Rettet unsere Söhne

Mit Arne Hoffmann habe ich ein paar Jahre lang gemeinsam in den Hörsälen des Mainzers Philosophicums studiert.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Da kann­te ich ihn noch nicht und wuß­te nichts von sei­nem (erfolg­lo­sen) Kampf, das Ange­bot der uni­ver­si­tä­ren Frau­en­bi­bi­lio­thek zu nut­zen. Ken­nen­ge­lernt habe ich Hoff­mann erst über eines sei­ner mitt­ler­wei­le etwa 30 Bücher, das Mam­mut­werk Sind Frau­en die bes­se­ren Men­schen? Der Mann ist als Autor ein wah­res Phä­no­men, sei­ne Bel­le­tris­tik, Rat­ge­ber und Sach­bü­cher zu wahr­haft “extrem” unter­schied­li­chen The­men ver­öf­fent­licht er abwech­selnd in Kleinst- wie in renom­mier­ten Großverlagen.

Nun ist bei der Piper-Toch­ter Pen­do sein jüngs­tes Werk erschie­nen, es heißt Ret­tet unse­re Söh­ne und wid­met sich der gemut­maß­ten gesell­schaft­li­chen und schu­li­schen Dis­kri­mi­nie­rung von Jun­gen. Ein trotz man­cher Pla­ka­ti­vi­tät (auf dem Titel: Mit 10-Punk­te Sofort­pro­gramm) lobens­wer­tes, ja, not­wen­di­ges Buch.

Hoff­mann, der zahl­rei­che blogs betreibt, ist ein aus­ge­wie­se­ner News-Jun­kie. Daß er immer auf der Höhe der Zeit und der aktu­el­len Dis­kus­si­on argu­men­tiert, ist eine sei­ner Stär­ken. Für zwei Bege­ben­hei­ten kam sein Buch ein paar Wochen zu früh: Ein­mal für die cau­sa Tim K., den Amok­lauf in Winnenden.

Hoff­mann schreibt, daß nur 4% sol­cher Amok­ta­ten aufs Kon­to von jun­gen Frau­en gin­gen. Und – das ist das Bedeut­sa­me -, daß die Häu­fung sol­cher Blut­bä­der zeit­lich zusam­men­fällt mit der radi­ka­len Femi­ni­sie­rung der Erzie­hungs­kul­tur, die er in sei­nem Buch detail­liert beschreibt.

Im blog unse­res tech­ni­schen Admi­nis­tra­tors Har­ki kann man ein paar haar­ge­nau tref­fen­de (wenn­gleich im leicht zyni­schen Blog-Ton gehal­te­ne) Anmer­kun­gen zur man­geln­den Satis­fak­ti­ons­mög­lich­keit von männ­li­chen Schü­lern nach­le­sen. Dar­un­ter den Hin­weis, daß Amok­läu­fe vor­zugs­wei­se in sedier­ten (ruhig­ge­stell­ten) Gesell­schaf­ten stattfinden.

Eben­falls kei­nen Platz in Hoff­manns Jungs-Buch konn­te jener Dani­el V. fin­den, der vor eini­gen Tagen gestan­den hat­te, für den Mord an dem Leip­zi­ger Mäd­chen Michel­le ver­ant­wort­lich zu sein. Daß jener Dani­el stark gestört sein muß, steht außer Fra­ge. Was hat ihn ver­stört? In der Leip­zi­ger Volks­zei­tung erei­fer­te sich nun eine Mut­ter, der Dani­el schon nicht ganz koscher erschien, als er ein Prak­ti­kum im ört­li­chen Kin­der­gar­ten absol­vier­te (ver­mut­lich im Rah­men des Neue-Wege-für Jungs-Pro­jekts des Fami­li­en­mi­nis­te­ri­ums). Denn: Der Jun­ge sei, oh Schan­de, “unge­wöhn­lich für­sorg­lich” mit den Kin­dern umge­gan­gen, habe ihnen sogar “bei­spiels­wei­se beim Trep­pen­stei­gen” gehol­fen. Dani­el sei des­we­gen auch geta­delt worden.

Ob ihm sei­ne auf­fäl­li­ge Hilfs­be­reit­schaft im Pro­zeß wohl zu Las­ten oder zu sei­nen Guns­ten aus­ge­legt wird? Fällt eigent­lich jeman­dem die­ses rol­len­tech­ni­sche Ver­wirr­spiel auf, dem auch der spä­te­re Mör­der aus­ge­setzt war? Ist ein Bub wild, wird sei­ne Aggres­si­vi­tät beklagt, ist er für­sorg­lich, wird er unter Ver­dacht gestellt. Wie hät­ten wir ihn den gern, den pas­sa­blen Jun­gen und Mann? Als eier­le­gen­de Woll­milch­sau, so ähn­lich wird’s sein.

 

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.