Susann Pásztor: Ein fabelhafter Lügner

pdf der Druckfassung aus Sezession 36 / Juni 2010

So zu tun, als sei man Jude, kann sich auszahlen, heutzutage. Der...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

»fabel­haf­te Lüg­ner « heißt in die­sem Fall Joschi und ist die nur in der Erin­ne­rung anwe­sen­de Haupt­fi­gur in Susann Pász­tors kurz­wei­li­gem Roman­de­büt. Joschi ist schon seit Jah­ren tot und hat­te sich – mit den Wor­ten sei­nes Soh­nes Gabor – sein Juden­tum nach dem Krieg aus­ge­dacht (ver­mut­lich), damit er »wenigs­tens ein biß­chen Ent­schä­di­gung vom deut­schen Staat bekom­men würde.«

Im KZ Buchen­wald war er näm­lich wirk­lich (ver­mut­lich), aber viel­leicht ist er auch nur »ein klei­ner unga­ri­scher Gewerk­schaf­ter gewe­sen, der sein gro­ßes Maul nicht hal­ten konn­te und der über­dies mit einer Jüdin ver­hei­ra­tet war, was ihm ein paar Mona­te Zwangs­ar­beit beschert hat­te.« Wie dem auch sei: Joschi hat­te Kin­der, und die drei, die noch leben (Halb­ge­schwis­ter alle­samt, den­sel­ben Vater, aber von drei unter­schied­li­chen Müt­tern stam­mend), sowie eine Enke­lin tref­fen sich in Wei­mar bei Buchen­wald, um den hun­derts­ten Geburts­tag ihres ver­stor­be­nen (Groß) Vaters zu fei­ern und die ver­schie­de­nen Strän­ge der Fami­li­en­ge­schich­te auszubreiten.

Um es vor­weg­zu­neh­men: Bis zuletzt krei­sen die Gesprä­che von Gabor, Han­nah und Mari­ka um die Ver­sio­nen Joschis, die er sei­nen Kin­dern wie ein Erbe hin­ter­ließ, um das es zu strei­ten gilt. Gabor zieht also gleich die gan­ze Iden­ti­täts­grund­la­ge in Zwei­fel, aber die schril­le Han­nah kann das kei­nes­falls zulas­sen, und Halb­schwes­ter Mari­ka nimmt dem Leser die Fra­ge aus dem Mund: Wenn Joschi nun kein Jude gewe­sen wäre und Han­nah mit­hin nicht die Toch­ter eines KZHäft­lings – »wür­de das denn groß was ändern?« Han­nah ist wenigs­tens ehr­lich: »Es wäre eigent­lich das Schlimms­te, was mir pas­sie­ren könn­te.« Woher näm­lich auf die Schnel­le ein Allein­stel­lungs­merk­mal ers­ter Güte neh­men, einen ererb­ten Opfer­sta­tus, der unan­greif­bar macht – zumin­dest in Deutschland?

Auch die Enke­lin Lily gibt red­se­lig zu Pro­to­koll, wel­che Art Nek­tar zu sau­gen dem­je­ni­gen ver­gönnt ist, der im Lan­de der Besieg­ten nicht mit­ver­lo­ren hat. Lily erzählt, was so pas­siert an die­sem Fami­li­en­wo­chen­en­de, und notiert für sich und den Leser unter ande­rem die simp­len Bau­stei­ne ihrer Selbst­ge­wiß­heit: »Ich geste­he, ich genie­ße es manch­mal, wenn ich sagen kann, daß mein Groß­va­ter Jude war und im KZ geses­sen hat.« Lily hat das Grund­vo­ka­bu­lar des mora­li­schen Vor­sprungs qua Geburt schon gepaukt, und eine klei­ne Faschis­mus­keu­le paßt in jede Schul­ta­sche: »Wer wider­spricht schon der Enke­lin eines NS-Opfers, wenn sie im Ethik­un­ter­richt vor den Gefah­ren des Rechts­ra­di­ka­lis­mus warnt?« Sie muß ein Refe­rat für die Schu­le aus­ar­bei­ten, The­ma frei­ge­stellt, und was liegt näher als der jüdi­sche Groß­va­ter, den kein Leh­rer schlecht zu bewer­ten sich her­aus­neh­men wür­de: »Ich bin ein Opfer der drit­ten Genera­ti­on, und des­halb hielt ich es für eine gute Idee, mei­nen Noten­durch­schnitt mit einem lei­den­schaft­li­chen Bei­trag über das Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Buchen­wald anzuheben.«

Susann Pász­tor hält ihren Roman mit sol­chen ohne jede Bos­heit her­aus­ge­plap­per­ten Sät­zen gekonnt in einer Stim­mung jugend­li­cher Fahr­läs­sig­keit. Die puber­tie­ren­de Enke­lin kennt die Schwe­re der Geschich­te nicht, sie begreift sie nicht als Schu­le der Demut. Erst beim Besuch des KZ selbst hält Lily die Klap­pe, dafür stöp­selt sie ihren iPod ein, um das Gelän­de mit der Unter­ma­lung durch Klän­ge von Arvo Päärt abzu­schrei­ten. Die­se Abkap­se­lung bei gleich­zei­ti­ger indi­vi­du­el­ler Insze­nie­rung ist – en pas­sant erzählt – eine Schlüs­sel­sze­ne des Romans. Lily weiß schon genau, wel­che Reak­ti­ons­mög­lich­kei­ten auf die Besich­ti­gung des »Unvor­stell­ba­ren « zur Aus­wahl ste­hen. Sie wird sich selbst in eine bereits fest­ge­leg­te (und somit über­ra­schungs­lo­se) Stim­mung ver­set­zen, die Musik tut ihren Teil dazu.

So gese­hen han­delt die harm­lo­se, infan­ti­le Lily unan­ge­mes­sen, zu sehr nach dem inne­ren Dreh­buch eines Doku­men­tar­films: Ich, in Buchen­wald; Ich, vol­ler Schwe­re auf dem Appell­platz und bei den Kre­ma­to­ri­en; Ich, Erschüt­te­rung erfah­rend und mich als Opfer der drit­ten Genera­ti­on begrei­fend – und alle die­se Gemüts­re­gun­gen befeu­ert und viel­leicht erst geweckt durch die eigens für die­sen Tag auf dem klei­nen Daten­trä­ger gespei­cher­te Ich-Doku­men­tar­film-Musik. Es kann dar­aus nur so etwas wie Beschwingt­heit resul­tie­ren, eine wie­der­um fahr­läs­si­ge Opfer­be­schwingt­heit, eine anything-goes-Wet­ter­la­ge.

Fol­ge­rich­tig wächst auf Lilys Mist auch die Idee, des Nachts noch­mals nach Buchen­wald zu fah­ren und asia­ti­sche Him­mels­la­ter­nen stei­gen zu las­sen. Bei die­sem Gedenk-Vor­gang nun wer­den die zwei­te und die drit­te Opfer­ge­nera­ti­on ver­haf­tet. Wie könn­te man behörd­li­cher­seits auch wis­sen, ob es nicht doch Later­nen für Hit­ler, Himm­ler, Hess sind? Auf dem Revier stellt sich die gute Absicht der ver­haf­te­ten Fami­lie schnell her­aus, aber für den Poli­zei­be­am­ten bleibt es eine »Stö­rung der Toten­ru­he. Das ist kei­ne Klei­nig­keit. « Und das ist ein sehr guter Gedan­ke: Wer sagt eigent­lich, daß dem, der geden­ken will, alles erlaubt sei, wenn er denn der Opfer­grup­pe schlecht­hin gedenkt?

Und eines noch: Wenn man den Fabel­haf­ten Lüg­ner neben Per­len­s­amt von Bar­ba­ra Bon­gartz und Das Eigent­li­che von Iris Hanika stellt, dann hat man gute Grün­de, den Ansatz eines Trends aus­zu­ma­chen – den hin zu einer lite­ra­ri­schen Kri­tik der Vergangenheitspolitik.

(Susann Pász­tor: Ein fabel­haf­ter Lüg­ner. Roman, Köln: KiWi 2010. 205 S., 17.95 €)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.