Setzen Sie auf die Frauen! – Interview mit Karima Dahab, 26

pdf der Druckfassung aus Sezession 40 / Februar 2011

Gesternabend: "Die Fremde" auf DVD, ein preisgekrönter Film über...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

eine jun­ge tür­ki­sche Frau, die in Deutsch­land auf­wuchs, in der Tür­kei ver­hei­ra­tet ist und mit ihrem Sohn den Mann ver­läßt, um wie­der in Deutsch­land zu leben. Sie ent­ehrt damit ihre Fami­lie, ver­liert ihre Fami­lie, wird in dop­pel­tem Sin­ne zur Frem­den und am Ende bei­na­he das Opfer eines Ehren­mor­des. Zwei Aspek­te wer­den im Film gut herausgeschält:

1. Wer den Weg des euro­päi­schen (hier: deut­schen) selbst­be­stimm­ten Indi­vi­du­ums gehen möch­te, zer­stört alte, fes­te Bin­dun­gen, und zwar auch dann, wenn er dies nicht möch­te, son­dern gera­de­zu um Ver­ständ­nis fleht. 2. Es sind außer­ge­wöhn­li­che Frau­en, die dazu die Kraft haben. Und sie sind  – bei allem Ver­ständ­nis und Wohl­wol­len – tat­säch­lich befrem­dend in ihrer Bereit­schaft, die Brü­cken wirk­lich abzu­bre­chen. Auch dar­um geht es in einem Gespräch, das wir mit der Marok­ka­ne­rin Kari­ma Dahab füh­ren konnten.

SEZESSION: Frau Dahab, Sie sind in Deutsch­land gebo­ren, Ihre Eltern stam­men aus Marok­ko. Sie selbst sind sechs­und­zwan­zig und stu­die­ren in Augs­burg. Was machen Ihre Geschwis­ter? Ist Ihre Fami­lie ganz und gar in Deutsch­land angekommen?
KARIMA DAHAB: Ich zäh­le mal auf: Mei­ne ältes­te Schwes­ter hei­ra­te­te, nach­dem sie ihr Mathe­ma­tik-Stu­di­um abbrach und eine Leh­re zur Schnei­de­rin mach­te, einen Ver­wand­ten aus Marok­ko, aus die­ser Ehe sind bis­her zwei Kin­der her­vor­ge­gan­gen. Sie ist nun Haus­frau und Mut­ter. Eine ande­re Schwes­ter stu­diert Medi­zin in Mün­chen. Die drit­te Schwes­ter besucht die Ober­stu­fe. Mein ältes­ter Bru­der brach sein BWL-Stu­di­um ab, mach­te eine Leh­re als Kauf­mann und hei­ra­te­te eine Marok­ka­ne­rin. Die bei­den haben drei Kin­der. Der zwei­te Bru­der mach­te eine Leh­re zum Auto­me­cha­ni­ker, ist ver­hei­ra­tet und hat noch kei­ne Kin­der. Der drit­te Bru­der besucht die Oberstufe.

Ich bin nicht der Mei­nung, daß mei­ne Fami­lie in Deutsch­land ange­kom­men ist. Mei­ne Eltern leh­nen jede Form der Inte­gra­ti­on, die über die simp­le Ein­hal­tung der deut­schen Gesetz­ge­bung hin­aus­geht, ab. Zudem spricht nur mein Vater ein recht gutes Deutsch, wäh­rend mei­ne Mut­ter kaum Deutsch spricht, auch nicht nach über drei­ßig Jah­ren. Sie ist zudem Analpha­be­tin, was die Sache zusätz­lich erschwert.
Bei den Schwes­tern, die eine aka­de­mi­sche Lauf­bahn anstre­ben, scheint es, als sei­en sie in Deutsch­land ange­kom­men, doch das isla­mi­sche Welt­bild nimmt immer noch eine ent­schei­den­de Bedeu­tung in ihrer Lebens­ge­stal­tung ein, auch wenn sie kei­nen Schlei­er tra­gen und nach außen hin angepaßt erschei­nen. Mei­ne Brü­der tei­len die Reli­gio­si­tät und das poli­ti­sche Welt­bild mei­nes Vaters, wel­ches sich gegen alle west­li­chen Sys­te­me, ein­schließ­lich Deutsch­land, rich­tet und geprägt ist von einem star­ken Antisemitismus.

SEZESSION: Und Sie selbst? Sind Sie auch in der Schwebe?
KARIMA DAHAB: Was mich betrifft, so bin ich der Mei­nung, daß ich ganz und gar in Deutsch­land ange­kom­men bin. Bei mei­ner Lebens­ge­stal­tung ori­en­tie­re ich mich nicht an marok­ka­ni­schen Tra­di­tio­nen, auch nicht an der isla­mi­schen Reli­gi­on, son­dern an deut­schen Nor­men und Wer­ten. Die­se ent­neh­me ich unse­rem Grund­ge­setz, dem Chris­ten­tum, der Geschich­te, der Phi­lo­so­phie, der Lite­ra­tur, und ich fin­de sie auch bei vor­bild­li­chen deut­schen Men­schen in mei­nem Umfeld.
Aber, noch ein­mal grund­sätz­lich: Was heißt »in Deutsch­land ankom­men«? Wor­an wird das gemes­sen und wer mißt? Es besteht in jedem Fal­le eine Erwar­tung zur Anpas­sung sei­tens der Deut­schen, und bei Ihnen, den Rech­ten, for­dert man sogar Assi­mi­la­ti­on, nicht wahr? Da bleibt mir nur zu sagen: Ganz egal, wie sehr ich ver­su­che und wil­lens bin, mich deut­schen Nor­men und Wer­ten iden­tisch zu machen: eine Dif­fe­renz wird immer bestehen bleiben.

SEZESSION: Auch Assi­mi­la­ti­on läßt Raum für einen spe­zi­fi­schen Rest, auch das deut­sche Volk ist schil­lernd in sei­ner Unter­schied­lich­keit. Aber wei­ter: Sie sagen im Prin­zip, daß gläu­bi­ge Mos­lems nicht assi­mi­la­ti­ons­fä­hig sei­en. Ist das so?
KARIMA DAHAB: Sie kön­nen bei den Mus­li­men in Deutsch­land die Lai­en von den Gemä­ßig­ten und die­se wie­der­um von den fun­da­men­ta­len Mus­li­men unter­schei­den. Die Assi­mi­la­ti­on eines fun­da­men­ta­len Islams in ein Staa­ten­sys­tem, das dem auf Koran und Sun­nah grün­den­den Got­tes­staat wider­spricht, ist voll­kom­men aus­ge­schlos­sen. Des Wei­te­ren dür­fen Mus­li­me nach isla­mi­scher Gesetz­ge­bung nicht in einem von Ungläu­bi­gen regier­ten Staat leben. Es gel­ten dabei nur zwei Aus­nah­men; ent­we­der man befin­det sich aus beruf­li­chen Grün­den auf einer Art der Durch­rei­se, oder aber man ver­folgt mis­sio­na­ri­sche Zwe­cke. Dar­aus schlie­ße ich: Je gläu­bi­ger ein Mos­lem ist, des­to weni­ger assi­mi­la­ti­onswil­lig ist er, und je assi­mi­la­ti­ons­wil­li­ger ein Mos­lem ist, des­to weni­ger gläu­big ist er. Im zwei­ten Fal­le sprä­chen wir näm­lich von einem Mos­lem, der bereit wäre, sei­nen Glau­ben und damit Gott in Fra­ge zu stel­len und letzt­lich ein Ungläu­bi­ger zu wer­den. Denn: »Jede Ver­än­de­rung führt in die Irre und jeder Irr­weg führt in die Höl­le«, heißt es in einem Hadith des Pro­phe­ten und Gesand­ten Mohammed.
Die Unter­schei­dung gemä­ßig­ter von fun­da­men­ta­len Mus­li­men hal­te ich für unzu­rei­chend, sie läßt außer Acht, daß der »Durch­schnitts­mos­lem« nicht bloß nach sei­nem Glau­ben, son­dern eben­so nach sei­ner Kul­tur und Tra­di­ti­on lebt, und bereits hier begin­nen die Unver­ein­bar­kei­ten. Die deut­sche Leit­kul­tur fin­det kei­ner­lei Wert­schät­zung, wie soll­te sie auch? Sogar die Deut­schen selbst gehen mit ihren Tra­di­tio­nen sehr läs­sig um. Und so ver­zich­ten vie­le isla­mi­sche Fami­li­en auf den Kin­der­gar­ten­be­such, las­sen das Kind lie­ber an einer Koran- und Ara­bisch-Schu­le unter­rich­ten oder unter­rich­ten es zu Hau­se. Es kennt kei­ne christ­li­chen Fei­er­ta­ge, geht nicht auf Klas­sen­fahr­ten, hat kei­nen Schwimm­un­ter­richt, kei­nen Reli­gi­ons­un­ter­richt, kei­nen Phi­lo­so­phie­un­ter­richt, es gibt weder Gesang, noch Kunst – man ist wirk­lich nicht da, nicht angekommen.
Ich selbst bin nicht mehr gläu­big. Man ist im Islam vor Gott aus­ge­tre­ten, wenn man drei Tage lang das Gebet vor­sätz­lich unter­läßt. Mein letz­tes Gebet ver­rich­te­te ich vor etwa zwei Jah­ren. Ich hal­te das für eine Grund­vor­aus­set­zung für ein glaub­wür­di­ges Ja zu Deutschland.

SEZESSION: Mit Ver­laub, Frau Dahab, da sind wir ver­schie­den – mein Ja zum der­zei­ti­gen Deutsch­land hat Ris­se, und zwar dort, wo Sie davon spra­chen, daß die deut­sche Leit­kul­tur kei­ner­lei Wert­schät­zung erfahre …
KARIMA DAHAB: Viel­leicht ver­ste­hen Sie sich dann ganz gut mit mei­nen Brü­dern. Sie wür­den nie Deut­sche sein wol­len. Sie sind stolz Marok­ka­ner zu sein, obwohl ihre Eltern die­ses erbärm­li­che Land ver­lie­ßen, weil sie sich nichts von ihm erhoff­ten. Mei­ne Brü­der ver­bin­den mit Deutsch-Sein vor allem männ­li­che Schwä­che und intel­lek­tu­el­les Geha­be. Sie hal­ten sich selbst jedoch für angepaßt, denn sie füh­ren mitt­ler­wei­le – nach­dem einer von ihnen, nicht alle, zuvor ein Klein­kri­mi­nel­ler war – ein geord­ne­tes Leben. Sie gehen zur Schu­le, üben ihren Beruf aus und grün­den Fami­li­en. Sie leben in jeder Hin­sicht ein vor­ge­zeich­ne­tes Leben. Im Grun­de ver­tre­ten sie das klas­sisch-isla­mi­sche Welt­bild, wel­ches die gesam­te Welt­ge­schich­te als einen Dua­lis­mus zwi­schen der ein­zig wah­ren Reli­gi­on, dem Islam, und dem all­ge­mei­nen Unglau­ben ver­steht. An Deutsch­land schät­zen sie nur und ins­be­son­de­re die Sozi­al­staat­lich­keit. Mein Vater sag­te einst, daß die­sem Land nur noch der wah­re Glau­be fehle.

SEZESSION: Ihre Schwes­tern nun …
KARIMA DAHAB: Dar­auf woll­te ich gera­de zu spre­chen kom­men. Es ist wirk­lich nicht schwer zu erra­ten, war­um die Frau­en in unse­rer Fami­lie und Sip­pe flei­ßi­ger und erfolg­rei­cher sind. In Kul­tu­ren wie unse­rer tra­gen die Frau­en sämt­li­che Las­ten und die gan­ze Ver­ant­wor­tung. Sie unter­lie­gen einem stren­gen Über­wa­chungs­sys­tem, wel­ches beim Vater, dem Fami­li­en­ober­haupt beginnt, sich bei den Onkeln, Brü­dern, Cou­sins, Ehe­män­nern und sogar den eige­nen Söh­nen fort­setzt. Die Frau­en tra­gen lei­der dazu bei, daß sich die­ses Sys­tem erhält, indem sie sich den Anord­nun­gen unter­wer­fen und jeg­li­che Form der Schan­de abwen­den wol­len – obwohl vie­les gar nicht schänd­lich, son­dern in Deutsch­land selbst­ver­ständ­lich ist.
Jede Frau, die die­sen Kreis­lauf durch­bre­chen will, durch­schaut das Gan­ze und fin­det sich in Deutsch­land in einer vor­teil­haf­ten Situa­ti­on. Die Schul­pflicht garan­tiert ihr ein abwechs­lungs­rei­ches, die Selbst­ent­fal­tung för­dern­des Umfeld. Sie erkennt recht schnell, daß Bil­dung der ein­zi­ge Weg zur Selbst­ver­sor­gung und Selbst­be­stim­mung ist. Ganz wich­tig ist auch die frei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung Deutsch­lands. Sie ermög­licht staats­recht­li­chen Druck, dem eine fun­da­men­tal-isla­mi­sche Fami­lie nicht stand­hal­ten kann. Ich hof­fe sehr, das bleibt auch so!

SEZESSION: Aber sehen Sie denn die Auf­lö­sung aller Din­ge nicht, die aus der völ­li­gen Preis­ga­be der Tra­di­tio­nen und Kor­sett­stan­gen her­rührt? Wir Deut­sche haben doch glau­bens­star­ken, tra­di­ti­ons­be­wuß­ten Män­nern wie Ihren Brü­dern nicht viel anzu­bie­ten oder entgegenzusetzen.
KARIMA DAHAB: Wenn das wahr ist, haben sich die Deut­schen ihren Unter­gang ver­dient. Ich spre­che auch nicht von einer völ­li­gen Preis­ga­be jeg­li­cher Ord­nung, son­dern von Struk­tu­ren die nicht repres­siv sind, son­dern das Indi­vi­du­um schüt­zen. Wenn ich mir vor­stel­le, wel­ches Leben ich in Marok­ko vor mir gehabt hät­te und wel­ches ich nun leben kann, dann kom­men mir Ihre Pro­ble­me wie Luxus­pro­ble­me vor. Ehr­lich, ich kann nur sagen: Set­zen Sie auf die Frauen.

SEZESSION: Auf die Frau­en set­zen, bedeu­te­te: Fami­li­en vor Zer­reiß­pro­ben zu stel­len. Oder sind Sie noch ein gern­ge­se­he­ner Teil Ihrer Familie?
KARIMA DAHAB: Ja, so ist es. Man muß sich ent­schei­den: Für oder gegen den Glau­ben, für oder gegen die Fami­lie. Und nein, ich bin kein gern­ge­se­he­ner Teil mei­ner Fami­lie mehr. Ich wer­de immer unbeliebter.

(Aus­zug aus dem The­men­heft “Islam” der Zeit­schrift Sezes­si­on. Druck­aus­ga­be hier einsehen)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.