Nachklapp zur WM

Es war nicht nur eine große Enttäuschung, sondern auch ein unerfreuliches, zähes Spiel. Schade, denn die Nationalmannschaft...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

hat­te sich bis­her wirk­lich gut geschla­gen. Aber wenigs­tens bleibt uns nun das vuvu­ze­la-arti­ge Cre­scen­do der “Multikulti-ist-die-Zukunft-und-das-Erfolgsrezept-für-Deutschland”-Propaganda der letz­ten Wochen erspart, das im Fal­le eines Sie­ges der Natio­nal­mann­schaft so sicher gekom­men wäre wie das Amen im Gebet.

In den Wor­ten eines Sport­so­zio­lo­gen im Inter­view mit dem SpOn:

Die Natio­nal­mann­schaft spie­gelt mitt­ler­wei­le die Rea­li­tät einer Ein­wan­de­rer­ge­sell­schaft. (…) Ent­schei­dend wird sein, ob wir die­sen auf dem Rasen geleb­ten kos­mo­po­li­ti­schen Traum in den All­tag über­set­zen kön­nen. In Frank­reich hat man das nach dem WM-Titel 1998 auch gehofft, es aber nicht geschafft.

Was die Fran­zo­sen betrifft, so wur­de inter­es­san­ter­wei­se im genau­en Gegen­satz zur Lob­prei­sung der deut­schen Mann­schaft der Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus für ihr Schei­tern ver­ant­wort­lich gemacht. Die Équi­pe Tri­co­lo­re bot ein absur­des Bild: die auto­chtho­nen Fran­zo­sen sind inzwi­schen in der Min­der­heit, und neben eini­gen Mah­gre­bi­nern waren 13 von 23 Spie­lern schwarz­afri­ka­ni­scher Her­kunft. Der Stern schrieb:

Frank­reichs Natio­nal­mann­schaft einen Sau­hau­fen zu nen­nen, ist noch unter­trie­ben. (…) Die einst bes­te Mann­schaft der Welt ist im Jahr 2010 nur noch ein Trümmerhaufen.

Und Genos­se Dany kon­sta­tier­te mit gewohn­ter Scheinheiligkeit:

Jetzt sehen wir, dass eine mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft auch (! Haha­ha. M. L.) in eine Kri­se kom­men kann. 1998 war Frank­reich eine Gesell­schaft, die zusam­men­fin­den woll­te. Heu­te ist sie eine völ­lig zer­strit­te­ne Gesell­schaft, die aus­ein­an­der­fällt. Die Mann­schaft spie­gelt die Zer­ris­sen­heit, den Hass und den Neid die­ser Gesell­schaft. Im fran­zö­si­schen WM-Team waren Spie­ler, die nicht mit­ein­an­der woll­ten. So ist es auch in der Gesell­schaft. (…) Das ist eine nicht funk­tio­nie­ren­de mul­ti­kul­tu­rel­le Gesell­schaft, die sich auf sepa­ra­te Iden­ti­tä­ten zurück­zieht. Die Natio­nal­mann­schaft war ein Hau­fen von Clans. Wenn du sol­che Clans hast, kannst du nicht Fuß­ball spielen.

“Paleo­con” Taki Theo­do­ra­co­pu­los berich­tet auf Taki­mag:

Ein Phy­sio­the­ra­peut in Lon­don hat mir eine erstaun­li­che Geschich­te erzählt. Er behan­delt vie­le Stars, dar­un­ter eini­ge Fran­zo­sen, und drei der letz­te­ren erzähl­ten ihm, daß für Frank­reich zu spie­len für die Katz sei. Mit ande­ren Wor­ten, sie fühl­ten sich nicht als Fran­zo­sen und wür­den das auch nie tun. Sie hat­ten kei­nen Berufs­stolz, kei­nen Ehr­geiz, im Gegen­teil. Vie­le von ihnen sind isla­mi­sche Kon­ver­ti­ten, und die meis­ten wei­gern sich, die fran­zö­si­sche Natio­nal­hym­ne mit­zu­sin­gen. Die herr­schen­den Eli­ten Frank­reichs haben wie­der ein­mal Sand in die Augen des Vol­kes gestreut, indem sie so tun, als ob der säku­la­re Staat jeden Ein­wan­de­rer inte­griert hät­te, beim zu 90% schwar­zen Fuß­ball­team ange­fan­gen. Nun, das haben sie nicht und das wird ihnen auch nie­mals gelingen.

Die herr­schen­de Mei­nung ist, daß Frank­reich ver­wirrt über sei­ne Iden­ti­tät ist, und Unbe­ha­gen ver­spürt über die stei­gen­den Zah­len und die Men­ta­li­tät sei­ner ärme­ren, dun­kel­häu­ti­ge­ren Ein­wan­de­rer und ihrer Kin­der. Und wenn extrem rei­che Spie­ler wie Patri­ce Evra das Sin­gen der Mar­seil­lai­se ver­wei­gern, war­um soll­te es die extrem arme, arbeits­lo­se Jugend tun? Der fran­zö­si­sche Phi­lo­soph Alain Fin­kiel­kraut nann­te das fran­zö­si­sche Team eine Ban­de von Hoo­li­gans, die nur die Moral der Mafia kennen.

Eine Sache ist klar. Wie Jean-Marie Le Pen sag­te, die Natio­nal­mann­schaft wur­de auf­grund ihrer Far­be zusam­men­ge­stellt, “als Flagg­schiff des Anti­ras­sis­mus und nicht des Sports”. Um die äuße­re Rech­te zu schwä­chen haben Sar­ko­zy und sei­ne Ban­de den fran­zö­si­schen Sport in einen anti­ras­sis­ti­schen The­men-Park ver­wan­delt. (…) Unbe­grenz­te Ein­wan­de­rung ist eine der schlimms­ten Pla­gen, die man über ein Land brin­gen kann, und die euro­päi­schen Eli­ten haben sie nicht nur ermu­tigt, son­dern ver­langt. Sich jetzt über einen Man­gel an Patrio­tis­mus zu beschwe­ren, ist ein schlech­ter Witz.

(“Sar­ko”, um es genau­er zu sagen, tritt zwar für eine Beschrän­kung der Ein­wan­de­rung ein, sieht aber gleich­zei­tig in der “métis­sa­ge” die gro­ße Lösung für die fran­zö­si­schen Multikulti-Probleme.)

Wenn die­ser Zusam­men­hang wirk­lich besteht, dann ist Deutsch­land noch gar nicht so übel dran, was sei­ne rela­ti­ve Inte­gra­ti­ons­kraft betrifft. Wann Inte­gra­ti­on in Des­in­te­gra­ti­on umschlägt ist vor allem eine Fra­ge von Quan­ti­tä­ten. Frank­reich scheint schon gekippt zu sein.

Bedenkt man nun, daß die Zusam­men­set­zung des gegen Deutsch­land unter­le­ge­nen eng­li­schen Teams in ähn­li­cher Wei­se wie Frank­reich von Kolo­ni­al­trup­pen domi­niert war, muß man den fol­gen­den Kom­men­tar des Deutsch­land­kor­re­spon­den­ten der Times vom 5.7. wohl iro­nisch ver­ste­hen. Typisch bri­ti­scher Humor und Sar­kas­mus eben. Ich wet­te, 95 % aller Deut­schen, die das lesen, ver­ste­hen den Witz nicht, und neh­men das für bare Mün­ze, inklu­si­ve mir sel­ber beim ers­ten Lesen übrigens:

Jedes Land, das in der End­run­de der WM spielt, hat Spie­ler mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund im Team. Deutsch­land muss schon noch etwas mehr tun, wenn es sein Image ver­än­dern will. Es ist immer noch ziem­lich blond. Sehen Sie sich den neu­en Bun­des­prä­si­den­ten und sei­ne Frau an. Wenn Cem Özde­mir Staats­ober­haupt wird, dann wird sich Deutsch­lands Image wirk­lich ver­än­dern. Aber es ist auf dem rich­ti­gen Weg. Ein wenig bun­ter, ein wenig fröh­li­cher – das ist alles, was es braucht, damit Deutsch­land von sei­nen euro­päi­schen Part­nern geliebt wird. Und das ist es, was Sie wol­len, stimmt’s?

Stimmt’s?

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.