Friedrich Sieburg: “Die Lust am Untergang” – eine Rezension

pdf der Druckfassung aus Sezession 38 / Oktober 2010

Friedrich Sieburg: Die Lust am Untergang. Selbstgespräche auf Bundesebene.
Mit einem Vorwort und einem Nachwort von Thea Dorn
Frankfurt a.M.: Eichborn 2010. 418 S., 32 €

Friedrich Sieburg (1893–1964) war der Edelstein, ja: ein Solitär der nichtlinken Nachkriegspublizistik. Wegen seiner unklaren Rolle in der NS-Zeit war er bis 1948 mit einem Publikationsverbot belegt. Wolf Jobst Siedler titulierte den konservativen Essayisten und Literaturkritiker der Nachkriegszeit einmal als »linksschreibenden Rechten«.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Sieburg war ein bril­lan­ter Sti­list, sei­ne Feder und Gedan­ken von einer gleich­sam elas­ti­schen Gespannt­heit; pol­tern­de Pole­mik war eben­so­we­nig sei­ne Sache wie der lang­wei­lig-dog­ma­ti­sche Duk­tus her­kömm­li­cher Kon­ser­va­ti­ver. Weni­ger aus Stur­heit denn mit wür­di­ger Gelas­sen­heit pfleg­te er sich zwi­schen jene Stüh­le zu set­zen, die die gesell­schaft­li­che Nach­kriegs­ord­nung bereit­hielt. Die gro­ßen Namen sei­ner Zeit zogen teils den Hut vor sei­nem Scharf­sinn (Tho­mas Mann schrieb in sei­nem Tage­buch, Die Lust am Unter­gang erin­ne­re ihn an sei­ne Betrach­tun­gen eines Unpo­li­ti­schen), ande­re zahl­ten ihm harsch zurück, was er aus­teil­te: Kein ande­rer Lite­ra­tur­kri­ti­ker ging so erbar­mungs­los wie Sieburg mit den Ver­tre­tern der Grup­pe 47 ins Gericht.
Man mag nicht glau­ben, daß 56 Jah­re seit der Erst­ver­öf­fent­li­chung des vor­lie­gen­den Ban­des ver­gan­gen sind! Die Fra­gen, denen Sieburg sich hier in neun Kapi­teln (etwa »Die Kunst, Deut­scher zu sein«, »Vom Men­schen zum End­ver­brau­cher«) wid­met, lesen sich nicht als Rück­blick auf Gefech­te von ges­tern. Sie sind noch eben­so­gut unse­re The­men: Iden­ti­täts­su­che, Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung, Kon­sum­wahn, die Gren­ze zwi­schen Pri­vat­heit und Öffent­lich­keit. Auch wo sei­ne Ange­le­gen­hei­ten ein­mal der unmit­tel­ba­ren Aktua­li­tät ent­beh­ren – etwa in sei­ner bemer­kens­wer­ten Replik auf Cur­zio Mala­par­te (d.i. K.E. Suckert) oder in sei­nen Ein­las­sun­gen zum Ver­lust der Ost­ge­bie­te – nickt man stau­nend. Ohne Twit­ter oder Ryan Air gekannt zu haben, spot­tet Sieburg über »das Manage­ment des Ver­gnü­gens«, die »Mecha­ni­sie­rung der Frei­zeit«. Er mein­te damit – wie beschei­den aus heu­ti­ger War­te! – »Betriebs­aus­flü­ge an den Comer See« und Klas­sen­fahr­ten in die Alpen. »Der Vor­schlag, die Kin­der soll­ten an der Nid­da Blu­men suchen, wür­de heu­te auf allen Sei­ten gro­ße Hei­ter­keit her­vor­ru­fen.« Für Sieburg waren die Deut­schen »ein Volk ohne Mit­te«: »Im Deut­schen, so glaub­te die Welt ges­tern noch, ist mehr Explo­siv­stoff ange­häuft als in jedem ande­ren Erden­be­woh­ner. Hat sich die­se Ansicht geän­dert, sind beim Anblick des flei­ßi­gen und lamm­from­men Bun­des­deut­schen, der sogar den Kar­ne­val straff orga­ni­siert und wirt­schafts­be­wußt dem Kon­sum dienst­bar macht, der das Wort Euro­pa dau­ernd im Mund führt, (…) den kein Auf­marsch mit Fah­nen mehr aus sei­nem Wochen­end­haus, sei­nem Falt­boot und Volks­wa­gen her­aus­lo­cken kann, der nur noch zu den Ver­tre­tern ver­sun­ke­ner Fürs­ten­häu­ser und zu Film­stars auf­schaut, der einen har­mo­ni­schen Bund zwi­schen Preu­ßen­tum und Nacken­fett ein­ge­gan­gen ist, (…) der vom Golf von Nea­pel bis zum Nord­kap die schnells­ten Wagen fährt, sich in Capri bräu­nen läßt (…), der sich aus Ord­nungs­sinn mit der abs­trak­ten Kunst und dem Nihi­lis­mus beschäf­tigt – sind, so fra­ge ich, beim Anblick die­ses Mus­ter­kna­ben, der sich in der Schu­le der Demo­kra­tie zum Pri­mus auf­ar­bei­tet, alle Ängs­te und miß­traui­sche Befürch­tun­gen ver­schwun­den? Ich ant­wor­te, nein.«
Sieburg, der Fran­ko­phi­le, lieb­te sei­ne Hei­mat und litt an ihr, an die­sem Volk, das sich nun in einer Müdig­keit und Geschichts­lo­sig­keit zei­ge, »die mit einer nie dage­we­se­nen Nüch­tern­heit« gepaart sei. »Nur der Deut­sche schwärzt sei­nen Lands­mann bei Frem­den an, nur der Deut­sche ver­stän­digt sich lie­ber mit einem Exo­ten als mit einem poli­ti­schen Geg­ner eige­nen Stam­mes (…), nur der Deut­sche ver­leug­net Flag­ge, Hym­ne und Staats­form des Mut­ter­lan­des vor Drit­ten.« Als »dümms­tes Schlag­wort« sei­ner Zeit erschien dem Publi­zis­ten der schon damals oppor­tu­ne Vor­wurf, »restau­ra­ti­ve Ten­den­zen« zu beför­dern. Alles Gro­ße, Genia­le, das Hel­den­haf­te ohne­hin, des­sen die Deut­schen einst fähig waren, wer­de nun ver­höhnt und gegei­ßelt unter dem Vor­wand, »daß die alten Zei­ten nicht wie­der­kom­men dür­fen«. Ja, und wie furcht­bar war auch der »deut­sche Spie­ßer!« Aller­dings, so Sieburg, sei zu befürch­ten, daß der Spie­ßer in neu­em Gewand, näm­lich mit »her­aus­hän­gen­dem Hemd« nach US-Vor­bild wie­der­ge­kehrt sei, und daß die »Vor­ur­teils­lo­sig­keit in der Klei­dung, im Umgang mit dem ande­ren Geschlecht und den Ner­ven der Mit­men­schen nicht eine höhe­re sitt­li­che Frei­heit und einen sou­ve­rä­nen Geist« mit sich führe.
Die Kri­mi­phi­lo­so­phin und TVTal­ke­rin Thea Dorn durf­te man bis­lang für eine wohl klu­ge, aber strikt den Kate­go­rien aktu­el­ler Mei­nungs­mo­den hin­ge­ge­be­ne Zeit­ge­nos­sin hal­ten. Nun hat sie uns mit gera­de­zu schwär­me­ri­scher Ges­te – Vor- und Nach­wort, ver­ein­zelt nur gespickt mit zeit­geis­ti­gen Kot­aus, stam­men aus ihrer Feder – den nahe­zu radi­ka­len Wider­borst Sieburg wie­der­ent­deckt. Ein Glücksfall!

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.