Kultstätte Wewelsburg

pdf der Druckfassung aus Sezession 35 / April 2010

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

pdf der Druck­fas­sung aus Sezes­si­on 35 / April 2010

von Mar­tin Voelkel

Was erwar­tet man von einem Band, der in der Schrif­ten­rei­he des Kreis­muse­ums Wewels­burg erscheint und einen Titel trägt wie der vor­lie­gen­de: eine Bestands­auf­nah­me der For­schun­gen zu die­sem mys­te­riö­sen, vor allem aber viel­fach mys­ti­fi­zier­ten Ort, etwas, das über den Klas­si­ker von Karl Hüser oder die Arbeit von Stuart Rus­sell und Jost W. Schnei­der deut­lich hin­aus­führ­te. Wer das erhofft hat­te, wird von die­sem Buch ent­täuscht. Das hat ein­mal damit zu tun, daß mehr als ein Vier­tel der Bei­trä­ge sich nur all­ge­mein mit der SS, dem Juden­mord oder dem KZ-Sys­tem befaßt. Zum ande­ren gibt es eine mas­si­ve Kon­zen­tra­ti­on auf das Lager Wewels­burg und eine Nei­gung, sich mit Aspek­ten zu befas­sen, die letzt­lich ohne Belang sind, wie die Grup­pen­füh­rer­ta­gung auf der Burg im Juni 1941, der der Her­aus­ge­ber zwan­zig Druck­sei­ten wid­met, um dann zu dem Ergeb­nis zu kom­men, daß sie mit den kon­kre­ten Pla­nun­gen für »Bar­ba­ros­sa « oder der »End­lö­sung« im Osten nichts zu tun hat­te. Ob das Gesamt­ergeb­nis befrie­di­gen­der aus­ge­fal­len wäre, wenn man sich auf die Kern­fra­gen kon­zen­triert hät­te, ist aller­dings auch nicht aus­ge­macht. Der Bei­trag Mar­kus Moors’ über Hans Peter des Coud­res, den spä­te­ren Ernst-Jün­ger-Biblio­gra­phen, kann jeden­falls nur als abschre­cken­de Alter­na­ti­ve betrach­tet wer­den. Diplom­po­li­to­lo­ge Moors meint zum Bei­spiel, daß man die unbe­strit­te­ne per­sön­li­che Ein­satz­be­reit­schaft und Tap­fer­keit des Coud­res unter dem Hin­weis dar­auf erle­di­gen kön­ne, daß da jemand sei­ne »Stoß­trupp­füh­rer-Fan­ta­sien« habe »aus­le­ben« dür­fen. Das ist bil­ligs­te Mün­ze und wis­sen­schaft­lich unredlich.

(Jan Erik Schul­te: Die SS, Himm­ler und die Wewels­burg, Schrif­ten­rei­he des Kreis­muse­ums Wewels­burg, Bd 7, Pader­born: Fer­di­nand Schö­ningh 2009. 556 S., 34.90 €)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.