Vorlesen, weiterlesen: Kinder- und Jugendbuchempfehlungen der Sezession

Die neueste PISA-Studie bescheinigt den deutschen Schülern noch immer mangelhafte Lesekompetenz. Den Gehalt solcher...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Ergeb­nis­se ein­mal bei­sei­te­ge­scho­ben – Lesen ist eine Fer­tig­keit, die nicht ein­fach so im Kin­de ent­steht und qua­si im Vor­bei­ge­hen erlernt wird. Der Ablen­kun­gen sind zu vie­le, das Kind, das die Eltern nur sel­ten zum Buch oder zur Zei­tung grei­fen sieht, wird die­se Beschäf­ti­gung nicht nachahmen.

Wer also – PISA hin, PISA her – sei­nen Kin­dern die Tür zur Bil­dung auf­sto­ßen möch­te, tut gut dar­an, wenn er das Buch zur Selbst­ver­ständ­lich­keit wer­den läßt: Vor­le­sen, wei­ter­le­sen las­sen, ein Regal ein­räu­men, eine klei­ne Biblio­thek auf­bau­en, den guten Stoff nie aus­ge­hen las­sen. Ellen Kositza hat für die Dezem­ber-Sezes­si­on (Num­mer 39) einen umfang­rei­chen Bei­trag über das Vor­le­sen und den Über­gang zur Lese­rat­te ver­faßt, sie beant­wor­tet dar­in auch die grund­sätz­li­chen Fra­gen, war­um, wann und wie gele­sen wer­den soll.

War­um lesen? Defi­ni­tiv nicht zum Zwe­cke irgend­ei­ner Wett­be­werbs­fä­hig­keit! Bil­dung und Kar­rie­re sind ohne­hin kei­ne Zwil­lin­ge; soli­de Berufs­we­ge als Arzt, Inge­nieur oder selbst Sozio­lo­ge sind ohne jeg­li­che Affi­ni­tät zur Bel­le­tris­tik mög­lich. … lesen ist Bil­dung, und Bil­dung – im huma­nis­ti­schen Sin­ne und eben nicht zweck­ori­en­tiert ver­stan­den – macht frei. Lesen för­dert Krea­ti­vi­tät, Intel­li­genz, Empa­thiefä­hig­keit, nicht zuletzt Widerspruchsgeist.

Wann und wie? … Mit acht, neun Jah­ren ist es reich­lich spät, das Kind mit “Freund Buch” ver­traut zu machen. Klein­kin­der sind Nach­ma­cher. Wer sein Zwei­jäh­ri­ges mit einem (falsch­her­um gehal­te­nen) Buch auf dem Sofa vor­fin­det, darf sicher sein, daß die eige­ne Lese­lust vor­bild­lich gewirkt hat. … Wer als Klein­kind die fes­te, wohl meist abend­li­che, kon­zen­trier­te Vor­le­se- und Bil­der­buch­zeit schät­zen gelernt hat, wird auch im spä­te­ren Schul­al­ter ein dank­ba­rer Zuhö­rer und Selbst­le­ser sein.

Womit aber wecken wir die Lese­lust? Es ist ja nicht gleich­gül­tig, was und Haupt­sa­che, daß gele­sen wird. … Es gilt, was Miri­am Press­ler anläß­lich der Ver­lei­hung des Kin­der- und Jugend­li­te­ra­tur­prei­ses sag­te, als sie vor den Inhal­ten und Aus­drucks­for­men der Gro­schen­hef­te warn­te, die sich immer stär­ker in Büchern fän­den: “Mit jedem tri­via­len Buch, das gele­sen wird, wird ein lite­ra­ri­sches nicht gele­sen.” (Quel­le: FAZ vom 11. Okto­ber 2010)

Kositz­as Bei­trag ent­hält dann eine Lis­te mit Buch­emp­feh­lun­gen, einen Quer­schnitt an Büchern, die man sei­nen Kin­dern ohne Beden­ken in die Hand geben kann, die also nicht tri­vi­al, son­dern lite­ra­risch wert­voll sind. Und:

Man ach­te auf die Aus­stat­tung der Bücher! Auch für Kin­der, die aus dem frü­hen Bil­der­buch­al­ter längst her­aus sind, spie­len Illus­tra­tio­nen eine gro­ße Rol­le. Nicht weni­ger als ein Abgrund liegt zwi­schen einer gestutz­ten, ästhe­tisch frag­wür­di­gen Walt-Dis­ney-Aus­ga­be von Rudy­ard Kiplings Dschun­gel­buch und einer ange­mes­se­nen Edi­ti­on des glei­chen Werks.

Die Lite­ra­tur­lis­te (kom­men­tiert, mit Emp­feh­lun­gen zur Aus­ga­be und Ver­zwei­gun­gen zu ande­ren Autoren) sowie grund­sätz­li­che Rat­schlä­ge zum Vor­le­sen und zum Lesen aus Selbst­ver­ständ­lich­keit sind in der Dezem­ber-Sezes­si­on abge­druckt. Man kann die­ses Heft hier bestel­len.

(Im übri­gen ist im sel­ben Heft auch der Bei­trag von Gün­ter Scholdt über “Kon­ser­va­ti­ve und Lite­ra­tur” ent­hal­ten – ein Plä­doy­er für eine Bel­le­tris­tik aus unse­rer Sicht, die es bis­her nur in Ansät­zen gibt.)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.