Sezession 37: abwartend, vorfühlend

Heute muß sie bei den Abonnenten eintreffen, die 37. Sezession - ein freies Heft, ohne besonderes Thema, aber mit zwei...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Haupt­ak­zen­ten. Zum einen wird abwar­tend, vor­füh­lend die Fra­ge nach der Brü­chig­keit unse­rer poli­ti­schen Ord­nung gestellt; zum ande­ren sin­nie­ren drei Autoren über den geis­ti­gen Stand­ort der heu­ti­gen deut­schen Literatur.

Sys­temdäm­me­rung also, Euro-Däm­me­rung (so der Titel des Bei­trags von Her­mann von Laer), Ord­nungs­prü­fung: Karl­heinz Weiß­mann fragt – wie immer ganz grund­sätz­lich – wie das ist, mit dem “Rever­si­blen in der Poli­tik”. Dar­in steckt der Wunsch, daß eine umfas­sen­de Reform mög­lich sein möge, eine Revi­si­on untrag­bar gewor­de­ner Ent­schei­dun­gen, ein hei­len­der Schnitt kraft Ein­sicht und Verantwortungsethos.

Bernd ‑Tho­mas Ramb sieht im Inter­view als Trä­ger die­ser revo­lu­tio­nä­ren Reform den kon­ser­va­tiv-frei­heit­li­chen Chris­ten, sieht die Mit­tel­schicht auf­ste­hen – wenn auch nicht heu­te oder mor­gen, so doch noch recht­zei­tig. Man könn­te über­spitzt for­mu­lie­ren: die letz­ten Bür­ger als revo­lu­tio­nä­res Subjekt …

Für von vorn­her­ein  mit fal­schem Anspruch ein­ge­führt und für nicht halt­bar hält Her­mann von Laer den Euro, die­sen Preis der Deut­schen Ein­heit – des Michels Gän­gel­band und Gleit­mit­tel eines euro­päi­schen Sozia­lis­mus in einem. Von Laer räumt vor allem mit dem unstatt­haf­ten Stolz der Deut­schen auf den Titel eines Export­welt­meis­ters auf – auch die Nicht­öko­no­men unter uns begrei­fen wäh­rend der Lek­tü­re leicht, war­um wir trotz stän­di­ger Über­schüs­se nicht wirk­lich wohl­ha­ben­der gewor­den sind.

Aber bit­te: Dem pro­to­ty­pi­schen Sezes­si­on-Leser ist das viel­leicht schon wie­der zuviel der Arbeit am Tages­pro­blem. Unse­re Renn­stre­cke: Das ist der Geist, wie er sich in Ver­gan­gen­heits­po­li­tik, poli­ti­scher Lage­be­schrei­bung, seis­mo­gra­phi­scher Lite­ra­tur­wahr­neh­mung äußert. Gün­ter Scholdt hat des­halb in die stol­ze Rei­he der von uns por­trai­tier­ten Autoren den Publi­zis­ten, Roman­cier und Apho­ris­ti­ker Micha­el Klo­n­ovs­ky gerückt; Thors­ten Hinz beant­wor­tet Fra­gen zur Lite­ra­tur aus der Schuld­ko­lo­nie – so nennt er wei­te Tei­le der Text­pro­duk­ti­on, die nach dem ver­lo­re­nen Krieg und bis heu­te in Deutsch­land statt­fin­det. Und Frank Lis­son hat Hart­mut Lan­ge und Hele­ne Hege­mann unter dem Mot­to eines “schöp­fe­ri­schen Nihi­lis­mus” gelesen.

Kurz­um: Sehen Sie hier das Inhalts­ver­zeich­nis der neu­en Sezes­si­on ein und bestel­len Sie eben­da. Eine unse­rer unver­meid­li­chen Abon­ne­ment-Kam­pa­gnen läuft mor­gen an; wer ihr ent­kom­men möch­te, kann hier rasch noch den Dau­er­be­zug zeichnen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.