Tätige Reue

von Claus Wolfschlag

Unlängst hatte ich mal wieder ein wenig in den putzigen „Mitteilungen der Kommunistischen Plattform der Partei DIE LINKE“ (Heft 6/2010) geblättert, einem DINA5-Heft im asketischen Stil der 80er Jahre.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Auf Sei­te 1 ver­kün­de­te Sarah Wagen­knecht durch­aus tref­fend: „Kla­res lin­kes Pro­fil – Grund­la­ge unse­res Erfol­ges“. Pro­fil zei­gen ist sicher kein Feh­ler, gera­de ange­sichts einer poli­ti­schen Füh­rungs­eli­te, die nur zu ger­ne um den hei­ßen Brei her­um­re­det. Nun sind aber auch die Kom­mu­nis­ten immer wie­der Welt­meis­ter im pro­fil­lo­sen Lavie­ren, vor allem wenn es um aller­lei his­to­ri­sche Ver­bre­chen und unmensch­li­che Schwei­ne­rei­en der eige­nen „Genos­sen“ geht. Dann neigt man ger­ne zum Ver­schwei­gen, Klein­re­den oder zum Beschö­ni­gen im spe­zi­fi­schen Neusprech.

In dem besag­ten Heft­chen zeigt sich dies etwa an einem Bei­trag des mar­xis­ti­schen Wis­sen­schaft­lers Anton Lat­zo über die Oder-Neiße-„Friedensgrenze“. Die Ver­trei­bung und Ermor­dung von Mil­lio­nen Deut­schen nach dem Zwei­ten Welt­krieg, für die nun ein­mal die kom­mu­nis­ti­schen „Genos­sen“ in Polen, Tsche­chi­en und der Sowjet­uni­on die Ver­ant­wor­tung tra­gen, wird dar­in stets mit harm­los klin­gen­den Voka­beln beschö­nigt: „Umsied­ler“ wer­den die Opfer genannt, „Aus­sied­lung“ die Ver­trei­bung in Vieh­wag­gons. Bun­des­deut­sche Kri­tik an den dama­li­gen Vor­gän­gen wird eine „ver­het­zen­de Wir­kung“ unter­stellt, aus der „Revi­si­ons­for­de­run­gen“ erwüch­sen. Die Aner­ken­nung der poli­ti­schen Fol­gen die­ses Mensch­heits-Ver­bre­chens wird hin­ge­gen in Büro­kra­ten­deutsch als „offe­ne Auf­klä­rung“ über „den poli­tisch-his­to­ri­schen Sach­ver­halt“ bezeichnet.

Und die­ser Aner­ken­nung der Gege­ben­hei­ten wid­met sich Lat­zo natür­lich auch heu­te noch mit Engagement:

„Aka­de­mi­sche Dis­kus­sio­nen oder poli­ti­sche Mani­pu­la­tio­nen nach dem Mot­to ‘Jede Ver­trei­bung ist Unrecht´ hel­fen da nicht wei­ter. (es fragt sich wobei; Anm. d. Verf.) Die Posi­tio­nen, deren Zie­le und Inhal­te am Mythos des ‘deut­schen Ostens´ fest­hal­ten und eine Revi­si­on his­to­ri­scher Ent­schei­dun­gen auf der Grund­la­ge von unhalt­ba­ren geschichts­po­li­ti­schen Umdeu­tun­gen vor­neh­men, wer­den zu einem Pro­blem für die deut­sche Gesell­schaft. Die Poli­tik des BdV ist eine Zumu­tung, egal ob Eri­ka Stein­bach im Stif­tungs­rat sitzt oder nicht. Sie ist eine Zumu­tung, aber das Pro­blem geht weit dar­über hinaus!“

Bei so viel Bemü­hen um die Erhal­tung über­lie­fer­ter Geschichts­bil­der und Denk­mus­ter liegt es natür­lich nicht fern, daß sich ein Anton Lat­zo an ande­rer Stel­le mit glei­cher Ver­ve etwa zur indi­rek­ten Ver­schleie­rung der Schre­cken des rumä­ni­schen Secu­ri­ta­te-Regimes auf­schwingt. Er macht dies – typisch für das lin­ke Vor­ge­hen auch hier­zu­lan­de – indem er einem von links kri­ti­sier­ten Sys­tem (sei es „Faschis­mus“ oder in die­sem Fal­le dem Kapi­ta­lis­mus) exakt das vor­wirft, was eigent­lich pri­mär Inhalt der sozia­lis­ti­schen Regime war, aber in die­sem Zusam­men­hang ver­schwie­gen wer­den soll:

„Das poli­ti­sche Sys­tem wird vom Rin­gen der ’neu­en Eli­ten’ um größt­mög­li­chen Ein­fluß auf die öko­no­mi­schen und poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen und Vor­gän­ge geprägt. Das Recht hat die Rol­le über­nom­men, die Hand­lun­gen der Regie­ren­den und ihrer Auf­trag­ge­ber zu legitimieren“,

wet­tert Lat­zo gegen den Neo­li­be­ra­lis­mus in Rumä­ni­en, doch sei­ne Sät­ze pas­sen haar­ge­nau zu jenem vor­an­ge­gan­ge­nen kom­mu­nis­ti­schen Regime, dem er kei­ne Zei­le widmet.

All das dürf­te eini­gen Kom­mu­nis­ten in ihrem inne­ren Ver­blen­dungs­zu­sam­men­hang aber mög­li­chen­falls wirk­lich gar nicht bewußt sein. Reue und Süh­ne – Fehl­an­zei­ge. Und die­se alte Erkennt­nis des man­geln­den selbst­kri­ti­schen Bewußt­seins auf der Lin­ken führt zum wit­zigs­ten Fund­stück im Juni-Heft der „Kom­mu­nis­ti­schen Platt­form“. So hat der „Bun­des­ko­or­di­nie­rungs­rat“ am 8.5.2010 einen Beschluß „Zum Umgang mit Aus­stei­gern aus der Nazi­sze­ne“ for­mu­liert:

„Nie­mand in der KPF spricht Men­schen, die ein­mal Anhän­ger der Nazis waren, die Bereit­schaft und Fähig­keit ab, sich von Naziideo­lo­gie und ‑struk­tu­ren zu lösen, und zu bereu­en, jemals so geirrt zu haben. (…) Es ent­zieht sich auch nicht gänz­lich unse­rem Vor­stel­lungs­ver­mö­gen, daß es Men­schen geben kann, die, über soli­de Bil­dung ver­fü­gend, im fort­ge­schrit­te­nen Erwach­se­nen­al­ter Nazis wur­den bzw. waren, in maß­geb­li­chen Lei­tungs­funk­tio­nen tätig, rechts­las­tig publi­zie­rend, und die sich irgend­wann von den Nazis lös­ten oder lösen.“

Wer meint, das klin­ge noch wie ein Ein­ver­lei­bungs­an­ge­bot, der sieht sich rasch getäuscht:

„Wir spre­chen nie­man­dem a prio­ri sei­ne sub­jek­ti­ve Ehr­lich­keit ab. Aller­dings fin­den wir: Die KPF ist nicht das Feld für täti­ge Reue von Aus­stei­gern. Es gibt genü­gend ande­re Möglichkeiten.“

Man win­det sich und son­dert ein selt­sa­mes Sprach­ge­schwur­bel ab:

„Die Lage, in der sich die KPF befin­det, ist zu sub­til, als daß wir Ver­mu­tun­gen über sub­jek­ti­ve Ehr­lich­keit zur maß­geb­li­chen Vor­aus­set­zung dafür machen könn­ten, ob wir einen frü­he­ren Nazi – noch dazu, wenn er in rei­fem Alter und in expo­nier­ter Posi­ti­on war – als Mit­glied der KPF akzep­tie­ren oder nicht.“

Was ist denn da plötz­lich pas­siert?, fragt man sich. Wor­in liegt der kon­kre­te Anlaß für der­ar­ti­ge Ver­ren­kun­gen der Kom­mu­nis­ten? Die klei­ne Zeit­schrift erläu­tert dies nach der Stel­lung­nah­me mit einer kur­zen Erklä­rung von Ellen Brom­ba­cher und ande­ren Ver­tre­tern des „Bun­des­spre­cher­ra­tes“ der KPF:

„Heu­te, am 20. April 2010, erfuh­ren wir, daß der sich der KPF zuge­hö­rig füh­len­de Rechts­an­walt Gre­gor Janik aus Zit­tau in der Ver­gan­gen­heit der NPD ange­hört hat­te und dort in Lei­tungs­funk­tio­nen tätigt war. Die Genos­sin­nen und Genos­sen in Sach­sen bzw. Zit­tau wer­den prü­fen, wie so etwas mög­lich sein konn­te und die betref­fen­den poli­ti­schen Schluß­fol­ge­run­gen dar­aus zie­hen. (…) Gre­gor Janik ist ab sofort von der Lis­te der der KPF ange­hö­ri­gen Genos­sin­nen und Genos­sen gestrichen.“

Der gan­ze Vor­gang hat einen skur­ri­len Cha­rak­ter. Was in der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts noch denk­bar war, der Über­tritt natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­rer Rene­ga­ten in die noch fri­sche kom­mu­nis­ti­sche Bewe­gung – man den­ke an Richard Sche­rin­ger oder Har­ro Schul­ze-Boy­sen -, erscheint spä­tes­tens seit der 68er-Zeit als undenk­bar. Seit­her ist „Rechts“ stig­ma­ti­siert. Suchen­de, Schwim­men­de gelan­gen nicht so ein­fach dort­hin und auch nicht so ein­fach wie­der von dort weg. Da „Rechts“ also eine bewuß­te Ent­schei­dung ist, über die man sich im Vor­feld Gedan­ken gemacht hat, für die man Opfer in Kauf zu neh­men bereit war, ist der Weg nach „Links“, den man ja gleich und viel beque­mer hät­te gehen kön­nen, für die meis­ten die­ser Leu­te aus­ge­schlos­sen. Das betrifft übri­gens die gemä­ßigt-kon­ser­va­ti­ve „Rech­te“ wie die „radi­ka­le Rech­te“ glei­cher­ma­ßen. Aus­nah­men bestä­ti­gen die Regel, doch die­se „Aus­stei­ger“ aus zwie­lich­ti­gen radi­ka­len Milieus sind oft von psy­chi­schen Pro­ble­men oder gar heim­li­chen lin­ken Loya­li­tä­ten gesteuert.

In per­sön­li­chen Berich­ten wur­den mir mehr­fach Per­sön­lich­keits­pro­fi­le sol­cher „Aus­stei­ger“ aus der här­te­ren „rech­ten Sze­ne“ dar­ge­legt, die zu Kon­ver­ti­ten nach “links” wur­den. Oft han­delt es sich dabei um Men­schen mit offen­ba­ren see­li­schen Stö­run­gen, Leu­te also, die aus inne­ren Defi­zi­ten in das radi­ka­le Milieu gera­ten, sich dort immer stär­ker radi­ka­li­sie­ren (so daß selbst ihre „Kame­ra­den“ bald Angst bekom­men und zur Mäßi­gung mah­nen), bis die Sache kippt und der Extre­mist zum Kon­ver­ti­ten wird.

Ein nüch­tern reflek­tie­ren­der, gebil­de­ter „Rech­ter“, auf den sich die obi­gen Beschluß-Zei­len bezie­hen, han­delt hin­ge­gen nicht so und er wan­dert auch nicht so ein­fach zur KPF ab, denn in die­sem Moment wäre er nicht mehr reflek­tie­rend und mit der Intel­li­genz als Vor­aus­set­zung der Bil­dung wäre es auch nicht mehr weit her. (Was nichts zum mög­li­chen Spe­zi­fi­kum des Herrn Janik, der mir unbe­kannt ist, sagen soll.)

Der klei­ne Fluß der (gebil­de­ten) Apo­lo­ge­ten voll­zieht sich seit den 60er Jah­ren jeden­falls nicht mehr von „rechts“ nach „links“, son­dern allen­falls von „links“ nach „rechts“, wie zumin­dest zahl­rei­che Ex-68er beleg­ten. Und die Sor­ge der KPF vor einem mög­li­chen „Ent­ris­mus“ durch NPD-Mit­glie­der erscheint nun reich­lich unbegründet.

Den­noch hat aus­ge­rech­net die „Kom­mu­nis­ti­sche Platt­form“ Angst um ihr all­ge­mei­nes Anse­hen und bit­tet des­halb „Aus­stei­ger aus der Nazi­sze­ne“, die „Lebens­er­fah­rung und poli­ti­schen Takt“ ver­fü­gen, „uns gar nicht erst in die Ver­le­gen­heit zu bringen“.

Also, nun mal ehr­lich. Wes­halb soll­ten Leu­te, die sich aus pro­ble­ma­ti­schen Struk­tu­ren lösen wol­len, aus­ge­rech­net bei der alt­ba­cke­nen KPF anheu­ern wol­len? Bei Leu­ten also, die sich bis heu­te nicht aus­rei­chend von den schwers­ten Mensch­heits­ver­bre­chen im Namen von Ham­mer und Sichel bzw. Zir­kel distan­ziert haben, die bis heu­te einer weit­ge­hend unkri­ti­schen roten Tra­di­ti­ons­pfle­ge frö­nen? Wes­halb soll­ten die Kom­mu­nis­ten eine geeig­ne­te Instanz für „reui­ge Sün­der“ dar­stel­len? Das wäre ja, vom Regen in die Trau­fe kom­men. Das wäre so, als wür­de die Ehe­bre­che­rin aus­ge­rech­net im Freu­den­haus anheu­ern, um ihre „Schuld“ zu begleichen.

So skur­ril schon die Vor­stel­lung der Kom­mu­nis­ten ist, was „Schuld“ ist und daß man aus­ge­rech­net bei ihnen „täti­ge Reue“ suchen könn­te, so unzeit­ge­mäß ist die­se Idee auch. Der Kom­mu­nis­mus hat längst moder­ne Hydra-Köp­fe gebil­det, bei denen man sich viel kom­for­ta­bler als „reui­ger Sün­der“ pro­fi­lie­ren kann, wenn es einem denn dar­auf ankommt.

Und ein Bei­spiel für „täti­ge Reue“ im aktu­el­len Sin­ne wäre die Mit­ar­beit bei der neu­en Stif­tung von Jür­gen Rütt­gers, etwa als Pau­sen­fül­ler für Schü­ler wäh­rend der lan­gen Bus­fahr­ten. „Auch ich war ein Sün­der“, könn­te der „Aus­stei­ger“ dort in ein Mikro­phon rufen. „Doch ich habe nun mei­nen Weg gefun­den. Und wir alle kön­nen heu­te den Weg der täti­gen Reue gehen.“ Dann hallt ein „Hal­le­lu­ja“ durch den Fahr­gast­raum und der Sau­lus von einst ern­tet bei Medi­en und Poli­tik eine Abso­lu­ti­on, die ihm eine Ellen Brom­ba­cher oder Sarah Wagen­knecht nicht im Traum hät­ten geben können.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.