11. Winterakademie des IfS zum „Islam“ – Ein Bericht

von Johannes Ludwig

Vor wenigen Jahren hat der Neutestamentler Klaus Berger resigniert darauf hingewiesen, daß seine Lehrveranstaltungen über den Koran schlecht oder gar nicht besucht würden,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

weil – so die Stu­den­ten­schaft – dort kein examens­re­le­van­tes Wis­sen ver­mit­telt werde.

Das IfS muß­te erfreu­li­cher­wei­se nicht die­sel­be Erfah­rung mit sei­ner 11. Win­ter­aka­de­mie machen, die sich dies­mal dem The­ma „Islam“ aus ver­schie­de­ner, vor allem: aus grund­sätz­li­cher Sicht wid­me­te und die mit 50 Zuhö­rern aus­ge­spro­chen gut besucht war.

Die ins­ge­samt sie­ben Vor­trä­ge kreis­ten um zwei Schwer­punk­te: Wesen und Geschich­te des Islams sowie sei­ne gegen­wär­ti­ge poli­ti­sche Bedeu­tung, vor allem für Euro­pa. Mit letz­te­rem setz­ten sich vor allem Dr. Erik Leh­nert, Lei­ter des IfS, und Felix Men­zel, Chef­re­dak­teur der Blau­en Nar­zis­se, in ihren Refe­ra­ten aus­ein­an­der. Leh­nert sprach über den Islam in Deutsch­land und wies dar­auf hin, daß sich ein brei­te­res Inter­es­se am Islam trotz mas­sen­haf­ter mus­li­mi­scher Ein­wan­de­rung in Deutsch­land erst all­mäh­lich ent­wi­ckelt habe. Das gehe so weit, daß es kei­ner­lei zuver­läs­si­ge sta­tis­ti­sche Daten dar­über gebe, wie vie­le Mus­li­me gegen­wär­tig in Deutsch­land leben; Schät­zun­gen rei­chen von drei bis sie­ben Mil­lio­nen. Poli­tisch wer­de das The­ma in ers­ter Linie im Hin­blick auf die Fra­ge der Reli­gi­ons­frei­heit und ihrer Gren­zen dis­ku­tiert. Leh­nert ver­wies in die­sem Zusam­men­hang auf den Staats­recht­ler Karl Albrecht Schacht­schnei­der, für den Reli­gi­ons­frei­heit nur vom Boden des Grund­ge­set­zes aus, also im Bewußt­sein der insti­tu­tio­nel­len Tren­nung von Staat und Reli­gi­on, denk­bar ist. Dem Islam als Welt­an­schau­ung, die aus­drück­lich bei­des mit­ein­an­der ver­bin­det, kön­ne daher in die­sem Sin­ne kei­ne vol­le Reli­gi­ons­frei­heit zuge­spro­chen wer­den, so Schachtschneider.

Men­zel schil­der­te in sei­nem Vor­trag Ein­drü­cke aus Rot­ter­dam, der ers­ten euro­päi­schen Groß­stadt mit fremd­län­di­scher Mehr­heits­be­völ­ke­rung. Neben den augen­fäl­li­gen Über­frem­dungs­zei­chen im öffent­li­chen Raum sei vor allem bemer­kens­wert, wie wenig „offen“, „tole­rant“ und an „Dia­log“ inter­es­siert sich euro­päi­sche Moscheen jen­seits öffent­lich­keits­wirk­sa­mer „Tage der offen Tür“ zei­gen. Selbst in der Isla­mi­schen Uni­ver­si­tät Rot­ter­dam gebe es zwar ober­fläch­li­che Dia­log­be­reit­schaft, in Wirk­lich­keit fin­de aber nichts der­glei­chen statt. Daß es trotz allem nicht zu – von kon­ser­va­ti­ver Sei­te oft erwar­te­ten –Anzei­chen eines „mole­ku­la­ren Bür­ger­kriegs“ (Hans-Magnus Enzens­ber­ger) kom­me, führ­te Men­zel auf die Anony­mi­tät der Groß­stadt zurück und auf das frei­wil­li­ge Aus­wei­chen der Auto­chtho­nen in die „Pup­pen­häu­ser“ in den städ­ti­schen Randbezirken.

Einen grund­sätz­li­chen, dabei aber stark an den gegen­wär­ti­gen Kon­flikt­li­ni­en ori­en­tier­ten Blick auf den Islam und sein Ver­hält­nis zum Chris­ten­tum war­fen die Vor­trä­ge von Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge und Prof. Karl-Heinz Kuhl­mann. Anknüp­fend an die Reli­gi­ons­frei­heits­de­bat­te mach­te Klei­ne-Hart­la­ge die Ver­schrän­kung von reli­giö­ser und poli­ti­scher Sphä­re im Islam deut­lich, die einer Pri­va­ti­sie­rung und Indi­vi­dua­li­sie­rung die­ser Reli­gi­on im Wege ste­he. Hin­zu kom­me ein isla­mi­sches Men­schen­bild, das von der umfas­sen­den Per­fek­ti­bi­li­tät des­je­ni­gen Men­schen aus­ge­he, der den Wil­len Allahs befol­ge. Dar­aus wie­der­um resul­tie­re ein mus­li­mi­sches Über­le­gen­heits­ge­fühl allen ande­ren Reli­gio­nen gegen­über, was sich in gewalt­sa­mer Mis­sio­nie­rung und in der Unter­drü­ckung der „Ungläu­bi­gen“ niederschlage.

Euro­pa dage­gen habe unter dem Ein­druck des Chris­ten­tums ein dem Islam dia­me­tral ent­ge­gen­ge­setz­tes Men­schen­bild ent­wi­ckelt, nach wel­chem der Mensch als Sün­der das Got­tes­reich nie­mals aus eige­ner Kraft und auf Erden errei­chen kön­ne. Kuhl­mann wie­der­um kon­sta­tier­te, das Chris­ten­tum in Deutsch­land und Euro­pa gebe unter dem Ein­druck von Auf­klä­rung und Tole­ranz sei­ne eige­ne reli­giö­se Tra­di­ti­on auf. Selbst inner­halb der Theo­lo­gie grei­fe die Rede von den „Schwes­ter­re­li­gio­nen“ um sich, die in Abra­ham eine gemein­sa­me Wur­zel hät­ten und alle den­sel­ben Gott ver­ehr­ten. Das aber sei nur um den Preis einer Auf­ga­be des christ­li­chen Dog­mas und der christ­li­chen Tra­di­ti­on über­haupt zu haben, die dann letzt­lich nicht etwa dem „Dia­log“, son­dern dem isla­mi­schen Expan­si­ons­drang zugu­te komme.

In einen grö­ße­ren his­to­ri­schen und sys­te­ma­ti­schen Rah­men wur­de das The­ma durch die Vor­trä­ge von Dr. Karl­heinz Weiß­mann und Prof. Dr. Harald Seu­bert ein­ge­ord­net. Weiß­mann ging der Tra­di­ti­on euro­päi­scher Ori­ent- und Islam­sehn­sucht nach. Bereits Mar­tin Luther habe im Zuge der Tür­ken­krie­ge die Stren­ge und Orga­ni­siert­heit des Islams als vor­bild­lich geprie­sen. Nietz­sche, der noto­ri­sche Chris­ten­has­ser, habe schließ­lich sogar bedau­ert, daß der Islam sich in den Krie­gen gegen Euro­pa nicht habe durch­set­zen kön­nen. Seit Ende des 19. Jahr­hun­derts sei die Ori­ent­sehn­sucht dann lang­sam auch in brei­te­re Bevöl­ke­rungs­schich­ten durch­ge­si­ckert. Weiß­mann beton­te aller­dings, daß es sich dabei – von Ein­zel­fäl­len abge­se­hen – immer nur um eine Fas­zi­na­ti­on aus der Fer­ne handle.

Der Euro­pä­er sei viel­fäl­tig beein­druck­bar, aber gera­de sei­ne inne­re Dif­fe­ren­ziert­heit mache den Schritt zurück in die Ein­fach­heit weder mög­lich noch erstre­bens­wert. Eine flä­chen­de­cken­de isla­mi­sche Mis­si­on in Euro­pa hielt Weiß­mann des­halb für aus­ge­schlos­sen. Das bestä­tig­te letzt­lich auch Seu­berts Vor­trag, der das Ver­hält­nis von Ori­ent und Okzi­dent behan­del­te. Spä­tes­tens mit der isla­mi­schen Erobe­rung des ost­rö­mi­schen Rei­ches sei die Brü­cke zwi­schen Abend- und Mor­gen­land gekappt wor­den. Aber schon das anti­ke Grie­chen­land habe sich mit sei­ner Ori­en­tie­rung an Staat und Geschich­te von der Mythos­ori­en­tie­rung Klein­asi­ens abge­grenzt. Gegen die all­seits modi­schen Post­mo­der­nis­men und Kon­struk­ti­vis­men hielt Seu­bert des­halb dar­an fest, daß der Gegen­satz von Ori­ent und Okzi­dent kei­ne „Erfin­dung“ ist, son­dern Rea­li­tä­ten beschreibt.

Beson­ders Inter­es­san­tes, weil nur sel­ten so fun­diert Vor­ge­tra­ge­nes berich­te­te der Islam­for­scher Dr. Gerd-Rüdi­ger Puin. Sei­ne Schil­de­run­gen des islam­wis­sen­schaft­li­chen Betriebs in Deutsch­land bestä­tig­ten die Befürch­tung, daß auch dort die poli­tisch kor­rek­ten Vor­ga­ben so groß sind, daß eine offe­ne Debat­te unmög­lich wird. Eine his­to­risch-kri­ti­sche Koranfor­schung gebe es prak­tisch nicht, was auch nicht ver­wun­de­re, da eine sol­che die Ein­heit­lich­keit und die Datie­rung des Korans mas­siv in Fra­ge stel­len wür­de. Statt des­sen wür­den inner­halb des wis­sen­schaft­li­chen Betrie­bes unre­flek­tiert tra­di­tio­nell-mus­li­mi­sche Legen­den über die his­to­ri­schen Ursprün­ge des Islams kol­por­tiert. Was die Fra­ge des Ver­hält­nis­ses von Islam und Isla­mis­mus betref­fe, so stell­te Puin fest, daß isla­mis­ti­sche Ter­ro­ris­ten den Koran kei­nes­wegs ver­zer­ren oder fehl­in­ter­pre­tie­ren, son­dern die zahl­rei­chen Gewalt­auf­ru­fe ledig­lich auch als gegen­wär­ti­ge Hand­lungs­auf­for­de­rung ver­stün­den. „Fried­li­che“ Koran­ver­se gebe es eigent­lich gar nicht. Hier­bei hand­le es sich um bewuß­te oder unbe­wuß­te Fehl­deu­tun­gen oder um blo­ße Gerüch­te. Die meis­ten Mus­li­me, die ent­spre­chen­des vor­trü­gen, täten dies durch­aus in gutem Glau­ben, und zwar schlicht aus Unkennt­nis des Korans. Vor die­sem Hin­ter­grund erscheint die Hoff­nung, die gegen­wär­tig in bes­se­re Bil­dung der Mus­li­me gesetzt wird, min­des­tens als problematisch.

Hin­zu kommt, daß auch unge­bil­de­te Mus­li­me für isla­mis­ti­sche Pro­pa­gan­da ansprech­bar sind. Das wur­de am Film­abend der Aka­de­mie deut­lich, an dem der in der Tür­kei wie in Euro­pa erfolg­rei­che Kino­film „Tal der Wöl­fe“ gezeigt wur­de. Unter den Aka­de­mie­teil­neh­mern lös­te der Film Befrem­den und – von der Machern nicht inten­dier­te – Hei­ter­keit aus. Zu bizarr und ama­teur­haft sind der Plot und die hand­werk­li­che Umset­zung der Geschich­te vom tür­ki­schen James-Bond-Ver­schnitt, der mit ara­bi­scher Hil­fe die christ­lich-ame­ri­ka­ni­schen Besat­zer bekämpft, als daß der Film ernst genom­men wer­den könn­te. Um so bedenk­li­cher, daß genau das in der Tür­kei offen­sicht­lich geschieht und der Film unter mus­li­mi­schen Jugend­li­chen auch in Deutsch­land so beliebt ist.

Meh­re­re der Vor­trä­ge auf der 11. Win­ter­aka­de­mie sind in der Febru­ar-Aus­ga­be der Sezes­si­on verschriftlicht.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.