Ideenwerkstatt der Bielefelder Normannia-Nibelungen

von Alex Klein

Wie Mechanismen zur Unterdrückung eines kontroversen Diskurses funktionieren, zeigte sich bereits im Vorfeld der VI. Bielefelder Ideenwerkstatt,...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

die Ende Novem­ber bei der Bur­schen­schaft Nor­man­nia-Nibe­lun­gen zu Bie­le­feld statt­fand. Zum The­ma „Die Infor­ma­ti­ons- und Wis­sens­ge­sell­schaft – zwi­schen Risi­ken und neu­en Mög­lich­kei­ten“, soll­ten Refe­ren­ten unter­schied­li­cher Cou­leur dis­ku­tie­ren. Doch neben der Sach­de­bat­te kam es auch zu Problemen.

Über The­men wie „Hum­boldt im 21. Jahr­hun­dert“ und „Medi­enst­ra­te­gien von Al-Qae­da“ woll­te die Bur­schen­schaft Kon­tro­ver­sen eröff­nen. Eben­falls auf der Agen­da stand ein Vor­trag von Dani­el Flachs­haar aus dem Bun­des­vor­stand der Pira­ten­par­tei. Zu die­sem Vor­trag ist es aller­dings nicht gekom­men. Bereits eine Woche vor der Ver­an­stal­tung kri­ti­sier­te ein Nut­zer im Forum der Pira­ten­par­tei Flachs­haars Teil­nah­me, da er sei­ner Auf­fas­sung nach von den „extrem Rech­ten“ instru­men­ta­li­siert wer­den wür­de. Eine Absa­ge von Flachs­haars Sei­te blieb indes vor­erst aus, weil er gera­de eine Dis­kus­si­on mit unter­schied­li­chen Auf­fas­sun­gen als durch­aus erstre­bens­wert betrach­te­te. Von den Ver­zer­run­gen ließ er sich nicht beein­flus­sen. Aus sei­ner Zusa­ge wur­de trotz­dem weni­ge Tage spä­ter eine Absa­ge, aller­dings nicht aus frei­en Stücken.

Laut Aus­kunft der Bur­schen­schaft habe Flachs­haar mit­ge­teilt, sein Brief­kas­ten sei mit „faschis­ti­schen Sym­bo­len“ voll­ge­schmiert wor­den. Innen habe ein Zet­tel gele­gen, auf wel­chem ihm gera­ten wur­de, nicht nach Bie­le­feld zu fah­ren, wenn ihm das Wohl sei­ner Fami­lie am Her­zen liege.

Der Droh­brief bewirk­te, was er soll­te. Flachs­haar blieb das Wochen­en­de zuhau­se, da er nichts ris­kie­ren woll­te. Die wohl poli­tisch moti­vier­ten Täter erreich­ten somit ihr Ziel, einen Refe­ren­ten der Pira­ten­par­tei von einer Ver­an­stal­tung mit aus­ge­präg­ter Debat­ten­kul­tur fern­zu­hal­ten. Täter vom glei­chen Schlag ver­zier­ten zudem das Bur­schen­haus zwei Tage vor Beginn mit roter Farbe.

Den gewünsch­ten Plu­ra­lis­mus bot die Ver­an­stal­tung den­noch. Gro­ßen Stel­len­wert nahm dabei die Lage der gegen­wär­ti­gen Uni­ver­si­tät ein. Pro­fes­sor Harald Seu­bert ergrün­de­te „Hum­boldt im 21. Jahr­hun­dert“ und kri­ti­sier­te die Ver­falls­er­schei­nun­gen der gegen­wär­ti­gen Bolo­gna-Uni­ver­si­tät und die Lee­re im Bil­dungs­be­griff. Heu­te sei kaum noch von geis­ti­ger Tra­di­ti­on und For­schung die Rede. Respekt vor höhe­rer Bil­dung hät­ten nur noch die wenigs­ten. Dar­aus fol­ge die unhin­ter­frag­te Auf­nah­me alles vor­ge­ge­be­nen Wis­sens. Eine für Bil­dung unbe­dingt not­wen­di­ge Urteils­kraft sei jedoch nicht erreich­bar. Seu­bert wünscht sich als Gegen­kraft zu die­sem Ver­fall der aka­de­mi­schen Insti­tu­ti­on eine „kon­ser­va­tiv-wis­sen­schaft­li­che Universität“.

Pro­fes­sor Geor­ge Tur­ner inten­si­vier­te die Sicht auf die Hoch­schu­len, indem er eine Über­sicht der Refor­men seit der Nach­kriegs­zeit gab und den Bolo­gna-Pro­zess erklär­te und hin­ter­frag­te. So hät­ten sich die Fach­hoch­schu­le und Uni­ver­si­tät stark ein­an­der ange­nä­hert. Auf­fal­lend sei auch der stei­gen­de Ein­zug einer „Pen­nä­ler­men­ta­li­tät“ in die Uni­ver­si­tä­ten, die sich dadurch aus­zeich­ne, daß nur das Not­wen­digs­te gelernt, über die Vor­le­sun­gen hin­aus jedoch ein The­ma nicht ver­tieft wür­de. Den­noch beton­te Tur­ner, die Reform sei unaus­weich­lich gewe­sen und nicht so schlecht wie sie oft dar­ge­stellt werde.

Anstän­dig zu pro­vo­zie­ren wuß­te Felix Men­zel, der sein ange­kün­dig­tes Vor­trags­the­ma abwan­del­te und über die „per­fek­te Zei­tung der Zukunft“ refe­rier­te, wel­che nur „rechts“ sein kön­ne und einen kla­ren Blick auf die Wirk­lich­keit ent­wi­ckeln müs­se. Die­se Zei­tung über­win­de auf­grund des rau­hen Mei­nungs­kli­mas in Deutsch­land die Gren­zen der Bericht­erstat­tung und bewe­ge sich zwi­schen Lite­ra­tur und Jour­na­lis­mus. Men­zel ori­en­tiert sich in Form und Inhalt stark am soge­nann­ten „New Jour­na­lism“. Als Bei­spiel dafür ver­las er die Kolum­ne „Hun­dert Zei­len Hass“ aus der All­ge­mei­nen Euro­päi­schen Staa­ten­zei­tung und gab einen Über­blick auf ähn­li­che Ver­su­che in den letz­ten Jahr­zehn­ten, etwa die Zeit­schrif­ten Tem­po und Der Freund.

Die Rol­le des Inter­nets für das Ter­ror­netz­werk Al-Qae­da stell­te Phil­ipp Holt­mann anhand des Pro­jekts „Dschi­ha­dis­mus im Inter­net“, wel­ches von der Ger­da Hen­kel-Stif­tung geför­dert wird, umfas­send dar. Er ist Dok­to­rand an der Stif­tung Wis­sen­schaft und Poli­tik (SWP). Die Al-Qae­da habe die bes­te „Pro­pa­gan­da­s­truk­tur“, die jemals von einer Ter­ror­grup­pe ent­wi­ckelt wur­de. Holt­mann pick­te sich ein­zel­ne Selbst­mord­at­ten­tä­ter her­aus, die sich in Foren radi­ka­li­sier­ten und die vor ihrem Tod für die Ver­mark­tung ihres Anschla­ges gesorgt hatten.

Die Vor­trä­ge wur­den von den Zuhö­rern alle­samt eif­rig dis­ku­tiert. Dabei wur­den ver­schie­de­ne Mei­nun­gen und Ansich­ten aus­ge­tauscht. Die Vor­komm­nis­se im Vor­feld der Ver­an­stal­tung haben trotz­dem gezeigt, wie schwer es ist, eine Debat­te zwi­schen Per­so­nen unter­schied­li­cher Cou­leur zu organisieren.

Die Refe­ren­ten waren sich zudem der Schwie­rig­keit bewußt, im Inter­net­zeit­al­ter aus Infor­ma­tio­nen anwend­ba­res Wis­sen zu erschlie­ßen. Uns ste­hen so vie­le Infor­ma­tio­nen wie nie zuvor zur Ver­fü­gung, die Mehr­heit ist aber kaum noch in der Lage, mit die­sen ver­nünf­tig umzu­ge­hen. Gera­de dies ist das Para­do­xon die­ses Zeit­al­ters. Auf der ande­ren Sei­te zeigt gera­de das Bei­spiel Al-Qae­da: Wer sei­ne Infor­ma­ti­ons­struk­tu­ren per­fek­tio­niert, kann mit weni­gen Mit­teln durch­schla­gen­de Effek­te erzielen.

Infor­ma­tio­nen zur Bie­le­fel­der Ideenwerkstatt
zur Bur­schen­schaft Nor­man­nia Nibelungen
und per Bild zur Besu­de­lung kurz vor der Veranstaltung:

 

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.