Auf der Frankfurter Buchmesse …

... war ich in diesem Jahr nicht, obwohl sich in letzter Minute noch die Chance geboten hatte, mit Verlag und Zeitschrift...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

einen klei­nen Stand in bes­ter Lage zu besie­deln, den der eigent­li­che Mie­ter nicht nut­zen konn­te. End­lich ein­mal neben denen pla­ziert sein, denen fast alles in den Schoß fällt!

Kurz spuk­ten Bil­der von tau­sen­den Sar­ra­zin-Auf­kle­bern und Sezes­si­on-Son­der­hef­ten durch mei­ne Phan­ta­sie, bild­prä­gend , omni­prä­sent in jeder Hal­le, der Skan­dal, viel­leicht gar Rem­pe­lei­en im Stun­den­takt wie einst, wie einst. Aber dann blieb ich doch zuhau­se, abge­schreckt durch die Schwem­me an Neu­erschei­nun­gen, das Gedrän­ge in den Gän­gen, in denen der Ver­le­ger sitzt als Bücher-Hure und mit Bli­cken, Pla­ka­ten oder einem Tel­ler vol­ler Erd­nüß­chen das Volk in den Stand lockt …

Also, die Wahr­heit liegt irgend­wo dazwi­schen: Sol­che Rie­sen­mes­sen wie die Frank­fur­ter sind nicht zu über­bli­cken, und wer dort ist, muß klot­zen, um auf­zu­fal­len. Man kann es machen wie Felix Men­zel, der sei­ne Beob­ach­tun­gen sehr schön in einem Bei­trag für die Blaue Nar­zis­se auf­ge­schrie­ben hat und der Wich­tig­keit des intel­lek­tu­el­len Trei­bens ihr Gewicht nimmt. Man kann es auch machen wie Erik Leh­nert und über das The­ma der Mes­se refe­rie­ren – wohl noch nie waren mehr Besu­cher am Stand der Jun­gen Frei­heit als zu die­sem Termin.

Mir jeden­falls war es nach Jah­ren der (zunächst) akti­ven Betei­li­gung mit eige­nem Stand und den Jah­ren des spä­hen­den Gehens durch die Gän­ge dies­mal recht, gol­de­ne Herbst­ta­ge am Haus zu ver­brin­gen und gegen den Trend in die Komi­sche Oper nach Ber­lin zu fah­ren, um eine spar­ta­ni­sche Insze­nie­rung der “Meis­ter­sin­ger von Nürn­berg” zu besu­chen. Über die Deu­tung die­ser Inter­pre­ta­ti­on bin ich sofort mit einem Rezen­sen­ten in den Clinch gera­ten. Nächs­tens aus­führ­lich dazu. Nur soviel: Fah­ren Sie nach Ber­lin, besu­chen Sie die­se Insze­nie­rung!

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.