Wie etwas bleibt

pdf der Druckfassung aus Sezession 38 / Oktober 2010

Wer exemplarisch vorgeführt bekommen möchte, wie man Traditionen...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

pflegt und Über­lie­fe­run­gen wei­terträgt, kann zu dem in die­sem Früh­jahr erschie­ne­nen Roman Die Lein­wand grei­fen. Ver­faßt hat ihn der 1970 in Ost­ber­lin gebo­re­ne und zum Juden­tum kon­ver­tier­te Ben­ja­min Stein. Er hieß bis 1988 nicht so, son­dern anders – wie, das ver­schweigt er.

Die Lein­wand ist in die­ser Hin­sicht auto­bio­gra­phisch: Wie kann es gelin­gen, zu jeman­dem zu wer­den, der man ger­ne sein möch­te, obwohl die Her­kunft einen ganz ande­ren Lebens­weg nahe­leg­te? Die Lein­wand beschreibt aber auch, wie man in das hin­ein­wächst, was nahe­lag, viel­leicht sogar aus­weg­s­los vor­ge­ge­ben war, und wie gera­de in sol­cher Folg­sam­keit Erfül­lung und Stolz gefun­den wer­den können.

Ben­ja­min Stein schil­dert also zum einen die Kon­ver­si­on Jan Wechs­lers (spre­chen­der geht es nicht!) zum Juden­tum und – in dem ande­ren Teil des Romans – die streng jüdi­sche Erzie­hung eines in ein ortho­do­xes Eltern­haus hin­ein­ge­bo­re­nen Jungen.Um mit dem Kon­ver­ti­ten zu begin­nen: Es ist fas­zi­nie­rend und amü­sant zu erfah­ren, wel­che All­tags­ri­ten ein streng gläu­bi­ger Jude ein­hal­ten muß, selbst dann, wenn er in einer Groß­stadt wie Mün­chen lebt, wo die Wege weit und die Arbeits­ab­läu­fe rasant sind. Schon der Ein­stieg in die Geschich­te ist eine Gro­tes­ke für jeden, der den Kirch­gang ger­ne ein­mal aus­fal­len läßt, wenn bes­tes Bade­wet­ter ist. Nicht so Jan Wechs­ler, der gelern­te Jude: Ihm ist am Sab­bat nicht ein­mal erlaubt, von einem Kurier ein Paket ent­ge­gen­zu­neh­men, über Sei­ten zieht sich der Dia­log, ein Eier­tanz, den man unter­bre­chen möch­te mit dem Ruf: Ent­spann dich, nimm das Paket an, dein Gott wird es ver­zei­hen. Aber man kann in einen Roman nicht hin­ein­ru­fen, und lie­ße der Autor nicht in der Woh­nung gegen­über einen sehr ver­stän­di­gen und hilfs­be­rei­ten, nicht-jüdi­schen Nach­barn leben, der dem streng­gläu­bi­gen Juden über sol­che All­tags­hür­den hel­fen kann – der Kurier müß­te samt Paket wie­der abzie­hen und erneut zustellen.

So geht es immer wei­ter mit der Schil­de­rung von Vor­schrif­ten und Riten, die für Nicht­gläu­bi­ge nichts wei­ter als All­tags­hin­der­nis­se sind: Die Woh­nung muß in Syn­ago­gen­nä­he lie­gen, damit man am Fei­er­tag zu Fuß dort­hin gelan­gen kann (Ver­kehrs­mit­tel sind nicht erlaubt, und daß die Mie­te deut­lich höher liegt als in güns­ti­ge­ren Stadt­tei­len, wird in Kauf genom­men); der Frei­tag­nach­mit­tag gehört dem Gespräch und der reli­giö­sen Unter­wei­sung, es wird nicht gear­bei­tet, nicht gelärmt, nur gespro­chen und stu­diert; das Sab­bat-Mahl folgt stren­gen Regeln, und wenn man auf Rei­sen geht, muß man vor­her nach geeig­ne­ten Hotels und Restau­rants for­schen und für den Mißer­folg gerüs­tet sein: »Ein kosche­res Hotel hat­te ich in der Gegend erwar­tungs­ge­mäß nicht fin­den kön­nen. Ich muß­te mich selbst ver­sor­gen. Mei­ne Frau pack­te mir eine fürst­li­che Lunch­box mit gekoch­ten Eiern, Sand­wi­ches, geschnit­te­nem Obst und vor­ge­schäl­ten Karot­ten. Für den zwei­ten Tag nahm ich eini­ge Pita-Bro­te mit, Humus und Tachi­na in zwei klei­nen Bechern und eine Dose Thun­fisch. Ver­hun­gern wür­de ich jeden­falls nicht.«

Das sicher nicht, und mehr: Wäh­rend jeder ande­re Gast zu den Mahl­zei­ten in den Spei­se­raum des Hotels geht und unter ande­ren Gäs­ten sitzt, wird Jan Wechs­ler oder Ben­ja­min Stein oder jeder ande­re gläu­bi­ge Jude sein ein­sa­mes Mahl auf dem Hotel­zim­mer ein­neh­men. Er wird dabei viel­leicht kurz damit hadern, daß er solch stren­gen Regeln unter­wor­fen ist. In die­sen Hader aber wird sich der Stolz dar­über mischen, daß er – der Jude – der­je­ni­ge ist, der Regeln ein­zu­hal­ten ver­mag, und der mit die­ser Dis­zi­plin sei­nem Gott dient. Jeden­falls wird er wäh­rend des Mahls und durch die abge­schot­te­te Situa­ti­on an den Glau­ben und an die Zuge­hö­rig­keit zu einer beson­de­ren, geson­der­ten Gemein­schaft erin­nert und knüpft im Voll­zug der All­tags­ri­ten das Band neu und wie­der ein Stück­chen fester.
Mit Sicher­heit lau­fen sol­che Bewußt­s­eins­vor­gän­ge in vie­len Fäl­len und Situa­tio­nen nicht an der Ober­flä­che des Bewußt­seins ab. Es ist eher so, daß sich reli­giö­se Vor­schrif­ten und All­tags­ri­ten ein­schlei­fen, daß sie ohne beton­te Fei­er­lich­keit beach­tet und aus­ge­übt wer­den. Aber sie sor­gen dafür, daß eine Tra­di­ti­on all­tags­re­gelnd, lebens­be­glei­tend und –bestim­mend bleibt, also in den täg­li­chen Lebens- und Wahr­neh­mungs­voll­zug ein­drin­gen konn­te und immer wie­der zur unbe­wuß­ten oder bewuß­ten Unter­schei­dung von ande­ren führt.

Ein Tisch­ge­bet zu Hau­se gehört zur Rou­ti­ne, ein Tisch­ge­bet in einem öffent­li­chen Restau­rant ist ein gesetz­ter Akt, und wenn man in Ben­ja­min Steins Lein­wand liest, wie schwie­rig sich der Besuch eines Juden selbst bei einem ande­ren, jedoch nicht ganz so auf Eß‑, Trink- und Hygie­ne­vor­schrif­ten pochen­den Juden anläßt, dann hat man den Ein­druck, hier lebe einer sei­ne Tra­di­ti­ons­ver­fan­gen­heit doch bis zur Unhöf­lich­keit aus. »Er begrüß­te mich über­schwäng­lich«, heißt es da an einer Stel­le, »und führ­te mich zuerst in die Küche. Er hat­te tat­säch­lich ein­ge­schweiß­tes Ein­weg­ge­schirr besorgt und sogar eine neue Kaf­fee­ma­schi­ne ange­schafft, die er mich aus­zu­pa­cken bat.«
Ein­ge­schweißt, neu, noch ori­gi­nal ver­packt – alles dreht sich um Rein­heit, um das Unver­schmutz­te, um eine pein­li­che Hygie­ne. Die Fort­set­zung sol­cher Unbe­fleckt­heit ins Den­ken und in die Erzie­hung hin­ein ist des­halb nicht ver­wun­der­lich. Und in der Tat: Der ande­re Teil der Lein­wand beschreibt die Lehr- und Wan­der­jah­re eines Soh­nes aus ortho­do­xem Hau­se, Amnon Zichro­ni, der in Jeru­sa­lem der Tal­mud-Schu­le ver­wie­sen wird, weil er unter der Bank ein welt­li­ches Buch las. Er wird zu einem Nen­n­on­kel in die Schweiz geschickt, aber dort beginnt nicht etwa das locke­re, euro­päi­sche Groß­stadt­le­ben fern von den Zen­tren der jüdi­schen Orthodoxie.

Viel­mehr gibt es auch in Zürich jede denk­ba­re Mög­lich­keit der Beschu­lung jun­ger Juden, in Anspruch, Stren­ge und Glau­bens­ex­akt­heit nicht einen Mil­li­me­ter neben dem lie­gend, was der Schü­ler in Jeru­sa­lem hin­ter sich ließ.
Die Hoff­nung auf mehr Welt­lich­keit zer­schlägt sich, und die Schil­de­rung der Zür­cher Jah­re gip­felt in einem kur­zen, rebel­li­schen Moment. Zichro­ni, mitt­ler­wei­le 19, begehrt auf, als ihm sein Onkel mit­teilt, wel­che streng jüdi­sche Uni­ver­si­tät er für ihn aus­ge­sucht habe. »War­um, frag­te ich ihn, soll­te ich auch in den kom­men­den Jah­ren drei Vier­tel mei­ner Zeit über den zwölf Tal­mud-Bän­den und ande­ren from­men Büchern ver­brin­gen, wenn doch eine unglaub­li­che Fül­le welt­li­chen Wis­sens und ein gan­zes Uni­ver­sum gro­ßer Lite­ra­tur auf mich warteten?«

Der Onkel ver­schiebt die Ant­wort und nimmt den Rebel­len eini­ge Tage spä­ter mit in sei­ne Juwe­lier­werk­statt, um ihm Deman­to­ide zu zei­gen. Die­se Stei­ne zeich­nen sich – so wird es beschrie­ben – durch eine gleich­mä­ßi­ge Rein­heit aus, gewin­nen ihre Schön­heit aber durch Ein­schlüs­se, das Chry­so­lith. Der Onkel läßt Zichro­ni nun schät­zen, wie­viel Raum die­ses Chry­so­lith ein­näh­me. Man einigt sich auf höchs­tens fünf Pro­zent, mehr wäre zuviel, mehr wür­de den Ein­druck des Ein­spreng­sels inmit­ten der Rein­heit zer­stö­ren, über­tra­gen: den Ein­druck der Indi­vi­dua­li­tät und des span­nen­den welt­li­chen Ein­trags inmit­ten der rei­nen, als Fun­da­ment ver­mit­tel­ten, ortho­do­xen Lehre.

Jüdi­scher Tra­di­ti­ons­ver­mitt­lung ist zwei­fels­oh­ne vor­bild­lich. Karl­heinz Weiß­mann hat vor Jah­ren unter dem Titel Bibli­sche Lek­tio­nen die Bedeu­tung klei­ner Grup­pen her­vor­ge­ho­ben, die in Momen­ten der Iden­ti­täts­be­dro­hung und der exis­tenz­ge­fähr­den­den Assi­mi­lie­rung in der Lage wären, das Volks­be­wußt­sein zu wah­ren und zu ver­brei­ten: »Sol­che Tra­di­ti­ons­kom­pa­nien sam­meln die ent­schei­den­den Iden­ti­täts­ele­men­te und schaf­fen ein sta­bi­les Eli­te­ge­fühl«, und wenn es soeben leicht war, eini­ge die­ser Hal­te­grif­fe für die gläu­bi­gen Juden aus einem Roman her­aus­zu­schrei­ben (nebst inne­woh­nen­dem Eli­te­ge­fühl), so muß es doch schwer­fal­len, neben dem Holo­caust, der Fuß­ball­bun­des­li­ga und dem ADAC noch wei­te­re Bau­stei­ne für die Behau­sung iden­ti­täts­be­wuß­ter Deut­scher zu benen­nen. Ganz humor­los gesagt: Denen, die an Deutsch­land, den Deut­schen, der deut­schen Nati­on fest­hal­ten wol­len, ist die gro­ße Erzäh­lung nicht wei­ter­erzählt wor­den, ist die Ver­bind­lich­keit der geschicht­li­chen Über­lie­fe­rung, der his­to­ri­schen Hal­te­grif­fe, der Namen, die man nennt, und Bücher, die man liest, abhan­den gekommen.

Es ist ein biß­chen stra­pa­zi­ös, die jüdi­sche Ortho­do­xie hier und die Zuge­hö­rig­keit zur deut­schen Nati­on dort in Fra­gen der Tra­die­rung zu ver­glei­chen. Aber wenn hier für den Geschmack des moder­nen Men­schen zuviel an Tra­di­ti­on, Vor­schrift und star­rem Iden­ti­täts­kor­sett geschul­tert wer­den muß, so ist dort für jeden nicht ganz an die Moden der Moder­ne ver­lo­re­nen Geist davon ent­schie­den zuwe­nig vor­han­den. Der ehe­ma­li­ge Bun­des­ban­ker Thi­lo Sar­ra­zin, der­zeit in aller Mun­de, hat das wohl eher unfrei­wil­lig auf den Punkt gebracht und vor­ge­führt: Er schreibt in sei­nem Buch Deutsch­land schafft sich ab, daß bald, all­zu­bal­de nie­mand mehr in der Lage sein wer­de, Kul­tur­gut wie etwa Goe­thes Gedicht »Über allen Gip­feln ist Ruh« aus­wen­dig auf­zu­sa­gen. In einer Fern­sehrun­de wur­de die­se Ver­mu­tung bestä­tigt: Kei­ner der Anwe­sen­den war in der Lage, die paar Ver­se zu spre­chen (mit Aus­nah­me Sar­ra­zins natür­lich). Einer Run­de tra­di­ti­ons­be­wußt erzo­ge­ner Juden wäre dies – ange­spro­chen auf eine Tal­muds­en­tenz – sicher nicht passiert.
Weg nun von die­ser welt­his­to­risch ziem­lich ein­ma­li­gen Ver­knüp­fung aus reli­giö­ser, geschicht­li­cher und ras­si­scher Tra­die­rung eines So-und­nicht-anders-Seins im Juden­tum, hin zu den Deut­schen, genau­er: zu einer kon­ser­va­ti­ven, das heißt in die­sem Fall rech­ten, klei­nen Grup­pe, die im Moment der Iden­ti­täts­be­dro­hung und der exis­tenz­ge­fähr­den­den Assi­mi­lie­rung auf den Plan tritt, um die ent­schei­den­den Iden­ti­täts­ele­men­te zu sam­meln und das Volks­be­wußt­sein zu wah­ren und zu ver­brei­ten. – Was wäre die Auf­ga­be die­ser rech­ten Intel­li­genz, was wäre die gerings­te For­de­rung, das »kon­ser­va­ti­ve Mini­mum«? Die Auf­ga­be wäre doch wohl eher ein Maxi­mum, jeden­falls kei­ne gerin­ge For­de­rung: Es wäre ein Kanon auf­zu­stel­len, ein Lek­tü­re-Kanon, und zwar kein fach­chi­ne­si­scher, son­dern einer, den mit eini­ger Anstren­gungs­be­reit­schaft jeder halb­wegs intel­li­gen­te Schü­ler und Stu­dent soll­te absol­vie­ren können.

Man kann auf den Kon­junk­tiv ver­zich­ten: Karl­heinz Weiß­mann und Erik Leh­nert haben einen sol­chen Kanon nun auf­ge­stellt, erschei­nen wird er im Dezem­ber als Band 2 des Staats­po­li­ti­schen Hand­buchs, unter dem Titel Schlüs­sel­wer­ke. Die­ser Kanon umfaßt rund hun­dert­fünf­zig Tex­te und soll­te jenen, die es ernst mei­nen mit der Tra­di­ti­ons­bil­dung und dem gemein­sa­men Ver­stän­di­gungs­so­ckel, als ver­bind­lich gel­ten. Daß einer Che­mie und nicht Geschich­te, Bau­in­ge­nieur­we­sen und nicht Jura stu­diert, also fach­fremd ist, kann über­haupt kei­ne Rol­le spie­len; die Über­zeu­gung von und die geis­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit etwas sind nicht an eine Fakul­tät gebun­den, und wer mit sech­zehn beginnt, hat mit fünf­und­zwan­zig die­se ein­hun­dert­fünf­zig Bücher und Auf­sät­ze gele­sen, um die es geht – etwa ein Werk jeden Monat.

Das will bewäl­tigt wer­den, und ein so ler­nen­der jun­ger Mensch wird zusätz­lich zu sei­nem schu­li­schen oder uni­ver­si­tä­ren Pen­sum ein Buch auf­schla­gen und wei­ter in sei­nem Speng­ler oder Jün­ger oder Schmitt oder Kon­dy­lis lesen müs­sen. Er wird dabei viel­leicht kurz damit hadern, daß er sich die­sen Lek­tü­re­plan auf­ge­la­den hat. In sei­nen Hader aber wird sich der Stolz dar­über mischen, daß er der­je­ni­ge ist, der wirk­lich stu­diert, ein Fun­da­ment mau­ert und zu etwas wird, was man vor­aus­set­zungs­los nur im Keim schon ist – unent­wi­ckelt, viru­lent, noch nicht in Form gebracht. Jeden­falls wird er wäh­rend der Lek­tü­re und durch die abge­schot­te­te Situa­ti­on an die Zuge­hö­rig­keit zu einer beson­de­ren, geson­der­ten Gemein­schaft erin­nert, an eine Kom­pa­nie des Geis­tes und der Anstren­gungs­be­reit­schaft, und jede Buch­sei­te knüpft das Band ein biß­chen fester.
Wie inkon­se­quent erscheint vor die­sem Bild das Ver­ständ­nis für sol­che, die – etwa auch auf den Aka­de­mien des Insti­tuts für Staats­po­li­tik – einem Refe­ren­ten lau­schen, ohne sich auf ihn und sei­ne The­sen vor­be­rei­tet zu haben. Es gäbe viel zu sagen über den trau­ri­gen Mut der ahnungs­lo­sen Wort­mel­dung, über Sät­ze, die mit »Ich fin­de« oder »Für mich ist« begin­nen und aus dem Moment her­aus Erkennt­nis­se gebä­ren, die der Mann am Red­ner­pult in sei­nem längst ver­öf­fent­lich­ten Buche glück­lich schon zur Welt gebracht – und ent­fal­tet hat. Den jähen, ori­gi­nel­len, von kei­nes Geis­tes Bläs­se ange­krän­kel­ten Sturm und Drang in Ehren – aber hun­dert Pro­zent Indi­vi­dua­lis­mus nebst stei­lem Auf­tre­ten rei­chen zwar für ein Wort­ge­fecht aus, nicht jedoch für eine Ver­grö­ße­rung des Klang­rau­mes einer Tradition.
In der Lein­wand Ben­ja­min Steins ist der inter­es­san­te­re Teil des Romans zwei­fel­los der­je­ni­ge über die Kon­ver­si­on Jan Wechs­lers. War­um? Weil es auch im Fal­le einer tra­di­ti­ons­be­wuß­ten, kon­ser­va­ti­ven Grup­pe stets dar­um geht, mög­li­che Kon­ver­ti­ten auf­zu­spü­ren und ihnen zur »zwei­ten Geburt« (Armin Moh­ler) zu ver­hel­fen. Und dies ist eben nicht bil­lig zu haben, son­dern bedarf jenes Klang­raums, in dem Inhal­te und Form einer kon­ser­va­ti­ven Welt­an­schau­ung abge­stimmt zu Stimm­füh­rern wer­den. Es mag einen gewis­sen Pro­zent­satz an Wech­sel­wil­li­gen und ‑fähi­gen geben, denen das Argu­ment genügt. Der weit­aus grö­ße­re Teil wird sich aber nicht aus logi­schen Grün­den, son­dern auf­grund einer Atmo­sphä­re, eines voll­to­ni­gen Wohl­klan­ges anlo­cken und »tau­fen« lassen.

Dies gilt aus­ge­wei­tet natür­lich auch für die Idee der Nati­on und für den Gang unse­res Vol­kes durch die Zeit: Wer sol­che his­to­ri­schen Grö­ßen begriff­lich, gar juris­tisch auf­fä­delt und dar­aus eine Daseins­be­rech­ti­gung ablei­ten möch­te (oder auch nicht), hat von der Wir­kungs­macht der »gro­ßen Erzäh­lung« und von Deutsch­land als einem »Lebe­we­sen, das zwei­tau­send Jah­re alt ist« nichts begrif­fen. Die Geschich­te muß erzählt wer­den, und sie muß über­wäl­ti­gend erzählt wer­den, bruch­los, als Geschich­te eben, Schicht auf Schicht. Im Vor­wort zu einem Gesprächs­bänd­chen mit Karl­heinz Weiß­mann steht etwas über eine sol­che »gro­ße Erzäh­lung«, über ein gewal­ti­ges Bild, das Gewalt aus­zu­üben imstan­de ist, das zwin­gend ist und aufrüstend.

Das war Mit­te der neun­zi­ger Jah­re, Weiß­mann ließ zum Ende eines Vor­trags hin »an den Hörern den his­to­ri­schen Zug der Deut­schen vor­bei­zie­hen, nann­te Kai­ser­ge­schlech­ter, Bau­ern­füh­rer, Sied­ler, Künst­ler, Den­ker, Epo­chen, alles selbst­ver­ständ­lich und vor allem ohne Rela­ti­vie­rung. Als er auf die Epo­che des Drit­ten Reichs zusteu­er­te, hielt die Men­ge im Saal den Atem an. Und Weiß­mann rief die Front­sol­da­ten, die Män­ner des 20. Juli, die KZ-Häft­lin­ge, die letz­ten Ver­tei­di­ger der Ost­gren­ze, die Ver­trie­be­nen und die Spät­heim­keh­rer auf; ließ dann, ohne die Abfol­ge zu unter­bre­chen, die Arbei­ter des 17. Juni 1953 fol­gen, um mit denen zu enden, die die Mau­er ein­ge­ris­sen hatten.«
Die Wir­kung die­ses »gro­ßen Schlach­ten­ge­mäl­des« auf die Anwe­sen­den war spür­bar, in man­chen Fäl­len – obwohl ein ein­ma­li­ges, nicht ritua­li­sier­tes Erleb­nis – sogar nach­hal­tig. Sich solch eine wirk­mäch­ti­ge Erzäh­lung anzu­hö­ren, ihren Neben­strän­gen zu fol­gen und sie selbst erzäh­len zu ler­nen, hat indes mit den All­tags­hin­der­nis­sen einer aus Glau­bens­re­geln und Riten bestehen­den reli­giö­sen Tra­di­ti­on nichts zu tun. Man bleibt bei all­dem fle­xi­bel, stark indi­vi­du­ell, und das Ver­hält­nis, das oben am Bei­spiel des Deman­to­iden in Ben­ja­min Steins Roman beschrie­ben wur­de, mag sogar umge­kehrt sein: Dann wür­den in den gro­ßen Indi­vi­dua­lis­mus fünf Pro­zent Ver­bind­lich­keit ein­ge­mischt. Zwei­fels­oh­ne muß vom Durch­schnitt sich lösen, wer die Auf­ga­be der Iden­ti­täts­wah­rung, der Tra­di­ti­ons­wei­ter­ga­be angeht und sich die­se fünf Pro­zent erar­bei­ten möchte.
Vom Durch­schnitt sich lösen heißt dann vor allem: das Heu­te nicht für die Krö­nung zu hal­ten son­dern für eine wei­te­re Schicht, wie Micha­el Klo­n­ovs­ky es in sei­nem Auf­satz Geschichts­sinn beschreibt, neben­bei Gil­bert K. Ches­ter­ton zitie­rend: »Tra­di­ti­on ist Demo­kra­tie für die Toten. Sie ist die Wei­ge­rung, der klei­nen, anma­ßen­den Olig­ar­chie derer, die zufäl­lig gera­de auf der Erde wei­len, das Feld zu überlassen.«

Zurück noch­mals zur Lein­wand: In die­sem viel­schich­ti­gen Roman steckt noch eine wei­te­re Leh­re, eine Aneig­nungs­form der gro­ßen Erzäh­lung, die gera­de­zu abschüs­sig wer­den kann. Letzt­lich krei­sen näm­lich bei­de Erzähl­strän­ge – der des Kon­ver­ti­ten und der des ein­ge­bo­re­nen Ortho­do­xen – um eine zeit­ge­nös­si­sche Per­son, die es so tat­säch­lich gab. Stu­die 11 des Insti­tuts für Staats­po­li­tik, in der es um den Schuld­stolz der Deut­schen geht, hebt gar mit die­sem Bei­spiel einer Opfer­an­ma­ßung an: Es war 1995, als Bin­ja­min Wil­ko­mir­ski sei­ne auto­bio­gra­phi­schen Bruch­stü­cke. Aus einer Kind­heit 1939–1948 vor­leg­te und dar­in über die Greu­el sei­ner Lei­dens­zeit in deut­schen KZ Bericht erstat­te­te. Erst drei Jah­re und vie­le Aus­zeich­nun­gen spä­ter wur­de Wil­ko­mir­ski als Fäl­scher sei­nes eige­nen Lebens und als eigent­lich unehe­li­ches Kind und Wai­sen­haus­zög­ling ent­tarnt. In Die Lein­wand heißt er Min­sky, und Jan Wechs­ler ist jener, der ihn entlarvt.

Hier ist, das lehrt die­ser Fall, einer sogar zum Opfer einer ganz gro­ßen Erzäh­lung gewor­den, einer Erzäh­lung, die – obwohl recht eigent­lich »Geschich­te« wie so manch ande­res – der­art ritua­li­siert und sche­ma­ti­siert wei­ter­erzählt wird, daß sie aus dem Raum des Welt­li­chen (und damit Dis­ku­ta­blen) in eine reli­giö­se Sphä­re (eine zivil­re­li­giö­se, aber immer­hin!) gewech­selt ist. Wilkomirski/Minsky woll­te zum Teil die­ser Erzäh­lung wer­den, und die­ser pro­mi­nen­te Fall ist wie­der­um ein gutes Bei­spiel dafür, wie das in abge­schwäch­ter Form durch­aus zum Plan jeder »gro­ßen Erzäh­lung « dazu­ge­hört. Man muß nur ein­mal einem alten 68er zuhö­ren, wenn er von den Demos und Sit-Ins der Kampf­zeit zu berich­ten beginnt – und mehr und mehr die Distanz ver­liert, die er sicher­lich räum­lich zu den gro­ßen Ereig­nis­sen sei­ner Bewe­gung hat­te. Zuletzt erzählt er die Geschich­te viel­leicht sogar so, als sei er direkt neben einem Mit­strei­ter gestan­den, der von einem Poli­zis­ten nie­der­ge­knüp­pelt wur­de. In Wirk­lich­keit stand er zwar ganz woan­ders, und nie­der­ge­knüp­pelt wur­de auch nicht, son­dern allen­falls abge­drängt. Aber die Geschich­te ist ein biß­chen schö­ner und vor allem ein gro­ßes Stück mobi­li­sie­ren­der, wenn es knallt und kracht.
Die Auf­ga­be der rech­ten Intel­li­genz ist – neben der Publi­ka­ti­on der rich­ti­gen Tex­te und der Aus­wei­tung geis­tig besetz­ten Gelän­des – die Schaf­fung viru­len­ter Momen­te und Situa­tio­nen. Die »gro­ße Erzäh­lung«, die Atmo­sphä­re der Tra­di­ti­on, der Ton des Klang­raums – das alles kann in sei­ner Wirk­mäch­tig­keit auch dar­an abge­mes­sen wer­den, ob die­je­ni­gen, die davon hören und sich hin­ein­ver­tie­fen, dabei­ge­we­sen sein wol­len. Der Stolz des Dazu­ge­hö­rens muß die Mühe des Ein­tritts über­strah­len. Nur dann bleibt etwas, bleibt mehr als Papier.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.