Faschismus – überhaupt

von Karlheinz Weißmann

„Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen." Die hinter dem Slogan stehende Auffassung teilen nicht nur Antifaschisten, ...

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

… sie dürf­te in Deutsch­land kon­sens­fä­hig sein. Das hängt damit zusam­men, daß Faschis­mus den meis­ten nicht als his­to­ri­sche, son­dern als meta­phy­si­sche Grö­ße erscheint – das abso­lu­te Böse -, das kei­ne Ana­ly­se und kei­ne Beur­tei­lung wie ande­re Welt­an­schau­un­gen zuläßt, son­dern nur Verdammung.

Die Ursa­che dafür liegt in einer bestimm­ten Les­art der Geschich­te, die die poli­ti­sche Lin­ke durch­set­zen konn­te und die mit ihrer Trau­ma­ti­sie­rung durch den Faschis­mus zusam­men­hängt. Sozia­lis­ten wie Kom­mu­nis­ten wur­den vom Faschis­mus über­rascht. Ganz gleich, ob man die neue Gesell­schaft auf dem Weg der Reform oder der Revo­lu­ti­on erhoff­te, immer stand dahin­ter der Glau­be, daß der Weg ein gera­der sein wür­de. Es moch­te Unter­bre­chun­gen geben, auch Hin­der­nis­se, aber kei­ne Gabe­lun­gen. Im Pro­gramm „Fort­schritt” exis­tier­te kein Faschis­mus. Des­halb bestritt man dem Faschis­mus vor allem, eine Grö­ße sui gene­ris zu sein, er galt der Lin­ken seit je als Rück­fall in bar­ba­ri­sche Zei­ten, als Repri­se des Bona­par­tis­mus oder als Mobi­li­sie­rung der Knüp­pel­gar­de des Kapitals.

Als vor neun­zig Jah­ren, am 23. März 1919, die Fasci di Com­bat­ti­men­to, die „Kampf­bün­de”, gegrün­det wur­den, han­del­te es sich tat­säch­lich nur um ein Sam­mel­be­cken ent­täusch­ter Natio­na­lis­ten, Sozia­lis­ten, Anar­chis­ten, der Anhän­ger des Futu­ris­mus und poli­tisch hei­mat­lo­ser Sol­da­ten in einem Land zwei­ter Ord­nung. Aber die Bewe­gung ent­wi­ckel­te bin­nen kur­zem eine erstaun­li­che Anzie­hungs­kraft und fand Nach­ah­mer in vie­len euro­päi­schen und außer­eu­ro­päi­schen Staa­ten. Wenn das libe­ra­le Sys­tem in die Kri­se geriet, sahen die Faschis­ten ihre Stun­de gekom­men. Klu­ge Beob­ach­ter unter den Zeit­ge­nos­sen wie der bel­gi­sche Sozia­list Hen­drik de Man wie­sen früh auf die beun­ru­hi­gen­de Tat­sa­che hin, daß der Faschis­mus als revo­lu­tio­nä­re Par­tei auf­tre­ten konn­te, „die an anti­ka­pi­ta­lis­ti­schem Radi­ka­lis­mus mit der sozia­lis­ti­schen Bewe­gung in Wett­be­werb tritt”, – und dabei Erfol­ge verzeichnete.

Was de Man irri­tier­te, war der Zulauf, den der Faschis­mus in der Zwi­schen­kriegs­zeit fand, die Tat­sa­che, daß hier eine Mas­sen­be­we­gung ent­stand, die jene Gesetz­mä­ßig­keit durch­brach, nach der seit hun­dert Jah­ren der sozia­le Wan­del immer der Lin­ken zu Gute kam. Das hat­te mit den Fol­gen des Ers­ten Welt­kriegs zu tun, auch mit der Abstiegs­angst der Mit­tel­schich­ten, aber nicht nur. Das revo­lu­tio­nä­re Moment des Faschis­mus kam durch den Natio­na­lis­mus zustan­de, der ihm ideo­lo­gi­sche Aus­rich­tung und Dyna­mik ver­lieh, auch weil sei­ne Mas­sen­wirk­sam­keit wesent­lich auf der Ver­knüp­fung von Natio­na­lis­mus und Sozia­lis­mus beruh­te. Die­ser Aspekt, daß alle Faschis­men vor allem Natio­na­lis­men, genau­er: Natio­nal­so­zia­lis­men oder Sozi­al­na­tio­na­lis­men, waren, ist durch die neue­ren wis­sen­schaft­li­chen Unter­su­chun­gen zum The­ma – von Stan­ley G. Pay­ne, Robert Paxt­on, Geor­ge L. Mos­se und Ste­fan Breu­er – wie­der her­vor­ge­ho­ben wor­den. Das bedeu­tet auch, daß eher sozio­lo­gisch (Faschis­mus als Ver­tei­di­gung des Klein­bür­ger­tums gegen das Abglei­ten in das Pro­le­ta­ri­at), geschichts­phi­lo­so­phisch (Faschis­mus als Par­tei des Euro­päi­schen oder Welt­bür­ger­kriegs) oder reli­gi­ons­wis­sen­schaft­lich (Faschis­mus als poli­ti­sche Reli­gi­on) argu­men­tie­ren­de Theo­rien an Bedeu­tung ver­lie­ren und die The­se vom „Faschis­mus in sei­ner Epo­che” (Ernst Nol­te) weni­ger überzeugt.

Der Anti­fa­schis­mus wird das begrü­ßen, weil er sei­ne Exis­tenz­be­rech­ti­gung aus der ste­ten War­nung vor einem Wie­der­auf­flam­men ablei­tet. Doch bleibt ihm ein Unbe­ha­gen ange­sichts der Vor­stel­lung, daß der Faschis­mus eine grund­sätz­lich mög­li­che Form der moder­nen Gesell­schaft sein könn­te. Der Faschis­mus als prin­zi­pi­el­le Alter­na­ti­ve hat mit dem zu tun, was der Staats­recht­ler Rudolf Smend noch offen als „star­ke Sei­te des Faschis­mus” bezeich­ne­te: die Fähig­keit zur unmit­tel­ba­ren Inte­gra­ti­on der moder­nen Gesell­schaft, die natur­ge­mäß zur Des­in­te­gra­ti­on neigt und die Inte­gra­ti­ons­leis­tun­gen der frü­he­ren Sozi­al­for­men ver­schleißt. Die­sen Abbau kann ein libe­ra­les Sys­tem unter güns­ti­gen Umstän­den kaschie­ren, aber in der Kri­se gibt es Bedarf nach Ver­ein­heit­li­chung und Ein­heit. Dem, so Smend, kam der Faschis­mus auf geschick­te Wei­se ent­ge­gen, weil er die poli­ti­schen For­men des 19. Jahr­hun­derts – Par­la­men­ta­ris­mus, Mehr­heits­prin­zip, „öffent­li­che Mei­nung” – zu Illu­sio­nen erklär­te und durch cha­ris­ma­ti­sche Füh­rung, stren­ge Orga­ni­sa­ti­on und Pro­pa­gan­da ersetz­te. Von Bedeu­tung ist auch, daß er – anders als klas­si­sche Dik­ta­tu­ren – kei­ne Still­stel­lung der Mas­sen wünsch­te und – anders als der Kom­mu­nis­mus – sei­nen Tota­li­täts­an­spruch mäßi­gen und dif­fe­ren­zier­ten Gesell­schaf­ten anpas­sen konnte.

Daß die­ser Ver­gleich von Faschis­mus und Kom­mu­nis­mus eher zu Guns­ten des Faschis­mus aus­fällt, über­rascht heu­te, ent­sprach aber in den ers­ten Nach­kriegs­jahr­zehn­ten einer all­ge­mei­nen Über­zeu­gung. Das hat­te damit zu tun, daß man unter „Faschis­mus” für gewöhn­lich nur das ita­lie­ni­sche Modell mit sei­nen Vari­an­ten (in den roma­ni­schen Län­dern und Groß­bri­tan­ni­en), kaum gewis­se Son­der­for­men (auf dem Bal­kan) und kei­nes­falls den Natio­nal­so­zia­lis­mus ver­stand. Die­se Dif­fe­ren­zie­rung ist fast voll­stän­dig ver­schwun­den und hat jener Ver­ein­fa­chung Platz gemacht, der­zu­fol­ge der Natio­nal­so­zia­lis­mus als Nor­mal­fa­schis­mus zu betrach­ten ist und sein destruk­ti­ves Poten­ti­al als aus­schlag­ge­bend für die – poli­ti­sche wie mora­li­sche – Bewer­tung des Faschis­mus überhaupt.

Damit wer­den Fak­ten unter­schla­gen, die his­to­ri­schen Zusam­men­hän­ge ver­kürzt und eine Uni­for­mi­tät des Faschis­mus behaup­tet, die es so nie gege­ben hat. Es exis­tier­te eben kei­ne „Faschis­ti­sche Inter­na­tio­na­le” und kein Zen­tral­bü­ro, das Wei­sun­gen ertei­len konn­te, die über­all zu befol­gen waren, der Faschis­mus ent­wi­ckel­te nie eine Dog­ma­tik und des­halb nie die für den Kom­mu­nis­mus typi­schen Ket­zer­ver­fol­gun­gen, das Maß sei­ner Gewalt­ta­ten ging zwi­schen 1919 und 1939 nicht über das hin­aus, was ande­re – auch demo­kra­ti­sche – Regime im Rah­men von Bür­ger- und Kolo­ni­al­krie­gen zu ver­ant­wor­ten hat­ten. Nir­gends erreich­te die Opfer­zahl die des roten Terrors.

Das wur­de erst anders durch Hit­lers Ent­schluß zur sys­te­ma­ti­schen Ver­nich­tung der Juden. Zwar gab es zahl­rei­che faschis­ti­sche Bewe­gun­gen, die anti­se­mi­ti­sche Vor­stel­lun­gen ver­tra­ten und Pogro­me eben­so recht­fer­tig­ten wie die Auf­he­bung der jüdi­schen Eman­zi­pa­ti­on, aber ihre Wen­dung gegen das Juden­tum hat­te damit zu tun, daß man im Juden den „Gegen­ty­pus” sah – den Kos­mo­po­li­ten, den Bour­geois, den Aus­beu­ter -, nicht mit der Inten­ti­on der phy­si­schen Aus­rot­tung einer Volks­grup­pe. Der ita­lie­ni­sche Faschis­mus kann­te jeden­falls kei­ne Juden­feind­schaft, und in der zio­nis­ti­schen Bewe­gung gab es ein­zel­ne, die einen jüdi­schen „Faschis­mus” als zeit­ge­mä­ße Aus­drucks­form des eige­nen Ide­als betrach­te­ten. Zu den Vete­ra­nen des „Marschs auf Rom” gehör­te eine nicht so klei­ne Anzahl von Juden, und erst unter wach­sen­dem deut­schem Druck änder­te Mus­so­li­ni sei­ne Hal­tung und war bereit, eine Ras­sen­ge­setz­ge­bung einzuführen.

Man muß auf die­se und ande­re Dif­fe­ren­zen hin­wei­sen, wenn man über­haupt sinn­voll mit einem gene­ra­li­sie­ren­den Faschis­mus­be­griff arbei­ten will.

Unter Faschis­mus soll also im fol­gen­den ver­stan­den wer­den:

  • eine poli­ti­sche Bewe­gung, deren Ziel die voll­stän­di­ge Inte­gra­ti­on einer von Des­in­te­gra­ti­on bedroh­ten Gesell­schaft ist,
  • wes­halb alle his­to­ri­schen Faschis­men natio­na­lis­tisch waren
  • und ihren Natio­na­lis­mus mit sozia­lis­ti­schen Ideen kombinierten.
  • Die Welt­an­schau­ung des Faschis­mus ist idea­lis­tisch und vol­un­ta­ris­tisch und
  • einer „faschis­ti­schen Kul­tur” (Zeev Stern­hell) ent­wach­sen, die sehr ver­schie­de­ne phi­lo­so­phi­sche, reli­giö­se und ästhe­ti­sche Strö­mun­gen Euro­pas in sich auf­ge­nom­men hat.
  • Der Faschis­mus bekämpft im Namen sei­nes Haupt­ziels jede Ideo­lo­gie (Kom­mu­nis­mus, Sozia­lis­mus, Libe­ra­lis­mus, unter Umstän­den Kon­ser­va­tis­mus) oder Grup­pe (Juden, Frei­mau­rer, Ange­hö­ri­ge sons­ti­ger Geheim­ge­sell­schaf­ten, Sek­ten, unter Umstän­den Kir­chen), die der Inte­gri­tät der Nati­on scha­den kann bezie­hungs­wei­se einen ent­spre­chen­den Ver­dacht weckt.
  • Der Faschis­mus schätzt die Gewalt als Mittel,
  • das auto­ri­ta­ti­ve Han­deln (Füh­rer­prin­zip, Ent­schei­dung, Befehl-Gehorsam)
  • und einen ent­spre­chen­den poli­ti­schen Stil (Mas­sie­rung, Militarisierung).
  • Der Faschis­mus will nicht zurück, er streb­te grund­sätz­lich etwas Neu­es an: ein „neu­er Mensch” in einer „neu­en Ord­nung” am Beginn eines „neu­en Zeitalters”.
  • Er ist inso­fern modern, wie auch sein Anspruch auf „Tota­li­tät” nur aus den Hand­lungs­mög­lich­kei­ten erwach­sen kann, die mit der Moder­ne gege­ben sind.

Die Abbil­dun­gen von oben nach unten: Titel des Spie­gel vom 25. Juli 1983 aus Anlaß von Mus­so­li­nis 100. Geburts­tag, Titel des Spie­gel vom 16. April 1989 aus Anlaß von Hit­lers 100. Geburts­tag, Pla­kat­ent­wurf für das ita­lie­ni­sche CAUR (Comi­ta­to di azio­ne per l’ uni­ver­sa­li­tà di Roma) von G. Ferrari.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.