Masse und ökologische Frage

pfd der Druckfassung aus Sezession 24/Juni 2008

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Wer auch nur ober­fläch­lich in Zei­tun­gen schaut oder die Nach­rich­ten im Fern­se­her ver­folgt, muß zu der Über­zeu­gung gelan­gen, daß es neben dem innen­po­li­ti­schen Trei­ben aus­tausch­ba­rer Par­tei­en wenigs­ten aus glo­ba­ler Per­spek­ti­ve ech­te Auf­ga­ben gibt: den Kampf gegen den Kli­ma­wan­del, die Orga­ni­sa­ti­on des Über­le­bens der Mensch­heit und die Durch­set­zung der welt­weit gerech­ten Ressourcenverteilung.

Zusam­men­fas­sen las­sen sich die­se Auf­ga­ben unter dem Stich­wort „öko­lo­gi­sche Fra­ge”, und man kann die­se Fra­ge als eine der weni­gen offe­nen Flan­ken der ansons­ten auf­grund ihrer Fle­xi­bi­li­tät so erfolg­rei­chen „offe­nen Gesell­schaft” begrei­fen: Dort, wo die Knapp­heit der Res­sour­ce Zutei­lung erzwingt, endet die offe­ne Gesell­schaft und ver­wan­delt sich zu glei­chen Tei­len in eine plan­wirt­schaft­li­che (Öko)-Diktatur und in eine Zwei-Klas­sen-Gesell­schaft, in der ein klei­ner Teil auf­grund sei­ner finan­zi­el­len und poli­ti­schen Macht wei­ter­hin Zugang zum Ver­brauchs­gut hat, wäh­rend der gro­ße Rest die Fol­gen der Ver­knap­pung mit vol­ler Wucht zu spü­ren bekommt.
In glo­ba­ler Hin­sicht gibt es die­se Zwei­tei­lung längst, die pau­scha­le Rede vom rei­chen Nor­den und armen Süden ist ja nicht falsch, auch wenn sie den Euro­pä­ern (auch den nach Ame­ri­ka aus­ge­wan­der­ten) immer gleich auch ein schlech­tes Gewis­sen für eine jahr­hun­der­te­lan­ge, erfolg­rei­che räum­li­che und geis­ti­ge Welt­erobe­rungs­po­li­tik ein­re­det. Jedoch muß jeder, der alle Sin­ne bei­sam­men hat, sofort zuge­ben, daß kein ein­zi­ges Pro­blem gelöst wäre, wenn der rei­che Nor­den sich dem armen Süden durch frei­wil­li­ge Ent­sa­gung angli­che. Stei­gen­de Öl- und Milch‑, Metall- und Papier­prei­se zei­gen, was pas­siert, wenn zwei Mil­li­ar­den Inder und Chi­ne­sen die ers­ten klei­nen Schrit­te hin zu einem welt­markt­ori­en­tier­ten Mas­sen­kon­sum machen.
Vor­grei­fend sei gesagt: Ange­sichts der schie­ren Mas­se Mensch muß die öko­lo­gi­sche Fra­ge immer schon nega­tiv beant­wor­tet wer­den. Ein Bei­spiel: Die spür­ba­re Bevöl­ke­rungs­zu­nah­me im Deut­schen Reich des 10. und 11. Jahr­hun­derts führ­te dazu, daß die Mit­tel­ge­bir­ge bei­na­he ent­wal­det wur­den, weil jeder noch so ungüns­ti­ge Boden in einen Acker ver­wan­delt wer­den muß­te. Pest und Ost­ko­lo­ni­sa­ti­on min­der­ten den Druck, schlech­te Stand­or­te konn­ten wie­der auf­ge­ge­ben und dem Wald zurück­ge­ge­ben werden.
Weni­ger Mensch auf mehr Raum: Wer Platz um sich her­um hat, muß nicht unbe­dingt haus­hal­ten, muß nicht öko­lo­gisch sein. Anders­her­um gilt: Wo sich vie­le Men­schen drän­gen, stei­gen der Orga­ni­sa­ti­ons­grad, der Inno­va­ti­ons­druck und die Pflicht zur Beschrän­kung. Man kann mit sol­chen For­mie­run­gen auch in öko­lo­gi­scher Hin­sicht weit kom­men und das Vor­han­de­ne ein­fach bes­ser nut­zen, ohne es gleich zu ver­nut­zen. Aber irgend­wann muß dann doch von außen Res­sour­ce zuge­führt wer­den, damit der stei­gen­de Anspruch der sich ver­meh­ren­den Mas­se befrie­digt wer­den kann.
Mas­sen­kon­sum und frei­er Waren­aus­tausch: Das sind die zwei Gegen­spie­ler jeder Nach­hal­tig­keit und jeder Öko­lo­gie. Die Stadt ist unter die­sem Gesichts­punkt seit jeher vom Lan­de geschie­den, und die rich­ti­gen Wor­te dazu fin­den sich bei Fried­rich Georg Jün­ger, der einer der kon­ser­va­ti­ven Erz­vä­ter der Grü­nen Bewe­gung ist. In sei­ner Per­fek­ti­on der Tech­nik (1939) schreibt er: „Mas­se gibt es und hat es zu allen Zei­ten nur in den gro­ßen Städ­ten gege­ben, denn in ihnen allein lie­gen die Bedin­gun­gen vor, wel­che zur Mas­sen­bil­dung füh­ren, so weit­hin immer das Mas­sen­den­ken auf das Land hin­aus­grei­fen mag. Zu den Kenn­zei­chen der Mas­sen­bil­dung gehört, (…) daß die Fähig­keit auf­hört, Ver­lus­te aus der eige­nen Lebens­sub­stanz zu erset­zen und daß ein Kon­sum statt­fin­det, der um so zeh­ren­der wird, je mehr die Mas­sen­bil­dung fortschreitet.”

Das Mas­sen­den­ken der Stadt hat natür­lich mitt­ler­wei­le weit ins Land hin­aus­ge­grif­fen, und wenn ein Bau­ern­hof vor 80 Jah­ren noch ein Lebens­mit­tel-Geber war, dann ist er heu­te längst ein Res­sour­cen-Fres­ser, der zu Recht Agrar­be­trieb heißt. Auch fin­det sich auf dem Land kaum eine Fami­lie mehr, die nicht schon im Flug­zeug den Äqua­tor über­quert hät­te, um sich im Pazi­fik umzu­tun. Im Kopf und im Ver­hal­ten ist der Land­mensch also längst ein Massenmensch.
Fried­rich Georg Jün­ger schreibt der Mas­sen­bil­dung zu Recht einen Drang ins völ­lig Unab­hän­gi­ge, von jeder Bin­dung befrei­te, Mobi­le, von der Bedingt­heit Eman­zi­pier­te zu. Anders aus­ge­drückt: Was kon­su­miert wer­den kann, wird auch mas­sen­haft kon­su­miert wer­den, wenn es für die Mas­se auf­be­rei­tet, also: nor­miert, ver­ein­facht, ver­bil­ligt wer­den kann. Und nach einer kur­zen Pha­se der all­ge­mei­nen Dank­bar­keit wird die Mas­se ihren Anspruch an das Ange­bot angepaßt und die Ver­sor­gung selbst mit exo­ti­schen Ange­bo­ten für etwas völ­lig Nor­ma­les hal­ten. Mit Grau­sen steht der öko­lo­gisch den­ken­de Mensch vor den Bil­lig­flie­gern, der Weg­werf­klei­dung, den Regal­schluch­ten eines Kauf­hau­ses, und er soll­te zur Stei­ge­rung des Schmer­zes ein sol­ches Kauf­haus dann auf­su­chen, wenn am Sams­tag­abend das Licht aus­geht und die nicht ver­kauf­te Ware in gro­ßen Abfall­kon­tai­nern ver­schwin­det, weil etwa die Bana­ne, die Kiwi, der fri­sche See­lachs nicht schon am Frei­tag aus­ge­hen durf­ten, son­dern für den anspruchs­vol­len Kun­den bis zuletzt vor­rä­tig gehal­ten wer­den mußten.
Das Schlimms­te dar­an: Dem mit einer Turn­ho­se beklei­de­ten Käu­fer eines Krab­ben­cock­tails wür­de die­ser Krab­ben­cock­tail nicht feh­len, wenn er nicht dar­an gewöhnt wäre, täg­li­chen Anspruch auf eine sol­che Spei­se zu erhe­ben. Auch wür­de ihm der Wochen­end­aus­flug zum Shop­ping nach Bar­ce­lo­na nicht feh­len, den er mit Hin- und Rück­flug für ein paar Euro fünf­zig buchen kann, wenn in ihm der Bedarf danach nicht geweckt wäre. Und ob er sich nun auf den Sey­chel­len oder an der Adria sei­nen Son­nen­brand holt, ist für ihn – der das Lan­des­in­ne­re nicht berei­sen und das frem­de Land nicht ken­nen­ler­nen möch­te – völ­lig belang­los, nicht jedoch für die berühm­te Öko­bi­lanz, die auf dem Flug in den Indi­schen Oze­an ins Boden­lo­se stürzt. Der Boom nach sol­chen Aus­flü­gen ist übri­gens unge­bro­chen, obwohl das Gere­de vom Kli­ma­wan­del in aller Mun­de ist.
Wenn die Jahr­zehn­te seit der Öko­lo­gie-Bewe­gung Mit­te der sieb­zi­ger Jah­re irgend­et­was bewie­sen haben, dann dies: Selbst intel­li­gen­te, mit Welt­ver­ant­wor­tungs­be­wußt­sein geseg­ne­te Öko­gläu­bi­ge sind auf Dau­er nicht wil­lens und in der Lage, sai­so­nal und regio­nal ein­zu­kau­fen. Die Ent­spre­chung des Dis­coun­ters ist näm­lich mitt­ler­wei­le der Bio­la­den: Die Öko­bi­lanz einer fair gehan­del­ten und aus öko­lo­gi­schem Anbau zusam­men­ge­rühr­ten Man­go-Karot­ten-Pas­te ist nicht bes­ser als die eines Nutel­la-Gla­ses und im Ver­gleich zu einer Leber­wurst aus Hauschlach­tung vom Metz­ger neben­an sogar gro­tesk schlecht. Am Anfang jeder öko­lo­gi­schen Lebens­wei­se steht näm­lich der Ver­zicht, der Kon­sum- und Mobi­li­täts­ver­zicht: Vom Sauer­kraut­faß aber ist die Bio­la­den-Indus­trie eben­so weit ent­fernt wie Rewe oder Lidl, und letzt­lich ist die­ser Kon­sum mit gutem Gewis­sen, den der lin­ke Leh­rer pflegt, sogar noch ein biß­chen schlim­mer als der Turn­ho­sen-Kon­su­ment mit sei­nem Krab­ben­cock­tail. Dem ist es näm­lich am Ende egal, was er in sich hin­ein­stopft, wäh­rend der Bio­la­den-Kon­su­ment beim Kauf doch die Eine Welt rettet.
Ver­zicht und Beschei­den­heit sind die öko­lo­gi­schen Kar­di­nal­tu­gen­den, und dar­aus abge­lei­tet: Regio­na­li­tät und Sai­son, Hand­ar­beit, geschlos­se­ne Wert­schöp­fungs­ket­ten. Öko­lo­gisch zu den­ken und zu leben heißt: im rela­ti­ons­lo­sen Ange­mes­se­nen ver­an­kert zu sein (www.walthari.com: Beschei­den­heit im Tugend­ver­bund). Aber wenn selbst der klei­ne mün­di­ge Teil der Bevöl­ke­rung sich zu einer Ein­pas­sung des eige­nen Lebens in die Gege­ben­hei­ten unse­rer Vege­ta­ti­ons­zo­ne nicht schi­cken kann, wie soll es dann die Mas­se? Es waren und sind sol­che grund­sätz­li­chen Über­le­gun­gen, die radi­ka­le Öko­lo­gen nach der die Mas­se zum Ver­zicht zwin­gen­den Staats­form oder prä­zi­ser: Wirt­schafts­form fra­gen lassen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.