kon­ser­va­ti­ve und Rech­te, die inzwi­schen jede läp­pi­sche Par­ty des geis­ti­gen Mit­tel­stan­des zie­ren, wohl­tu­end ent­hält. So traut er sich zwar auf eine spie­le­risch-über­le­ge­ne Wei­se alte lin­ke Zöp­fe abzu­schnei­den, um »all die kon­ser­va­ti­ven Kampf­be­grif­fe« wie »Frei­heit, Demo­kra­tie, Grund­ge­setz, Leis­tung, Fami­lie, Gemein­schaft, selbst Hei­mat oder eben: Patrio­tis­mus« einer »fort­schritt­li­chen Inter­pre­ta­ti­on« zuzu­füh­ren, doch wenn es zum Schwu­re kommt, bleibt all dies vage und realitätsfern.

Dabei hat er natür­lich recht, wenn er »ein gewis­ses Maß­hal­ten statt der Maß­lo­sig­keit der ent­grenz­ten Märk­te«, oder für jun­ge Fami­li­en Teil­zeit­ar­beits­mo­del­le for­dert. Doch rela­ti­vie­ren sich der­ar­ti­ge sinn­vol­le For­de­run­gen schnell wie­der, wenn man sei­ne Ideen zur Bil­dungs­po­li­tik liest, die auf Kuschel­päd­ago­gik und eine Abwer­tung der All­ge­mein­bil­dung hin­aus­lau­fen. Habecks Kin­der duzen den Trai­ner der geg­ne­ri­schen Hand­ball­mann­schaft. Nun ja.

Als »Lack­mus­test der Frei­heit« sieht er im Bereich von Kunst und Kul­tur vor allem die För­de­rung einer »libe­ra­len Atmo­sphä­re« in einem »tole­ran­ten Umfeld«. Denn wo es Thea­ter, Klein­kunst und ein brei­tes Kul­tur­ange­bot gebe, »zie­hen Homo­se­xu­el­le in die Quar­tie­re und Städ­te mit einem rei­chen kul­tu­rel­len Leben«, und »wo vie­le Homo­se­xu­el­le sind, ist es für Frau­en attrak­ti­ver zu leben, weil sie weni­ger bedrängt und ange­macht wer­den. Wo vie­le Frau­en sind, steigt die Gebur­ten­ra­te, dann kom­men Kitas und das Vier­tel wird kin­der­freund­lich …« So wäre das Demo­gra­phie­pro­blem mit tat­kräf­ti­ger Unter­stüt­zung der Schwu­len­sze­ne end­lich gelöst!

Habecks poli­tik­phä­no­me­no­lo­gisch hoch­in­ter­es­san­te Mischung aus einem mulch­war­men »lin­ken Plä­doy­er« für Patrio­tis­mus und einer völ­lig rea­li­täts­fer­nen Schil­de­rung der bun­des­re­pu­bli­ka­ni­schen Ver­hält­nis­se berührt die Tra­gik des sitt­li­chen und noch mehr die Här­te und Grau­sam­keit des poli­ti­schen Kon­flikts nicht ein­mal mit Fin­ger­spit­zen. Sein »lin­ker Patrio­tis­mus « ist ein dem Gra­be ent­stie­ge­ner Ver­fas­sungs­pa­trio­tis­mus von Haber­mas­schen Ausmaßen.

Mit Mer­kel, Wowe­reit und Özde­mir habe sich »die Aner­ken­nungs­kul­tur gegen­über ande­ren in den letz­ten Jahr­zehn­ten posi­tiv ent­wi­ckelt«. Ein »ande­res poli­ti­sches Spit­zen­per­so­nal « sei mehr­heits­fä­hig gewor­den: »Frau­en, Homo­se­xu­el­le, Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund«. »Muff und Spie­ßig­keit sind abge­schüt­telt« froh­lockt der Autor und lobt »die 68er und alle, die ihr Erbe anneh­men, die­se Gesell­schaft libe­ra­li­siert und frei­er gemacht haben.« Hei­li­ge Ein­falt! Nicht im Ansatz begreift Habeck die Funk­ti­on von Poli­tik und die Auf­ga­be des Staa­tes! Eben­so unfä­hig und unwil­lens ist er, die bestehen­de Ord­nung als Ver­blen­dungs­zu­sam­men­hang im Sin­ne Ador­nos zu begrei­fen. Immer­hin führt uns der erbau­li­che Klang sei­ner Theo­rien in die Ideen- und Gefühls­welt eines »lin­ken Patrio­tis­mus«, der, so dünn und anfäl­lig er auch ist, vor allem von der poli­ti­schen Schwä­che und Ago­nie des ster­ben­den Kon­ser­va­ti­vis­mus zeugt.

(Robert Habeck: Patrio­tis­mus. Ein lin­kes Plä­doy­er, Güters­loh: Güters­lo­her Ver­lags­haus 2010. 207 S., 19.95 €)

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.