Presseschau, 26. Juli 2010

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte diese Woche: IGH bestätigt Unabhängigkeit des Kosovo, Kirsten Heisig; Volksentscheid über „Bildungsreform“ in Hamburg; 20. Juli 1944; Ministerin Özkan will Medien zu „kultursensibler“ Berichterstattung verpflichten; diverse Fälle von Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Inter­na­tio­na­ler Gerichts­hof bestä­tigt Unab­hän­gig­keit des Kosovo
DEN HAAG. Die ein­sei­ti­ge Unab­hän­gig­keits­er­klä­rung des Koso­vo war rech­tens und stellt kei­ne Ver­let­zung des Völ­ker­rechts dar. Dies hat der Inter­na­tio­na­le Gerichts­hof der Ver­ein­ten Natio­nen (IGH) in Den Haag am Don­ners­tag erklärt.
Nach Mei­nung von IGH-Prä­si­dent Hisa­shi Owa­da ken­ne das inter­na­tio­na­le Recht kein Ver­bot von Unab­hän­gig­keits­er­klä­run­gen. Zudem habe auch der Son­der­be­auf­trag­te der Ver­ein­ten Natio­nen für das Koso­vo, Finn­lands Ex-Prä­si­dent Mart­ti Aht­i­saa­ri, sei­ner­zeit aus­drück­lich die Los­lö­sung des mehr­heit­lich von Alba­nern bewohn­ten Lan­des von Ser­bi­en als ein­zi­gen mög­li­chen Weg empfohlen.

Das Koso­vo-Urteil ist Teil neu­er Konflikte
Der Inter­na­tio­na­le Gerichts­hof bestä­tig­te die Unab­hän­gig­keit des Koso­vo. Wo aber beginnt das Recht auf Eigenstaatlichkeit?
Von Micha­el Stürmer

Tali­ban-Offen­si­ve nahe Kunduz
Her­aus­for­dern, hin­rich­ten, herrschen
Aus Kabul berich­ten Mat­thi­as Gebau­er und Shoib Najafizada
Die Gewalt im Süden des Bun­des­wehr­stütz­punkts Kun­duz eska­liert. Tali­ban haben eine Poli­zei­wa­che atta­ckiert, sechs Poli­zis­ten ent­haup­tet – als Zei­chen der neu­en Stär­ke. Die Regi­on Bagh­lan droht von den Radi­ka­len über­rannt zu wer­den, die west­li­chen Trup­pen schla­gen mit Kom­man­do­ak­tio­nen zurück.

Sehens­wer­ter Bericht …
Bun­des­wehr in Afgha­ni­stan – Fall­schirm­jä­ger (2 Teile)

Zoff um Wehrpflicht
Uni­on probt Auf­stand gegen Verteidigungsminister
In CDU und CSU for­miert sich nach SPIE­GEL-Infor­ma­tio­nen mas­si­ver Wider­stand gegen Karl-Theo­dor zu Gut­ten­berg. Füh­ren­de Uni­ons­po­li­ti­ker leh­nen den Plan des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ters ab, die Bun­des­wehr zu einer Frei­wil­li­gen­ar­mee umzu­bau­en. „Wir sind grund­sätz­lich für den Erhalt der Wehrpflicht.“

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

CDU
Wut­wel­le aus dem Westen
Schlech­te Wahl­er­geb­nis­se, brö­ckeln­de Macht­op­tio­nen, null Begeis­te­rung: Die CDU lei­det unter einer bei­spiel­lo­sen Aus­zeh­rung. Im Wes­ten wächst die Wut – auch auf Ange­la Merkel.

Jeder 5. Deut­sche wür­de neue Rechts­par­tei wählen
Mün­chen. In Deutsch­land ist gro­ßes Poten­zi­al für die Grün­dung einer Par­tei rechts von der CDU vor­han­den. Jeder fünf­te Deut­sche wür­de eine sol­che Par­tei wäh­len, wie aus einer Emnid-Umfra­ge für das Nach­rich­ten­ma­ga­zin FOCUS hervorgeht.

Neue Debat­te um das Waffenrecht
Ver­fas­sungs­be­schwer­den von Geg­nern und Befür­wor­tern einer Verschärfung
von Chris­toph Wenzel
Karlsruhe/Berlin – Die Debat­te um das Waf­fen­recht gewinnt erneut an Fahrt: Inner­halb von zwei Tagen sind beim Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in Karls­ru­he meh­re­re Kla­gen gegen das im ver­gan­ge­nen Jahr geän­der­te Waf­fen­ge­setz ein­ge­reicht worden.

För­der­ver­ei­ni­gung Lega­ler Waffenbesitz

Kirs­ten Hei­sig: „Ich bin zu der Auf­fas­sung gelangt, daß die Furcht vor den kri­mi­nel­len Groß­fa­mi­li­en alle ande­ren Aspek­te bei wei­tem überwiegt“
Kirs­ten Hei­sig, die kürz­lich tot auf­ge­fun­den wur­de beschreibt in ihrem Buch „Das Ende der Geduld“ [erscheint am 26. Juli] u.a. eine ara­bi­sche Dro­gen­ma­fia, die gezielt Kin­der und Jugend­li­che aus paläs­ti­nen­si­schen Flücht­lings­la­gern nach Deutsch­land schleust, die hier bei ara­bi­schen Groß­fa­mi­li­en unter­tau­chen und als Dro­gen­dea­ler ange­lernt wer­den. [Mehr zum The­ma in der Rubrik „Land­nah­me und Überfremdung“!]

RICHTERIN KIRSTEN HEISIG (†48)
Ihr bit­te­res Vermächtnis
„Das Ende der Geduld“: Die Juris­tin rech­net ab mit der gesetz­lo­sen, kri­mi­nel­len Parallelwelt
Von 550 jugend­li­chen Inten­siv­tä­tern in Ber­lin leben 214 in Neu­kölln, 45 Pro­zent von ihnen hät­ten ara­bi­sche, 34 tür­ki­sche Wur­zeln, schreibt Hei­sig, wobei es ins­ge­samt vier­mal mehr Tür­kisch­stäm­mi­ge im Kiez gebe. „Die Ara­ber stel­len also gemes­sen an ihrem Bevöl­ke­rungs­an­teil die Mehr­heit der Inten­siv­tä­ter.“ Jun­ge deut­sche Kri­mi­nel­le mit über 30 Straf­ta­ten gebe es in Neu­kölln kaum.

Tod einer Unbeug­sa­men – der Fall Kirs­ten Heisig
Anfang Juli wird die Ber­li­ner Jugend­rich­te­rin Kirs­ten Hei­sig zuerst ver­mißt gemel­det und dann tot auf­ge­fun­den: Erhängt an einem Baum durch eige­ne Hand lau­tet die offi­zi­el­le Ver­si­on. Die Ermitt­lun­gen hat­te das LKA, Abtei­lung 124 über­nom­men – sie ist zustän­dig für Delik­te am Men­schen, bear­bei­tet aber auch Vermißtensachen.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Anti­fa­schis­ti­sche Pressewächter
Von Felix Krautkrämer
Enga­gier­te Anti­fa­schis­ten haben es heut­zu­ta­ge nicht leicht: Die Welt ist grau­sam, bru­tal, men­schen­ver­ach­tend und unge­recht. Über­all herr­schen „Ras­sis­mus, Geschichts­re­vi­sio­nis­mus, Anti­se­mi­tis­mus und Sozi­al­chau­vi­nis­mus“. Zumin­dest wenn man den Initia­to­ren der Kam­pa­gne „Let’s push things for­ward“ glau­ben möch­te, die den Ver­kauf „rech­ter Zei­tun­gen“ an Kios­ken und im Zeit­schrif­ten­han­del unter­bin­den wollen.

Kom­plett geheilt
Eine lin­ke Kam­pa­gne for­dert die „Ver­ban­nung“ rech­ter Zei­tun­gen aus der Öffent­lich­keit. Das wirkt nicht eben sou­ve­rän. Unser Autor [“Frei­tag”] ist trotz­dem dankbar

Ver­trie­be­nen­zen­trum: Angrif­fe auf Mit­glie­der des Stif­tungs­ra­tes neh­men zu
BERLIN. Der Mann­hei­mer His­to­ri­ker Peter Stein­bach hat schar­fe Kri­tik an den stell­ver­tre­ten­den Mit­glie­dern des Stif­tungs­ra­tes des Ver­trie­be­nen­zen­trums, Hart­mut Saen­ger und Arnold Tölg geäu­ßert. Die bei­den Mit­glie­der des Bun­des der Ver­trie­be­nen (BdV) ver­trä­ten The­sen, „die vor allem in einer rech­ten Geschichts­be­trach­tung gang und gäbe sei­en“, sag­te Stein­bach im Deutsch­land­ra­dio Kultur.

Wolfs­kin­der
Die ver­ges­se­nen Opfer
Ver­waist oder von ihren Fami­li­en getrennt, über­leb­ten Tau­sen­de Kin­der aus dem deut­schen Osten nach 1945 wie ein­sa­me Wöl­fe in den Wäl­dern Litau­ens. Die­se soge­nann­ten „Wolfs­kin­der“ gehö­ren zur „ande­ren“, ver­dräng­ten, abge­scho­be­nen und baga­tel­li­sier­ten Geschich­te des Krie­ges. Ihr Schick­sal war über Jahr­zehn­te in Ver­ges­sen­heit geraten.

Stu­den­ten erin­nern an 20. Juli
BERLIN. In meh­re­ren deut­schen Uni­ver­si­täts­städ­ten haben Stu­den­ten in der Nacht zum Diens­tag mit Auf­kle­bern an das Atten­tat auf Adolf Hit­ler vom 20. Juli 1944 erinnert.

Ope­ra­ti­on Walküre
Von Chris­ti­an Vollradt

JF-Dos­sier: Der 20. Juli 1944

Der Letz­te vom 20. Juli
Ewald von Kleist war einer der Ver­schwö­rer um Oberst Stauf­fen­berg. Daß er über­leb­te, wun­dert ihn noch heu­te. Eine Begegnung
von Micha­el Stürmer

Kampf um die Deutung
Von Thors­ten Hinz
Das Atten­tat auf Adolf Hit­ler am 20. Juli 1944 wur­de jahr­zehn­te­lang als ein Akt der Selbst­rei­ni­gung und Ehren­ret­tung gewür­digt, der über die Unta­ten des Natio­nal­so­zia­lis­mus hin­aus zu natio­na­ler Selbst­ach­tung auf­for­dert und eine mora­li­sche und poli­ti­sche Selbst­be­haup­tung Deutsch­lands ermög­licht. Die­ser geschichts- und gesell­schafts­po­li­ti­sche Kon­sens gerät mehr und mehr ins Wanken.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Beklem­men­de Gespräche
Die Repor­ta­ge „Kampf im Klas­sen­zim­mer – Deut­sche in der Min­der­heit“ schil­dert scho­nungs­los die Rea­li­tät an einer Esse­ner Haupt­schu­le. Die ARD-Ver­ant­wort­li­chen indes haben den Doku­men­tar­film ins Nacht­pro­gramm verschoben.

Prü­gel! Isla­mis­mus! Mob­bing! Haß auf deut­sche Schüler!
Der täg­li­che Wahn­sinn in Essens Horror-Schule

Von Offen­bach aus im gro­ßen Stil Ira­ker geschleust
Offen­bach – Die Bun­des­po­li­zei hat einen von Offen­bach aus agie­ren­den inter­na­tio­na­len Schleu­ser­ring zer­schla­gen. Die Täter sol­len sich dar­auf spe­zia­li­siert haben, Ira­ker über Deutsch­land nach Skan­di­na­vi­en zu brin­gen. In Offen­bach und Frank­furt wur­den vier Män­ner fest­ge­nom­men. Von Ralf Enders

Özkan for­dert Medi­en zu „Kul­tur­sen­si­bi­li­tät“ auf
Nie­der­sach­sens Sozi­al­mi­nis­te­rin for­dert eine „kul­tur­sen­si­ble Spra­che“ für Bei­trä­ge über Inte­gra­ti­on. Die Jour­na­lis­ten sind empört.

Wul­ffs Tür­ken-Minis­te­rin Özkan (CDU) läßt die demo­kra­ti­schen Hül­len fal­len. Nach typisch mos­le­mi­scher, ara­bi­scher und tür­ki­scher Manier bestimmt der Staat, was in der Zei­tung steht. Noch Fra­gen zur Pres­se­frei­heit, wenn die Mihi­grus regieren?

Inte­gra­ti­on
Scha­van lobt tür­ki­sche „Eli­te“
Bil­dungs­mi­nis­te­rin Scha­van sieht gro­ße Fort­schrit­te bei der Inte­gra­ti­on von Aus­län­dern in Deutsch­land. Vor allem jun­ge Tür­ken wür­den ver­stärkt Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Deren Ehr­geiz und Auf­stiegs­wil­len ver­gleicht sie mit der Nachkriegsgeneration.

Als Bei­spiel nennt Minis­te­rin Scha­van Özil, der dem­nächst bei Real Madrid auf der Ersatz­bank sitzt, und aus­ge­rech­net die Zen­sur-Özkan – sie­he ges­tern!!! Mir kann kei­ner mehr erzäh­len, daß dies kei­ne Zufäl­le sind! Das ist das offi­zi­el­le Pro­gramm der Mer­kel-CDU! Und Neu­kölln hat die­se Kuh noch nie betreten!

CDU stellt Stadt­ke­witz Ultimatum
BERLIN. Die CDU-Frak­ti­on im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus hat ihrem Mit­glied René Stadt­ke­witz ein Ulti­ma­tum gestellt, sich von dem nie­der­län­di­schen Islam­kri­ti­ker Gert Wil­ders zu distanzieren.

Streit um Einladung
Stadt­ke­witz will Wil­ders-Ein­la­dung nicht zurücknehmen
René Stadt­ke­witz wirft dem CDU-Frak­ti­ons­chef Frank Hen­kel Igno­ranz vor. Der hat­te Stadt­ke­witz zuvor mit einem Raus­wurf gedroht, weil die­ser den Rechts­po­pu­lis­ten Wil­ders zu einer Debat­te über den Islam ein­ge­la­den hatte.

Aus­län­der­ge­walt

Gewerk­schaft for­dert tür­ki­sche Poli­zis­ten in deut­schen Städten
DÜSSELDORF. In Pro­blem­vier­teln deut­scher Groß­städ­te sol­len künf­tig tür­ki­sche Poli­zis­ten gemein­sam mit deut­schen Beam­ten Strei­fe gehen. Dies hat die Deut­sche Poli­zei­ge­werk­schaft vor dem Hin­ter­grund „ver­mehr­ter Medi­en­mel­dun­gen“ über jugend­li­che Täter mit Zuwan­de­rungs­hin­ter­grund gefordert.

Sie­ben Festnahmen
Tür­ki­sche Fans wüten beim Test in Mönchengladbach
Beim Test­spiel der Erz­ri­va­len Gala­ta­sa­ray und Fener­bah­ce Istan­bul in Mön­chen­glad­bach muß­te die Poli­zei zum Groß­ein­satz ausrücken.

Ver­such­te Ver­ge­wal­ti­gung in Hannover
Wie­der war es in einem Schwimm­bad, und wie­der war der Täter ein „Süd­län­der“. Mehr sagt uns die „Han­no­ver­sche All­ge­mei­ne“ nicht, und mehr dür­fen auch die Leser nicht sagen, denn die Kom­men­tar­funk­ti­on des Bei­tra­ges ist deak­ti­viert. Pool-Par­tys gibt es zukünf­tig nicht mehr. Auch das ist der Berei­che­rung geschuldet.

„Grap­scher“ von Rhein­dah­len ist erst zwölf Jah­re alt
Mön­chen­glad­bach-Rhein­dah­len. Er spricht fast kein Deutsch, aber der­be Sprü­che kann er pro­blem­los deutsch sagen.
Der jun­ge Mann, der in den ver­gan­ge­nen Tagen min­des­tens zehn Jugend­li­che und Frau­en in Rhein­dah­len sexu­ell beläs­tigt haben soll (die WZ berich­te­te), ist jetzt fest­ge­nom­men worden.
Beam­te des Jugend-Kom­mis­sa­ria­tes staun­ten, als sie erfuh­ren, daß der schlan­ke Jugend­li­che mit dem dunk­len Teint erst zwölf Jah­re als ist. Er sieht viel älter aus.
Zuletzt waren drei Teen­age­rin­nen (14, 15 und 16) von dem Syrer, der mit der Fami­lie an der Hard­ter Stra­ße lebt, mit sexu­el­len Ange­bo­ten belei­digt und unsitt­lich berührt worden.

Gegen elf­jäh­ri­ge Dea­ler ist die Poli­zei machtlos
In Ber­lin wer­den vor­zugs­wei­se Min­der­jäh­ri­ge ein­ge­setzt, um har­te Dro­gen an den Mann zu brin­gen. Ein Sys­tem der Ausnutzung.

Ber­lin
50 Per­so­nen grei­fen Poli­zei­be­am­te an
In Ste­glitz-Zehlen­dorf haben zwei Poli­zis­ten Prel­lun­gen und Schürf­wun­den erlit­ten, als sie von etwa 50 Per­so­nen atta­ckiert wur­den. Die Beam­ten waren zuvor einem Mann zu Hil­fe geeilt, der von drei Angrei­fern zusam­men­ge­schla­gen wurde.

Kri­po ermittelt
Poli­zei erneut von Pöbel-Mob attackiert
Bei einer Fest­nah­me in Ste­glitz wur­den Poli­zis­ten von einer Grup­pe aus 30 Per­so­nen umringt.

Pro­zes­se um bru­ta­le Atta­cken auf Polizisten
Ein Zivil­be­am­ter wur­de nie­der­ge­sto­chen, der ande­re getre­ten und geschla­gen. Die Täter sind 18- und 19jährige. Am Mon­tag began­nen die Pro­zes­se, eine Ankla­ge lau­tet auf ver­such­ten Mord.

Frank­furt
Tram­fah­re­rin angegriffen
Frank­furt. Ein 42jähriger Mann ist in einer Stra­ßen­bahn der Linie 11 an der End­hal­te­stel­le Zuck­schwer­dt­stra­ße (Höchst) aus­ge­ras­tet, weil er sich durch ein Wer­be­pla­kat in der Bahn beläs­tigt fühl­te. Der Mann, der aus Afgha­ni­stan stammt, hat­te wegen des aus sei­ner Sicht unsitt­li­chen Pla­ka­tes eine Dis­kus­si­on mit der Fah­re­rin der Tram ange­fan­gen und dann die Fas­sung ver­lo­ren. Er schlug auf die 36jährige Frau ein und ver­letz­te sie dabei. Auch die alar­mier­ten Poli­zei­be­am­ten griff der 42jährige an. Das Pla­kat, das vor Schwarz­fah­ren war­nen soll, zeigt einen nack­ten Mann, des­sen Len­den von einer über­gro­ßen Fahr­kar­te ver­deckt wer­den. ddp ddp

Ehe­frau woll­te Zweit­frau nicht dulden
Ein 60 Jah­re alter Mann steht seit Mon­tag wegen Mor­des an sei­ner Frau vor dem Münch­ner Schwur­ge­richt. Der Tür­ke soll die 64jährige nach 44 Ehe­jah­ren Ende Juli 2009 erstickt haben, weil sie die beab­sich­tig­te Ver­bin­dung ihres Man­nes mit einer jün­ge­ren Zweit­frau nicht dul­den woll­te. Der Ange­klag­te hat zum Pro­zeß­auf­takt auf einen Brief an sei­nen Anwalt kurz nach der Ver­haf­tung ver­wie­sen. Dar­in gibt er an, er habe sei­ne Frau bei einem Geplän­kel im Ehe­bett am Hals gepackt und plötz­lich gemerkt, daß sie tot war: „Ihre von der Vor­se­hung bestimm­te Stun­de war gekom­men, ich war unge­wollt das Mit­tel zum Zweck.“

Erzie­hung, Bil­dung, Sonstiges

Reak­tio­nen auf Volksentscheid
Begeis­tert, beflü­gelt, bedröppelt
Kon­ser­va­ti­ve Bil­dungs­po­li­ti­ker jubeln, grü­ne Refor­mer im Saar­land und in NRW füh­len sich auf dem rich­ti­gen Weg, Ber­lins Bil­dungs­se­na­tor trau­ert. Die Reak­tio­nen auf den Ham­bur­ger Volks­ent­scheid sind so unter­schied­lich wie die Schul­sys­te­me in Deutschland.

Bil­dungs­po­li­tik: Chef des Leh­rer­ver­bands wirft CDU Pro­fil­lo­sig­keit vor
BERLIN. Der Prä­si­dent der Deut­schen Leh­rer­ver­bands, Josef Kraus, hat der CDU Pro­fil­lo­sig­keit in der Bil­dungs­po­li­tik vorgeworfen.
Die­se sei nicht nur in Ham­burg zur offe­nen Flan­ke der Uni­on gewor­den, schreibt Kraus mit Blick auf den Volks­ent­scheid in der Han­se­stadt in einem Bei­trag für die am Frei­tag erschei­nen­de JUNGEN FREIHEIT. Die Ableh­nung der sechs­jäh­ri­gen Pri­mar­schu­le kom­me einer bür­ger­li­chen Revol­te gleich.

Eltern­re­bel­len bla­mie­ren Senat
Ham­burg macht Schule
Von Bir­ger Men­ke und Ole Reißmann
Es war ein his­to­ri­scher Sonn­tag für Ham­burg, und Ole von Beusts Rück­zug hat nur zum klei­ne­ren Teil damit zu tun. Wich­ti­ger noch ist: Per Volks­ent­scheid haben die Bür­ger das Pri­mar­schul-Pro­jekt des schwarz-grü­nen Senats gekippt. Ihr Tri­umph wird bun­des­weit Fol­gen für die Bil­dungs­po­li­tik haben.

Anlei­tung zum Schrei­ben einer Anti-Sprachschutz-Glosse
Von Tho­mas Paulwitz
Die deut­sche Spra­che ist in der Obhut eines erle­se­nen Krei­ses von Sprach­wis­sen­schaft­lern. Die­se beob­ach­ten in aller Stil­le den „Sprach­wan­del“ und wol­len dabei mög­lichst unge­stört blei­ben. Hier­bei sind sie eine fried­li­che Sym­bio­se mit Sprach­ver­hun­zern ein­ge­gan­gen, die eben­so unge­stört sein wol­len, um die Spra­che zu ihrem Nut­zen zu prä­gen. Denn man­che Sprach­ver­der­ber wol­len die Deut­schen offen­bar zu Kon­sum­t­rot­teln erzie­hen, die alles kau­fen, wor­auf „Sale“, „Event“ oder „Fun“ steht.
Die Sprach­be­ob­ach­ter wie­der­um ste­hen ledig­lich stau­nend dane­ben, bewun­dern die­sen „Sprach­wan­del“ und ver­zeich­nen ihn flei­ßig in ihren Notiz­bü­chern, womit sie ihre Arbeit als erle­digt anse­hen. Doch die­se Idyl­le ist gefähr­det. Immer mehr Bür­ger wol­len sich nicht bevor­mun­den las­sen. Sie fin­den, daß etwas für die deut­sche Spra­che getan wer­den muß. Sie wagen es mit­zu­re­den und den Frie­den zu stören.

Lexi­kon der Dummheit
Doof wie Bohnenstroh
Von Phil­ipp Maußhardt
Für Klug­heit ist das Arse­nal der Rede­wen­dun­gen über­schau­bar, für Dumm­heit gibt es umso mehr. Eine For­sche­rin hat gesam­melt, wie cle­ver und ein­falls­reich wir Sprach­bil­der erfin­den. Das Hoch­schul­ma­ga­zin „duz“ resü­miert, wer oder was, neben dem Esel und dem Stroh, noch für Blöd­heit her­hal­ten muß.

Umwelt
Das wach­sen­de Paradies
Von Gerald Traufetter
Koral­len­in­seln wie die Male­di­ven gel­ten als die ers­ten Opfer des Kli­ma­wan­dels. Doch sind die Archi­pe­le wirk­lich vom Unter­gang bedroht? Ein Team von Geo­lo­gen geht vor Ort einem fas­zi­nie­ren­den Ver­dacht nach: Kön­nen die Strän­de mit dem Mee­res­spie­gel ansteigen?

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.