Thomas Molnar ist tot

von Karlheinz Weißmann

Wie erst jetzt bekannt wurde, verstarb am 20. Juli hochbetagt der amerikanische Philosoph Thomas Molnar.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Mol­nar wur­de 1921 in Buda­pest gebo­ren, stu­dier­te nach dem Zwei­ten Welt­krieg in Brüs­sel und den USA, wo er wegen der kom­mu­nis­ti­schen Macht­über­nah­me in sei­ner Hei­mat dau­ern­den Auf­ent­halt nahm. Unter dem Ein­fluß von Rus­sell Kirk ent­wi­ckel­te sich Mol­nar zu einem der wich­ti­gen Ver­tre­ter der „Paläo-Kon­ser­va­ti­ven“, jener Strö­mung also, die ver­such­te, das euro­päi­sche kul­tu­rel­le Erbe zu bewah­ren und die eige­ne Tra­di­ti­on unter dem Blick­win­kel der skep­ti­schen Auf­klä­rung und eines an Bur­ke geschul­ten Kon­ser­va­tis­mus betrachtete.

Die­ser Hin­weis darf aber nicht so ver­stan­den wer­den, als ob Mol­nar zur Betu­lich­keit neig­te, ganz im Gegen­teil. Seit dem Beginn der sech­zi­ger Jah­re ver­faß­te er eine Rei­he von Büchern, die man nur des­halb nicht als „Kampf­schrif­ten“ bezeich­nen möch­te, weil sie auch Rechen­schaft über sei­ne außer­or­dent­li­che Klug­heit und Gelehrt­heit ableg­ten. Eini­ge davon wur­den ins Deut­sche über­setzt, dar­un­ter eine Typo­lo­gie des Intel­lek­tu­el­len – auch des Kon­ser­va­ti­ven – (Kampf und Unter­gang der Intel­lek­tu­el­len, Mün­chen 1967), sei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit Sart­re als Schlüs­sel­fi­gur unter den Vor­den­kern der Pro­gres­si­ven (Sart­re – Ideo­lo­ge unse­rer Zeit, Mün­chen 1970) , eine immer noch sehr lesens­wer­te Abrech­nung mit den „Bil­dungs­re­for­men“ (Die Zukunft der Bil­dung, Düs­sel­dorf 1971) und eine prin­zi­pi­el­le Ent­geg­nung auf die Lin­ke (Die Lin­ke beim Wort genom­men, Stutt­gart 1972).

Für die deut­schen Kon­ser­va­ti­ven spiel­te außer­dem eine Rol­le, daß Mol­nar zu den Mit­ar­bei­tern von Cri­ticón gehör­te und bei Ver­öf­fent­li­chung von Moh­lers „Nomi­na­lis­ti­scher Wen­de“ die Ent­geg­nung aus Sicht der „Uni­ver­sa­lis­ten“ schrieb. Auch in dem Zusam­men­hang trat deut­lich die Dif­fe­ren­ziert­heit sei­ner Argu­men­ta­ti­on her­vor und eine aus­ge­präg­te Abnei­gung gegen Schub­la­den­den­ken. Eine Sou­ve­rä­ni­tät, die man wei­ter dar­an able­sen konn­te, daß er in Frank­reich zum einen dem comi­té de patro­na­ge der Zeit­schrift Nou­vel­le Eco­le von Alain de Benoist bei­trat, ande­rer­seits für die Roya­lis­ten der Action Fran­çai­se schrieb. Bei denen fühl­te er sich aller­dings hei­mi­scher, wie man über­haupt fest­stel­len muß, daß sich Mol­nars Stel­lung­nah­men im Lau­fe der Zeit weg von angel­säch­sisch-kon­ser­va­ti­ven, hin zu kon­ti­nen­tal-reak­tio­nä­ren Posi­tio­nen verschoben.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.