Unübersichtliche Gefilde II: Geschlechterkunde

pdf der Druckfassung aus Sezession 35 / April 2010

Wer mit Eva Hermans »Sicht der Dinge« vollauf zufriedengestellt war, mag dieses Buch der Religionswissenschaftlerin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz womöglich irritiert zur Seite legen. Wer jedoch gewissermaßen den Fußnotenapparat zu Hermans Weiblichkeits-Plädoyer vermißte, wird hier fündig. Nicht, daß trockene Wissenschaftsprosa geliefert würde – das gerade nicht! Der Zugang der Autorin ist philosophisch, ihr Sprachduktus essayistisch, in Teilen verwegen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Bereits dies sorgt für eine aben­teu­er­li­che, bis­wei­len anstren­gen­de (For­mu­lie­rungs­wag­nis­se und Sie­he da!-Schreibungen wie »eigen­sin­nig «, »nach-denk­lich«) Lek­tü­re. Lang­wei­lig wird’s nie, die­sem anspruchs­vol­len Gang durch das Laby­rinth diver­ser Weib­lich­keits­ent­wür­fe zu fol­gen. Gibt es das Weib­li­che, wor­aus man das Wesen der Frau ablei­ten kön­ne? Wie sehen das – höchst unter­schied­lich! – Femi­nis­tin­nen? Oder soll­ten die Gen­der­theo­re­ti­ker recht behal­ten, daß Geschlecht nur eine kul­tu­rel­le Zuwei­sung sei und ein nach binä­rem Code defi­nier­ter Leib gar nicht exis­tie­re? Jene spre­chen vom »Kör­per«, der (corp­se!) schon ety­mo­lo­gisch eine Ent­lee­rung des Leib­be­grif­fes (Ver­wandt­schaft mit Leben und Lie­be) bedeu­te. Affir­ma­tiv und dicht begrün­det wird das Frau­en­bild der Bibel ins Spiel gebracht. Da weder Natur noch Kul­tur von sich aus »heil« sei­en, lie­ge hier ein Schatz, den es zu heben gel­te. In nar­ziß­ti­scher Gegen­wart (nach Gerl-Fal­ko­vitz sind auch homo­ero­ti­sche Moden ein selbst­be­zo­ge­nes Aus­wei­chen vor der Zumu­tung eines »Ande­ren«) gel­te »Auto­no­mie« als Leit­be­griff, deren Man­gel wer­de als »Preis­ga­be« des Selbst­emp­fun­den. Die Autorin hält die­se Begrif­fe für »Abfäl­schun­gen« der mensch­li­chen »Dop­pel­be­stim­mung «, näm­lich »Selbst­stand « und »Selbst­ga­be«.
Daß die Autorin aktu­el­le Ver­öf­fent­li­chun­gen (»neu­er­dings « heißt bei ihr: 2004) igno­riert und sich auf ihrer lei­den­schaft­lich- klu­gen Suche nach Mus­tern, Rol­len und Urgrün­den des Geschlechts gele­gent­lich ver­irrt, stört kaum. Brun­hil­de war mit­nich­ten stär­ker als Sieg­fried (son­dern als Gun­ther); Nietz­sche wünsch­te kei­nen »dio­ny­si­schen Unter­gang des Geis­tes«, son­dern eine Syn­the­se; eben­so ist es ver­kürzt, daß his­to­risch den Mythen mit glück­lo­sem Aus­gang des Geschlech­ter­kampfs die jün­ge­ren Mär­chen folg­ten, die die Paar­be­zie­hung glü­cken las­sen. Die Kunst­mär­chen (Ander­sen!) pfleg­ten näm­lich wie­der tra­gisch zu enden.

(Han­na-Bar­ba­ra Gerl-Fal­ko­vitz: Frau–Männin–Menschin. Zwi­schen Femi­nis­mus und Gen­der, Keve­la­er: But­zon & Bercker 2009. 286 S., 19.90 €)

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.