Faschismus – liberal

von Karlheinz Weißmann

„Antiliberalismus" wird - fast mehr noch als die Feindschaft gegen Sozialismus und Kommunismus - zu den notwendigen Elementen faschistischer Ideologie gerechnet.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Die Grün­de dafür lie­gen offen zu Tage: Der Faschis­mus hat die zen­tra­len Vor­stel­lun­gen des Libe­ra­lis­mus bekämpft und, wo er zur Macht kam, für die Besei­ti­gung libe­ra­ler Ver­fas­sun­gen gesorgt. Aus sei­ner Sicht waren Par­la­men­ta­ris­mus und öffent­li­che Dis­kus­si­on Sym­pto­me des Ver­falls, das Pos­tu­lat unauf­gebba­rer Men­schen­rech­te nichts als ein Täu­schungs­ma­nö­ver der Bour­geoi­sie zum Zweck der Herrschaftssicherung.

Die kla­ren Kon­tu­ren die­ses Bil­des ver­wi­schen aller­dings, sobald man die his­to­ri­sche Bezie­hung zwi­schen Faschis­mus und Libe­ra­lis­mus genau­er betrach­tet. Regel­mä­ßig gelang­ten die Faschis­ten als Erben eines kol­la­bie­ren­den libe­ra­len Sys­tems an die Macht. Es gab dann durch­aus ein­zel­ne Libe­ra­le, die gegen den Vor­gang Wider­stand leis­te­ten – in Ita­li­en etwa den zuletzt ermor­de­ten Jour­na­lis­ten Gio­van­ni Amen­do­la -, aber auch Über­läu­fer, die der Mei­nung waren, in einer post­li­be­ra­len Ära habe man kei­ne Alter­na­ti­ve mehr zum Faschis­mus. So hat Mus­so­li­nis ers­ter Unter­richts­mi­nis­ter, Gio­van­ni Gen­ti­le, Schü­ler des gro­ßen libe­ra­len His­to­ri­kers Bene­det­to Cro­ce und Pro­fes­sor der Phi­lo­so­phie, die Auf­fas­sung ver­tre­ten, daß der Faschis­mus im Sin­ne Hegels eine neue Syn­the­se bil­de, die aus der Dia­lek­tik von Libe­ra­lis­mus und Reak­ti­on ent­ste­hen muß­te. Gen­ti­le glaub­te, daß die Bewe­gung wei­ter­füh­re, was mit der libe­ra­len Natio­nal­be­we­gung und dem Risor­gi­men­to begon­nen habe, aber unter den Bedin­gun­gen des moder­nen Mas­sen­staa­tes nicht die älte­ren For­men des Libe­ra­lis­mus bewah­ren konnte.

Von die­ser geschichts­phi­lo­so­phi­schen Deu­tung klar zu unter­schei­den sind die Posi­tio­nen jener Libe­ra­len, die nicht den Faschis­mus als Sys­tem, aber die Per­son Mus­so­li­nis bewun­der­ten und in ihm den Kopf einer „kom­mis­sa­ri­schen” Dik­ta­tur sahen, die die Ord­nung wie­der­her­stel­len und die Moder­ni­sie­rung des Lan­des erzwin­gen wer­de. In die­se Rei­he gehört der deut­sche Jour­na­list Emil Lud­wig, der mit einem Inter­view-Band eine der ein­fluß­reichs­ten Dar­stel­lun­gen des duce in der Zwi­schen­kriegs­zeit lie­fer­te. In der Ein­lei­tung hieß es: „Als Indi­vi­dua­list par excel­lence wäre ich nie­mals Faschist gewor­den, tren­ne aber von die­sem per­sön­li­chen Punkt die Erkennt­nis ab, daß die­se Bewe­gung für Ita­li­en Gro­ßes geleis­tet hat.” Lud­wig woll­te sein Urteil übri­gens aus­drück­lich nicht auf Deutsch­land über­tra­gen wis­sen und beharr­te noch im Exil dar­auf, Mus­so­li­ni (und Sta­lin) gegen Hit­ler posi­tiv abzusetzen.

Ein weni­ger bekann­ter Fall ist der des Natio­nal­öko­no­men Lud­wig von Mises, der sei­ne radi­ka­le Ver­tei­di­gung des Mark­tes mit einer Kri­tik des moder­nen Wohl­fahrts­staa­tes ver­band und unter dem Ein­druck der Okto­ber­re­vo­lu­ti­on dem „Fas­zis­mus” ein rela­ti­ves his­to­ri­sches Recht zubil­lig­te. Des­sen Gewalt­ak­te im Kampf gegen die äußers­te Lin­ke sah Mises als not­wen­di­ge Begleit­um­stän­de an, bedach­te man die Aus­wir­kun­gen des bol­sche­wis­ti­schen Ter­rors. Eine gewis­se Besorg­nis erre­ge aller­dings, daß der Faschis­mus die Vor­läu­fig­keit sei­ner Funk­ti­on nicht begrei­fen woll­te. In sei­nem 1927 erschie­ne­nen Buch Libe­ra­lis­mus schrieb Mises: „Es kann nicht geleug­net wer­den, daß der Fas­zis­mus und alle ähn­li­chen Dik­ta­tur­be­stre­bun­gen voll von den bes­ten Absich­ten sind und daß ihr Ein­grei­fen für den Augen­blick die euro­päi­sche Gesit­tung geret­tet hat. Das Ver­dienst, das sich der Fas­zis­mus damit erwor­ben hat, wird in der Geschich­te ewig fort­le­ben. Doch die Poli­tik, die im Augen­blick Ret­tung gebracht hat, ist nicht von der Art, daß das dau­ern­de Fest­hal­ten an ihr Erfolg ver­spre­chen könn­te. Der Fas­zis­mus war ein Not­be­helf des Augen­blicks; ihn als mehr anzu­se­hen, wäre ein ver­häng­nis­vol­ler Irrtum.”

Es sei am Ran­de erwähnt, daß Mises wie Lud­wig jüdi­scher Her­kunft war und wegen der Ras­sen­ideo­lo­gie eine deut­li­che Tren­nung zwi­schen dem Faschis­mus im all­ge­mei­nen und dem Natio­nal­so­zia­lis­mus voll­zog. Ent­schei­den­der für unse­ren Zusam­men­hang ist aller­dings, daß sie zu den Nach­züg­lern einer Strö­mung gehör­ten, die sich schon im Libe­ra­lis­mus des 19. Jahr­hun­derts ange­bahnt hat­te. Als stran­ge libe­ra­lism (Roger Boe­sche) kann man die Geis­tes­hal­tung von Män­nern wie Ernest Ren­an, Hip­po­ly­te Tai­ne, Max Weber, Walt­her Rathen­au, Gaeta­no Mos­ca oder Vilf­re­do Pare­to bezeich­nen, die alle aus den bür­ger­lich-libe­ra­len Tra­di­tio­nen her­ka­men, aber schon vor dem Ers­ten Welt­krieg an ihren Idea­len irre wur­den. Das hat ent­we­der zur Resi­gna­ti­on (Ren­an, Tai­ne, Mos­ca), zum Ver­such einer Modi­fi­ka­ti­on (Weber, Rathen­au ) oder – wenn der Auf­stieg des Faschis­mus noch erlebt wur­de – zu einer gewis­sen und bezeich­nen­den Annä­he­rung (Pare­to) geführt.

Beson­ders auf­schluß­reich für die­sen Zusam­men­hang ist der Fall Webers. Da er bereits 1920 starb, hat er nur die Früh­form des neu­en völ­ki­schen Radi­ka­lis­mus wahr­neh­men kön­nen, dem er mit einer Mischung aus Wider­wil­len und Rat­lo­sig­keit gegen­über­stand. Als Graf Arco-Val­ley den Kopf der Mün­che­ner Räte­re­pu­blik, Kurt Eis­ner, erschoß, bekann­te Weber sich aus­drück­lich zu sei­nem Wider­wil­len gegen Eis­ner und zu sei­ner Sym­pa­thie für Arco-Val­ley. Trotz­dem war er der Mei­nung, daß Arco-Val­ley hät­te hin­ge­rich­tet wer­den müs­sen, denn ein Mord blei­be ein Mord und Mil­de dür­fe in sol­chen Fäl­len nicht Schu­le machen. Damit ist aber nicht alles gesagt. Das von Webers Wit­we über­lie­fer­te Gespräch mit Luden­dorff läßt noch viel deut­li­cher erken­nen, wie weit Weber sich am Ende sei­nes Lebens von den Posi­tio­nen des klas­si­schen Libe­ra­lis­mus ent­fernt hat­te. Wil­helm Hen­nis leg­te in sei­ner Ana­ly­se Max Webers Fra­ge­stel­lung über­zeu­gend dar, daß er längst kei­nen ein­zi­gen libe­ra­len Kern­ge­dan­ken mehr ver­trat: weder die Leh­re vom Natur­recht, noch den Glau­ben an „Wer­te”, weder die Über­zeu­gung, daß der Fort­schritt den Lauf der Geschich­te bestim­me, noch daß es öko­no­mi­sche Geset­ze an sich gebe. Weber war von Nietz­sches Den­ken tief beein­flußt, von der Über­zeu­gung, daß fast alles auf den Wil­len ankom­me, daß die geschicht­li­che Lage über Mög­lich­keit oder Unmög­lich­keit des poli­ti­schen Han­delns ent­schei­de und daß ein Volk sich nur in der Sphä­re des Poli­ti­schen hal­ten kön­ne, wenn es dazu alle ihm zur Ver­fü­gung ste­hen­den Mit­tel einsetze.

Webers Natio­na­lis­mus und sei­ne Vor­stel­lung von einer ple­bis­zi­tä­ren Füh­rer­de­mo­kra­tie haben früh Debat­ten dar­über aus­ge­löst, ob man ihn als „Präfa­schis­ten” zu betrach­ten habe. Das wur­de von Ernst Nol­te bejaht und von Wolf­gang Momm­sen ver­neint. Auf­fal­lend ist dabei, daß Momm­sen eigent­lich nur dar­auf ver­trau­te, daß Weber aus „per­sön­li­chen” Grün­den ein Geg­ner des Faschis­mus gewor­den wäre. Nimmt man eine Äuße­rung, die er mach­te, nach­dem er als Mit­glied der deut­schen Dele­ga­ti­on aus Ver­sailles heim­ge­kehrt war – „Zur Wie­der­auf­rich­tung Deutsch­lands in sei­ner alten Herr­lich­keit wür­de ich mich gewiß mit jeder Macht der Erde und auch mit dem leib­haf­ti­gen Teu­fel ver­bün­den, nur nicht mit der Macht der Dumm­heit.” -, hät­te den Aus­schlag wohl eher gege­ben, für wie „dumm” Weber den Faschis­mus hal­ten mußte.

Von der Posi­ti­on Webers ist die Rathen­aus zu tren­nen. Zwar gehör­ten bei­de zur „Deut­schen Demo­kra­ti­schen Par­tei”, die als Erbin der Links­li­be­ra­len des Kai­ser­reichs galt, und fühl­ten sich in die­ser poli­ti­schen Hei­mat unbe­haust, aber anders als Weber zog es Rathen­au in die prak­ti­sche Poli­tik. Als die Frie­dens­be­din­gun­gen der Sie­ger bekannt wur­den, hat­te er als einer der weni­gen eine levée en mas­se gefor­dert und von dem Gedan­ken nur wegen der Aus­sichts­lo­sig­keit Abstand genom­men. Er ver­trat in der Fol­ge die Mei­nung, man müs­se wegen der Fort­set­zung des Krie­ges gegen Deutsch­land – „alle gegen einen, wenn auch ohne Spreng­stof­fe” – einen „drit­ten Weg” beschrei­ten, um den Wie­der­auf­stieg der Nati­on vor­zu­be­rei­ten. Dazu bedür­fe es unbe­dingt der Ein­glie­de­rung des Pro­le­ta­ri­ats in eine neue Form von orga­ni­sa­to­ri­schem „Sozia­lis­mus” und einer unab­hän­gi­gen Füh­rungs­klas­se der „wirk­lich Klu­gen und … Stärks­ten” . Wie Weber zwei­fel­te Rathen­au an der Fähig­keit des Par­la­ments zur Eli­ten­aus­wahl, glaub­te aller­dings auch nicht an die heil­sa­me Kraft des Cha­ris­mas. Sei­ner Auf­fas­sung nach muß­te man das preu­ßi­sche Prin­zip abso­lu­ter Sach­lich­keit auf den natio­na­len Mas­sen­staat des 20. Jahr­hun­derts übertragen.

Ein fran­zö­si­scher Autor der Zwi­schen­kriegs­zeit hat die­ses Kon­zept als „aris­to­kra­ti­schen Natio­na­lis­mus” (Edmond Ver­meil) bezeich­net und im Grun­de nur einen Unter­schied zu Hit­lers Welt­an­schau­ung gese­hen: das Feh­len des ple­be­ji­schen Ele­ments und mit­hin des Anti­se­mi­tis­mus. Das war ohne Zwei­fel eine Ver­kür­zung, aber nur weni­gen Zeit­ge­nos­sen erschien Rathen­au als Libe­ra­ler im ortho­do­xen Sinn, sei­ne Fein­de auf der Rech­ten irri­tier­te nicht zuletzt, daß er, der Jude, Vor­stel­lun­gen ver­trat, die ihren eige­nen zum Ver­wech­seln ähnel­ten. Ernst von Salo­mon, der an der Ermor­dung Rathen­aus 1922 betei­ligt war, hat sogar über­lie­fert, Hart­mut Plaas, der Stabs­chef Kapi­tän Ehr­hardts, habe im nach­hin­ein geur­teilt „Rathen­au war ein Faschist” . Das ent­sprach in man­cher Hin­sicht der Auf­fas­sung, zu der auch Salo­mon gekom­men war, der immer her­vor­hob, die Ver­schwö­rer hät­ten den Mord nicht aus anti­se­mi­ti­schen Moti­ven began­gen, son­dern weil man Rathen­aus Stra­te­gie mit „Erfül­lungs­po­li­tik” ver­wech­sel­te. Im Rück­blick mein­te er: „Rathen­au war der ein­zi­ge Mann, der fähig gewe­sen wäre, Deutsch­land zu sich selbst zurückzuführen …” .

Abbil­dun­gen, von oben nach unten: Fest­set­zung und öffent­li­che Demü­ti­gung des poli­ti­schen Geg­ners, 1933; ita­lie­ni­sches Pla­kat von 1944 zur Erin­ne­rung an die Auf­stands­be­we­gung von 1849 und das Risor­gi­men­to; lin­ke Rathen­au-Kari­ka­tur, 1919.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.