Antifantisches

Die Titelgeschichte der aktuellen Jungle World stimmt hoffnungsfroh: "Das Ende der Staatsantifa" heißt es da, und "Projekte gegen Rechts geraten zunehmend unter Druck".

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Im Leit­ar­ti­kel wird beklagt, daß “anti­fa­schis­ti­schen” Initia­ti­ven nun all­mäh­lich der Geld­hahn zuge­dreht wer­de, der Vor­spann liest sich so:

Zehn Jah­re nach­dem der »Auf­stand der Anstän­di­gen« aus­ge­ru­fen wur­de, ist das Bünd­nis aus Staat und Anti­fa end­gül­tig Geschich­te. För­der­gel­der blei­ben aus, und statt um Nazis geht es jetzt um Extre­mis­mus. Fami­li­en­mi­nis­te­rin Köh­ler droht: Wer gegen Rechts ist, darf kein Lin­ker sein, sonst gibt’s kei­nen Zuschuss für den Anti­fa­schis­mus. Dabei sind rechts­ex­tre­me Ein­stel­lun­gen so viru­lent wie vor zehn Jah­ren. Hat der gan­ze Auf­wand also nichts genutzt? Oder ging es dar­um nie?

All die schö­nen fet­ten Mil­lio­nen aus Steu­er­gel­dern schwäm­men nun davon, die man in den guten alten ver­gol­de­ten Zei­ten noch ton­nen­wei­se nach­ge­scho­ben bekam. Jung­le World erin­nert sich wehmütig:

»Xenos«, aus­ge­stat­tet mit 75 Mil­lio­nen Euro, soll­te sich der »För­de­rung gegen­sei­ti­gen Ver­ständ­nis­ses, des gemein­sa­men Ler­nens und Arbei­tens von deut­schen und aus­län­di­schen Jugend­li­chen und Erwach­se­nen« wid­men. (…) Der För­der­be­reich »Ent­i­mom« soll­te 65 Mil­lio­nen Euro an Modell­pro­jek­te »gegen Gewalt und Rechts­ex­tre­mis­mus« ver­tei­len. »Civi­tas« schließ­lich, das mit 52 Mil­lio­nen Euro aus­ge­stat­tet war, för­der­te Initia­ti­ven in den öst­li­chen Bun­des­län­dern und Ber­lin, die sich gegen Nazis und für Demo­kra­tie engagierten…

Das Schöns­te ist frei­lich, daß die Exis­tenz eines “Bünd­nis­ses zwi­schen Staat und Anti­fa”, das von den Kon­ser­va­ti­ven seit Jahr und Tag kri­ti­siert wird, nun von den Anti­fan­ten und deren Sym­pa­thi­san­ten selbst zuge­ge­ben wird. Schon vor Jah­ren hat Thors­ten Hinz in der JF den Begriff der “Anti­fa-Repu­blik” geprägt, der frei­lich umfas­sen­der gemeint ist, als bloß die finan­zi­el­le und ideel­le För­de­rung von links­ra­di­ka­len Gruppen.

Die­se waren via mafiö­se Netz­wer­ke und lukra­ti­ve Kanä­le trotz aller ihrer “Wider­stands”- Rhe­to­rik und zur Schau gestell­ten Staats­feind­lich­keit in den letz­ten Jah­ren im Grun­de nicht mehr als die nutz­idio­ti­schen Ket­ten­hun­de der “Mit­te” und des Sta­tus Quo. Dank ihrer stu­pen­den Fähig­keit zur kon­tra­fak­ti­schen Selbst­täu­schung waren sie aller­dings zu däm­lich, das zu mer­ken. Sie glau­ben, gegen einen kryp­to­fa­schis­ti­schen, deutsch­na­tio­na­len Poli­zei­staat zu rebel­lie­ren, und mer­ken nicht, daß sie nur offe­ne Türen ein­tre­ten und inzwi­schen sel­ber zum schlimms­ten Gesin­nungs­büt­tel gewor­den sind. Inzwi­schen hat der Staat aller­dings die Kon­trol­le über sei­ne ver­wöhn­ten und von ihm auf­ge­päp­pel­ten Schütz­lin­ge ver­lo­ren, die sich wie anti­au­to­ri­tär ver­zo­ge­ne Kin­der beneh­men, die nach der Ohr­fei­ge betteln.

Die Selbst­täu­schung ist das eine, die Dreis­tig­keit das ande­re: im Grun­de wird bejam­mert und ein­ge­klagt, daß der Staat gefäl­ligst der voll­stre­cken­de Arm einer Bür­ger­kriegs­par­tei blei­ben soll. Dem tre­ten nun Poli­ti­ker wie Kris­ti­na Schrö­der plötz­lich mit einem läs­ti­gen “Extremismus”-Begriff ent­ge­gen, dem man auch in der Jung­le World nur durch ziel­lo­ses, aber umso ver­rä­te­ri­sche­res Rum­ge­quat­sche zu begeg­nen ver­mag, wie der oben zitier­te Vor­spann zeigt: “Rech­te” sind “Nazis” sind “Rechts­ex­tre­mis­ten”, wobei “Lin­ke” ein­fach nur “Lin­ke” sind, und der “Extremismus”-Begriff über­haupt irrele­vant ist (außer, wenn er auf “Rech­te” ange­wandt wird).

Wie auch immer: ganz so opti­mis­tisch, wie die Autoren der Jung­le World pes­si­mis­tisch sind, bin ich nun doch nicht. All das ist natür­lich “Jam­mern auf höchs­tem Niveau”, und in einem ande­ren Arti­kel sieht ein Autor die Lage nicht all­zu dra­ma­tisch und emp­fiehlt dem Staat und den Anti­fan­ten: “Stay Friends”. Und: “Staat und Anti­fa haben sich ein wenig aus­ein­an­der­ge­lebt, aber letzt­lich kön­nen sie nicht von­ein­an­der las­sen.” Da habe auch ich kei­ne gro­ßen Zwei­fel, daß die alte Freund­schaft nicht so schnell ros­tet, zumal bei­de ja in der “anti­deut­schen” Ziel­set­zung durch­aus eine gemein­sa­me Basis haben.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.