Islam in der ostdeutschen Parallelwelt

Die Rede vom Islam als „einem Teil Deutschlands“ beschreibt ganz nebenbei noch eine ganz andere Art Exklusionsdiskurs:...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Chris­ti­an Wul­ff und die Unter­stüt­zer sei­ner „The­se“ klam­mern näm­lich, ohne daß dies auch nur mit einer Sil­be zur Spra­che gekom­men wäre, die öst­li­chen Län­der der BRD völ­lig aus. Rund 14 Mil­lio­nen Men­schen auf einem klar abge­grenz­ten Gebiet haben so gut wie kei­ne Berüh­rungs­punk­te mit dem Islam.

Man darf es als Regel betrach­ten, daß, wenn von Sach­la­gen „in Deutsch­land“ die Rede ist, West­deutsch­land gemeint ist.

Einer­lei, ob man den „Islam als Teil Deutsch­lands“ als Wunsch, Rea­li­tät oder auch nur als eine ein­la­den­des Zuge­ständ­nis betrach­tet: Hier, in der EX-DDR, ist von Islam kei­ne Spur. In den drei Schu­len und dem Kin­der­gar­ten beträgt der mus­li­mi­sche Anteil der Kli­en­tel haar­ge­nau 0%, auch dar­über hin­aus gibt es kei­ne Spur von isla­mi­schen Ein­spreng­seln. Wir haben einen Döne­r­im­biß pro Klein­stadt (im erbar­mungs­wür­di­gen Weí­ßen­fels sind´s viel­leicht 6 oder sie­ben) und ein paar mehr in Hal­le und Leip­zig, das war´s. Ein ver­schwin­dend klei­ner Bruch­teil der 4,3 Mus­li­me hier­zu­lan­de lebt in den „Neu­en Län­dern“ – hier trifft übri­gens noch nicht mal die viel­ge­hör­te Aus­sa­ge zu, daß „die Mehr­heit der Deut­schen einer christ­li­chen Kir­che ange­hört“ (A. Scha­van) oder sich auch nur bewußt in einer jüdisch-christ­li­chen Tra­di­ti­on sieht. Der Osten ist die Par­al­lel­welt! Und es sieht nicht danach aus, als wür­de sich das in abseh­ba­rer Zeit ändern.

Eine enga­gier­te Sozi­al­kun­de­leh­re­rin einer Toch­ter nahm nun Wul­ffs Rede als Anlaß, die Debat­te in den Unter­richt zu tra­gen. Die Schü­ler (7.Klasse) hat­ten größ­ten­teils nichts von der Dis­kus­si­on mit­be­kom­men, und selbst die ande­ren wuß­ten nichts aus ihrer „Lebens­wirk­lich­keit“ bei­zu­tra­gen. Es ist, als dis­ku­tie­re man den Hun­ger in Afri­ka oder das Sozi­al­sys­tem Neu­see­lands. Den ein­zi­gen Anknüp­fungs­punkt bie­ten ein paar Grund­schul­bü­cher, die die Lebens­welt der Schü­ler hier deut­lich bun­ter gestal­ten als sie ist.

 

Ali will lie­ber toben. Doch könn­ten nicht alle gemein­sam ihre Fes­te fei­ern?  Ganz schwer vor­stell­bar im Osten der BRD, so ohne isla­mi­schen Kulturteil.

 

Anzu­mer­ken wäre noch, daß die freund­li­che Dar­stel­lung die­ser mul­ti­kul­tu­rel­len Klas­sen­ge­mein­schaft in Schul­bü­chern kein West­ge­wächs ist, son­dern in Arbeits­ma­te­ria­li­en des Ver­lags Volk und Wis­sen (der berüh­ren­de Name ist auch unter dem heu­ti­gen Dach von Cor­nel­sen erhal­ten geblie­ben) statt­fin­det, jenem Ver­lag also, der vor der Wen­de nahe­zu sämt­li­che DDR-Schul­bü­cher lieferte.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.