Schulze-Wegener: Illustrierte deutsche Kriegsgeschichte

von Olaf Haselhorst

Der Historiker und Herausgeber der Zeitschrift Militär & Geschichte wagt den großen Wurf einer Gesamtdarstellung der deutschen Kriegsgeschichte.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Schul­ze-Wege­ner läßt die Arbeit mit dem Frei­heits­kampf der Ger­ma­nen unter Armi­ni­us begin­nen und ord­net die­sen Kampf damit in die deut­sche Kriegs­ge­schich­te ein.

Einer kon­kre­ten Defi­ni­ti­on der natio­na­len Kate­go­rie »deutsch« weicht er aber aus. Es fällt auf, daß der Fokus der Unter­su­chung auf Preu­ßen und das zwei­te Deut­sche Reich gerich­tet ist, Öster­reich kommt ledig­lich als Geg­ner oder Ver­bün­de­ter Preu­ßens vor und nur am Ran­de als der deut­sche Staat, der die Haupt­last der Krie­ge gegen die Tür­ken trug. Hät­te Prinz Eugen als kai­ser­li­cher Feld­herr nicht stär­ker gewür­digt wer­den müs­sen als nur mit einer Abbildung?

Mit­tel­al­ter und Neu­zeit wer­den knapp, aber aus­rei­chend gewür­digt. Der inhalt­li­che Schwer­punkt des Buches liegt ein­deu­tig auf dem 20. Jahr­hun­dert. Es ist ver­dienst­voll, daß Schul­ze-Wege­ner sich jeder nach­träg­li­chen mora­li­schen Bewer­tung der Ereig­nis­se ent­hält. Krieg war nicht per se grau­sa­mer, wenn Deut­sche ihn führten.

Immer wie­der ver­blüf­fen den Leser die mili­tä­ri­schen Leis­tun­gen deut­scher Sol­da­ten, die der Autor schil­dert. Auch das hebt sich wohl­tu­end von ande­ren Stu­di­en ab, nach denen völ­lig uner­klär­lich bleibt, war­um deut­sche Sol­da­ten über­haupt gekämpft haben. Obwohl der Ver­fas­ser vie­le Bei­spie­le erin­ne­rungs­wür­di­gen Ver­hal­tens deut­scher Sol­da­ten nennt, ver­kneift er sich unver­ständ­li­cher­wei­se im letz­ten Kapi­tel jede Kri­tik am Tra­di­ti­ons­ver­ständ­nis der Bun­des­wehr, die Möl­ders- und Kamm­hu­ber-Kaser­nen umbe­nennt, Gesang­bü­cher »säu­bert« oder Ehren­ma­le schleift.

Gun­tram Schul­ze-Wege­ner: Illus­trier­te deut­sche Kriegsgeschichte
Graz: Ares-Ver­lag 2010. 345 S., 39.90 €

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.