Vom faschistischen Eros

pdf der Duckfassung aus Sezession 36 / Juni 2010

von Siegfried Gerlich

Was ihn zum Weibe trieb, war nicht Genuß, sonder
eine Wunde, die in der Tiefe brannte.

(Ernst Jünger, Sturm)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

In einer poli­ti­schen Kul­tur, die Paul Cel­ans poe­ti­sches Bild vom Tod als Meis­ter aus Deutsch­land zu einem zivil­re­li­giö­sen Dog­ma erho­ben hat, kommt die Rede von einem faschis­ti­schen Eros bei­na­he einem Sakri­leg gleich. Aber bereits der ita­lie­ni­sche Faschis­mus ent­fes­sel­te eine so heil­lo­se Gewalt­sam­keit, daß selbst ein beson­nen Urtei­len­der wie Ernst Nol­te »etwas von urtüm­lich Bösem, von zyni­scher Men­schen­ver­ach­tung und dia­bo­li­scher Freu­de an der Ernied­ri­gung des ande­ren Men­schen, von licht­lo­ser Lie­be zur Gewalt um ihrer selbst wil­len« dar­in erkann­te. Gleich­wohl galt die tiefs­te Sehn­sucht des Faschis­mus der vita­len Rege­ne­ra­ti­on der abend­län­di­schen Kul­tur, und noch sei­ne in ein ras­sis­ti­sches Ver­nich­tungs­den­ken über­schie­ßen­de Gesun­dungs­leh­re ent­sprang dem Emp­fin­den einer im Nie­der­gang begrif­fe­nen bür­ger­li­chen Welt, an die eini­ge sei­ner bedeu­tends­ten Vor­den­ker stets gebun­den blie­ben und die sie eben dar­um so erbit­tert bekämp­fen muß­ten. Ihnen hat Gün­ter Masch­ke eine poin­tier­te Dia­gno­se gestellt: »Der faschis­ti­sche Intel­lek­tu­el­le ist der radi­ka­le Déca­dent. Er kann den ihn quä­len­den Wert­ni­hi­lis­mus nur ertra­gen, weil er glaubt, daß sich das wirk­li­che Leben erst im Aus­nah­me­zu­stand, im Krieg oder im Augen­blick der Gefahr ent­hüllt. Er fei­ert die vita­lis­ti­sche Sub­stanz gera­de, weil sie fehlt. Nicht in ihr wur­zelt die Gier nach star­ken Erre­gun­gen, son­dern sie steigt aus dem Rausch und dem Traum, ist aus flüch­ti­gem Stoff. Nach der Anspan­nung, die ganz von der schö­nen Ges­te lebt, kommt die Erschöp­fung, die Ver­zweif­lung, der Zynismus.«
Die­se Wor­te waren Dri­eu la Rochel­le zuge­dacht, aber sie gel­ten auch für Gabrie­le D’Annunzio, des­sen luxu­rie­ren­der Ero­tis­mus den faschis­ti­schen Vita­lis­mus aus sich selbst her­aus erzeugt hat. Es war die Gunst der Stun­de, die dem aben­teu­er­lichs­ten Her­zen des ita­lie­ni­schen Ästhe­ti­zis­mus unmit­tel­bar nach der Nie­der­la­ge Ita­li­ens im Ers­ten Welt­krieg die Füh­rer­schaft der Frei­schär­ler zuspiel­te. Nach sei­ner eigen­mäch­ti­gen Beset­zung Fiu­m­es schuf der Kom­man­dan­te der Ardi­ti in der Adria­stadt das schil­lern­de Urbild des Faschis­mus: eine von hedo­nis­ti­schen Sit­ten und pro­mis­ker Sexua­li­tät gepräg­te anar­cho-syn­di­ka­lis­ti­sche Volks­de­mo­kra­tie, die durch Mas­sen­mo­bi­li­sie­rung einem auto­ri­tä­ren Stadt­staat mit cha­ris­ma­ti­schem Füh­rer­kult unter­wor­fen war. Die­sen neu­en poli­ti­schen Stil vor Augen sti­li­sier­te der jun­ge Mus­so­li­ni den Faschis­mus zur »Reli­gi­on der Anar­chie«; und wenn der Duce die­se liber­tä­ren Kräf­te um sei­ner eige­nen tota­li­tä­ren Herr­schaft wil­len spä­ter auch unter­drü­cken muß­te, so hat­te sich im fin de siè­cle doch längst ein mäch­ti­ger ero­ti­scher Strom aus deut­schen Quel­len ange­staut, um schließ­lich von D’Annunzio in faschis­ti­sche Gesta­de gelenkt zu wer­den: Scho­pen­hau­ers trieb­haf­te Wil­lens­me­ta­phy­sik, Wag­ners lie­bes­trun­ke­nes Gesamt­kunst­werk und Nietz­sches lebens­be­rausch­te Schick­sals­lie­be schlu­gen in Fiume hohe Wellen.
Neben die­sem deka­den­ten Ero­tis­mus, der noch in sei­nen reak­ti­ven aske­ti­schen Idea­len eine Ver­fal­len­heit ans weib­li­che Ele­ment erken­nen ließ, brach sich in Deutsch­land selbst vor allem ein Rege­ne­ra­ti­on ver­hei­ßen­der Eros männ­li­che­ren Cha­rak­ters Bahn: Ernst Jün­ger ent­wi­ckel­te unter Feu­er und Fie­ber eine heroi­sche Ästhe­tik des Schmer­zes, wobei sei­ne gleich­zei­ti­ge Lust an Rausch, Blut und Tod bei allem sol­da­ti­schen Ethos des preu­ßi­schen Anar­chis­ten immer auch wie eine Liber­ti­na­ge des Schüt­zen­gra­bens anmu­te­te. Ste­fan Geor­ge such­te die Wie­der­ge­burt der deut­schen Dich­tung aus dem Geis­te der grie­chi­schen Kna­ben­lie­be ein­zu­läu­ten und ging in sei­nem Ver­hält­nis zu Maxi­min mit gutem Bei­spiel vor­an. Hans Blü­her emp­fahl der effe­mi­nier­ten Män­ner­ge­sell­schaft im gan­zen den ver­schärf­ten Ein­satz des »mann­männ­li­chen Eros«, der ihm als ein »erns­ter und furcht­ba­rer Gott, der kei­ne Gna­de kennt«, begeg­ne­te. Und Gott­fried Benn brach­te in sei­ner Beschwö­rung der »dori­schen Welt« nur deren dun­kels­te Män­ner­chö­re zum Erklin­gen, um den Eros als »Gott mit der gesenk­ten Fackel« sogar in ein Bild des Todes zu bannen.

Sowe­nig es mit­hin dem geis­ti­gen Früh­fa­schis­mus, der sich in sei­nen radi­kals­ten Wort­füh­rern selbst der Herr­schaft des Tha­na­tos unter­stell­te, an einem wie immer gear­te­ten Eros man­gel­te, sowe­nig gewähr­te ande­rer­seits der mythi­sche Eros ein­fach nur Lust und Lie­be — auch er konn­te den Sterb­li­chen Tod und Opfer abver­lan­gen. Die ver­trau­ten ästhe­ti­schen Meta­mor­pho­sen des peit­schen­be­wehr­ten Lie­bes­got­tes zum geflü­gel­ten Jüng­ling und schalk­haf­ten Amor ver­harm­los­ten bereits des­sen dämo­ni­sche Natur. Aber auch sei­ne phi­lo­so­phi­sche Ver­klä­rung zur Alle­go­rie der Schön­heit und sei­ne psy­cho­lo­gi­sche Ver­en­gung zur Meta­pher der Sexua­li­tät ver­fehl­ten sein ele­men­ta­res Wesen, wel­ches Lud­wig Kla­ges und Alfred Schuler in den orphi­schen Mys­te­ri­en wie­der­ent­deck­ten: Als sich selbst begat­ten­der Gott trug der ursprüng­li­che Eros die Kei­me aller übri­gen Göt­ter in sich, und so wur­de er als mann­weib­li­cher Dämon pla­ne­ta­ri­scher Schwan­ger­schaft und kos­mi­scher Wie­der­ge­burt ver­ehrt. Inso­fern er das Welt­ge­sche­hen nicht nur durch­wal­te­te, son­dern aller­erst her­vor­brach­te, durf­te die­ser »kos­mi­sche« auch der »kosmo­go­ni­sche Eros« hei­ßen. Eini­ge Cha­rak­te­re die­ses welt­schöp­fe­ri­schen und seins­er­füll­ten Eros gin­gen auf Dio­ny­sos über, aber dem Gott der Frau­en und der Frucht­bar­keit stand kei­ne Schöp­fungs- und Deu­tungs­kraft mehr zu Gebo­te, die der Welt im gan­zen hät­te Sinn und Form geben kön­nen. Im phal­li­schen Kult um den ster­ben­den und wie­der­auf­er­ste­hen­den Dio­ny­sos erglüh­te nur­mehr die alle erkal­te­ten Welt­ge­stal­ten und erstarr­ten Lebens­for­men ein­schmel­zen­de oder spren­gen­de Lebens­sub­stanz selbst. Nach der Wie­der­erwe­ckung des trun­ke­nen Got­tes durch die deut­sche Früh­ro­man­tik ließ der spät­ro­man­ti­sche Wag­ne­ria­ner Fried­rich Nietz­sche unter dem schö­nen Schein der grie­chi­schen Kunst- und Kör­per­for­men, die der deut­schen Klas­sik noch als Vor­bild dien­ten, ein schreck­li­ches Cha­os auf­bre­chen: Im dio­ny­si­schen Tau­mel waren Lust und Schmerz, Sexua­li­tät und Grau­sam­keit, Lebens­stei­ge­rung und Selbst­auf­lö­sung noch unge­schie­den, und gera­de in der weib­li­chen Gren­zen­lo­sig­keit die­ses sich selbst genie­ßen­den Lebens­stroms offen­bar­te sich das rausch­haf­te Wesen der Welt, moch­te deren dem männ­li­chen princi­pi­um indi­vi­dua­tio­nis unter­wor­fe­nes Erschei­nungs­bild auch eine apol­li­ni­sche Ruhe und Ord­nung ausstrahlen.
Im Gegen­satz zu Johann Jakob Bachofen, der den mythi­schen Wider­streit zwi­schen Dio­ny­si­schem und Apol­li­ni­schem in ein kul­tur­his­to­ri­sches Nach­ein­an­der von Matri­ar­chat und Patri­ar­chat auf­lös­te, such­te der Kos­mi­sche Kreis um Kla­ges die hete­ro­se­xu­el­le Ent­zwei­ung jener bei­den Prin­zi­pi­en in die herm­aphro­di­ti­sche Ein­heit des kosmo­go­ni­schen Eros zurück­zu­neh­men, der noch kein ani­ma­li­sches Ver­lan­gen und kei­nen mensch­li­chen Man­gel kann­te, in dem sich viel­mehr eine gött­li­che Seins­fül­le see­len­voll ver­ström­te. Denn anders als die sexu­el­le Begier­de oder die nar­ko­ti­sche Sucht, die sich in trieb­haf­ter Befrie­di­gung oder rausch­haf­ter Selbst­zer­stö­rung erschöp­fen, hebt die ero­ti­sche Sehn­sucht auf eine auf­op­fern­de Selbst­über­schrei­tung ab, wie sie nur in den Eksta­sen einer aus dem Gefäng­nis des Geis­tes befrei­ten See­le erfah­ren wer­den kann. Schon der »Eros der Nähe«, der die hete­ro­se­xu­el­le Zwei­sam­keit belebt, ver­mag die Ein­sam­keit der See­len auf­zu­he­ben, sofern die Lei­ber nicht ein­fach im Dun­kel des Rau­sches ver­sin­ken; aber allein die homo­ero­ti­sche Gemein­schaft emp­fängt das Licht see­len­vol­ler Begeis­te­rung noch dort, wo sie offen sexu­el­le Züge annimmt. Gemäß die­sem von Alfred Schuler so genann­ten »Eros der Fer­ne« wur­de nicht der begeh­ren­de und besitz­ergrei­fen­de, son­dern der schen­ken­de und ver­klä­ren­de Lieb­ha­ber zum Mus­ter­bild aller abend­län­di­schen Füh­rer- und Erlö­ser­ge­stal­ten bis zu jenem völ­ki­schen Ret­ter, des­sen »Neu­es Reich« Ste­fan Geor­ge her­bei­sehn­te. Die Gefolg­schaft frei­lich kann­te neben dem lie­ben­den von jeher auch einen krie­ge­ri­schen Eros, wie er in der alt­ger­ma­ni­schen Bluts­brü­der­schaft exem­pla­ri­sche Gestalt ange­nom­men hat­te. Hans Blü­her ließ auf dem jugend­be­weg­ten Wir­ken der män­ner­bün­di­schen Ero­tik schließ­lich die gesam­te patri­ar­cha­li­sche Geschich­te beru­hen, denn nicht die Fami­li­en­ge­mein­schaft, son­dern die Män­ner­ge­sell­schaft bil­de­te die Keim­zel­le des star­ken Staa­tes und aller höhe­ren Kul­tur. Mit der Ver­hän­gung der Mono­ga­mie indes­sen war der Mann vor dem stren­gen Ethos die­ses Eros zurück­ge­wi­chen, des­sen Macht im alten Spar­ta noch unge­bro­chen war. Sehn­sucht nach der har­ten dori­schen Män­ner­welt ergriff auch den zivi­li­sa­ti­ons­mü­den Gott­fried Benn, der die spar­ta­ni­sche Züch­tung von »ewig jugend­li­chen Krie­gern« und die ihr die­nen­de Kna­ben­lie­be pries, bei wel­cher der Gelieb­te die im Samen lie­gen­de See­le des Lieb­ha­bers in sich auf­zu­neh­men hat­te, um des­sen Stär­ke und Tap­fer­keit zu erlangen.

Bereits Ana­kre­ons Dich­ter­wort, Eros schla­ge auf ihn mit mäch­ti­gem Ham­mer und bade ihn dann wie der Schmied den glü­hend gewor­de­nen Stahl im Gieß­bach, gemahn­te an die Gewalt, die der Mensch sich selbst antun muß­te, um jenes mit sich iden­ti­sche Selbst des phal­lo­zen­tri­schen Man­nes zu schaf­fen, des­sen durchs Vater­ge­setz sank­tio­nier­te Kul­tur­ord­nung ein heroi­sches Boll­werk gegen die archai­sche weib­li­che Natur­macht dar­stell­te. Noch die frü­hen von Eros ange­führ­ten Mys­te­ri­en­göt­ter bil­den nur das Gefol­ge der gro­ßen Mut­ter­gott­hei­ten, die durch­weg Schick­sals­mäch­te sowohl des Lebens wie des Todes waren, und die grie­chi­sche Mytho­lo­gie alle­go­ri­siert immer wie­der den tra­gi­schen Über­gang von zyklisch in sich krei­sen­der matri­ar­cha­ler Vor­ge­schich­te zur line­ar fort­schrei­ten­den patri­ar­cha­li­schen Kul­tur­ge­schich­te. Jene mythi­sche Vor­welt aber, die Bachofen kurz­schlüs­sig als eine rea­le »Gynai­ko­kra­tie« aus­mal­te, steht für nichts als die noto­ri­sche Angst des auf sei­ne Auto­no­mie pochen­den Man­nes, in die chtho­ni­sche Natur zurück­zu­sin­ken und vom weib­li­chen Cha­os ver­schlun­gen zu wer­den, wenn er der Ver­lo­ckung nach­gä­be, aus sei­nem star­ren Cha­rak­ter­pan­zer her­aus­zu­tre­ten und Tuch­füh­lung mit dem Leben­di­gen aufzunehmen.
In der Odys­see setzt Homer sei­nen Hel­den tod­brin­gen­den weib­li­chen Ver­su­chun­gen aus, die zum här­te­ren Prüf­stein sei­ner männ­li­chen Sou­ve­rä­ni­tät wer­den, als es der Tro­ja­ni­sche Krieg gewe­sen war. Vor der Sire­nen­in­sel, die mit Gebei­nen modern­der Men­schen gesäumt ist, muß Odys­seus den rudern­den Gefähr­ten die Ohren mit Wachs ver­stop­fen und sich selbst an einen Mast bin­den las­sen, um dem eben­so betö­ren­den wie ver­der­ben­den Lied der Sire­nen, dem kei­ner sich ent­zie­hen kann, gefahr­los lau­schen zu kön­nen. Aber er weiß schon, daß er im Augen­blick der Vor­über­fahrt ver­zwei­felt dar­um fle­hen wird ihn los­zu­bin­den, und so befiehlt er vor­ab, dann nicht zu gehor­chen, son­dern ihn nur noch fes­ter zu fes­seln und uner­schro­cken wei­ter zu rudern. Die von Hork­hei­mer und Ador­no als Alle­go­rie der Dia­lek­tik der Auf­klä­rung erschlos­se­ne Epi­so­de lehrt, war­um ohne ein grund­le­gen­des Weib­lich­keits­op­fer die abend­län­di­sche Zivi­li­sa­ti­on nicht hät­te ent­ste­hen kön­nen; sie zeugt aber nicht min­der von den Grau­sam­kei­ten und Schmer­zen männ­li­cher Selbst­kas­tei­ung, wel­che die Geschich­te des Patri­ar­chats stets beglei­tet haben und die gera­de ange­sichts sei­nes dro­hen­den Unter­gangs in eine blin­de Ent­schlos­sen­heit zu sei­ner bedin­gungs­lo­sen, näm­lich faschis­ti­schen Ver­tei­di­gung umschla­gen soll­ten. In der Ago­nie der bür­ger­li­chen Welt nach dem Ers­ten Welt­krieg such­te die Bohè­me eines geschla­ge­nen und gede­mü­tig­ten Vol­kes die kol­lek­ti­ve Depres­si­on mit ero­tisch-nar­ko­ti­schen Eupho­ri­en zu über­täu­ben und die eige­ne poli­ti­sche Impo­tenz und men­ta­le Effe­mi­nie­rung durch einen mani­schen Hedo­nis­mus zu ver­drän­gen. Die Wider­stän­di­gen dage­gen, die der ver­zwei­fel­ten Liber­ti­na­ge der Gol­de­nen Zwan­zi­ger nicht ver­fie­len, hiel­ten sich umso ver­bis­se­ner an die unter­ge­gan­ge­ne Ord­nung und erwar­te­ten mit dem Res­sen­ti­ment der Zukurz­ge­kom­me­nen den Tri­umph eines Wil­lens, der die­se halt­lo­se Deka­denz durch Zucht und Ord­nung bän­di­gen, wenn nicht durch eine radi­ka­le Gewalt­kur aus­mer­zen würde.
In einer bis zu den Leh­ren der Orphik zurück­rei­chen­den Geis­tes­tra­di­ti­on hat­te bereits Otto Wei­nin­ger das Männ­li­che mit der »Form« und das Weib­li­che mit dem »Stoff« iden­ti­fi­ziert, um die ein­bre­chen­de Hier­ar­chie der Geschlech­ter noch ein­mal in einer unver­rück­ba­ren Ord­nung der Din­ge zu ver­an­kern. Aber erst Goe­b­bels zog aus die­ser Ero­ti­sie­rung der Onto­lo­gie die faschis­ti­sche Kon­se­quenz einer Ästhe­ti­sie­rung der Poli­tik: Der form­ge­ben­de Künst­ler­po­li­ti­ker hat­te die »Roh­stoff­mas­se Mensch« zu einem stäh­ler­nen Volk in einem schö­nen Staat zu schmieden.

Indem Hit­ler die deut­schen Män­ner in spar­ta­ni­schem Geist von ihrer ver­weich­lich­ten See­le kurier­te und ihre ver­letz­li­chen Kör­per zu stäh­ler­nen Kampf­ma­schi­nen ertüch­tig­te, tilg­te er noch die letz­ten Spu­ren von Weib­lich­keit im Man­ne selbst. Im Gegen­zug jedoch wur­de die­ser über­züch­te­te Blü­her­sche »Mann­mann« von einer Dia­lek­tik des Opfers ereilt: Das ver­wor­fe­ne Weib­li­che kehr­te rächend wie­der und ent­fes­sel­te schließ­lich einen ver­nich­tungs­wü­ti­gen Todes­trieb. Schon in Frie­dens­zei­ten ent­wi­ckel­te manch her­ri­scher Volks­ge­nos­se eine skla­vi­sche Hörig­keit einem Füh­rer gegen­über, der sei­ner­seits Züge eines hys­te­ri­schen Wei­bes an den Tag leg­te. Voll­ends im Krie­ge brach die weib­li­che Opfer­ra­che mit dio­ny­si­scher Ele­men­tar­ge­walt über den sol­da­ti­schen Mann her­ein: In den orgi­as­ti­schen Stahl­ge­wit­tern, im inzes­tuö­sen Rausch des Blut­ver­gie­ße­nes, im sym­bio­ti­schen Sumpf des Schüt­zen­gra­bens übte der Gott der Frau­en mas­si­ve Ver­gel­tung. Anders als der deut­sche Front­sol­dat brauch­te sich der faschis­ti­sche Fol­ter­knecht dem Sog sol­cher Selbst­zer­stö­rung nicht mehr aus­zu­set­zen: Er hielt sich durch sei­nen Macht­wil­len zusam­men, indem er den unein­ge­stan­de­nen Schmerz unter sei­ner ver­här­te­ten Cha­rak­tern­ar­be in sei­nen Opfern unauf­hör­lich erzeug­te; denn gera­de dem sei­ne Lei­den­schaf­ten bis zur sadis­ti­schen Apa­thie dis­zi­pli­nie­ren­den Gewalt­tä­ter spie­gel­te die gequäl­te Krea­tur auf­rei­zend den Schein von ohn­mäch­ti­gem Glück und wil­len­lo­ser Hin­ga­be wider. Der zwang­haf­te Impuls, die ver­haß­te über­mäch­ti­ge Regres­si­ons­an­lo­ckung ein für alle­mal aus­zu­rot­ten, durch­zieht die Geschich­te des Abend­lan­des, aber dem radi­ka­len Faschis­mus der Natio­nal­so­zia­lis­ten blieb es vor­be­hal­ten, die­sen Aus­rot­tungs­wunsch hero­isch-büro­kra­tisch in die Tat umzu­set­zen und gegen alles zu rich­ten, was irgend im Bann­kreis weib­li­cher Natur­nä­he zu vege­tie­ren schien: das kul­tu­rell Ent­ar­te­te, das bio­lo­gisch Kran­ke, das ras­sisch Minderwertige.
Der­ge­stalt trieb der Radi­kal­fa­schis­mus am Ende nur die patri­ar­cha­li­sche Ord­nung selbst in den Unter­gang. Sein über­schie­ßen­der Rein­heits­wahn per­ver­tier­te die homo­ero­ti­sche Trieb­kraft der Män­ner­ge­sell­schaft, bis in einem von allen ero­ti­schen Bei­mi­schun­gen gerei­nig­ten Todes­trieb das sado­ma­so­chis­ti­sche Ske­lett von Herr­schaft und Sexua­li­tät zum Vor­schein kam. Als ulti­ma­ti­ve Per­ver­si­on des kosmo­go­ni­schen Urbil­des eines lebens­durch­flu­ten­den Eros ver­schanz­te sich der radi­kal­fa­schis­tisch ver­stüm­mel­te Eros in des­sen düs­te­rem Schat­ten­reich und gab sich bis zum bit­te­ren Ende sei­ner Lust an der Grau­sam­keit und der Lie­be zum Tode hin. All dies keim­te bereits in der Peri­ode des Ver­falls. Aber vor dem Hin­ter­grund der uner­sätt­li­chen Flam­men­mee­re der Hit­ler­schen Göt­ter­däm­me­rung nimmt sich das deka­den­te Feu­er­werk, das D’Annunzio einst in Fiume ent­zün­det hat­te, nach­ge­ra­de als ein Fest über­schäu­men­der Lebens­freu­de aus.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.