8. November 2010

Neue Wörter 2: schottern

Götz Kubitschek

schottern (soziol.): Fachterminus für einen Freizeitspaß, der sich aus mehreren, nur auf den ersten Blick einander widerstrebenden Komponenten zusammensetzt (Gleisdemontage, Party, Linksradikalismus, Grünenpolitiker, Körperverletzung, Medieninszenierung, Heuchelei).

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Beim Schottern wird das "tätliche Schottern" (d.i. das Unterhöhlen von Bahngleisen) vom "sympathisierenden Schottern" (d.i. die Rechtfertigung des Schotterns durch Anwesendheit in räumlicher Nähe zum tatsächlichen Schottern, siehe Bild) unterschieden. Letzteres kann je nach Witterung dem phonetisch verwandten -->Schlottern ähneln.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.