Sex sells im Jugendbuch

Von einer allgegenwärtigen Sexualisierung ist seit längerem die Rede, und es ist klar, was gemeint ist: Tittenwerbung überall, die String-Tangas,...

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

die Necker­mann vor eini­ger Zeit für Klein­kin­der im Ange­bot hat­te, Sex­sze­nen im Nach­mit­tags-TV und so weiter.

Die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Sonn­tags­zei­tung hat­te vor zwei­ein­halb Wochen einen grö­ße­ren Stein ins Rol­len und die halb­staat­li­che Insti­tu­ti­on der Frei­wil­li­gen Selbst­kon­trol­le (FSK) zum Schwit­zen gebracht, indem Redak­ti­ons­mit­glie­der über 100 Fil­me mit der FSK-Alters­emp­feh­lung „ab 12“ begut­ach­te­te und allent­hal­ben neben bru­tals­ten Gewalt­sze­nen auch eine Men­ge Por­no­ele­men­te fand, die jung­ju­gend­li­che Kin­der irri­tie­ren könnten.

Die Ent­geg­nun­gen der FSK sind hane­bü­chen. Am Wochen­en­de habe ich mir bei­spiels­wei­se mit unse­ren älte­ren Töch­tern und einem Gast­kind die DVD des älte­ren US-Doku-Films Super­si­ze me ange­schaut, das war mäßig bis ganz nett. Der Film ist ohne Alter­be­schrän­kung, also auch für Kin­der­gar­ten­kin­der frei­ge­ge­ben und sorg­te doch für Ver­wir­rung bei unse­rem pro­tes­tan­tisch erzo­ge­nen Gast­kind. Als Mor­gan Spur­lock – der in sei­nem Film-Expe­ri­ment einen Monat aus­schließ­lich von McDo­nald-Pro­duk­ten lebt – zum zwei­ten Mal sei­nen Penis und das müder wer­den­de Intim­le­ben erwähn­te, erhob sich das zehn­jäh­ri­ge Gast­kind hoch­ro­ten Kop­fes, mur­mel­te „das ist wohl doch eher für Erwach­se­ne“ und ver­kün­de­te, schon mal ins Bett zu gehen. Mir war das Gan­ze pein­lich, zumal die­se bei­den dum­men Sze­nen und Sprü­che für die Bot­schaft des Film völ­lig über­flüs­sig waren. Noch blö­der wärs mir aller­dings gewe­sen, an den ent­spre­chen­den Stel­len schnell mal vor­zu­spu­len: „Das ist jetzt nichts für Euch.“

Und ges­tern hör­te ich im Deutsch­land­ra­dio eine Unter­hal­tung zwi­schen Mode­ra­tor Die­ter Cas­sel und dem Feuil­le­ton­chef der Welt, Cor­ne­li­us Tit­tel. Es ging um einen klei­nen, groß­kot­zig-erbärm­li­chen Sex­re­port (aus sei­nem Ehe­le­ben) in Tony Blairs Memoi­ren, wes­we­gen Blair in sei­ner Hei­mat nun für einen dort berüch­tig­ten „Bad Sex in Fic­tion-Award“ aus­ge­zeich­net wur­de. Blairs Lebens­er­in­ne­run­gen sind nun kei­ne Fik­ti­on, und das nah­men die bei­den Radio­her­ren zum Anlaß zu bekla­gen, daß in Roma­nen dort in GB genau wie hier in Deutsch­land kein Sex mehr vor­kom­me. Von einer „neu­en Keusch­heit“ war die trau­ri­ge Rede. Komi­scher­wei­se fie­len mir, ohne ent­spre­chend fokus­siert zu sein oder über­haupt ein über­durch­schnitt­li­ches Pen­sum an Roma­nen zu bewäl­ti­gen, spon­tan ein hal­bes Dut­zend Gegen­bei­spie­le ein. Die „Feucht­ge­bie­te“ woll­ten Cas­sel und Tit­tel nicht recht gel­ten las­sen, das sei ja eher „sati­risch“. Hel­mut Kraus­ser kann­ten sie anschei­nend nicht, auch nicht Thor Kun­kel oder Sibyl­le Berg, und von der (allen Rezen­sio­nen nach) sexu­ell per­ver­sen Neu­erschei­nung „Deut­scher Sohn“ von Niermann/Wallasch hat­ten bei­de anschei­nend auch nicht gehört.

Ach, im Grun­de fal­len mir umge­kehrt eher weni­ge Bücher ein, die gänz­lich ohne Sex­sze­nen aus­kom­men – von der ver­kaufs­träch­ti­gen Tri­vi­al-Bel­le­tris­tik für Haus­frau­en und Zug­rei­sen­de ganz zu schwei­gen. Ob das direkt bedenk­lich wäre, erscheint mir eben­so frag­wür­dig wie die umge­kehr­te Sor­ge der Dis­ku­tan­ten vor einer Ära des sex­frei­en Romans.

Für in der Tat ärger­lich aller­dings hal­te ich die ent­spre­chen­de Ent­wick­lung auf dem Jugend­buch­markt. Alters­emp­feh­lun­gen sind hier umstrit­ten – und zwar mit­un­ter zurecht, weil beim Buch anders als beim Film die intel­lek­tu­el­le Rei­fe eines Her­an­wach­sen­den stär­ker zum Tra­gen kommt. Sex und Gewalt haben seit eini­ger Zeit auch in Büchern renom­mier­ter Kin­der­buch­ver­la­ge Kon­junk­tur. Thie­ne­mann – Otfried Preuß­lers Ver­lag immer­hin – bewirbt der­zeit das Buch Die­ser eine Moment von Chris­toph Wort­berg, in dem wil­de Pet­ting­sze­nen vor den Augen fla­nie­ren­der Strand­gän­ger detail­liert beschrie­ben wer­den. Sauer­län­der bewirbt das „berüh­ren­de“ Buch Tobi­as Elsä­ß­ers Absprin­gen über einen 14jährigen, der wegen sei­ner (in ihren Sym­pto­men aus­führ­lich geschil­der­ten) „Sex­sucht“  zum The­ra­peu­ten geht, und Jaro­mir Kon­ec­ny greift in sei­nen Dok­tor­spie­len so rich­tig in die Gos­sen­wör­ter­kis­te ! In diver­sen Schu­len wur­den nach Eltern­pro­tes­ten Lesun­gen mit Kon­ec­ny (herr­je, wie mich die­ser hob­by­ju­gend­li­che Anbie­de­rungs­ges­tus anekelt!) abge­sagt. Die Jour­nail­le fin­dets rund­um spie­ßig, da wecke doch end­lich mal bei Jungs Lese­lust! Und der Autor selbst warnt dro­hend, daß Leu­te, die Sät­ze wie sei­ne „ver­bie­ten“, die „Jugend­li­chen in die Arme der Netz­por­no­gra­phie“ trieben.

In Ilo­na Ein­wohl­ts Antho­lo­gie Lust. Lie­be. Sex (Beltz & Gel­berg, der Ver­lag von Janosch und Micha­el Ende) trei­ben es Cou­sin und Cou­si­ne auf dem Bett der eben beer­dig­ten Groß­mutter. Ste­fan Hauck, Redak­teur des Bör­sen­blatts, dem ich den Hin­weis ver­dan­ke, freut sich dar­über, daß hier für Kin­der „abso­lut offen über die schöns­te Neben­sa­che der Welt“ geschrie­ben und das „Kino im Kopf“ ange­regt wird.

Und Hans-Hei­no Ewers, Direk­tor des Insti­tuts für Jugend­buch­for­schung, fragt im Ges­tus des Pro­vo­ka­teurs, ob Jugend­li­che nicht „das Recht auf ero­ti­sche Lite­ra­tur“ hät­ten, die sie „gege­be­nen­falls dazu anstif­tet, sich selbst zu befriedigen?“

Gott sei dank zwingt mich (und mei­ne Kin­der) kei­ne, sol­che Bücher zu kau­fen, auch gehe ich nicht davon aus, daß die Lek­tü­re den Leser zwangs­läu­fig zu einem bin­dungs­un­fä­hi­gen Ero­to­ma­nen mach­te. „Halb so schlimm“ ist es den­noch nicht! Frü­her galt: Wer Sexu­al­phan­ta­sien such­te oder sich für tech­ni­sche Fra­gen inter­es­sier­te, kauf­te Bra­vo und die ent­spre­chen­den Bru­der­hef­te, wer gute Lite­ra­tur für Her­an­wach­sen­de such­te, konn­te sich auf Kom­pe­tenz und Maß­stab ange­se­he­ner Ver­la­ge ver­las­sen. Passé.

Das hät­te ich den Radio­her­ren also als Tip mit­zu­ge­ben: Sie suchen anre­gen­de Sex­sze­nen, wol­len aber auf das Eti­kett Por­no ver­zich­ten und wer­den in den aktu­el­len Roma­nen nicht fün­dig? Fra­gen Sie ein­fach in der Kin­der- und Jugend­buch­ab­tei­lung nach!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.