Wie weiter?

Der Nachhall der Buchmesse: Es ist ja ein krasses Erlebnis, tausende Menschen an sich vorüberziehen zu sehen, wenn man...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

gewöhn­lich beim Blick aus dem Fens­ter nur einen Birn­baum und einen Lehmstall, beim Gang durchs Dorf nur den Rad­fah­rer, den Trak­tor­fah­rer, den Roll­stuhl­fah­rer sieht, die man immer sieht und von denen man weiß, wie man sie neh­men muß, damit es ein gutes Gespräch oder ein “Zuruf von zuhau­se” wird.

Ich muß geste­hen: Ich bin nach Buch­mes­sen stets vol­ler Ver­ach­tung für die Mas­se, und die­se Ver­ach­tung kon­zen­triert sich für Sekun­den immer auf den­je­ni­gen, der mir beim Vor­über­ge­hen sein Gesicht zuwen­det, wäh­rend ich wie ein Zoo­tier in mei­nem Mes­se­stand sit­ze. Ich kann beim bes­ten Wil­len kei­ne Rei­fung, kei­ne Höher­ent­wick­lung erken­nen, ich kann kei­ne immer noch fei­ne­re Auf­fal­tung des Geis­tes kon­sta­tie­ren, und dabei ist es doch wahr­schein­lich die gebil­de­te­re Hälf­te der Deut­schen, die vor­über­zieht. Die Deut­schen, also: mei­ne Leu­te, also: die­je­ni­gen, für die man das zu tun vor­gibt, was man tage­lang auf der Mes­se tut, und dann wie­der mona­te­lang, jah­re­lang am Schreibtisch.

Ich sehe die­se Men­schen hal­be Stun­den für ein tro­cke­nes Schnit­zel anste­hen, wäh­rend sie einen Mes­se­stand viel­leicht in zwei Minu­ten abschrei­ten. Ich sehe sie die­ses Schnit­zel nur zur Hälf­te ver­zeh­ren, und ich sehe sie dann in die Empö­rung über Mas­sen­tier­hal­tung oder in Schlepp­net­zen ver­en­den­de Del­phi­ne ein­stim­men, wäh­rend auf ihrem Tel­ler also ein Teil von jenem Schwein zurück­bleibt, das doch starb für sie. Nach dem Fres­sen ste­hen sie am Klo an, und dann neh­men sie ein Pro­be­heft von mei­nem Stand mit und zeich­nen zehn Meter wei­ter ein Schnup­pe­r­abo bei der Jun­gen Welt, aber bei­des trägt im Schnitt nichts aus.

Wie wei­ter?

Es hilft fürs ers­te, sich vor­zu­stel­len, daß man mit fast jedem die­ser frem­den Andern im Dor­fe doch wohl aus­kom­men wür­de, daß man wüß­te, wie man ein­an­der zu neh­men hat. Das kann lan­ge dau­ern, übri­gens, bis man das weiß. In der Stadt aber, ehr­lich, wür­de ich mei­ne Ver­ach­tung nicht mehr los.

(Ich selbst übri­gens, als ich mein Schnup­pe­r­abo zeich­ne­te, wur­de erkannt von einer jun­gen Frau. Sie strahl­te noch die Lust aus, poli­tisch etwas zu rei­ßen, und sie war­te­te, bis ich wie­der fort war vom Jun­ge-Welt-Stand, aber ich beob­ach­te­te sie: Und sie zog wirk­lich mei­nen Ver­lags-Pro­spekt aus der Tasche und zeig­te dem Schnup­pe­r­abo-Ver­käu­fer die über­ein­stim­men­de Adres­se: mei­ne und die von mei­nem bösen Ver­lag. Also wer­de ich nicht drei Wochen lang die Jun­ge Welt lesen dür­fen. Ziel­grup­pe sind die Schnit­zel­fres­ser und Vorbeischlenderer.)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.