Inhumanismus

als Losung, als philosophische Grundstellung - was sollte das sein?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Der ame­ri­ka­ni­sche Dich­ter Robin­son Jef­fers (1887–1962) hat­te die­se Hal­tung zu sei­ner gemacht. Botho Strauß, unge­fähr glei­cher­ma­ßen umstrit­ten wie Jef­fers, hat den Ter­mi­nus mit „Ohn­mensch­lich­keit” übersetzt.

Jef­fers ist ein ver­ges­se­ner Poet, auch wenn der Han­ser-Ver­lag im ver­gan­ge­nen Jahr sei­ne Gedich­te in deut­scher Über­set­zung (Eva Hes­se) her­aus­brach­te. Es lohnt sich, sie auch im Ori­gi­nal zu lesen.

Wer war Jef­fers? Ein Demo­kra­ties­kep­ti­ker, ein Anti-Moder­ner. “Er lieb­te alles, was Bestand haben wür­de”, schrieb ein Kri­ti­ker. Gebo­ren in Pitts­burgh, huma­nis­tisch (auch in euro­päi­schen Lehr­stät­ten) gebil­det, ent­deck­te er noch vor Hen­ry Mil­ler, Ernest Heming­way und Clint East­wood das rar besie­del­te Car­mel in Kali­for­ni­en für sich. Auf der Suche nach Ein­sam­keit und Spi­ri­tua­li­tät bau­te er dort mit eige­ner Hän­de Kraft ein Haus aus Gra­nit­blö­cken, fors­te­te die Gegend mit hun­der­ten Bäu­men auf. Er leb­te dort (“… das Leben hier war nicht abge­schlos­sen von der moder­nen Welt, son­dern ihrer bewußt und auf sie bezo­gen”) mit sei­ner innig gelieb­ten Frau Una und den gemein­sa­men Kin­dern. Vor­mit­tags schrieb er Gedich­te, nach­mit­tags arbei­te­te er draußen.

Ab 1924 gelang es ihm, in den Kanon der renom­mier­tes­ten Schrift­stel­ler auf­zu­stei­gen – doch er pola­ri­sier­te, immer stär­ker. Den Eta­blier­ten und Ver­tre­tern des New Cri­ti­cism waren sei­ne anti­ki­sie­ren­den Erzähl­ge­dich­te zu unmo­dern, und nach dem Krieg distan­zier­te sich auf­grund sei­ner Ame­ri­ka-Kri­tik sogar der eige­ne Ver­lag von ihm.

Botho Strauß ist ein Wahl- und Geis­tes­ver­wand­ter von Jef­fers, er hat sich bereits 1989 in sei­nen Frag­men­ten der Undeut­lich­keit mit jenem Unzeit­ge­mä­ßen aus­ein­an­der­ge­setzt. 1998 ver­öf­fent­lich­te Strauß Jef­fers Akt in zwei Tei­len – das gleich­na­mi­ge Hör­spiel ist heu­te ab 20:10 Uhr im Deutsch­land­funk zu hören.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.