Ein provozierter Skandal: Wie Hans Püschel der Kragen platzte

Der SPD-Bürgermeister Hans Püschel der Gemeinde Krauschwitz (Sachsen-Anhalt) hat sich – für Außenstehende unsichtbar – die letzten 20 Jahre für seine Bürger ins Zeug gelegt.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

In Kom­mu­nen kann man hier­zu­lan­de genü­gend ver­nünf­ti­ge Poli­ti­ker tref­fen, die sich ehren­amt­lich für ihre Hei­mat einsetzen.

Sie haben das Herz auf dem rech­ten Fleck und fal­len über­re­gio­nal gewöhn­lich nicht auf, es sei denn, es geschieht etwas Außer­ge­wöhn­li­ches.  Hans Püschel ist jetzt der Kra­gen geplatzt.

Anfang Novem­ber besuch­te Püschel den NPD-Bun­des­par­tei­tag in Hohenmöl­sen. Aus Inter­es­se, was für Leu­te denn da so zusam­men­kom­men. In einem von der Mit­tel­deut­schen Zei­tung ver­wor­fe­nen Leser­brief schrieb er dann:

Ich war fast etwas ent­täuscht: Bei­na­he wie auf einem SPD-Par­tei­tag! Kei­ne Sprin­ger­stie­fel, kei­ne Schlä­ger­ty­pen. Und in den fol­gen­den rund ein­ein­halb Stun­den hab ich in den (aller­dings manch­mal zu lau­ten) Rede­bei­trä­gen kaum einen Satz gefun­den, den ich nicht selbst hät­te unter­schrei­ben kön­nen! Die­se Leu­te suchen offen­sicht­lich auch nur nach Wegen, um Deutsch­land aus sei­ner kran­ken Situa­ti­on her­aus zu führen.

Püschel ver­öf­fent­lich­te die­sen Brief auf eige­ne Faust in SPD-Foren im Inter­net. Rechts­au­ßen lös­te er damit Jubel aus. Die eige­ne Par­tei hin­ge­gen distan­zier­te sich von ihm. Nor­ma­ler­wei­se wäre nun eine media­le Kam­pa­gne gegen den SPD-Bür­ger­meis­ter zu erwar­ten, die es schafft, den Abtrün­ni­gen zur Ord­nung zu rufen. Bei Püschel funk­tio­niert die­se Stra­te­gie bis­her nicht und so hat er die­ser Tage sei­ne Kri­tik noch ein­mal gehö­rig verschärft.

Gegen­über BlaueNarzisse.de wag­te er es sogar, wag­hal­si­ge his­to­ri­sche Ana­lo­gien zu zie­hen: „Die Dis­kri­mi­nie­rung der NPD-Sym­pa­thi­san­ten erin­nert an Zei­ten der deut­schen Geschich­te, als Anders­den­ken­de an die Wand gestellt wur­den.“ Er selbst sei „nicht im gerings­ten natio­nal­so­zia­lis­tisch ori­en­tiert“, beton­te Püschel in die­sem Gespräch. Zu sei­nem Natio­nal­stolz steht er jedoch und macht sich ange­sichts der demo­gra­phi­schen Lage Sor­gen um den Fort­be­stand Deutschlands.

Vor Sar­ra­zin hät­ten die­se Äuße­run­gen Medi­en­be­rich­te her­vor­ge­ru­fen, in denen von einem geis­tes­kran­ken SPD-Poli­ti­ker die Rede gewe­sen wäre. Doch die Kon­tro­ver­se um den ehe­ma­li­gen Bun­des­ban­ker hat anschei­nend Spu­ren hin­ter­las­sen. Spie­gel Online zeich­net nun zumin­dest ein rela­tiv fai­res Bild von Püschel. Die­ser sei

ein umtrie­bi­ger Bür­ger­meis­ter. Er strei­tet regel­mä­ßig mit der Lan­des­re­gie­rung, wenn es gegen die Inter­es­sen sei­ner Gemein­de geht. Wenn ein Jubi­lä­um im Ort began­gen wird, trägt er ger­ne Selbst­ge­dich­te­tes vor. Und Püschel scheint sich seit Jah­ren um „unser Volk“ zu sor­gen. Mal schrieb er einen Leser­brief, in dem er das Sin­gen der Natio­nal­hym­ne bei einer Abitur­fei­er for­der­te. In einem ande­ren beklag­te Püschel die Ver­hun­zung der deut­schen Sprache.

Hans Püschel ver­liert dem­nächst sein Amt, weil sei­ne Gemein­de durch eine Gebiets­re­form einer grö­ße­ren Kom­mu­ne ange­schlos­sen wird. Der schei­den­de Bür­ger­meis­ter will dies nut­zen, um end­lich Klar­text zu spre­chen. End­lich müs­se er nie­man­dem mehr hin­ten reinkriechen.

Eins bleibt also auch nach Sar­ra­zin: Macht, Ämter und Pöst­chen ver­tra­gen sich nicht mit kla­ren Worten.

 

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.