Marx neu lesen 1

von Adolph Przybyszewski

Hans-Dietrich Sander, man muß ihn nicht mögen, ist ein kluger Mann, der auch manchem Polen ein Begriff wurde.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Eine sei­ner wesent­li­chen Ein­sich­ten fin­det sich in der über 30 Jah­re alten ful­mi­nan­ten Stu­die Mar­xis­ti­sche Ideo­lo­gie und all­ge­mei­ne Kunst­theo­rie (2. Aufl.,Tübingen/Basel 1975). Dort weist er näm­lich dar­auf hin, daß es zwei­er­lei Marx zu unter­schei­den gilt:

den Marx, der “als Anklä­ger die Geschich­te vor ein Tri­bu­nal zerrt und als Tri­bun von einer Tri­bü­ne her­ab die Welt zu ver­än­dern trach­te­te”. Dies ist der Marx der ehe­ma­li­gen ech­ten Lin­ken, der sein his­to­ri­sches Recht hat­te im 20. Jahr­hun­dert, heu­te aller­dings nur noch rest­ver­wer­tet wird: als Rent­ner­mar­xis­mus und als Miß­ver­ständ­nis staats­sub­ven­tio­nier­ter Spaß­trup­pen wie der soge­nann­ten “Jun­gen Linken”.

Der ande­re Marx ist jener, der, mit Engels zusam­men, “die wirk­li­chen Ereig­nis­se empi­risch ana­ly­sier­te und sie kri­tisch durch­drang”. Wo sei­ne Ana­ly­sen einer “Real­struk­tur” ent­spre­chen, wird Marx “als Theo­re­ti­ker im anti­ken Sinn erkenn­bar.” Voilà!

Da man stets Mit­tel fin­det, die Arbeit mit wohl­fei­le­ren und erbärm­li­che­ren Gegen­stän­den zu ernäh­ren, so ist das Lohn­mi­ni­mum in ste­tem Sin­ken begrif­fen. […] Die­ses Gesetz der Ware Arbeit, das Lohn­mi­ni­mum, bewahr­hei­tet sich in dem Maße, wie die Vor­aus­set­zung der Öko­no­men, der Frei­han­del, eine Wahr­heit, eine Tat­sa­che wird. So von zwei Din­gen eines: Ent­we­der muß man die gan­ze, auf die Vor­aus­set­zung des Frei­han­dels begrün­de­te poli­ti­sche Öko­no­mie leug­nen, oder man muß zuge­ste­hen, daß die Arbei­ter unter die­sem Frei­han­del von der gan­zen Här­te des öko­no­mi­schen Geset­zes getrof­fen wer­den. Um zusam­men­zu­fas­sen: Was ist also unter dem heu­ti­gen Gesell­schafts­zu­stand der Frei­han­del? Die Frei­heit des Kapi­tals. Habt ihr die paar natio­na­len Schran­ken, die noch die freie Ent­wick­lung des Kapi­tals ein­engen, ein­ge­ris­sen, so habt ihr ledig­lich sei­ne Tätig­keit völ­lig entfesselt.

(Rede über die Fra­ge des Frei­han­dels, 1848, MEW Bd. 4)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.