Schwarze Utopien – Masse, Menge und Meute im Film

pdf der Druckfassung aus Sezession 24/Juni 2008

sez_nr_249von Claus-M. Wolfschlag

Die literarische und filmische Beschäftigung mit dem Phänomen „Masse“ zeigt oft deren düstere Seite. Anonym, gleichförmig, traditions- und kulturlos bestimmt sie das gesellschaftliche Leben, sei es als Täter oder Opfer, und der ausgelieferte Einzelne wird schier erdrückt von ihrem Bewegungsstrom.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Ein Ursprung der kri­ti­schen Sicht auf die moder­ne Mas­sen­ge­sell­schaft liegt bei dem fran­zö­si­schen Arzt und Sozio­lo­gen Gust­ave Le Bon. Mit sei­nem 1895 erschie­ne­nen Buch Psy­cho­lo­gie der Mas­sen blick­te er skep­tisch auf die neu ent­stan­de­ne gesell­schaft­li­che Situa­ti­on im Gefol­ge der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on und des dar­aus resul­tie­ren­den enor­men Bevöl­ke­rungs­wachs­tums. Nach Le Bon ver­liert der Ein­zel­ne in der Gesell­schaft der „Mas­se“ das eige­ne kri­ti­sche Urteils­ver­mö­gen und ent­wi­ckelt statt des­sen ein affek­ti­ves, fremd­ge­lei­te­tes Ver­hal­ten. Der Mensch, der sich in die Mas­se fal­len las­se, wür­de dem­nach leicht­gläu­bi­ger und anfäl­li­ger für irra­tio­na­le Mobi­li­sie­rungs­me­cha­nis­men und deren Hys­te­rien. Vie­le spä­ter wir­ken­de Intel­lek­tu­el­le fuß­ten mit ihren The­sen letzt­lich auf Le Bons Beob­ach­tun­gen. Etwa die Begrün­de­rin der moder­nen Tota­li­ta­ris­mus-Theo­rie, die deutsch-jüdi­sche Publi­zis­tin Han­nah Arendt, stell­te die The­se auf, daß sich jede Welt­an­schau­ung in eine tota­li­tä­re Bewe­gung und ter­ro­ris­ti­sche Staats­form trans­for­mie­ren kön­ne, auch wenn dies his­to­risch bis­lang nur dem Natio­nal­so­zia­lis­mus und dem Kom­mu­nis­mus Sta­lin­scher Prä­gung gelun­gen sei. Das Wesen die­ses Tota­li­ta­ris­mus sei sein Ein­wir­ken auf alle Tei­le der Gesell­schaft mit­tels Medi­en­pro­pa­gan­da und Ter­ror, also auch die Auf­he­bung einer geschütz­ten Pri­vat­sphä­re. Das Indi­vi­du­um wer­de vom Gan­zen nicht mehr unter­scheid­bar. Alle gin­gen also in der Mas­se auf. Dem letzt­lich zustim­mend klas­si­fi­zier­te der „neu­rech­te“ Phi­lo­soph Alain de Benoist 1985 in sei­ner Kul­tur­re­vo­lu­ti­on von rechts den Tota­li­ta­ris­mus nicht als klas­si­sche Des­po­tie von oben nach unten, son­dern als Tyran­nei aller gegen alle, also ein Phä­no­men des Mas­sen­zeit­al­ters. Eli­sa­beth Noel­le-Neu­mann wie­der­um ver­tief­te die kri­ti­sche Sicht auf die demo­kra­ti­sche Mas­sen­ge­sell­schaft 1980 mit ihrer Ent­de­ckung der „Schwei­ge­spi­ra­le“. Mas­sen­me­di­en sug­ge­rier­ten dem­nach poli­tisch-mora­li­sche Mehr­heits­ver­hält­nis­se, die Ver­tre­ter angeb­li­cher Min­der­hei­ten­po­si­tio­nen wür­den aus Iso­la­ti­ons­angst zum Ver­schwei­gen ihrer Mei­nung gedrängt.
Die Erkennt­nis­se aus der Beschäf­ti­gung mit „Mas­se“ haben zu viel­fa­cher lite­ra­ri­scher und fil­mi­scher Ver­ar­bei­tung in Dys­to­pien, also nega­ti­ven Zukunfts­vi­sio­nen, geführt. Vor allem in drei Vari­an­ten tritt Mas­se als Resul­tat zukünf­ti­ger Ent­mün­di­gung, Ent­mensch­li­chung und kul­tu­rel­ler Nivel­lie­rung auf:

1. Mas­se als kol­lek­ti­ve Hetz­meu­te.
Mas­se wird als ver­hetz­te, mani­pu­lier­te Ansamm­lung von Tätern ver­stan­den. Schon im US-ame­ri­ka­ni­schen Kriegs­film erhält der west­al­li­ier­te Sol­dat stets indi­vi­du­el­le Züge, wel­che die Iden­ti­fi­ka­ti­on des Zuschau­ers erleich­tern, deut­sche oder japa­ni­sche Sol­da­ten tre­ten dage­gen oft nur als bedroh­li­che, anony­me Mas­se auf, in die man auch mit schwe­rem Geschütz Bre­schen schla­gen kann, ohne unmo­ra­lisch zu agie­ren. Ähn­li­ches fin­det sich in diver­sen Zukunfts­dys­to­pien. Zum Bei­spiel die Sol­da­ten des dunk­len Statt­hal­ters Darth Vader in den „Star Wars“-Weltraumsagas von Geor­ge Lucas erschei­nen als mas­kier­te Mas­se, wäh­rend ihre Geg­ner um den jun­gen Luke Sky­wal­ker eine bun­te, humor­vol­le und indi­vi­du­ell gezeich­ne­te Rebel­len­grup­pe bil­den. Im Anar­cho-Sci­ence-Fic­tion-Strei­fen „Tank Girl“ von Rachel Tal­alay (1994) füh­ren eine frei­heits­lie­ben­de Pun­ke­rin und aller­lei skur­ri­le Mutan­ten einen bru­ta­len Kreuz­zug gegen eine ste­reo­ty­pe Kon­zern­ar­mee. Der libe­ra­le Held erkämpft also die west­li­chen Wer­te bzw. die per­sön­li­che Frei­heit gegen die mili­ta­ri­sier­te Masse.

Doch es geht auch weni­ger feind­bild­ste­reo­typ und opti­mis­tisch. In Bar­ry She­ars Film „Wild in den Stra­ßen“ (1968) etwa prä­sen­tiert sich die Mas­se nicht staat­lich satu­riert, son­dern als von einem Pop­sän­ger ver­hetz­te Jugend­be­we­gung, die nach einem immer schnel­ler krei­sen­den Anfall von revo­lu­tio­nä­rer Hys­te­rie ihr Ter­ror­re­gime installiert.
Ande­re Dys­to­pien sezie­ren das Innen­le­ben des Tota­li­ta­ris­mus. Der in der Mas­sen­ge­sell­schaft auf­be­geh­ren­de Ein­zel­mensch wird rasch durch aller­lei Aus­gren­zungs- oder Repres­si­ons­me­cha­nis­men aus­ge­son­dert oder see­lisch gebro­chen wie­der in die gleich­ma­che­ri­sche Gesell­schaft ein­ge­glie­dert. Bei­spiels­wei­se in Geor­ge Orwells Roman „1984“ wird ein jun­ges Paar, das heim­lich und ille­gal sein Glück in einer der Gesell­schaft ent­zo­ge­nen Pri­vat­sphä­re zu fin­den ver­sucht, wie­der zurück in die staat­lich mani­pu­lier­te Mas­sen­ge­sell­schaft gezwun­gen. Die 1984 erfolg­te Ver­fil­mung des Romans von Micha­el Rad­ford zeigt eine von Pro­pa­gan­da­phra­sen und all­ge­mei­ner Abstump­fung gepräg­te Welt, in der sich indi­vi­du­el­le Unter­schie­de schon durch die all­seits übli­chen Par­tei­uni­for­men optisch verwischen.

2. Mas­se als deka­den­tes Genuß­phä­no­men.
Mas­se ist auch eine bewußt von skru­pel­lo­sen poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen und Medi­en inak­tiv gehal­te­ne For­ma­ti­on. Trä­ge, satt, unfä­hig zur Selbst­re­fle­xi­on oder gar Kri­tik an gesell­schaft­li­chen Ver­hält­nis­sen, ergibt sie sich nur dem eige­nen Wohl­erge­hen, berauscht sich ohne Moral an „Brot und Spie­len“, immer bru­ta­le­ren Fern­seh­shows, gar Todes­hat­zen. Fil­mi­sche Umset­zun­gen sol­cher Dys­to­pien fin­den sich etwa bei Nor­man Jewi­sons „Rol­ler­ball“ (1974) oder Yves Bois­sets „Kopf­jagd – Preis der Angst“ (1982).
Auch in Fran­çois Truf­fauts Film­klas­si­ker „Fah­ren­heit 451“ (1966) wer­den die Wohn­zim­mer der Men­schen von rie­si­gen Bild­schir­men domi­niert. Bücher sind ver­bo­ten und jede kri­ti­sche Refle­xi­on ver­pönt. Man lebt in stan­dar­di­sier­ten Ein­fa­mi­li­en­häu­sern, uni­for­men Hoch­häu­sern oder genorm­ten Bun­ga­lows. Und ein Vor­ge­setz­ter des Film­hel­den äußert zu die­ser Mas­sen­ge­sell­schaft: „Wir müs­sen alle gleich sein. Es gibt nur eine Mög­lich­keit, glück­lich zu sein: daß wir alle gleich sind.“

3. Mas­se als all­ge­mei­ne Hoff­nungs­lo­sig­keit.
In bestimm­ten Sze­na­ri­en ein­ge­fah­re­ner his­to­ri­scher Situa­tio­nen begeg­net einem eine unglück­lich-lethar­gi­sche Mas­se, die von geschick­ten Macht­ha­bern kon­trol­liert und inak­tiv gehal­ten wird. Hoff­nungs­lo­sig­keit und Hilf­lo­sig­keit regie­ren zum Bei­spiel bereits in Fritz Langs Stumm­film „Metro­po­lis“ von 1927 die Arbei­ter­klas­se der neu­en Mega­ci­ties, die als aus­ge­beu­te­te, in unter­ir­di­schen Kata­kom­ben hau­sen­de Mas­se gezeigt wird. In Richard Flei­schers SF-Strei­fen „Jahr 2022… die über­le­ben wol­len“ (Ori­gi­nal­ti­tel: „Soy­lent Green“) von 1973 ist das kapi­ta­lis­ti­sche Wachs­tum hin­ge­gen an sein Ende gekom­men. Die über­be­völ­ker­te Metro­po­le hat sich in ein schmut­zi­ges, vers­lum­tes Are­al ver­wan­delt. Eine apa­thi­sche Bevöl­ke­rung in gräu­li­chen Kla­mot­ten schlurft nur noch in gleich­för­mi­gem Strom durch die Stra­ßen auf dem Weg zur Essens­aus­ga­be und schlum­mert ansons­ten auf den Trep­pen der lang­sam ver­fal­len­den Häu­ser vor sich hin.
Viel­ge­stal­tig sind also die düs­te­ren Mas­sen-Dys­to­pien – und ein Pro­dukt unse­rer Gesell­schaft. Ein Phä­no­men der libe­ral-kapi­ta­lis­ti­schen Gesell­schaft ist schließ­lich, daß sie einer­seits schon durch die hin­ter ihr ste­hen­den öko­no­mi­schen Inter­es­sen eine rea­le Mas­sen­ge­sell­schaft för­dert und dar­stellt, ande­rer­seits aber das ideo­lo­gi­sche Leit­bild des Indi­vi­du­ums im gesell­schaft­li­chen Über­bau pro­pa­giert. So wird Mas­sen­mo­de als Indi­vi­dua­lis­mus ver­kauft. Und das führt bis zu solch absur­den Aus­drucks­for­men wie jenen der „Auto­no­men“, die zwar einer­seits eine Art Anar­chis­mus pro­pa­gie­ren, in rea­li­tas aber als schwarz uni­for­mier­te Mas­se auf­tre­ten. Oder der künst­le­ri­schen Kri­tik an „Mas­se“, und dies gera­de in moder­nen Mas­sen­me­di­en wie Film und Fernsehen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.