Madame Cordhose

Die Leipziger Buchmesse ist zu Ende, und wir waren wieder einmal mittendrin - sehr zum Ärger derer, die lieber unter sich...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

geblie­ben wären.

Vom neben­ste­hen­den Post­kärt­chen haben wir zig­tau­send Exem­pla­re ver­teilt und ver­tei­len las­sen, und das hat uns hau­fen­wei­se neu­gie­ri­ger Leu­te an den Stand gespült. Zuge­ge­ben: Die Hälf­te davon kam, weil sie eine hoch­i­ro­ni­sche Dekon­struk­ti­on des Begriffs “kon­ser­va­tiv” erwar­te­te. Sie wur­den bit­ter enttäuscht:

Die Mitt­vier­zi­ge­rin in Cord­ho­sen und ihre Beglei­te­rin ste­hen schmun­zelnd vor den Büchern, bei­de haben unse­re Post­kar­te in der Hand und haben ziel­si­cher unse­ren Stand ange­steu­ert. Es ist eben erst zehn Uhr durch, das Gespräch mit den bei­den wird das ers­te Besu­cher­ge­spräch die­ses Mes­se­tags sein.

Madame Cord­ho­se (auf­ge­räumt, in Heim­spiel­stim­mung): Huch, ich füh­le kon­ser­va­ti­ve Res­te in mir. Wo fin­de ich Abhilfe?
Ich (mit kla­rer Vor­ah­nung): Schau­en Sie sich ein­fach um.
Madame Cord­ho­se (recht rasch): Wie jetzt, also gut – Sie mei­nen das nicht iro­nisch, das mit kon­ser­va­tiv und so?
Ich: Nein.
Madame Cord­ho­se: Au, Au, Au. — Au, Au …
Ich: … Au.
Madame Cord­ho­se (deren Freun­din schon mal wei­ter­zieht): Also, das fin­de ich jetzt schwie­rig, so für mich.
Ich: Was ist schwie­rig? Daß es Kon­ser­va­ti­ve gibt?
Madame Cord­ho­se: Ja schon. Also, daß es das ein­fach so gibt, hier auf der Buch­mes­se. Da bin ich gar nicht einverstanden.
Ich: Na, wo es links gibt, muß es auch rechts geben, nicht?
Madame Cord­ho­se: Nein, gar nicht. Es ist gar kein Pro­blem, wenn es nur links gibt, bei­spiels­wei­se. Und das ist ja ganz wich­tig. Daß man das Rech­te zurück­drängt. Die sind ja überall.
Ich: Wo denn, bei­spiels­wei­se hier in der Mes­se­hal­le? Oder in der Presselandschaft?
Madame Cord­ho­se: Au, Au, das wird jetzt ganz komisch hier, das ist nicht mei­ne Art, ein Gespräch zu füh­ren. Sie set­zen mich da unter einen Druck, den will ich gar nicht.
Ich: Ich fra­ge doch bloß, ob Sie das eher all­ge­mei­ne “über­all sind die Rech­ten” mal ein biß­chen kon­kre­ter machen können.
Madame Cord­ho­se: Nein, das will ich jetzt gar nicht, heu­te. Das ist eine ganz schlech­te Gesprächs­at­mo­sphä­re, da schwingt nichts, und ich glau­be, ich gehe bald.
Ich: Es muß ja nicht gleich was schwin­gen, wenn man sich mal dar­über aus­tauscht, wo hier über­all die Rech­ten sind, nicht? Ich kann Ihnen ja als Gegen­leis­tung zei­gen, wo hier über­all die Lin­ken sind. Und dann suchen wir bei­de zusam­men die Mit­te, einverstanden?
Madame Cord­ho­se: Nein, das machen wir nicht. Ich bin da ganz anders, ganzganzganz anders.

Sie stellt die Post­kar­te ordent­lich ins Regal und geht. Ich kann nicht mehr fra­gen, ob sie abon­nie­ren will.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.