Ernst Jüngers “Gläserne Bienen”

pdf der Druckfassung aus Sezession 22/Februar 2008

sez_nr_225von Günter Scholdt

Nach Jahrzehnten sind mir jüngst wieder Ernst Jüngers Gläserne Bienen in die Hände gefallen und haben mich fasziniert. Dreierlei fand ich an dieser Erzählung besonders beeindruckend: Die Gestaltung des „Helden", eines unzeitgemäßen Konservativen und Anhängers einer weitgehend „verlorenen Generation"; gedankentiefe und aphoristisch zugespitzte Betrachtungen zum epochalen Zustand, die gleichwohl eine geschickt komponierte fesselnde Story erlaubten; und schließlich Jüngers Hellsicht in künftige technologische und daraus folgende gesellschaftliche Entwicklungen, die uns 50 Jahre nach Erscheinen der Erstausgabe von 1957 beinahe prophetisch anmuten.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.


Jün­gers Intui­ti­on zeigt sich beson­ders dar­in, daß er offen­bar die Bedeu­tung der Mikro­elek­tro­nik und die domi­nan­te Stel­lung der Unter­hal­tungs­in­dus­trie vor­aus­ge­se­hen hat, durch die vor allem die Jugend bezau­bert und die Play-Genera­ti­on vor­be­rei­tet wur­de. Daß der auf sol­che Tech­nik spe­zia­li­sier­te Kon­zern­chef Zap­paro­ni aus­ge­rech­net in einem ver­fal­le­nen Zis­ter­zi­en­ser­klos­ter resi­diert, hat sei­ne tie­fe­re Bedeu­tung. Auch die heu­ti­gen Film­pro­du­zen­ten der Tolkien‑, Rowling‑, Lucas- oder Her­bert-Wel­ten erset­zen in einem säku­la­ri­sier­ten Zeit­al­ter für vie­le die tra­di­tio­nel­len Ver­tre­ter der Religion.
In Jün­gers Erzäh­lung fer­tigt man bereits Nano-Robo­ter, wie sie erst gegen­wär­tig kon­stru­iert wer­den und in ihre Labor­pha­se gelan­gen. Ähn­li­ches gilt für Fort­schrit­te im Bereich des aktu­el­len Ani­ma­ti­ons­films. Ziel­vor­stel­lun­gen wie der Cyber­space oder intel­li­gen­te Maschi­nen, die selb­stän­dig eine neue Robo­ter­ge­nera­ti­on kre­ieren, wer­den bereits kon­zi­piert. Und die pro­fes­sio­nel­len Defor­ma­tio­nen spiel­süch­ti­ger Kom­mu­ni­ka­ti­ons­künst­ler wir­ken eben­so heu­tig wie man­che Ver­fol­gungs­ängs­te psy­chisch gestör­ter Hoch­be­gab­ter, die den fil­mi­schen Angst­träu­men von „Matrix” entsprechen.
Erhellt wer­den auch die Zusam­men­hän­ge zwi­schen immer auf­wen­di­ge­rer For­schung und der Not­wen­dig­keit von Geheim­hal­tung wie Über­wa­chung, was wie­der­um indi­vi­du­el­le Frei­hei­ten gene­rell ein­schränkt. Alar­miert zeig­te sich Jün­ger offen­bar damals schon vom sich anbah­nen­den Tri­umph eines aus­schließ­lich öko­no­mi­schen Ratio­na­lis­mus, der etwa Appa­ra­tu­ren wie die Glä­ser­nen Bie­nen schafft: Sie sau­gen ihre Blü­ten noch gründ­li­cher aus, machen sie dadurch über kurz oder lang aber auch unfruchtbar.

Erfaßt wird die Ten­denz, aus­schließ­lich nor­mier­te, rech­ne­risch erklü­gel­te „geschlechts­lo­se Arbeits­we­sen” zu pro­du­zie­ren. Und wer sich etwa die heu­ti­ge an tech­ni­sier­ter Skru­pel­lo­sig­keit kaum noch über­biet­ba­re Tier­hal­tung ansieht, weiß, wie umfas­send wir bereits sol­chen ratio­na­lis­ti­schen Epochen-„Idealen” gefolgt sind. Das gilt teil­wei­se auch in Sachen „Lebens­mit­tel­che­mie”, gemäß Jün­gers Sar­kas­mus, man müs­se „schon unge­wöhn­lich reich sein, wenn man heu­te Ver­gif­tun­gen ver­mei­den will”. Zudem las­sen sich – wor­auf Jün­ger hin­weist – all die­se schein­bar harm­lo­sen Erleich­te­run­gen des all­täg­li­chen Kom­forts recht schnell auch mili­tä­risch nut­zen. Aber sei­ne Poin­te ist noch sub­ti­ler. Schil­dert er doch eine ganz ande­re, aber nicht weni­ger wirk­sa­me Vari­an­te der tota­len Mobil­ma­chung: die­je­ni­ge, die über Kin­der­her­zen führt.
Ange­sichts sol­cher dia­gnos­ti­scher Qua­li­tä­ten erscheint es para­dox, daß aus­ge­rech­net die­ser Text in der Jün­ger-Rezep­ti­on weit­ge­hend mar­gi­na­li­siert wur­de. Dies hängt wohl in ers­ter Linie mit einer auch sonst zu beob­ach­ten­den ver­zerr­ten Wahr­neh­mung sei­ner Autor­schaft zusam­men. Wird Jün­ger doch von der Mehr­heit der Ger­ma­nis­ten offen­bar immer noch vor­nehm­lich auf die Stahl­ge­wit­ter oder sei­ne Aus­ein­an­der­set­zung und Stel­lung im Drit­ten Reich redu­ziert. Man igno­riert dabei fast uni­so­no, daß er bei Kriegs­en­de 1945 noch mehr als die Hälf­te sei­nes bio­lo­gi­schen und mehr als zwei Drit­tel sei­nes schrift­stel­le­ri­schen Lebens vor sich hatte.
Damit zum Inhalt: Für sei­nen mäch­tig ins gesell­schaft­li­che Leben aus­grei­fen­den Tech­no­lo­gie­kon­zern braucht der geheim­nis­vol­le Mono­po­list Gia­co­mo Zap­paro­ni einen „Mann fürs Gro­be”. Gesucht wird ein von Lega­li­täts­zwei­feln unbe­hel­lig­ter Sicher­heits­chef, der abwan­de­rungs­wil­li­ge Erfin­der dar­an hin­dert, das Know-how der Fir­ma der Kon­kur­renz preis­zu­ge­ben. Die Wahl fällt auf den stel­lungs­lo­sen, durch Welt(bürger)kriege des­ori­en­tier­ten Ritt­meis­ter Richard, des­sen per­sön­li­che sozia­le Mise­re wenig beruf­li­che Alter­na­ti­ven bie­tet. Wie er von Zap­paro­ni geprüft, zunächst ver­wor­fen und letzt­lich in ande­rer Funk­ti­on dann doch akzep­tiert wird, bil­det den Hand­lungs- und Reflek­ti­ons­kern die­ser Erzäh­lung. Höhe­punkt sei­nes geis­ti­gen Duells mit Zap­paro­ni ist eine Ent­de­ckung, die Richard Grau­en ein­flößt und ihm den Ein­druck ver­mit­telt, Zeu­ge einer scham­lo­sen inhu­ma­nen „Her­aus­for­de­rung” zu sein. Auf wel­che Wei­se er sie annimmt, wie also Jün­ger die­sen Hand­lungs­fa­den spinnt, zeigt den gewal­ti­gen Niveau­un­ter­schied zwi­schen einem tra­di­tio­nel­len Wort­kunst­werk und den zahl­rei­chen Pro­duk­ten einer aktu­ell so hoch gehan­del­ten Horrorliteratur.

Die Figur des Ritt­meis­ters, der sich in einer geschicht­li­chen Situa­ti­on wie die römi­sche Welt vor Acti­um wähnt, ist mit gro­ßem psy­cho­lo­gi­schem Ein­füh­lungs­ver­mö­gen gezeich­net. Das Pro­fil die­ses ver­meint­lich vom „Hund­s­stern” betrof­fe­nen Man­nes erwächst aus dem Gegen­satz zu sei­nen erfolg­rei­che­ren ehe­ma­li­gen Kame­ra­den aus der Kriegs­schu­le. Mar­schall Fill­mor ver­kör­pert dabei den jeder­zeit ent­schlos­se­nen prag­ma­ti­schen Typus dis­po­nie­ren­der Intel­li­genz, Twin­nings den­je­ni­gen des von allen Sys­te­men her­an­ge­zo­ge­nen Brauch­ba­ren. Von beson­de­rer Art ist schließ­lich der Lei­ter der Kriegs­schu­le, Mon­te­ron, Ver­tre­ter einer tra­di­tio­nel­len sol­da­ti­schen Red­lich­keit, in alten Wer­ten und Denk­wei­sen befan­gen, gut­gläu­big und etwas beschränkt, was ihm jedoch auch als ethi­sches Plus zuge­rech­net wird.
Richard hin­ge­gen ist trotz frag­lo­ser Qua­li­tä­ten (nicht zuletzt als tech­ni­scher Spe­zia­list) ein sei­ner selbst unsi­che­rer Cha­rak­ter. Sei­ne Wert­vor­stel­lun­gen ent­stam­men einer frü­he­ren, geord­ne­ten Welt, die per­sön­lich beglau­bigt wer­den muß. Deren Zer­fall hat er eben­so­we­nig ver­wun­den wie die mili­tä­ri­sche Nie­der­la­ge, die er als Fort­set­zung frü­he­rer Demü­ti­gun­gen und schmerz­li­cher Lern­pro­zes­se begreift. Ihn kenn­zeich­nen Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit, ein gleich­gül­tig-fata­lis­ti­sches Trei­ben und gele­gent­li­ches Absin­ken in sozia­le Nie­de­run­gen eben­so wie Gewis­sens­skru­pel und „Defai­tis­mus”, wor­un­ter sich aller­dings nicht zuletzt Res­te einer unver­äu­ßer­li­chen Mora­li­tät verbergen.
Des­un­ge­ach­tet müht er sich stän­dig, mehr oder weni­ger ver­geb­lich, alte Nor­men als kar­rie­re­schäd­li­che Hemm­nis­se zu über­win­den und im Sin­ne der neu­en Zeit auch mora­lisch vom „Pferd” in den „Pan­zer” umzu­stei­gen. Zeit­wei­li­ge Ret­tung erfährt er durch die Lie­be sei­ner Frau, die ihn zu sei­nem Vor­teil über­schätzt und dadurch see­lisch stützt. Sei­ne Wün­sche zie­len daher am Schluß nur mehr auf ein klei­nes, ein­fa­ches Glück per­sön­li­cher mensch­li­cher Soli­da­ri­tät: auf ein Lächeln, „das stär­ker war als alle Auto­ma­ten” und zugleich „strah­len­de Wirk­lich­keit” verhieß.
In die­se sub­ti­le Per­so­nen­zeich­nung flicht der Autor bedeut­sa­me Beob­ach­tun­gen ein zum Ver­hal­ten von Indi­vi­du­um und Mas­se sowie zur Anzie­hungs­kraft von Füh­rer- und Vater­fi­gu­ren. Er exem­pli­fi­ziert sie in Jugend­epi­so­den, die ihn zur jähen Erkennt­nis füh­ren, daß Moral letzt­lich nicht im Ver­bund der Mas­se zu haben, son­dern vom Ein­zel­nen selbst zu ver­ant­wor­ten ist. Hier deu­tet sich das an, was bei aller (teils pro­vo­ka­ti­ven) Infra­ge­stel­lung eines offen­bar grund­le­gend zer­stör­ten Wer­te­ka­nons einem zwei­feln­den Erzäh­ler als ein­zi­ge mora­li­sche Leh­re bleibt: daß der Ein­zel­ne nur noch sein Men­schen­tum wahrt, wenn er zuwei­len auch ein­mal bereit ist, aus dem Mecha­nis­mus des Bloß-noch-Funk­tio­nie­rens aus­zu­stei­gen. Die sym­bo­li­sche Sze­ne, in der Richard in reflex­haf­tem Ekel einen Mikro-Robo­ter zer­schlägt, bestä­tigt ihn jen­seits poli­ti­scher Tages­kon­stel­la­tio­nen als ewi­gen Außen­sei­ter und unan­gepaß­ten Cha­rak­ter. Gleich­zei­tig rela­ti­viert der Autor aber auch die­se vor­bild­li­che Hal­tung, indem er Richard, den Nicht-Brauch­ba­ren und Schwer-Kom­pa­ti­blen, dann auf ande­re Wei­se (in ver­mit­teln­der Posi­ti­on) dienst­bar wer­den läßt. In einer aus den Fugen gera­te­nen Welt ent­kommt man den ethi­schen Kon­flikt­la­gen eben allen­falls schein­bar oder temporär.

Ver­gli­chen mit ande­ren Jün­ger­schen Epo­chen­mo­del­len wie Auf den Mar­mor­klip­pen oder Helio­po­lis kenn­zeich­net die­sen Text eine grö­ße­re erzäh­le­ri­sche Leich­tig­keit. Selbst Relik­te nost­al­gi­scher Melan­cho­lie wer­den meist in sach­li­cher Bei­läu­fig­keit prä­sen­tiert. Das war in den zuvor genann­ten Roma­nen gewiß nicht so, in denen sich der hohe Ton durch die weit­ge­hen­de Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem jewei­li­gen Prot­ago­nis­ten ergab. Die Glä­ser­nen Bie­nen hin­ge­gen ver­mit­teln pha­sen­wei­se sogar eine (fast iro­ni­sche) Distanz des Autors zum Ich-Erzäh­ler. Zwei­fel­los wei­ter­hin ent­hal­te­ne auto­bio­gra­phi­sche Ten­den­zen hat er spie­le­risch oder gar augen­zwin­kernd ver­schlei­ert. So wer­den dem mit­tel­lo­sen „Hel­den” bei­spiels­wei­se aus­drück­lich Söh­ne ver­sagt, Abnei­gung gegen Schlan­gen unter­scho­ben oder zoo­lo­gi­sche Kennt­nis­se abge­spro­chen, was für Jün­ger nun wirk­lich nicht zutraf.
Ande­rer­seits ent­hält der Text eine per­sön­li­che Bilanz der ideel­len Umbrü­che der letz­ten Jahr­zehn­te sowie – ver­schlüs­selt, doch im Kern sehr auf­rich­tig – wich­ti­ge bio­gra­phi­sche Details, die teil­wei­se auf ein Spät­werk wie Die Zwil­le vor­aus­wei­sen. Zur Bilanz sei­nes bis­he­ri­gen Lebens gehört nicht zuletzt das Ein­ge­ständ­nis einer star­ken intel­lek­tu­el­len Neu­gier, die ihn im Gegen­satz zum Typus Mon­te­ron immer mal wie­der auch in Anrü­chi­ges ver­strickt hat. Bereits in Blät­ter und Stei­ne hat­te er for­mu­liert: „Für den Autor gibt es kei­nen schlech­ten Ver­kehr.” Nun, bei sol­chen lite­ra­ri­schen Ergeb­nis­sen eines impo­nie­ren­den Œuvres spricht eini­ges für die­sen Apho­ris­mus. Zumin­dest hält der mora­li­sche Beck­mes­ser dage­gen schlech­te Karten.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.