Klaus Staeck über Heinrich Böll – aber vor allem über sich selbst

von Benjamin Jahn Zschocke

Der unerträgliche Klaus Staeck hat einen Nach-Nachruf auf den 25. Todestag Heinrich Bölls verfaßt, der gestern in der Berliner Zeitung erschien.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Staeck ist Prä­si­dent der Aka­de­mie der Küns­te in Ber­lin. Er hält es für sei­ne Lebens­auf­ga­be, poli­ti­sche Kunst zu schaf­fen und beson­ders gegen die Kon­ser­va­ti­ven zu schießen.

Als Pla­kat­künst­ler erleb­te er in den Sieb­zi­gern sei­ne gro­ße Zeit. Sein heu­ti­ger Ruhm fußt auf dem bestän­di­gen Auf­ko­chen sei­nes dama­li­gen Schaf­fens. Gern fei­ert er sich selbst als krea­ti­ven und unbe­que­men Robin Hood der Demokratie.

Staecks Böll-Nach­ruf ist so bizarr wie sein Autor selbst. Aus der kur­zen Distanz prü­gelt er sofort auf den ehe­ma­li­gen Bun­des­prä­si­den­ten Karl Cars­tens ein. Die­ser hat­te Ende 1974 in sei­nem Amt als CDU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der gefor­dert, die bun­des­deut­sche Öffent­lich­keit sol­le sich im Kla­ren dar­über sein, daß Bölls poli­ti­sches Enga­ge­ment im Kon­text des Deut­schen Herbs­tes nicht über­se­hen wer­den dür­fe. Auch wenn er die­sen „flam­men­den Appell“, wie Staeck es nennt, nicht gera­de mit Sach­kennt­nis unter­mau­ern konn­te (Cars­tens mein­te, Böll hät­te unter dem Pseud­onym „Katha­ri­na Blüm“ ein Buch ver­öf­fent­licht, daß eine „Recht­fer­ti­gung von Gewalt“ dar­stel­le), irr­te er doch nicht.

Böll habe ihn sei­ner Zeit dar­auf­hin ange­spro­chen, ob er nicht ein Kars­tens-Pla­kat machen wol­le. In einem recht lan­gen Absatz kommt Staeck dar­auf sei­ner Plicht nach, an die­sem will­kom­me­nen Bei­spiel sei­ne poli­tisch-künst­le­ri­schen Ver­diens­te auf­zu­wär­men, um dann wie­der auf Böll zurück­zu­kom­men, den er als Pro­to­ty­pen des unbe­que­men und poli­tisch enga­gier­ten Intel­lek­tu­el­len fei­ert: „Viel­leicht war es die­se ihm eige­ne Mischung aus Sanft­mut und hei­li­gem Zorn, mit der Böll beharr­lich das Demo­kra­ti­sche anmahn­te, die katho­li­sche Kir­che sowie die nur ober­fläch­lich gewen­de­ten Alt­na­zis atta­ckier­te, sich unbe­irrt für den Frie­den, Dis­si­den­ten in der Sowjet­uni­on und alle Benach­tei­lig­ten ein­setz­te und so stets aufs Neue die Gift­pfei­le der Bild­zei­tung auf sich zog. […] Gemes­sen an sei­nen zahl­rei­chen poli­ti­schen Ein­grif­fen, muss er vie­len Nach­ge­bo­re­nen tat­säch­lich wie ‚aus der Zeit gefal­len‘ vorkommen.“

Dar­aus bas­telt Staeck einen Appell für sei­ne Kunst­vor­stel­lung: „Die L’Art-pour‑l’art-Fraktion nahm schon immer übel, wenn sich Künst­ler poli­tisch enga­gie­ren. Da setzt man sich nicht nur gegen­über dem Kunst­freund schnell dem Ver­dacht aus, dass es mit der Kunst nicht all­zu weit her sein kön­ne, wenn jemand Klar­text redet und sich sogar danach verhält.“

Klaus Staeck ver­steht zwei Din­ge nicht: Ers­tens erliegt er dem Irr­glau­ben, daß Kunst poli­tisch sein müs­se. Er miß­ach­tet dabei die Tat­sa­che, daß jedes poli­ti­sche Enga­ge­ment den Wert der Kunst inso­fern min­dert, als daß sie, immer untrenn­bar mit dem jewei­li­gen Zeit­ge­sche­hen ver­wur­zelt, spä­ter­hin nicht mehr ohne umfas­sen­de Vor­bil­dung ver­stan­den wer­den kann. Ihr Kon­text ver­engt sich somit meist zum rei­nen Zeitkommentar.

Zwei­tens ist Staecks Text ein Bei­spiel für die Sack­gas­sen­po­si­ti­on, in der sich das bun­des­deut­sche Estab­lish­ment mitt­ler­wei­le befin­det: „In eini­gen Nach­ru­fen klang immer­hin lei­se an, dass jemand wie Böll heu­te noch irgend­wie feh­le, noch gebraucht wür­de in unse­rer intel­lek­tu­ell eher weich­ge­spül­ten Wohl­fühl­ge­sell­schaft. Jeden­falls jemand, der zur rich­ti­gen Zeit das Rich­ti­ge sagt in Zei­ten bedroh­lich anschwel­len­der Rat- und Mut­lo­sig­keit. Gleich ob jene, die es angeht, nun hin­hö­ren wol­len oder nicht.

So sehr der­lei Kla­ge Böll auch spä­te Aner­ken­nung zollt, sie wird uns wenig hel­fen. Wir kön­nen nicht wei­ter ‚War­ten auf Godot‘ spie­len. Es gilt, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. Jetzt, nicht irgend­wann.“ Staeck könn­te, wenn er sein Prin­zip der poli­ti­schen Kunst selbst ernst näh­me, die­sem also eine tat­säch­li­che gesell­schaft­li­che Rele­vanz bei­mes­sen wür­de, in sei­ner Auf­ga­be als Prä­si­dent der Küns­te genau die­se Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Aber das tut er nicht. Eben­so wenig, wie er erkennt, daß es bereits Men­schen gibt, die zur rich­ti­gen Zeit das Rich­ti­ge sagen und aus die­sem Erken­nen sogar noch eine Auf­for­de­rung zu Tat ablei­ten. Aber die sind kon­ser­va­tiv. Und mit Kon­ser­va­ti­ven spricht Klaus Staeck nicht.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.