Zweierlei Rentnerphilosophie: eine Ankündigung

von Adolph Przybyszewski

Es gibt da einen klugen Rentner der Bewegung, die 1968 zur Machtergreifung des Konsumismus geführt hat.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ich ken­ne ihn nicht per­sön­lich, doch ver­fol­ge ich bereits län­ger sei­nen Weg. Seit eini­ger Zeit tourt er mit einem fast tau­send­sei­ti­gen Vete­ra­nen­ro­man über sich und sei­ne alten Kame­ra­dIn­nen respec­ti­ve Genos­sIn­nen durch die Hin­ter- und Vor­der­stu­ben des Lan­des, weil er von den Idea­len und der “alten demo­kra­ti­schen Unru­he” sei­ner Jugend nicht las­sen mag.

Das will manch smar­tem Jüng­ling und Jung­ge­blie­be­nen lächer­lich erschei­nen. Die­ser Rent­ner aber ist der kon­su­mis­ti­schen Ver­su­chung jener damals ganz anders gemein­ten Revol­te im Kern intel­lek­tu­ell nie erle­gen, anders als Gold­fa­sa­ne wie Jockel Fischer und vie­le ehe­ma­li­ge Akti­vis­ten unter­schied­lichs­ten For­mats: Sie sind längst ange­kom­men in der neu­en Ber­li­ner “Repu­blik”, die von außen, etwa von Polen her, doch so alt und lebens­mü­de wirkt.

“Wohin gehst Du?”, lau­tet die stets aktu­el­le Fra­ge, und Nova­lis’ roman­ti­sche Ant­wort hieß sin­te­ma­len: “Immer nach Hau­se”. Der Heim­weg der Roman­ti­ker hat die­se para­do­xer­wei­se in die pro­duk­ti­ve Offen­heit geführt; heu­te scheint der Weg im Eigen­heim zu enden, mit family&friends, ein biß­chen kom­mu­na­lem Enga­ge­ment und gepflegt kri­ti­schem Medienkonsum.

Damit wir uns dort auch so rich­tig wohl­füh­len kön­nen, bedarf es für vie­le offen­bar auch noch eines fröh­li­chen “think posi­ti­ve”: Eigent­lich ist doch alles gar nicht so schlecht, wir haben ja dazu­ge­lernt und sind schon ganz schön weit gekom­men. Was nicht von unse­ren Leit­me­di­en ver­han­delt wird, exis­tiert nicht, was den Modus kri­ti­schen Ein­ver­ständ­nis­ses durch­bricht, fliegt zu Recht raus aus dem behag­li­chen Dis­kurs. Das ist, in Anleh­nung an Brecht gespro­chen, Rentnerphilosophie.

Nichts gegen urkon­ser­va­ti­ve Inhal­te wie Lust an Heim und Fami­lie, Gar­ten und Natur­schutz, Ver­ein und Bekann­ten, Frei­er Wäh­ler­ver­ei­ni­gung und Süd­deut­scher Zei­tung. Was aber von Jür­gen Link zu ler­nen ist, so heißt jener klu­ge lin­ke und noch immer ganz schön radi­ka­le Rent­ner, ist bei aller ideo­lo­gi­schen Dif­fe­renz eine ande­re Art von “Phi­lo­so­phie”: Zum einen erken­nen wir in ihm einen Intel­lek­tu­el­len, der sich durch Ver­bür­ger­li­chung nicht ent­po­li­ti­sie­ren ließ und die Fähig­keit zum Dop­pel­le­ben behielt – Erfolg durch Ein­hal­tung der Regeln und Anpas­sung im Äuße­ren führ­te bei ihm nicht zum Kon­for­mis­mus im Geis­ti­gen. Zum ande­ren hat Link einen avan­cier­ten Bei­trag zur Ana­ly­se des Zustands geleis­tet, der den wuchern­den Kon­for­mis­mus in den bun­des­deut­schen Köp­fen und die “repres­si­ve Tole­ranz” (Gerd Berg­fleth) in der BRD bedingt.

Daß Link, vor allem aber das in sei­nem Gefol­ge auf­tre­ten­de Duis­bur­ger Insti­tut für Sprach- und Sozi­al­for­schung (DISS) selbst eini­ges zur Ver­gif­tung des intel­lek­tu­el­len Kli­mas bei­getra­gen hat, ändert nichts am Wert sei­nes 1997 erst­mals ver­öf­fent­lich­ten und dann immer wei­ter­ge­führ­ten “Ver­suchs über den Nor­ma­lis­mus”. Die­ser befaßt sich näm­lich mit der mas­sen­kul­tu­rel­len “Nor­ma­li­sie­rung”, die mit der Ent­wick­lung des heu­ti­gen Medi­en­sys­tems unmit­tel­bar zusam­men­hängt. Der von Link so genann­te “fle­xi­ble Nor­ma­lis­mus” ins­be­son­de­re in der BRD, aber nicht nur dort, bil­det unse­re Aus­gangs­la­ge, die wir erken­nen und geis­tig durch­drin­gen müs­sen, sonst gilt sein schö­ner Satz: “Du merkst nicht, daß du nichts merkst.”

Von Link ler­nen heißt nun zwar nicht Sie­gen ler­nen, aber man gewinnt doch eini­ges beim prü­fen­den Blick über die Mau­er. Im Sin­ne einer geis­ti­gen “Sezes­si­on” will ich daher an die­sem Ort in locke­rer Fol­ge eini­ge Über­le­gun­gen zum ‘fle­xi­blen Nor­ma­lis­mus’ vor­stel­len; eine Aus­ein­an­der­set­zung auch mit sol­chen jün­ge­ren Ansät­zen stün­de einer intel­lek­tu­el­len Rech­ten gut an, will sie wirk­lich “neu” sein und nicht nur mit Alt­be­währ­tem immer wie­der neu antre­ten. Denn es gilt, mit Nietz­sche unzeit­ge­mäß betrach­tet, mehr denn je: “Alles moder­ne Phi­lo­so­phi­ren ist poli­tisch und poli­zei­lich, durch Regie­run­gen, Kir­chen, Aka­de­mien, Sit­ten und Feig­hei­ten der Men­schen auf den gelehr­ten Anschein beschränkt; es bleibt beim Seuf­zen ‘Wenn doch’ oder bei der Erkennt­nis ‘Es war einmal’.”

Soll es dabei bleiben?

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.