Endstation Meta-Kabarett

Storchmeister Mathias Brodkorb, der gefeierte Wonder Boy unter den SPD-Antifas, ist ein Mann der vielen Gesichter,...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

ein Pfif­fi­kus der dis­kur­si­ven Mimi­kry, der sein auf­ge­schlos­se­nes Publi­kum von Links bis Rechts nun schon seit gerau­mer Zeit in Atem hält. Brod­korb, das ist inzwi­schen ein Mar­ken­zei­chen für sich, kei­nes­falls jeden­falls die han­dels­üb­li­che Kampf-gegen-Rechts-Meterware .

Man muß schon sel­ber sehr schlau sein und sorg­fäl­tig mit­le­sen, um all die sub­ti­len Poin­ten, ele­gan­ten Dop­pel­bö­dig­kei­ten und raf­fi­nier­ten Insi­der-Wit­ze sei­ner Tex­te gou­tie­ren zu kön­nen. Als stu­dier­ter Grä­zist und Phi­lo­soph zieht Brod­korb die sokra­ti­sche Heb­am­men­kunst des Geis­tes der plat­ten Agi­ta­ti­on der grob­schläch­ti­ge­ren Mit­ar­bei­ter in sei­nem Lager vor. Dar­un­ter gibt es eini­ge, die ihm arg­wöh­nisch gegen­über­ste­hen, und wohl nicht ganz zu Unrecht der sub­ver­si­ven, schmugg­ler­ar­ti­gen Unter­wan­de­rung einst rit­zen­dicht abge­schlos­se­ner Dis­kur­se verdächtigen.

Allen treu­en Stamm­pos­tern und Fans sei­ner Sei­te End­sta­ti­on Rechts, dar­un­ter Durch­schnitts­lin­ke, Anti­fas “gegen jeden Extre­mis­mus­be­griff”, Preis­de­mo­kra­ten,  Quo­ten­kryp­to­rech­te und sons­ti­ge hat Brod­korb nun eine beson­ders kniff­li­ge Nuß hin­ge­legt.

Er “fei­ert” die im Auf­trag der JF geschrie­be­ne Bro­schü­re von Felix Kraut­krä­mer “Das lin­ke Netz” hämisch als Vor­stoß in kaba­ret­tis­ti­sche Gefil­de, als “Glanz­stück poli­ti­scher Sati­re, nach des­sen Lek­tü­re bei Ein­ge­weih­ten wohl kaum ein Auge tro­cken blei­ben dürf­te”. Der mit­tel-ein­ge­weih­te, nur flüch­tig auf die Sei­te kli­cken­de Leser, wür­de nun an die­ser Stel­le natür­lich sofort den ver­trau­ten Sound genüß­li­cher Süf­fi­sanz bemer­ken, vol­ler Vor­freu­de das Taschen­tuch zücken, und die Hand zwecks hei­te­rer Beklop­fung des Schen­kels in Anschlag bringen.

Nicht so der geüb­te­re ER-Cono­is­seur, der bereits ahnt, daß Brod­korb wie­der mal einen dop­pel­ten Boden ein­ge­baut hat. Der liest dann näm­lich folgendes:

Durch­aus nicht ohne Berech­ti­gung wur­de in der Ver­gan­gen­heit immer wie­der dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die „Jun­ge Frei­heit“ (and friends) regel­mä­ßig eher undif­fe­ren­zier­ten und vor allem poli­tisch moti­vier­ten Angrif­fen aus­ge­setzt ist als tat­säch­lich sach­li­chen und niveau­vol­len Ana­ly­sen. Ein zen­tra­ler Bau­stein die­ser Angrif­fe sei dabei einer­seits die undif­fe­ren­zier­te und im Grun­de syn­ony­me Ver­wen­dung der Wor­te „rechts“, „rechts­ex­trem“, „rechts­ra­di­kal“ und „rechts­kon­ser­va­tiv“, ande­rer­seits jedoch auch die an Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker und Metho­den der Sta­si gemah­nen­de „Ent­lar­vung“ von ver­schwö­re­ri­schen „Netz­wer­ken“ und „Grau­zo­nen“ – nach dem Mot­to: Mül­ler, im Jah­re 1943 im Alter von 22 Jah­ren für drei Tage ver­tre­tungs­wei­se als Adju­tant von Adolf H. aus B. in die „Wolfs­schan­ze“ abkom­man­diert, besuch­te als Gast im Jah­re 2007 den Ger­hard-Löwen­thal-Preis der Wochen­zei­tung „Jun­ge Frei­heit“ (JF). In dem Raum saß auch Frau Schmidt – nur zwei Rei­hen ent­fernt von Mül­ler. Frau Schmidt wie­der­um war unlängst Gast beim 50. Geburts­tag von Dr. W. Und die­ser W. muss dann ja ein ganz schön schlim­mer Bur­sche sein, immer­hin war Mül­ler mal der Adju­tant von H.

Kraut­krä­mer aller­dings steht über die­sen Din­gen. Anstatt eine wüten­de Ent­geg­nung auf der­erlei Absur­di­tä­ten zu ver­fas­sen, hat er sich als pas­sen­de und über­le­ge­ne Ant­wort für die Kunst­form der Sati­re ent­schie­den. Er dreht den Spieß ein­fach um und kon­stru­iert mit Raf­fi­nes­se, Sou­ve­rä­ni­tät und einem leben­di­gen Schuss Phan­ta­sie ein „lin­kes Netz“ – gespon­nen zwi­schen dem Bun­des­fa­mi­li­en- und ‑Innen­mi­nis­te­ri­um, dem „Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz“, der „Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung“, der „Ama­deu Anto­nio Stif­tung“, dem „Netz gegen Nazis“, der „Zeit“ sowie der links­ex­tre­mis­ti­schen Szene.

Die Bot­schaft ist denk­bar ein­fach: So wie es absurd ist, Dr. W. zur Vor­hut im Geis­te des Adolf H. aus B. zu erklä­ren, nur weil Frau Schmidt ein­mal im sel­ben Raum geses­sen hat wie Herr Mül­ler, wäre es eben­so absurd, Bun­des­in­nen­mi­nis­ter de Mai­ziè­re einen poli­ti­schen Pakt mit der links­ex­tre­mis­ti­schen Sze­ne anzu­dich­ten. Kraut­krä­mer führt die intel­lek­tu­ell mit­un­ter bla­ma­blen Ein­las­sun­gen sei­ner poli­ti­schen Geg­ner ein­fach dadurch ad absur­dum, dass er sie eins zu eins kopiert und an man­cher Stel­le sogar noch überschreitet.

So weit, so rhe­to­risch bril­li­ant und für­wit­zig fun­kelnd. Doch da hat uns der pfif­fi­ge Meis­ter wie­der mal hin­ter­häl­tig aufs Glatt­eis geführt. Denn, Moment mal, rat­ter­rat­ter, klin­ge­ling, rich­tig: betrach­tet man sich das in brei­ten Far­ben aus­ge­mal­te Bei­spiel des Herrn Mül­ler, ist es ja ganz offen­sicht­lich, daß Kraut­krä­mer in sei­ner Bro­schü­re nicht das­sel­be tut wie “sei­ne poli­ti­schen Geg­ner”, son­dern etwas ganz ande­res.

Denn folgt man Brod­korbs Schil­de­rung, so tun der Herr Mül­ler und die Frau Schmidt und sogar der Dr. W.  ja rein gar nichts, ganz im Gegen­satz zu den von Kraut­krä­mer atta­ckier­ten Herr­schaf­ten. Sie ver­öf­fent­li­chen kei­ne Pam­phle­te und Arti­kel, nicht im Inter­net und nicht in gro­ßen Zei­tun­gen, sie schrei­ben kei­ne Bücher, bekom­men kei­nen Besuch von Poli­ti­kern, sie lei­ten kei­ne Orga­ni­sa­tio­nen und Stif­tun­gen, sie wer­den nicht im Fern­se­hen und Radio als “Exper­ten” inter­viewt, sie ver­die­nen ihren Lebens­un­ter­halt nicht mit dem Mund­tot­ma­chen und Dif­fa­mie­ren von Anders­den­ken­den, sie erhal­ten kei­ne Prei­se “für Demo­kra­tie und Tole­ranz” und wer­den auch nicht mit Steu­er­gel­dern gefüt­tert, damit sie sich flei­ßig gegen “Links­ex­tre­mis­mus” engagieren.

Nein, sie sit­zen ver­mut­lich lie­ber zuhau­se am Kamin bei Kaf­fee und Kuchen und blät­tern nost­al­gisch im Land­ser, schrei­ben ab und zu zustim­mend empör­te Leser­brie­fe an die JF oder hören CDs mit den schöns­ten Ost­preu­ßen­lie­dern. Ja, und es befin­det sich bei der Ger­hard-Löwen­thal-Preis­ver­lei­hung ver­mut­lich nicht ein­mal eine ein­zi­ge müde Anti­fa­so­cke im Raum, die irgend­ein Inter­es­se an Herrn Mül­ler und Frau Schmidt hätte.

Es ist also ganz offen­sicht­lich nicht das­sel­be, wenn Frau Schmidt und Herr Mül­ler bei Dr. W. eine Geburts­tags­tor­te essen, als wenn lin­ke Insti­tu­tio­nen bis hin zu knall­hart anti­fan­tisch aus­ge­rich­te­ten Grup­pen Staats­spon­se­ring in Mil­lio­nen­hö­he (und damit Macht­zu­wachs) bekom­men, weil sie mit ihrem “Anti­fa­schis­mus” hau­sie­ren gehen. Brod­korb hat also zwei so offen­sicht­lich nicht zusam­men­pas­sen­de Bei­spie­le gewählt, sodaß dem Leser die Dis­kre­panz zwi­schen bei­den Sze­nen erkennt­nis­för­dernd ins Auge sprin­gen muß.

Ein Meta-Gag von beson­de­rer Raf­fi­nes­se ist die Erwäh­nung de Mai­ziè­res, denn von gera­de die­sem stammt das Mot­to der Broschüre:

Ich sehe mit Sor­ge, daß man sich in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung zu sehr auf die uner­träg­li­che poli­ti­sche Gewalt von Rechts­ex­tre­mis­ten kon­zen­triert hat. Gleich­zei­tig wur­de das, was sich im Schat­ten und zum Teil als Gegen­ak­ti­on von Links­ex­tre­mis­ten ent­wi­ckelt hat, unterschätzt.

Daß nun vie­les von dem, was sich im “Schat­ten” (wir ergän­zen: des KgR) an Links­ex­tre­mis­mus ent­wi­ckelt hat, eine recht locke­re, rege und meis­tens bei­der­sei­ti­ge frucht­ba­re Anbin­dung an Mas­sen­me­di­en, staat­li­che Insti­tu­tio­nen und poli­ti­sche Par­tei­en pflegt, kann man nun auch ohne Kraut­krä­mer-Bro­schü­re durch ein biß­chen Inter­net­re­cher­che leicht überprüfen.

Soweit, so hihi also.  Aber es kommt noch viel raf­fi­nier­ter. Brod­korb schreibt, wohl um sei­ne trä­gen Leser zum eigen­stän­di­gen Nach­den­ken zu brin­gen, Kraut­krä­mer kon­stru­ie­re sich ein “lin­kes Netz”, mit “einem leben­di­gen Schuss Phan­ta­sie”, und zählt anschlie­ßend ganz mun­ter kon­kret auf:

… Bun­des­fa­mi­li­en- und ‑Innen­mi­nis­te­ri­um, „Bun­des­amt für Ver­fas­sungs­schutz“, „Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung“, „Ama­deu Anto­nio Stif­tung“, „Netz gegen Nazis“, die „Zeit“ sowie die links­ex­tre­mis­ti­schen Szene.

Dem mate­rie­kun­di­gen Leser fällt natür­lich sofort auf, daß unter die­sen genann­ten Insti­tu­tio­nen zum Teil dezi­diert links aus­ge­rich­te­te sind (“Ama­deu Anto­nio Stif­tung”), zum Teil impli­zit links aus­ge­rich­te­te sind (wie das “Netz gegen Nazis”, das über­haupt gegen alles Rechts von der Mit­te Front bezieht und Ver­dacht streut), links okku­pier­te sind (BpB via Tho­mas Krü­ger); daß sie alle­samt, wie Kraut­krä­mer nach­weist, sich nicht scheu­en, Quel­len aus dem Anti­faspek­trum zu benut­zen und mit immer der­sel­ben Hand­voll lin­ker Jour­na­lis­ten, Akti­vis­ten und Schrei­ber­lin­ge zu arbei­ten, die anti­fan­ti­schen Zeit­schrif­ten eben­so zuar­bei­ten wie der bür­ger­li­chen Pres­se, die einen mit den ande­ren in der Tat erfolg­reich, bewußt und aktiv ver­lin­kend und ins Boot holend. Jour­na­lis­ten, die wohl­ge­merkt sonst auch gar nichts ande­res in ihrem Leben gemacht haben, oder auch nur ein ande­res The­ma ken­nen wür­den, als “gegen Rechts”, wie man so sagt, “auf­zu­klä­ren”, d.h. ent­spre­chen­de Netz­wer­ke zu fördern.

Dem auf­merk­sa­men Leser fällt natür­lich wei­ters auf, daß die Deu­tungs­ho­heit über “Rechts”, wie sie auf “Netz gegen Nazis” ver­mit­telt wird, somit aus­schließ­lich von Links, ja via ein­schlä­gi­ge Zuträ­ger von Links­au­ßen, also von inter­es­sier­ter Sei­te, über­nom­men wird. Die­se Deu­tung wird dann aktiv wei­ter­ka­na­li­siert über die extra zu die­sem Zweck gewon­ne­nen asso­cia­tes.

 

Dazu kom­men noch ein paar ver­streu­te “sozia­le Netz­wer­ke” wie:

Mys­pace, You­tube, Wer-kennt-wen, stay­friends, schüler.cc, web­ci­ty, knud­dels, mei­n­e­leu­te, clip­fi­sh, fud­der, kicker, ednetz, ben­decho, myvideo,…

… plus laut Sei­ten­aus­kunft wei­te­re “42 sozia­le Netz­wer­ke seit Kam­pa­gnen­start”. Na, wenn das kein pri­ma Net­wor­king, kein pri­ma Netz ist!

Nicht anders ver­hält es sich, wenn z. B. mit SPD-Mann Tho­mas Krü­ger nicht nur ein aus­ge­spro­chen hem­mungs­lo­ser Links­aus­le­ger an der Spit­ze der zu poli­ti­scher Neu­tra­li­tät ver­pflich­te­ten “Bun­des­zen­tra­le für poli­ti­sche Bil­dung” sitzt, son­dern unter des­sen Ägi­de auch schon mal unter dem offi­zi­el­len Sie­gel der BpB ten­den­ziö­se Kampf­schrif­ten erschei­nen wie das “Buch gegen Nazis” , das dem inter­es­sier­ten Leser neben ande­ren Anti­fan­ten­sei­ten die Netz­sei­te Indy­m­e­dia (müs­sen wir dar­über wirk­lich noch ein Wort ver­lie­ren??) als Quel­le, um sich “über Nazis zu infor­mie­ren”, ans Herz legt. Die­se Art von Ver­qui­ckung und Zusam­men­ar­beit ist kein Einzelfall.

Der klu­ge, gebil­de­te ER-Leser weiß natür­lich, daß das alles mit Poli­tik, öffent­li­cher Raum­er­grei­fung, media­ler Ein­fluß­nah­me und Dis­kurs­ver­schie­bung nach Links zu tun hat, und er ver­steht schlag­ar­tig, was Brod­korb ihm sagen will, wenn er die belieb­te lin­ke App­er­zep­ti­ons­ver­wei­ge­rungs­phra­se vom “kon­stru­ie­ren” ad absur­dum führt.

Wes­sen Geis­tes Kind nun (z.B.) Indy­m­e­dia ist, wird wohl jedem poli­tisch gebil­de­ten Men­schen unwei­ger­lich ins Auge ste­chen. Dazu braucht man kei­nen Onkel vom Ver­fas­sungs­schutz, und auch kei­ne Jes­se & Backes, die einem das vor­de­fi­nie­ren. Auch hier geht Brod­korb wie­der gezielt mai­eu­tisch vor, und säumt sei­nen Text mit didak­tisch geschickt pla­zier­ten Stolpersteinen:

Kraut­krä­mer stellt sei­nem Text begriff­li­che Klä­run­gen vor­an, die er sich in der Stan­dard­li­te­ra­tur und beim Ver­fas­sungs­schutz erborgt,

Was natür­lich völ­lig nach­voll­zieh­bar ist, denn was soll Kraut­krä­mer sonst tun, als die kri­ti­sier­ten Insti­tu­tio­nen an ihren eige­nen Maß­stä­ben zu mes­sen? Will­kür­lich von sich aus bestim­men, was “links­ex­trem” ist, hät­te er sich ja schlecht leis­ten kön­nen. Mit der Über­nah­me der VS-Defi­ni­ti­on, und nur mit ihr, ist er inner­halb des Argu­ments auf siche­rem Boden. Den dies ist ja die Ebe­ne, auf der Kraut­krä­mers Geg­ner sich zu bewe­gen vor­ge­ben. Der Punkt ist, ihnen zu zei­gen, daß sie hier inkon­se­quent sind, und das zum Teil auf kras­se Weise.

um jedoch an einer Stel­le en pas­sant und süf­fi­sant dar­auf hin­zu­wei­sen, dass aner­kann­te Wis­sen­schaft­ler dem Ver­fas­sungs­schutz selbst eine „ver­fas­sungs­wid­ri­ge Arbeits­wei­se“ (14) attes­tiert hät­ten – womit das soeben geschaf­fe­ne begriff­li­che Kor­sett sogleich wie­der in sich zusam­men purzelt.

Da pur­zelt natür­lich durch­aus nicht die Boh­ne nichts, denn Kri­tik an den Defi­ni­tio­nen des VS und der Art ihres Zustan­de­kom­mens, heißt ja nicht, daß man dann mit ihnen inner­halb eines bestimm­ten abge­steck­ten Rah­mens (also jenes, der sich momen­tan offi­zi­ell durch­ge­setzt hat) nicht hypo­the­tisch arbei­ten kön­ne, um Ver­glei­che anzu­stel­len. Den Grund dafür, eben­so wie sei­nen prin­zi­pi­el­len Vor­be­halt, hat Kraut­krä­mer ja klar gemacht:

Den­noch wird in die­ser Stu­die auf die Beurteilungen
des Ver­fas­sungs­schut­zes zurück­ge­grif­fen, nicht zuletzt, weil es an ande­rer wis­sen­schaft­li­cher Lite­ra­tur zu dem The­ma man­gelt. Hier­durch soll aber auch deut­lich gemacht wer­den, daß es sich bei der Bewer­tung der ver­schie­de­nen Per­so­nen, Grup­pie­run­gen, Ein­rich­tun­gen und Publi­ka­tio­nen nicht um die per­sön­li­che Mei­nung des Autors han­delt, son­dern um eine offi­zi­el­le Einschätzung.

Selbst­ver­ständ­lich ist Brod­korb als streng phi­lo­so­phisch und logisch geschul­ter Den­ker in Wirk­lich­keit durch­aus nicht so blöd, daß er die­se wat­schen­ein­fa­chen Prä­mis­sen und Zusam­men­hän­ge nicht begrei­fen wür­de – der lis­ti­ge Fuchs hat sei­nen Lesern einen meis­ter­lich kaschier­ten Test vor­ge­legt, und wie wir ihn ken­nen, kichert er sich genüß­lich bei einem Glas Rot­wein ins Fäust­chen, wäh­rend er lächelnd dar­über nach­sinnt, wer ihm wohl alles auf den dop­pelt gemop­pel­ten Leim gehen wird.

Die wei­te­ren “glanz­vol­len Bei­spie­le” vol­ler amü­san­ter Denk­feh­ler, die Brod­korb als spaß­för­dern­de Fal­len für wach­sa­me Leser aus­ge­legt hat, auf­zu­lö­sen, erspa­re ich mir – ich will ja kein Spiel­ver­der­ber sein.

Indes­sen spie­len sei­ne ver­stän­di­gen Leser das Spiel­chen augen­zwin­kernd und zum Teil vir­tu­os mit, und haben aller­hand humo­ri­ge und meta­hu­mo­ri­ge Kom­men­ta­re hin­ter­las­sen, Per­len des Trep­pen­wit­zes, die dem Ein­ge­weih­ten ein nicht ver­sie­gen­der Quell der geho­be­nen Unter­hal­tung sind:

Bra­vo! Da weiß mann, wo bei der SPD der Wind her weht: Lob für halb­fa­schis­ti­sche Zei­tun­gen und Wer­bung für rechts­ra­di­ka­le Lek­tü­re! (Way­ne)

Abge­se­hen davon emp­fin­de ich es kei­nes­wegs anrü­chig wenn wie hier im Arti­kel allein der Arbeits­stil des Autors, nicht aber die inhalt­li­chen Aus­sa­gen, lobend gewür­digt wer­den. (Bir­git K.)

Na das ist aber nobel, Wer­bung auf End­sta­ti­on Rechts für eine Publi­ka­ti­on aus dem Ver­lag Jun­ge Frei­heit. Da ist anschei­nend Hop­fen und Malz noch nicht ver­lo­ren. (xyz)

Ich jeden­falls möch­te Ihnen zu die­sem unter­halt­sa­men Hin­weis auf die Schwach­stel­len in Herrn Kraut­krä­mers Werk gra­tu­lie­ren! 🙂 (JF Leser Mar­tin H.)

Eine genia­le Rezen­si­on! Die­ses Level des geho­be­nen Ver­ris­ses über die iro­ni­sche Bre­chung kön­nen nur ganz weni­ge, eben­so wie nur weni­ge Pro­jek­te wie Storch Hei­nar und die Apfel­front erfin­den konn­ten. (Roger)

was zum kraut­krä­mer. man muß halt echt unter­schei­den, wel­ches lan­des­amt vom Ver­fas­sungs­schutz bei einer sache am start ist. als bei­spiel der ver­fas­sungs­schutz nrw ist vom niveau am schlech­tes­ten weil die manch­mal echt nur im auf­trag von par­tei­bon­zen leu­te ver­leum­den. ande­re län­der sind echt bes­ser drauf. trotz­dem ist die jf ziem­li­cher mist. (Quit­schi)

Und ich für mei­nen Teil, ich lache jetzt wirk­lich Trä­nen über die­ses gelun­ge­ne Kabarett…

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.