Nationalismus

von Karlheinz Weißmann

Daß die baskischen Nationalisten eine Wahlniederlage erlitten haben und die galizischen gerade dabei sind, ...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

… Auto­no­mie für ihre Regi­on zu erlan­gen, beschäf­tigt hier­zu­lan­de kaum jeman­den. Dabei läßt das spa­ni­sche Bei­spiel recht genau erken­nen, was nach dem Ende der Natio­nal­staat­lich­keit kommt: jeden­falls nicht das Ende der Iden­ti­täts­kämp­fe. Denn die Geg­ner der spa­ni­schen Zen­tra­le wol­len ja kei­ne Welt­re­pu­blik oder ein Wol­ken­ku­ckucks­heim, son­dern einen alter­na­ti­ven Staat und eine alter­na­ti­ve Nation.

Wäh­rend die Freun­de der „post­na­tio­na­len Demo­kra­tie” (Karl Diet­rich Bra­cher) gera­de noch behaup­te­ten, daß im neu­en Zeit­al­ter die kul­tu­rel­le Homo­ge­ni­tät wie von selbst gewahrt blei­be und sich die Teil­neh­mer am herr­schafts­frei­en Dis­kurs ohne sprach­li­che Pro­ble­me wür­den ver­stän­di­gen kön­nen, sieht man jetzt immer deut­li­cher, wie unwahr­schein­lich die­se Hoff­nun­gen sind. Das gilt selbst dann, wenn ein Natio­nal­staat nur in sei­ne his­to­risch gewach­se­nen Bestand­tei­le zerfällt.
Es zeigt sich also ein­mal mehr, dass die Nati­on besteht, sofern sie etwas reprä­sen­tiert, das hin­rei­chend klar erkenn­bar und groß­ar­tig genug ist, um Loya­li­täts­ge­füh­le bis zur Opfer­be­reit­schaft zu wecken. Sie exis­tiert fort, weil ihre Exis­tenz sol­che Emp­fin­dun­gen zu näh­ren weiß, sie ver­fällt, wenn die Erkenn­bar­keit undeut­lich und die Emo­tio­nen schwach wer­den. Die Nati­on ist nicht natür­lich wie Fami­lie oder Sip­pe, sie gehört zur Natur des Men­schen nur inso­fern, als sie zu jenen iden­ti­tät­s­tif­ten­den poli­ti­schen Ver­bän­den zählt, ohne die wir als sozia­le Wesen nicht leben kön­nen. Es hat in der Geschich­te Ver­bän­de gege­ben, die klei­ner (Bün­de, Stäm­me) oder grö­ßer (Impe­ri­en) waren und ähn­li­ches leis­te­ten, auch zahl­rei­che Fäl­le, in denen alles da war, um sich als Nati­on selb­stän­dig zu behaup­ten, die poli­ti­schen Kräf­te­ver­hält­nis­se das aber nicht oder nur pha­sen­wei­se erlaubten.
Die Rede von einer bas­ki­schen Nati­on hat inso­fern ihr Recht, eben­so wie die von einer kata­la­ni­schen oder gali­zi­schen, aller­dings ist die Fra­ge noch nicht geklärt, ob die spa­ni­sche sich ganz wider­stands­los mit ihrem Aus­tritt aus der Geschich­te abfin­det. Ent­schei­dend wird sein, ob ein spa­ni­scher Natio­na­lis­mus noch Mobi­li­sie­rungs­kraft hat, grö­ße­re jeden­falls als die der Konkurrenznationalismen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.