Kracht lesen – Ästhetischer Fundamentalismus

pdf der Druckfassung aus Sezession 35 / April 2010

von Johannes Schüller

Zehn Jahre nach dem Mauerfall 1989 trafen sich fünf »parfümierte Popschnösel« (so Henryk M. Broder) im Berliner Hotel Adlon. Während ihrer Gespräche über Musik, Prada-Schuhe und die RAF wurde zu Füßen der Fünfsterne-Unterkunft ein antifaschistisches Grillfest angekündigt. Die »parfümierten Popschnösel« Joachim Bessing, Eckhart Nickel, Alexander von Schönburg, Benjamin von Stuckrad-Barre und Christian Kracht quittierten das mit einem Spaziergang »Unter den Linden«. Stuckrad-Barre resümierte schließlich im Adlon: »Es war eigentlich die unmotivierteste Demonstration, die ich je schaute.«

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Der deut­sche Blät­ter­wald echauf­fier­te sich nicht zuletzt auf­grund sol­cher Non­cha­lance. »Arro­ganz und Über­druß« war­fen Bro­der und Mohr im Spie­gel dem Quin­tett vor: »ange­streng­ten Insi­der-Jar­gon, und übrig bleibt die pure Ober­flä­che der Waren­welt«. Und Fer­i­dun Zai­mo­g­lu schimpf­te in der Zeit auf »ent­fes­sel­te Mit­tel­stands­mu­cker gest­ri­ger Chip­s­par­tys«. Die Schrift­stel­ler sei­en in ers­ter Linie ihrer eige­nen pop­kul­tu­rel­len Kon­sum­be­schwö­rung erle­gen. Und spe­zi­ell bei Chris­ti­an Kracht blie­be alles »reak­tio­nä­res Kunst­hand­werk, Welt­wulst-Lamen­to, Westentaschenroyalismus«.
Zwei vor­wurfs­voll gemein­te und oft schwam­mig defi­nier­te Begrif­fe hän­gen die­sem Kracht bis heu­te an: »Dan­dy« und »Pop­li­te­rat «. Aber das ist – mitt­ler­wei­le – ein biß­chen zu wenig und zu bil­lig. Auch »rechts« trifft es nicht, obwohl die­se Zuschrei­bung zunächst für die rech­te Avant­gar­de der Grund war, Kracht sehr genau zu lesen. Zu Recht: Man stößt in sei­nen Tex­ten häu­fig auf eine zwei­te her­me­neu­ti­sche Ebe­ne, auf »unge­ahn­te Abgrün­de, auf eine kom­ple­xe Welt hin­ter der Ober­flä­che der Tex­te« (Johan­nes Birg­feld, Clau­de D. Con­ter: Chris­ti­an Kracht. Zu Leben und Werk, Köln 2009). Denn der Ana­lo­gie­schluß zwi­schen Pop­kul­tur, Dan­dy­is­mus und Ober­fläch­lich­keit stimmt zumin­dest dann nicht, wenn man ihn auf Kracht anwen­det. Dies liegt auch in der Schwam­mig­keit des Begriffs »Pop­li­te­ra­tur« begrün­det. »Chris­ti­an Kracht ist ein Phä­no­men, dem sich die neue­re deut­sche Lite­ra­tur­wis­sen­schaft nicht stellt, weil sie ihm nicht gewach­sen ist«, resü­miert Mara Deli­us dem­entspre­chend in der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Sonn­tags­zei­tung vom 1. Novem­ber 2009.
Kracht wur­de am 29. Dezem­ber 1966 im schwei­ze­ri­schen Saa­nen gebo­ren. Sein Vater Chris­ti­an Kracht war der Gene­ral­be­voll­mäch­tig­te des Axel Sprin­ger Ver­lags. Kracht erhielt neben der schwei­ze­ri­schen Staats­bür­ger­schaft auch den Paß des land­lo­sen Staa­tes »Neue Slo­we­ni­sche Kunst«. Deren berühm­tes­te Bür­ger sind – neben Kracht – die Mit­glie­der der Indus­tri­al- Band Laibach.
Bereits 1995 erschien Krachts ers­ter Roman Faser­land. In einer apa­thi­schen Ich-Erzähl­per­spek­ti­ve beschreibt ein anony­mer End­zwan­zi­ger eine Rei­se durch Deutsch­land zwi­schen Cham­pa­gner­par­tys und dem ICE-Bord­treff. Er lei­det an einer schwer greif­ba­ren Lee­re inmit­ten des fröh­li­chen Kon­sums und regis­triert die Macht­lo­sig­keit gegen­über eige­nem und frem­dem Ver­fall, wäh­rend sein Weg wei­ter­hin von gebü­gel­ten Guc­ci-Hem­den und Bar­bour-Jacken gesäumt ist. Haß steigt auf, als ein Pas­sant über sei­nem tür­kis­far­be­nen Por­sche erbricht. Mit einem geplan­ten Besuch am Grab Tho­mas Manns deu­tet sich eine posi­ti­ve Wen­dung an. Doch die Suche nach dem Grab schei­tert. Im Zei­chen eines koten­den Hun­des bricht Kracht den Pil­ger­weg iro­nisch. Die Ruder­fahrt des Prot­ago­nis­ten über den Zürich­see endet in der Lee­re des Was­sers, das Schick­sal des Anony­men bleibt offen. Neben dem »schöns­ten, ele­gan­tes­ten Deutsch, das der­zeit zu lesen ist« (Gus­tav Seibt), deu­tet sich hier ein in Krachts Roma­nen kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­ge­schrie­be­ner Topos an: das Ver­schwin­den in der Stille.

Das deut­sche Feuil­le­ton fei­er­te Faser­land vor allem als »Iko­ne der deut­schen Pop-Lite­ra­tur « (Birg­feld und Con­ter). Elke Buhr etwa sah in Faser­land eine »Unter­wer­fung aller Lebens­fra­gen unter das Pri­mat des Stils« (Frank­fur­ter Rund­schau 10.10.2001), und Kracht selbst befeu­er­te die­se Wahr­neh­mung erst jüngst, als er in einem Inter­view mit dem Tages-Anzei­ger (20.9.2009) äußer­te: »Die Unter­hal­tung kommt bei mir immer an ers­ter Stel­le!« Das soll­te man auch dann ernst neh­men, wenn man zu der von Con­ter und Birg­feld beschrie­be­nen zwei­ten Lek­tü­re­e­be­ne bei Kracht vor­stößt. Hier erschließt sich der Blick auf den von Oli­ver Jahr­aus und Gus­tav Seibt beschrie­be­nen »ästhe­ti­schen Fun­da­men­ta­lis­mus « als »radi­ka­li­sier­te Form« erzäh­le­ri­scher Auto­no­mie (Oli­ver Jahr­aus: Ästhe­ti­scher Fun­da­men­ta­lis­mus, in: Birgfeld/Conter: Chris­ti­an Kracht): Er ist – an Ernst Jün­ger geschult – gekenn­zeich­net durch einen lei­den­schafts­lo­sen, kal­ten, amo­ra­li­schen, exakt regis­trie­ren­den Blick auf die (selbst­ent­wor­fe­ne) Sze­ne. Wenn in Faser­land noch der unter­grün­dig sug­ge­rier­te Ekel vor einer Welt der Mode­mar­ken und des Cham­pus­s­au­fens domi­niert, arbei­tet Kracht im 2001 erschie­ne­nen Roman 1979 stär­ker den Moment der Auf­lö­sung her­aus. Der Weg eines schwu­len Deka­dents beginnt auf einer Par­ty in Tehe­ran und endet nach einer Rei­se zu Tibets hei­li­gem Berg in einem chi­ne­si­schen Arbeits­la­ger. »Ich hat­te mich von allem Unwich­ti­gen frei gemacht, ich woll­te nichts mehr, ich war frei.« Es gehört zur Wucht Kracht­schen Erzäh­lens, daß er den Wunsch danach, ein guter Gefan­ge­ner zu sein, als Frei­heit beschreibt, und die sozia­lis­ti­sche Selbst­kri­tik inner­halb des Lagers als The­ra­pie. In der fran­zö­si­schen Über­set­zung über­setz­te man die pes­si­mis­tisch anmu­ten­de Erzäh­lung zur Isla­mi­schen Revo­lu­ti­on im Iran bezeich­nen­der­wei­se mit Fin de par­ty. Dahin­ter dürf­te sich nicht allein eine seman­ti­sche Anleh­nung an Samu­el Becketts Ein­akt-Dra­ma Fin de par­tie verbergen.
1979 hat gereicht, um Kracht eine eben­so ernst­haf­te wie moder­ne Leser­schaft zu sichern. Jedoch gehört es viel­leicht zum Kon­zept Krachts, die­je­ni­gen mit einer selt­sa­men Kom­bi­na­ti­on aus Ästhe­ti­zis­mus und Spie­le­rei zu ver­grau­len, die ihm Erkennt­nis­schrit­te zutrau­ten: Kracht gab gemein­sam mit Eck­hart Nickel zwi­schen 2004 und 2006 die Lite­ra­tur­zeit­schrift Der Freund her­aus. Geschrie­ben wur­de in Deutsch, Eng­lisch und Fran­zö­sisch, end­los lang­wei­li­ge Inter­views zogen sich über fünf­und­zwan­zig Sei­ten. Er hat damit Leser ver­lo­ren – und nicht die schlechtesten.
Aber ihm ist Wie­der­gut­ma­chung gelun­gen, und zwar mit sei­nem vor­erst letz­ten Roman: Ich wer­de hier sein im Son­nen­schein und im Schat­ten stellt die Schweiz als Sowjet­re­pu­blik vor. Lenin war nicht nach Ruß­land gereist, son­dern bei Zürich ver­blie­ben, und nun führt die kom­mu­nis­ti­sche Schweiz seit sechs­und­neun­zig Jah­ren Krieg gegen die faschis­ti­schen Staa­ten im Nor­den. Sie hat neben­bei gro­ße Tei­le Afri­kas erobert, um in Savan­ne und Wüs­te Städ­te zu errich­ten und den Fort­schritt zu brin­gen. Vor allem aber rekru­tiert die Schweiz Trup­pen für den Kampf in Euro­pa. Krachts Roman ist aus der Per­spek­ti­ve eines schwar­zen »Par­tei­kom­mis­särs « (lin­gua hel­ve­ti­ca!) geschrie­ben, der im Heer der »Schwei­ze­ri­schen Sowjet­re­pu­blik« dient. Sein Auf­trag führt ihn auch in das unter­ir­di­sche Tun­nel­sys­tem Rédu­it, den Kern des Sowjet­staa­tes unter den Schwei­zer Alpen. »In dem Rédu­it, so schien es mir, hat­te sich in den Jahr­zehn­ten ihres Fort­be­stehens Anar­chie ein­ge­stellt, da sie nicht zu erobern war«, schluß­fol­gert er und ver­läßt sei­ne neue Hei­mat in Rich­tung eines kla­ren, über­schau­ba­ren, pul­sie­ren­den Afri­ka. So kann Ich wer­de hier sein im Son­nen­schein und im Schat­ten als dys­to­pi­scher Roman über den Unter­gang des wei­ßen Man­nes gele­sen werden.
Spä­tes­tens mit die­sem Roman nun zeig­te sich, wie unzu­rei­chend die Begrif­fe »Dan­dy« und »Pop­li­te­ra­tur« sind, um das Werk Chris­ti­an Krachts zu erfas­sen. Viel­mehr bedarf es einer gründ­li­che­ren Lek­tü­re, um den »ästhe­ti­schen Fun­da­men­ta­lis­mus« des ver­meint­li­chen Dan­dys wir­ken zu las­sen. Auf einen Nen­ner gebracht: Kracht nähert sich der Bestim­mung radi­ka­ler Abkehr an, die Rai­nald Goe­tz vor­nahm: »Das Gespräch gilt es zu mei­den. Denn das Gespräch macht dumm. All jene zum Welt­erken­nen und Welt­den­ken not­wen­di­gen Tugen­den: Eis, Uner­bitt­lich­keit, Stren­ge, Zorn, Gra­zie.« (Rai­nald Goe­tz: Hirn, Frank­furt am Main 1986.)

Lite­ra­tur (Aus­wahl):

Faser­land
. Roman, Köln 1995. Zuletzt erschie­ne­ne Neu­auf­la­ge Mün­chen 2002.

1979. Roman, Köln 2001. Zuletzt erschie­ne­ne Neu­auf­la­ge Mün­chen 2003.

Der Freund
. Her­aus­ge­ge­ben von Chris­ti­an Kracht und Eck­hart Nickel, Ber­lin 2004–2006.

Ich wer­de hier sein im Son­nen­schein und im Schat­ten
. Roman, Köln 2009.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.