Variationen eines Themas

Mit den Vorabdrucken im Spiegel und in der Bild-Zeitung ist gestern die Kampagne für Thilo Sarrazins Buch Deutschland schafft sich ab...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

ins Rol­len gekom­men. War der Titel – obwohl noch nicht erschie­nen – allein auf­grund der Vor­be­stel­lun­gen bei amazon.de schon auf einen mehr als inter­es­san­ten Ver­kaufs­rang geklet­tert (unter die Top-200), so steht er seit ges­tern auf Platz 1.

Dort hat­te sich in den ver­gan­ge­nen Wochen das Buch der Ber­li­ner Rich­te­rin Kirs­ten Hei­sig gehal­ten, ein Best­sel­ler, der im sel­ben The­men­kom­plex ange­sie­delt ist, wie Sar­ra­zins Streit­schrift: In bei­den Büchern geht es um die klei­nen und gro­ßen Kata­stro­phen, die sich seit Jah­ren auf­grund der mas­sen­haf­ten Zuwan­de­rung nicht-inte­grier­ba­rer Aus­län­der in unse­ren Groß­städ­ten anbahnen.

Wäh­rend Rich­te­rin Hei­sig (die sich kurz vor Erschei­nen ihres Buches umbrach­te) ihr Spe­zi­al­the­ma Jugend­kri­mi­na­li­tät (und hier vor allem die bru­ta­le Gewalt­tä­tig­keit jun­ger, männ­li­cher Aus­län­der) dar­stellt, scheint es Sar­ra­zin um eine Bestands­auf­nah­me und Situa­ti­ons­be­schrei­bung Deutsch­lands im Jah­re 2010 zu gehen. Er muß dabei – wie jeder nicht ganz wirk­lich­keits­ab­ge­wand­te Zeit­ge­nos­se – auf die demo­gra­phi­sche Kata­stro­phe, die Über­frem­dung, die Des­in­te­gra­ti­on, das finan­zi­el­le sowie das bildungs‑, ord­nungs- und geschichts­po­li­ti­sche Desas­ter zu spre­chen kom­men – und sich die Fra­ge stel­len, wie dies alles gemeis­tert oder repa­riert wer­den soll. Denn für die Leis­tungs­trä­ger, die­je­ni­gen mit Kin­dern und für jeden, der wirk­lich etwas zu ver­lie­ren hat, stellt sich schon die Fra­ge, ob es nicht viel ein­fa­cher ist, die­ses Land zu ver­las­sen oder ander­wei­tig aus­zu­wei­chen und die Lösung der Pro­ble­me erst gar nicht mehr anzugehen.

Karl­heinz Weiß­mann hat ges­tern in sei­nem Bei­trag die Fra­ge ange­ris­sen, wie wohl die Unter­stüt­zung der Bild-Zei­tung oder auch des Spie­gel für die The­sen Sar­ra­zins zu deu­ten sei. Mei­ner Ansicht nach kann man dar­aus den Instinkt gro­ßer Medi­en für den Nerv ihrer Kli­en­tel able­sen. Das war ja vor Wochen schon ein­mal so, als Eva Her­mans Buch Die Wahr­heit und ihr Preis tage­lang in Bild vor­ab­ge­druckt und mit Ver­wei­sen auf die Inter­net-Tages­schau mit Spre­che­rin Her­man ver­knüpft war. Her­man scheint eben­so wie Sar­ra­zin das Poten­ti­al zu einem ins brei­te Volk hin­ein ver­mit­tel­ba­ren Sym­pa­thie­trä­ger zu haben.

Außer­dem spre­chen bei­de (und Hei­sig) The­men an, die für den Durch­schnitts­bür­ger tag­täg­lich erfahr­ba­re Wirk­lich­keit sind: Hier die eige­ne Beob­ach­tung, dort die ver­zer­ren­de Beschrei­bung durch die Poli­tik, hier der kla­re Sach­ver­halt, dort das ver­tu­schen­de, ver­kom­pli­zie­ren­de Geschwur­bel in den Medi­en. Wen wun­dert es dann, daß jeman­dem wie Sar­ra­zin applau­diert wird: Es ist viel­leicht noch nicht ein­mal ent­schei­dend, ob alles, was er sagt, rich­tig ist – allein die kla­re Spra­che, die unver­stell­te, unge­schütz­te Behaup­tung kom­men dem Ton so nahe, der im All­tag unter den Bür­gern gepflegt wird.

Ange­sichts die­ser Ent­wick­lung und die­ser Wel­le gibt für uns zwei Mög­lich­kei­ten: Ent­we­der man stellt – das wäre sehr legi­tim – Sar­ra­zin und ande­ren Spät­be­ru­fe­nen die Fra­ge, wie es um ihre pro­gnos­ti­sche Kraft bestellt ist, da sie doch vor zwan­zig Jah­ren (als dies alles schon abseh­bar war) noch kei­ne Sil­be äußer­ten, son­dern (im Fal­le Sar­ra­zins) in einer Par­tei ver­harr­ten, die die “Abschaf­fung” Deutsch­lands flei­ßig betrieb.

Aber was soll sol­che Recht­ha­be­rei? Das Beein­dru­cken­de am Typus Sar­ra­zin ist doch, daß er immer weiß, wohin der Wind dre­hen könn­te und wie man das eige­ne Segel zu set­zen hat. Soweit wir per­so­nell da nicht mit­zu­hal­ten ver­mö­gen, kön­nen wir es wenigs­tens the­ma­tisch: Als abseh­bar war, daß Hei­sig und Sar­ra­zin mit ihren “har­ten” The­men auf einen Bedarf tref­fen wür­den, haben wir sehr rasch auch damit begon­nen, das ers­te Buch unse­rer Rei­he antai­os the­ma anzu­bie­ten: Deut­sche Opfer, frem­de Täter. Aus­län­der­ge­walt in Deutsch­land. Und obwohl es erst im Okto­ber erschei­nen kann und wir kei­nes­falls über ähn­li­che Kanä­le ver­fü­gen kön­nen wie die Ver­la­ge von Sar­ra­zin oder Hei­sig: Deut­sche Opfer, frem­de Täter war bei amazon.de zeit­wei­lig auf Platz 160 und schwimmt nun in die­sem Leser­in­ter­es­se an den Fol­gen der Über­frem­dung mit.

Daß unser Buch an Deut­lich­keit und Kon­se­quenz in der Gedan­ken­füh­rung die bei­den ande­ren in den Schat­ten stel­len wird, ist selbst­ver­ständ­lich (soviel Auf­plus­tern muß nun sein!). Wer vor­be­stel­len möch­te und gleich­zei­tig dafür sor­gen, daß die­ses für unser Land exis­ten­ti­ell wich­ti­ge The­ma auch durch uns in die Brei­te hin­ein aus­ge­lo­tet wird, kann bei amazon.de nach­se­hen und bestel­len. Aber natür­lich gibt es auch bei uns im Ver­lag alle Infor­ma­tio­nen und eine Bestellmöglichkeit.

Sar­ra­zins Buch erhal­ten wir übri­gens heu­te oder mor­gen ange­lie­fert. Wer es bestel­len möch­te, wird hier fün­dig. Und noch bis Ende des Monats gilt: Wer das Buch bestellt, erhält kos­ten­los unse­re Stu­die Der Fall Sar­ra­zin mitgeliefert.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.