Das März-Gedicht: Leuchtfeuer

Zu jedem 1. eines Monats ab sofort ein Gedicht! In meinem Kaplaken-Bändchen über die Notwendigkeit der Provokation ist...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

auch ein Gedicht abge­druckt: Ein Wort von Gott­fried Benn. Man­che Leser ver­stan­den unmit­tel­bar (und schrie­ben mir das auch), war­um es wich­tig ist, sol­che Dich­tung aus unse­rer Sicht zu lesen und zu deu­ten, oder: uns anzu­ver­wan­deln. Ande­re Leser hal­ten Gedich­te wie das von Benn für her­me­tisch und arro­gant, und des­halb für fehl am Platze.

Ich bin völ­lig ande­rer Mei­nung: Das poe­ti­sche Spre­chen ist aus der Welt­sicht, wie wir sie betrei­ben, gar nicht weg­zu­den­ken. Der Rhyth­mus der Dich­tung ist der Rhyth­mus des Lebens, also: Hebung und Sen­kung, Ein­at­men und Aus­at­men, nie­mals bloß eines davon. Das allein schon ist lehr­reich genug.

Vor allem aber ist ein Gedicht die Ver­dich­tung eines Bil­des in ein­präg­sa­men Wor­ten. Es ist eine auf­find­ba­re, wie­der­hol­ba­re Form, und ein Schlüs­sel zur Ord­nung der Welt: Wir müs­sen das, was wir tun, nach Bil­dern ordnen.

Das März-Gedicht ist von Hans Magnus Enzensberger.

Leucht­feu­er

I.
Die­ses Feu­er beweist nichts,
es leuch­tet, bedeutet:
dort ist ein Feuer.
Ken­nung: alle drei­ßig Sekunden
drei Blit­ze weiß. Funkfeuer:
auto­ma­tisch, Ken­nung SR.
Nebel­horn, elek­tro­nisch gesteuert:
alle neun­zig Sekun­den ein Stoß.

II.
Fünf­zig Meter hoch über dem Meer
das Insektenauge,
so groß wie ein Mensch:
Fres­nel-Lin­sen und Prismen,
vier Mil­lio­nen Hefnerkerzen,
zwan­zig See­mei­len Sicht,
auch bei Dunst.

III.
Die­ser Turm aus Eisen ist rot
und weiß, und rot.
Die­se Schä­re ist leer.
Nur für Feu­er­meis­ter und Lotsen
drei Häu­ser, drei Schup­pen aus Holz,
weiß, und rot, und weiß. Post
ein­mal im Monat, im Luv
ein gebors­te­ner Wacholder,
ver­krüp­pel­te Stachelbeerstauden.

IV.
Wei­ter bedeu­tet es nichts.
Wei­ter ver­heißt es nichts
Kei­ne Lösun­gen, kei­ne Erlösung.
Das Feu­er dort leuchtet,
ist nichts als ein Feuer,
bedeu­tet: dort ist ein Feuer
dort ist der Ort wo das Feu­er ist,
dort wo das Feu­er ist ist der Ort.

Und jetzt sage mir einer, daß die­ses Gedicht nichts mit uns und unse­rer Arbeit (kon­kret: etwa mit die­sem Netz-Tage­buch) zu tun hät­te! Was ande­res als ein Leucht­feu­er ist sol­ches Tun, und redu­ziert auf den Kern ist es wirk­lich nicht mehr: ein Leucht­feu­er mit regel­mä­ßi­gen Signa­len, die jeder wahr­neh­men kann und wahr­neh­men wird, der sie braucht und der – auch bloß dif­fus (im Dunst!) – nach ihnen sucht. Lest die IV. Stro­phe in die­sem Sin­ne noch ein­mal. Und danach noch­mal das gan­ze Gedicht, im dem viel über das Wesent­li­che, Nüch­ter­ne, Eigent­li­che, über die Kern­auf­ga­be und das Unspek­ta­ku­lä­re die­ses Auf­trags zu fin­den ist. Pathos der Kälte?

Aus­wen­dig­ler­nen!

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.