Rabenmütter und Superglucken

Ich komme nicht umhin, abermals einen schlichten Schwank aus dem heimischen Alltag auszuplaudern. Das folgt einer gewissen Logik:

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Wir befin­den uns in der sechs­ten Woche der Som­mer­fe­ri­en. Heißt: Von mor­gens bis abends sind Kin­der zu betreu­en, selbst der Kin­der­gar­ten hat Feri­en, erst recht die Ver­ei­ne und Musik­schu­len. Kei­ne Zeit, aus­führ­lich die Zei­tung zu lesen oder neben­bei Radio zu hören. Da wird das Pri­va­te politisch!

Wie läuft das eigent­lich in Fami­li­en, wo bei­de Eltern­tei­le ganz­tags berufs­tä­tig sind, was zumin­dest hier im Osten der Repu­blik die Regel ist? Da reicht der Jah­res­ur­laub kaum aus, um sämt­li­che Feri­en­zei­ten der Kin­der abzu­de­cken. Ich schät­ze, in ein paar Jah­ren wer­den Kin­der­be­treu­ungs­an­ge­bo­te rund um die Uhr dem­nächst zum übli­chen Ange­bot gehö­ren, und in nicht ganz fer­ner Zukunft wird es einen soge­nann­ten Rechts­an­spruch dar­auf geben.

In unse­rer Kreis­stadt Mer­se­burg ist man da auf bes­tem Weg, die Kitas sind hier von 5 bis 20 Uhr geöff­net, bei Betriebs­fe­ri­en dür­fen die Klei­nen (ab einem hal­ben Jahr) kurz­fris­tig und unkom­pli­ziert in einer ande­ren Stät­te abge­ge­ben wer­den. Ja, so und noch aus­ge­dehn­ter wird’s sicher bun­des­weit kom­men, mit den übli­chen, heu­te schon bekann­ten Pro­ble­men: Wo sind die Mas­sen derer, die gut und ger­ne betreu­en und pfle­gen? Bei der Alten­pfle­ge mag’s noch ange­hen, wenn nur rade­bre­chend kom­mu­ni­ziert wer­den kann, dort fällt auch der Aspekt der päd­ago­gi­schen Qua­li­fi­ziert­heit nicht so ins Gewicht. Man darf gespannt sein, ob die Initia­ti­ve wirk­lich Schwung in die soge­nann­te Betreu­ungs­land­schaft bringt.

Also, vom poli­ti­schen zum pri­va­ten Zoo: Als wir erst kurz hier in Sach­sen-Anhalt wohn­ten, kamen eines Tages die Kin­der zu mir. Der Nach­bar habe sie ein­ge­la­den, er wol­le ihnen sei­ne Schiebs­chen zei­gen. Ob sie mal schau­en dürf­ten? Ich beglei­te­te sie vor­sichts­hal­ber. Was es noch mal zu bestau­nen gäbe? „Na, ich hab Schiebs­chen! Da dür­fen die Klee­nen doch mal gucken!“ Sie haben – was? Der Mann, nun ganz leicht unge­dul­dig in beton­tem „Hoch­deutsch“: „SCHIEB-CHEN! Das gab´s in der Stadt wohl nicht?“

Schieb­chen heißt hier­zu­lan­de, was anders­wo Hüh­ner­kü­ken sind, und eine Attrak­ti­on ist das für­wahr. Zwei­fels­oh­ne gibt es kei­ne Jung­vö­gel, die nied­li­cher sind als Hühnerküken.

Über das Glück, eine Glu­cke zu besit­zen und die schon län­ger­wäh­ren­de Mode, Hüh­nern das Glu­cken abzu­züch­ten, hab ich sei­ner­zeit ein gan­zes Buch­ka­pi­tel ver­faßt. Zeit­ge­nös­si­sche Hüh­ner tun brav ihren Job, das heißt, sie legen Eier. Ver­ein­zelt auf­tre­ten­den Brüt­hen­nen treibt man ihren Ata­vis­mus für gewöhn­lich aus. Die Brut hat aus dem Maschi­nen­be­trieb zu schlüp­fen, und bas­ta – das hat noch kei­nem Küken gescha­det. Sagt man.

Wie ich bereits schil­der­te, hat­ten wir nach einem küken­lo­sen Jahr nun wie­der Glu­cken­glück- schein­bar. Die jun­ge Ita­lie­ne­rin, die beharr­lich auf ihrem guten Dut­zend Eiern hock­te, hat­te vor zehn Tagen end­lich aus­ge­brü­tet. Naja: gan­ze fünf Küken schlüpf­ten. Eins trat sie gleich tot. Die ande­ren vier waren ihr völ­lig egal. Auf­ge­kratzt wand­te die jun­ge Mut­ter sich sofort ihrer Genos­sen­schaft und dem betriebs­lei­ten­den Hahn zu. Brut­pfle­ge: nicht so ihr Ding. War­um? Gibt’s Wochen­bett­de­pres­sio­nen auch bei Feder­vieh? Ärger­te sie sich, daß sich der Erzeu­ger nicht küm­mert? Hat­te sie Ein­flüs­te­run­gen von sei­ten des glu­cken­feind­li­chen Betriebs zu erlei­den? Eine war­me Nacht über­leb­ten die Schieb­chen, dann schwä­chel­ten sie sicht­bar. Unser Fünf­jäh­ri­ger erschloß einer vor­bei­schau­en­den Nach­ba­rin gleich mensch­li­che Par­al­le­len: „ Bei den Tie­ren ist es halt manch­mal wie bei den Men­schen, wenn sie´s schlecht machen: Unser Mut­ter­huhn ist wie Frau L.: eine Men­ge Kin­der krie­gen: ja. Sich dann aber drum küm­mern: über­haupt nicht!“

Die Nach­ba­rin staun­te und nick­te. Ach je, die­se Tier/­Mensch-Ana­lo­gien! Auch wenn’s mir wider­strebt, das über­zu­stra­pa­zie­ren – man kann sich ihnen ja wirk­lich nicht ent­zie­hen. Genau­so wie mir die stief­müt­ter­li­che Ita­lie­ne­rin unsym­pa­thisch gewor­den ist (sie ist nun eine Kan­di­da­tin für den Sup­pen­topf), so sehr geht mir das Geba­ren der Tür­ken­en­ten­mut­ter auf den Nerv. Man kann alles über­trei­ben, auch die Brut­pfle­ge! Bei der Tür­ken­en­te ist es so: Kaum betritt man das Gehe­ge (und sie müß­te längst wis­sen: man tut es aus­schließ­lich in bes­ter Absicht, näm­lich um zu füt­tern), springt sie einem schier ins Gesicht. Ohne Stock in der Hand kommt man hier nicht weiter.

Auch sol­che Mut­ter­ty­pen haben ihr mensch­li­ches Spie­gel­bild. Neu­lich erst im Zug, Anwei­sung einer im Kin­der­ab­teil mit­rei­sen­den Mut­ter an ihre Kin­der: „Und wenn euch beim Aus­stei­gen einer schubst oder drän­geln will, dann kratzt, dann schreit ein­fach ganz laut! Ihr braucht euch nichts sagen und gefal­len zu las­sen!“ Für sach­sen-anhal­ti­sche Ver­hält­nis­se ist die­ses Getue aller­dings unty­pisch. Hier gilt die fami­li­en­frem­de Gesell­schaft eher als Gedeih-Biotop.

Die jun­ge Hüh­ner­brut fühl­te sich unter der Rot­licht­lam­pe jeden­falls nicht wohl. War ihnen sicher zu ste­ril. Die zwei schwächs­ten nahm ich mir zur Brust und trug sie nahe 37 Grad Kör­per­wär­me. Aber sie schafften’s den­noch bei­de nicht. Die ande­ren zwei sind nun unse­re all­seits gelieb­ten Über­le­ben­den. Die Pseu­do-Glu­cke schert sich wei­ter­hin einen feuch­ten Dreck um sie, wir füt­tern die Klei­nen in einem trag­ba­ren Kanin­chen­stall mit fri­schen Regen­wür­mern, Bren­nes­seln, Karot­ten und Hafer­flo­cken. Ist es tags zu kalt (sie brau­chen immer noch annä­hernd 30 Grad), set­zen wir das Ställ­chen in die Sau­na und schal­ten kurz an. Abends schla­fen sie neben dem Men­schen­bett in einer Pup­pen­wie­ge unter einem dicken Kis­sen und erset­zen mor­gens durch ihre Schieb­chen-Geräu­sche (klar, der Name ist laut­ma­le­risch!) den Wecker.

Vom ers­ten Tag an war mir ziem­lich klar, daß eins, das Bun­te, ein Männ­chen ist und das ande­re, das Schwar­ze, ein Weib­chen. Aber – wer weiß? Ihnen fehlt ja die Sozia­li­sa­ti­on durch vor­ge­leb­te Geschlech­ter­rol­len! Viel­leicht ist Fri­do­lin auch ein aus­ge­mach­ter tom­boy und wird der­einst als Frie­da das Gehe­ge unsi­cher machen! Auch für die zar­te Lil­li haben sich die Kin­der eine geschlech­ter­ge­rech­te Namens­al­ter­na­ti­ve aus­ge­dacht: Ent­puppt sich das Klei­ne doch als fein­glied­ri­ger Herr, soll er auf den Namen Lol­li hören. Das heißt auf Hoch­deutsch zwar Dau­er­lut­scher, aber dar­auf kamen die Kin­der noch nicht.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.