André Lichtschlag: “Feindbild Muslim” – eine Rezension

pdf der Druckfassung aus Sezession 38 / Oktober 2010

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

André F. Licht­schlag: Feind­bild Mus­lim. Schau­plät­ze ver­fehl­ter Ein­wan­de­rungs- und Sozi­al­po­li­tik Manu­scrip­tum: Waltrop 2010. 64 S., 7.80 €.

Der Her­aus­ge­ber des liber­tä­ren Maga­zins eigen­tüm­lich frei, André Licht­schlag, berei­chert seit Jah­ren die Debat­te durch Argu­men­te, deren Nähr­bo­den eine »anar­cho-kapi­ta­lis­ti­sche« Lebens­ein­stel­lung ist:

Hül­fe ein jeder sich selbst und wäre der Staat abge­schafft, stün­de es bes­ser um den flei­ßi­gen, begab­ten Anteil der Mensch­heit. Sozi­al­schma­rot­zer kämen nicht mehr auf die Idee, Hartz-IV-Dynas­tien aus­zu­bil­den, Leis­tung lohn­te sich wie­der und gut aus­ge­bil­de­te Kin­der wären die bes­te Altersvorsorge.

Inspi­rie­rend an der­lei Ansät­zen (deren Unstim­mig­keit im Detail hier nicht auf­ge­zeigt wer­den kann) ist, daß sie den Blick zunächst auf das rich­ten, wofür der ein­zel­ne und das Volk ver­ant­wort­lich sind. Auf die Inte­gra­ti­ons­de­bat­te bezo­gen und aus Licht­schlags Essay zitiert, geht es um »jene dif­fu­se Grund­angst, die aus eige­ner Schwä­che her­rührt. Deutsch­land und dar­über hin­aus das, was gemein­hin als ›der Wes­ten‹ bezeich­net wird, ›haben fertig‹.Demographisch, demo­kra­tisch, kul­tu­rell, mora­lisch und öko­no­misch zeh­ren wir von der Ver­gan­gen­heit und leben auf Kos­ten der Zukunft.«

Das sind Wor­te, wie sie Kon­ser­va­ti­ven so auch aus der Feder flie­ßen könn­ten, und tat­säch­lich argu­men­tie­ren bei­de welt­an­schau­li­chen Lager in Fra­gen des Wer­te­ver­falls, des Leis­tungs­prin­zips und der Ungleich­heit der Men­schen auf ähn­li­cher Wahr­neh­mungs­grund­la­ge. Man stimmt Licht­schlag zu, wenn er die Anzie­hungs­kraft eines per­ver­tier­ten Sozi­al­staats auf Unter­schicht­ein­wan­de­rer anpran­gert und der übli­chen deut­schen 1,3‑Kind-Familie jede Dyna­mik und Wider­stands­kraft abspricht. In der Tat hat es etwas von Lackier­ar­bei­ten, wenn man denen, die ins Land durf­ten, nun ihre reli­giö­se Sym­bo­lik oder eine bestimm­te Frau­en­tracht ver­bie­ten möch­te. War­um soll­te die­se erzwun­ge­ne Anglei­chung an ein west­li­ches Einer­lei plötz­lich gut sein, wo man Glau­bens­ernst und wür­di­ge Klei­dung ob ihrer Bin­dungs- und Ori­en­tie­rungs­kraft doch für das eige­ne Volk gern in eine Renais­sance ein­tre­ten sähe? Das »Feind­bild Mos­lem« sei in Wahr­heit eine wohl­fei­le Pro­jek­ti­ons­flä­che für ein Ver­sa­gen, das dem Staat anzu­las­ten sei, argu­men­tiert Lichtschlag.

»Unse­re Schwä­che ist deren Stär­ke« – Licht­schlag bohrt aus­gie­big und gut begrün­det in die­ser Wun­de. Wie scha­de aber (aus rech­ter Sicht) und wie kon­se­quent (aus liber­tä­rer Sicht), daß er am Ende so etwas wie das ame­ri­ka­ni­sche Modell preist: Mul­ti­kul­ti ja, aber knall­hart mode­riert, als Leis­tungs­ge­mein­schaft der Star­ken, die sich über alle eth­ni­schen und kul­tu­rel­len Gren­zen hin­weg ver­ste­hen und berei­chern (im dop­pel­ten Sin­ne!). Spä­tes­tens da wird klar, daß ein Liber­tä­rer mit »Volk« kein Volk mei­nen kann. Aber das nimmt dem Bänd­chen nichts von sei­nem sta­che­li­gen, ori­gi­nel­len Ton.

 

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.