Presseschau, 4. Juli 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: Großmachtstreben der Türkei; Wulff zum neuen Bundespräsidenten gewählt; Urteil des amerikanischen Supreme Court zum Recht auf Waffen; exemplarische Fälle von Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Das gefähr­li­che Groß­macht­stre­ben der Türkei
Anka­ra schwelgt in groß­tür­ki­schen Phan­ta­sien, träumt von einem neu­en Osma­ni­schen Reich. Eine Bedro­hung sowohl für Euro­pa als auch die ara­bi­schen Länder.

Euro­päi­sche Uni­on wirbt um die Türkei
BRÜSSEL. Die Euro­päi­sche Uni­on (EU) hat mit der Tür­kei neue Ver­hand­lun­gen über einen Bei­tritt des Lan­des auf­ge­nom­men. Beob­ach­ter wer­ten dies vor allem als poli­ti­sches Signal gegen­über Anka­ra, sich wie­der mehr an die Gemein­schaft anzunähern.
In jüngs­ter Zeit hat­te die Tür­kei die EU immer wie­der mit poli­ti­schen Maß­nah­men brüs­kiert, die als Zei­chen der Ent­frem­dung gewer­tet wur­den. Bei­spiels­wei­se hat­te Anka­ra Anfang des Jah­res die Visums­pflicht für meh­re­re Län­der des Nahen Ostens aufgehoben.

„Wir sind nicht Luxemburg“
Die Wehr­pflicht ist für die Erhal­tung der Fähig­keit zur Lan­des­ver­tei­di­gung unver­zicht­bar. Der frü­he­re Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Rudolf Schar­ping hat im Gespräch mit dem „Spie­gel“ auf etwas Wesent­li­ches hingewiesen …
Ex-Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Schar­ping: Berufs­ar­mee ver­fas­sungs­recht­lich problematisch
Der frü­he­re Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Rudolf Schar­ping hat sich vehe­ment gegen eine Abschaf­fung der Wehr­pflicht aus­ge­spro­chen, so der „Spie­gel“ (…) und auf Pro­ble­me mit dem Grund­ge­setz hin­ge­wie­sen. „Wer der Bun­des­wehr die Mög­lich­keit nimmt, im Ernst­fall Reser­vis­ten ein­be­ru­fen zu kön­nen, raubt ihr die Fähig­keit zur Lan­des­ver­tei­di­gung, also die ver­fas­sungs­po­li­ti­sche Grund­la­ge“, sag­te der SPD-Poli­ti­ker dem „Spie­gel“. Nach dem Grund­ge­setz stel­le der Bund Streit­kräf­te zur Lan­des­ver­tei­di­gung auf. „Auch wenn heu­te nie­mand mit einem Angriff gegen Deutsch­land rech­net, ändert das nichts an der ver­fas­sungs­po­li­ti­schen Grund­la­ge“, so Schar­ping weiter.

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Bun­des­ver­samm­lung
Wul­ff wird im drit­ten Wahl­gang Präsident
Schwarz-Gelb ist knapp an der Kata­stro­phe vor­bei­ge­schrammt: Im drit­ten Wahl­gang wur­de Chris­ti­an Wul­ff zum neu­en Bun­des­prä­si­den­ten gewählt, sogar mit abso­lu­ter Mehr­heit. Doch an dem Wahl­kri­mi wird die Koali­ti­on noch lan­ge zu lei­den haben – es könn­te der Anfang vom Ende für Mer­kels Regie­rung sein.

Regiert von Autisten
Von Micha­el Paulwitz
Ange­la Mer­kel kann auf­at­men. Gui­do Wes­ter­wel­le auch. Die Revol­te ist über­stan­den, ihr Kan­di­dat für Schloß Bel­le­vue, der bis­he­ri­ge nie­der­säch­si­sche Minis­ter­prä­si­dent Chris­ti­an Wul­ff, ist im drit­ten Anlauf zum Bun­des­prä­si­den­ten gewählt worden.

Eine geis­ti­ge Kreu­zung aus Armin Laschet und Maria Böhmer …
Chris­ti­an Wul­ff macht Inte­gra­ti­on zum Leitthema
Der neue Bun­des­prä­si­dent hat sei­nen Amts­eid abge­legt. In sei­ner Rede for­der­te er einen grö­ße­ren Ein­satz für Inte­gra­ti­on.

Fami­lie und Beruf
Kar­rie­re­kil­ler Kind
Von Micha­el Kröger
In Umfra­gen geben sich Deutsch­lands Unter­neh­men fami­li­en­freund­lich, prei­sen Betriebs­ki­tas und Teil­zeit­an­ge­bo­te an. Doch die Wirk­lich­keit sieht anders aus. SPIEGEL ONLINE doku­men­tiert die Erfah­rungs­be­rich­te berufs­tä­ti­ger Frau­en. Deren Fazit: Kin­der­er­zie­hung bedeu­tet oft das Ende der Karriere.

Für die Freiheit …
Supre­me Court wei­tet Recht auf Waf­fen­be­sitz aus
Das Obers­te Gericht der USA hat das in Städ­ten wie Chi­ca­go gel­ten­de Waf­fen­ver­bot für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt.

Waf­fen­ur­teil in den USA: Auf Knopf­druck Vorurteile
von Jörg Janssen
US-Rich­ter bestä­ti­gen Grund­recht auf Mit­tel zum Selbst­schutz und der Deut­sche Medi­en-Lame­stream riecht Blut
[Lesens­wer­ter Text. Pro­ble­ma­tisch ist aller­dings die typisch liber­tä­re Ent­ge­gen­set­zung von Indi­vi­du­um und Gesell­schaft (eine regel­rech­te Gemein­schafts­pho­bie!). Als könn­te es indi­vi­du­el­le Frei­heit ohne kol­lek­ti­ve Frei­heit geben …]

Waf­fen­be­sitz: Der Wil­de Wes­ten und die lin­ke Journaille
von Andre­as Tögel
USA vor dem „Kul­tur­krieg“?

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Wer ver­harm­lost hier eigentlich?
Von Fabi­an Schmidt-Ahmad
„Ver­harm­lo­sung des Hit­ler-Faschis­mus“ – die stell­ver­tre­ten­de Links­par­tei-Che­fin Kat­ja Kip­ping hat den Bun­des­prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten Joa­chim Gauck scharf ange­grif­fen. Grund für die­sen mas­si­ven Vor­wurf ist des­sen Tota­li­ta­ris­mus-Anti­pa­thie, die angeb­lich nicht genü­gend differenziere.
„Herr Gauck ver­tritt in der Öffent­lich­keit immer wie­der eine Posi­ti­on, die auf eine Gleich­stel­lung von Links und Rechts hin­aus­läuft“, sag­te Kip­ping in einem Gespräch mit der FAZ. Daher habe ihre Par­tei mit der ehe­ma­li­gen Chef­re­dak­teu­rin des Hes­si­schen Rund­funks, Lukre­zia Jochim­sen, eine eige­ne „wun­der­ba­re Kan­di­da­tin“ aufgestellt.

Dehms Hit­ler­ver­gleich beweist God­wins Law
Offen­bar kommt kei­ne Debat­te ohne Hit­ler-Ver­gleich aus. In der Dis­kus­si­on um die Wahl von Chris­ti­an Wul­ff griff die Links­par­tei zur Geschichtskeule.

Die­ter Dehm
Lin­ke-Poli­ti­ker nennt Wul­ff neu­en Hitler
Hand­fes­te Pro­vo­ka­ti­on bei der Bun­des­prä­si­den­ten-Wahl. Die Lin­ke-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Die­ter Dehm ver­glich die Kan­di­da­ten Chris­ti­an Wullf und Joa­chim Gauck mit Sta­lin und Hit­ler. Inzwi­schen ent­schul­dig­te sich der 60jährige.

Deutsch­lands Biennale-Pavillon
Mit der Faschismuskeule
Wo trif­ti­ge Argu­men­te feh­len, schlägt die Rhe­to­rik blind­lings zu: Der Prä­si­dent der Bun­des­ar­chi­tek­ten­kam­mer hat die Schlei­fung des deut­schen Pavil­lons in den vene­zia­ni­schen „Giar­di­ni“ gefor­dert, weil des­sen natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Monu­men­ta­li­tät nicht mit unse­rem heu­ti­gen Staats­ver­ständ­nis zusammengehe.
Von Die­ter Bartetzko

Kon­zept­künst­ler Haa­cke gegen Abriß des deut­schen Bien­na­le-Pavil­lons in Venedig

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

„Ras­sis­mus“ – IQ-Tests sor­gen für Empörung
Auf­re­gung um IQ-Tests für Ein­wan­de­rer: Der Vor­schlag sei „men­schen­ver­ach­tend“, sag­te der SPD-Lin­ke Björn Böh­ning WELT ONLINE.

Jugend­li­che Ein­wan­de­rer ver­let­zen Poli­zis­ten schwer
HAMBURG. Am spä­ten Sams­tag­abend sind in Ham­burg meh­re­re Poli­zis­ten von einer Grup­pe jugend­li­cher Ein­wan­de­rer ange­grif­fen und ver­letzt wor­den. Fünf Beam­te muß­ten im Kran­ken­haus behan­delt wer­den, einer von ihnen erlitt lebens­ge­fähr­li­che Kopfverletzungen.

„Unter­schicht und Abschaum der Straße“
HAMBURG. Der bru­ta­le Über­griff auf Poli­zis­ten in Ham­burg, bei dem einem Beam­ten schwers­te Kopf­ver­let­zun­gen zuge­fügt wor­den waren, hat für Empö­rung unter Poli­ti­kern und Stan­des­ver­tre­tern gesorgt.
„Es ist unfaß­bar, mit wel­cher Bru­ta­li­tät die­se Straf­tä­ter, die nur noch als Unter­schicht und Abschaum der Stra­ße zu bezeich­nen sind, gegen unse­re Kol­le­gen vor­ge­gan­gen sind“, stell­te der Lan­des­vor­sit­zen­de der Deut­schen Poli­zei­ge­werk­schaft, Joa­chim Len­ders, fest.
Die Gewerk­schaft kri­ti­sier­te, daß die Poli­ti­ker nur „hilf­los und des­in­ter­es­siert hin­ter ihrer Poli­zei“ stün­den. Den zustän­di­gen Res­sort­ver­ant­wort­li­chen aus der CDU warf Len­ders vor, sie lie­ßen ihren „mar­ki­gen Sprü­chen“ kei­ne Taten fol­gen. Mitt­ler­wei­le sei die Uni­on schon längst „ange­grünt“.

Mahn­wa­che
Stra­ßen­blo­cka­de für Pascal
Der 22jährige war in der ver­gan­ge­nen Woche an der Bre­mer Stra­ße ersto­chen worden.
Eißen­dorf. Rund 80 Freun­de, Ver­wand­te und Bekann­te von Pas­cal E. haben sich am Don­ners­tag­abend zu einer fried­li­chen Mahn­wa­che an der Bre­mer Stra­ße ver­sam­melt. In gemein­sa­mer stil­ler Trau­er gedach­ten sie des 22jährigen, der, wie berich­tet, am Mitt­woch nach einer töd­li­chen Mes­ser­at­ta­cke in Eißen­dorf ums Leben kam. Sie leg­ten Blu­men nie­der, zün­de­ten Ker­zen an und gaben sich gegen­sei­tig Trost.
Aber auch Pro­test­schil­der, etwa mit der Auf­schrift „Unse­re Tole­ranz ist erschöpft“, wur­den auf­ge­stellt. Nach Aus­kunft der Poli­zei dau­er­te die Mahn­wa­che von 21.20 Uhr bis Mit­ter­nacht. Bevor die Beam­ten ein­tra­fen, blo­ckier­ten die Teil­neh­mer der Mahn­wa­che kurz­zei­tig und spon­tan die B75, lös­ten dann aber ihre Sitz­blo­cka­de sofort auf.

ANMERKUNG: Natür­lich kom­men gleich wie­der For­de­run­gen nach Mes­ser­tra­ge­ver­bo­ten auf. Als wären Mes­ser das Pro­blem und nicht die fast aus­schließ­lich ori­en­ta­li­schen Gewalt­tä­ter. Es gibt mas­sen­haft recht­schaf­fe­ne Bür­ger, die täg­lich ein Mes­ser als Werk­zeug und/oder Selbst­ver­tei­di­gungs­waf­fe für den Not­wehr­fall bei sich tra­gen und nicht auf die Idee kämen, es wegen irgend­wel­cher Nich­tig­kei­ten (Pro­vo­ka­tio­nen, Belei­di­gun­gen usw.) ein­zu­set­zen. Wohin Mes­ser­tra­ge­ver­bo­te füh­ren, zeigt das Bei­spiel Groß­bri­tan­ni­en, wo seit­her auf der Stra­ße nur noch Kri­mi­nel­le über Mes­ser ver­fü­gen und ent­spre­chen­de Straf­ta­ten mas­siv zuge­nom­men haben. „Whe­re kni­ves (guns) are out­la­wed, only out­laws will have kni­ves (guns).“

Mord im Migrantenmilieu …
Teen­ager in Lon­don auf Pau­sen­hof erstochen
In einer Son­der­schu­le in Lon­don ist es zu einer töd­li­chen Mes­ser­ste­che­rei gekom­men. Die Jugend­ge­walt in Eng­land wird schlimmer.

Teen­ager stab­bed to death at school gates in South London

A BOY of 15 died in a teacher’s arms yes­ter­day after being ambus­hed and stab­bed through the heart by a gang out­side his school’s gates.
A group of thugs were lying in wait in a car as Zacha­ry Olu­meg­bon arri­ved for lessons.
The gang leapt out and cha­sed the youngs­ter and a 14-year-old pal into an alley. They cor­ne­red Zacha­ry and stab­bed him repeated­ly in the chest befo­re cha­sing the other lad into the school grounds. They kni­fed him in the arm befo­re fle­eing from school staff.

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Ältes­te Breisgau-Siedlung
Archäo­lo­gen gra­ben Stein­zeit­dorf am Kai­ser­stuhl aus
Grü­ße von den Vor­fah­ren: Im Breis­gau haben Archäo­lo­gen die Grund­ris­se eines 7500 Jah­re alten Dorfs frei­ge­legt. Es soll von den ers­ten Bau­ern in der Regi­on stam­men. Aus­ge­gra­be­ne Uten­si­li­en erlau­ben Rück­schlüs­se auf ihre Lebensgewohnheiten.

Mas­sen­grab-Fund
Römer sol­len Babys von Pro­sti­tu­ier­ten getö­tet haben
Archäo­lo­gen haben in Eng­land ein Mas­sen­grab mit den Über­res­ten von 97 Neu­ge­bo­re­nen gefun­den. Die Säug­lings­lei­chen lagen in der Nähe eines anti­ken Bor­dells. Jetzt hegen die For­scher einen grau­si­gen Ver­dacht: Die Babys waren die Kin­der von Pro­sti­tu­ier­ten – und wur­den sys­te­ma­tisch ermordet.

Der Tibe­ter hat die bes­se­ren Gene
For­scher ent­schlüs­seln, war­um die Bevöl­ke­rung nicht höhen­krank wird
von Ulli Kulke
Was hat der Tibe­ter, das dem Flach­land-Chi­ne­sen fehlt? Die Fra­ge stellt sich, seit die Regie­rung in Peking bemüht ist, durch Umsied­lun­gen von Men­schen aus dem gan­zen Land in die Hima­la­ja-Pro­vinz die dor­ti­gen Unab­hän­gig­keits­be­stre­bun­gen zu unter­lau­fen und den Tibe­tern auch gene­tisch ihre Eigen­stän­dig­keit zu neh­men. Han-Chi­ne­sen bekom­men dort oben, in ihrem neu­en Wohn­ort auf rund 4000 Metern Höhe, regel­mä­ßig die Höhen­krank­heit. Wor­über die Tibe­ter, dage­gen offen­bar gefeit, nur lachen kön­nen. Gen­for­scher in Peking kamen nun dem Grund für die­sen Unter­schied auf die Spur.

Blitz-Evo­lu­ti­on
Tibe­ter stell­ten ihr Erb­gut in Rekord­zeit auf Höhen­luft ein
Evo­lu­ti­on im Schnell­durch­gang: Die tibe­ti­sche Bevöl­ke­rung paß­te ihr Erb­gut in weni­ger als 3000 Jah­ren an das Leben in extre­mer Höhe an. Die Hima­la­ja-Bewoh­ner haben eine ein­zig­ar­ti­ge Stra­te­gie ent­wi­ckelt – sie reagier­ten auf para­do­xe Wei­se auf den Sauerstoffmangel.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.