Von China und Mao lernen

pdf der Druckfassung aus Sezession 39 / Dezember 2010

von Peter Kuntze

Josef Joffe, Herausgeber der Zeit und hin und wieder gerne deutsches Sprachrohr des Pentagon, sieht sein europäisch-atlantisches Weltbild wanken.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Schuld dar­an ist Chi­na. »War­um«, so fragt er stell­ver­tre­tend für alle, die das libe­ral-kapi­ta­lis­ti­sche Demo­kra­tie-Modell für das Ende der Geschich­te hal­ten, »war­um gehorcht ein Land nach drei­ßig Jah­ren hoch­pro­zen­ti­gen Wachs­tums noch immer dem Einparteienstaat?

Wie kann man mit einem Bein (Kapi­ta­lis­mus) sprin­ten, mit dem ande­ren (Demo­kra­tie) lah­men?« Schließ­lich habe die Geschich­te doch gezeigt, daß Deutsch­land, Ruß­land und Japan als die drei Nach­züg­ler bei der demo­kra­ti­schen Ent­wick­lung zwar im letz­ten Drit­tel des 19. Jahr­hun­derts unter Frei­heits­ent­zug rasan­ter gewach­sen sei­en als die ande­ren, der Preis für ihren poli­ti­schen Rück­stau sei aber im frü­hen 20. Jahr­hun­dert fäl­lig gewor­den: Revo­lu­ti­on (Deutsch­land und Ruß­land). Wie also kön­ne Chi­nas KP »sol­che Gesetz­mä­ßig­keit« aushebeln?
Da Jof­fe kei­ne der (west­li­chen) Ver­nunft gemä­ße Erklä­rung fin­det, tippt er auf Gehirn­wä­sche: »Jen­seits des Wohl­stands, der seit einer Genera­ti­on anschwillt, ist es der Par­tei offen­bar gelun­gen, dem Volk das rich­ti­ge, das heißt staats­tra­gen­de Bewußt­sein ein­zu­pflan­zen … Die Pro­fi­teu­re der klei­nen Frei­hei­ten, die auf­stei­gen­den Klas­sen, haben die Zügel der Par­tei ver­in­ner­licht; das Regime muß nicht zer­ren und züch­ti­gen.« In Euro­pa sei es unter Kai­ser und Zar genau umge­kehrt gewe­sen – je rei­cher das Land, des­to lau­ter der Ruf nach poli­ti­scher Teil­ha­be. In Chi­na indes habe, obwohl der Kom­mu­nis­mus tot sei, die KP noch immer recht. »Wie lan­ge?« Mit die­ser Fra­ge gibt Jof­fe der Hoff­nung Raum, mit dem west­li­chen Poli­tik-Latein viel­leicht doch noch nicht ganz am Ende zu sein. Im übri­gen, so hat­te er sich und sei­nen Lesern bereits frü­her Mut gemacht, könn­ten Errun­gen­schaf­ten wie bei­spiels­wei­se der iPod nur von frei­en Indi­vi­du­en erfun­den wer­den, nicht aber von Mit­glie­dern einer Gesell­schaft, die im Kol­lek­ti­vis­mus verharre.
Der­ar­ti­ge Ein­schät­zun­gen sind typisch für jene Geschichts­ver­ges­sen­heit und Über­heb­lich­keit, mit denen der Wes­ten jahr­zehn­te­lang die Welt­po­li­tik domi­niert hat. Kul­mi­na­ti­ons­punkt war die his­to­ri­sche Wen­de von 1989/90, die Fran­cis Fuku­ya­ma im Zei­chen des Tri­um­phes der kapi­ta­lis­ti­schen Demo­kra­tien das »Ende der Geschich­te« ver­kün­den ließ – ein vor­ei­li­ger Tri­umph, wie sich rasch her­aus­stell­te. Fra­ge­stel­lern wie Jof­fe hat Pekings stell­ver­tre­ten­de Außen­mi­nis­te­rin Fu Ying daher die bün­di­ge Ant­wort erteilt: »Wenn Sie Chi­na immer an Ihren Maß­stä­ben mes­sen, und wenn Sie erwar­ten, Chi­na wer­de eines Tages wie der Wes­ten sein, dann wird die­se Hoff­nung Sie immer wie­der trü­gen … Sie soll­ten jeden­falls nicht glau­ben, daß alle in Chi­na ohne Gehirn her­um­lau­fen. 1,3 Mil­li­ar­den Menschen!«
Und in der Tat: Die Erfol­ge, die die Volks­re­pu­blik auf­zu­wei­sen hat, zeu­gen ein­drucks­voll von dem gro­ßen poli­ti­schen und öko­no­mi­schen Sach­ver­stand, mit dem jenes Land regiert wird, das mit sei­nen geo­gra­phi­schen Dimen­sio­nen von Nor­we­gen bis Ita­li­en sowie von Frank­reichs Atlan­tik­küs­te bis zum Ural kon­ti­nen­ta­le Aus­ma­ße hat. Als Deng Xiao­ping 1978, zwei Jah­re nach Mao Zedongs Tod, Abschied von des­sen uto­pi­schen Träu­men nahm und unter dem prag­ma­ti­schen Mot­to »Es ist egal, ob eine Kat­ze schwarz oder weiß ist – Haupt­sa­che, sie fängt Mäu­se« die Reform­po­li­tik durch­setz­te, wur­den die Volks­kom­mu­nen auf­ge­löst und die Märk­te schritt­wei­se auch für aus­län­di­sches Kapi­tal geöffnet.

Ein rasan­ter Auf­hol­pro­zeß begann, der mit jähr­li­chen Wachs­tums­ra­ten zwi­schen neun und elf Pro­zent inner­halb von drei­ßig Jah­ren dazu führ­te, daß sich das Durch­schnitts­ein­kom­men der Chi­ne­sen, fast eines Fünf­tels der Welt­be­völ­ke­rung, mehr als ver­zehn­facht hat. Nie zuvor in der Geschich­te haben sich in so kur­zer Zeit so vie­le Men­schen von der Armut befreit – eine Leis­tung, die im Wes­ten nie gerecht gewür­digt wor­den ist. Dabei sind Nah­rung, Klei­dung und aus­rei­chen­der Wohn­raum die ele­men­ta­ren Men­schen­rech­te, die erfüllt sein müs­sen, um über­haupt ein Leben in Wür­de füh­ren zu kön­nen. Wäre die chi­ne­si­sche Regie­rung den stän­di­gen Ein­re­den des Wes­tens gefolgt und hät­te nach des­sen Modell par­la­men­ta­ri­sche Demo­kra­tie und indi­vi­du­el­le Frei­heits­rech­te impor­tiert, wäre das Rie­sen­reich wohl – wie so oft in sei­ner bald fünf­tau­send­jäh­ri­gen Geschich­te – längst in bür­ger­kriegs­ar­ti­gen Wir­ren aus­ein­an­der­ge­bro­chen. Heu­te hat Chi­na dank sei­nes eige­nen Ent­wick­lungs­kon­zepts Japan als zweit­stärks­te Wirt­schafts­na­ti­on abge­löst, ist Export-Welt­meis­ter und mit einem Devi­sen­schatz von rund 2,5 Bil­lio­nen Dol­lar der größ­te Gläu­bi­ger der USA.
Mögen Chi­nas Füh­rer auch schwe­re Feh­ler began­gen haben und, vor allem Mao nach 1949, die Ver­ant­wor­tung für ent­setz­li­ches Leid und immensen Scha­den tra­gen, so genie­ßen doch sie und die Par­tei, in deren Namen sie agier­ten, bis heu­te Ach­tung und gro­ßen Respekt. Schließ­lich weiß jeder Chi­ne­se, was er ihnen zu ver­dan­ken hat. »Mao Zedong«, so lau­tet das Cre­do, »hat uns von Feu­da­lis­mus und kolo­nia­ler Aus­beu­tung und Unter­drü­ckung befreit, Deng Xiao­ping von der Armut.« Im gegen­warts­fi­xier­ten Wes­ten wird nur all­zu leicht ver­ges­sen, daß Maos gro­ße Lebens­leis­tung vor sei­ner Pro­kla­ma­ti­on der Volks­re­pu­blik liegt: 1893 gebo­ren, gehör­te er 1921 zu den zwölf Grün­dungs­mit­glie­dern der KP, die er von 1934 bis 1936 auf dem Lan­gen Marsch quer durch Chi­na zu den Löß­höh­len von Yen­an führ­te, von wo aus er zusam­men mit Deng, Zhou Enlai und vie­len ande­ren die »Volks­be­frei­ungs­ar­mee« erst im Gue­ril­la­kampf gegen die japa­ni­schen Inva­so­ren und spä­ter im Bür­ger­krieg gegen die Trup­pen Tschiang Kai-scheks bis zum Sieg befeh­lig­te. Nach dem Tod des Repu­blik­grün­ders Sun Yat-sen (1925) hat­te Gene­ra­lis­si­mus Tschiang des­sen Erbe auch als Vor­sit­zen­der der Natio­na­len Volks­par­tei (Kuomintang) ange­tre­ten und war 1948/49 mit den letz­ten Getreu­en auf die Pro­vinz-Insel Tai­wan (For­mo­sa) geflüch­tet, wo der Dik­ta­tor samt kor­rup­tem Fami­li­en­clan, von den USA finan­zi­ell und mili­tä­risch unter­stützt, bis zu sei­nem Tod im Jahr 1975 so rea­li­täts­blind wie sei­ne Gön­ner von der Rück­erobe­rung des kom­mu­nis­ti­schen Fest­lan­des träumte.
Maos poli­ti­sches Leben läßt sich somit in zwei bei­na­he gleich lan­ge Peri­oden ein­tei­len: Die ers­te umfaßt 28 Jah­re von der Grün­dung der KP (1921) bis zum Sieg im Bür­ger­krieg, die zwei­te 27 Jah­re vom Beginn des sozia­lis­ti­schen Auf­baus (1949) bis zu sei­nem Tod (1976). Die Ver­eh­rung, die er trotz kata­stro­pha­ler Fehl­ent­schei­dun­gen – »Gro­ßer Sprung nach vorn« (1958), Kul­tur­re­vo­lu­ti­on (1966 bis 1976) – in brei­ten Krei­sen der Bevöl­ke­rung nach wie vor genießt, bezieht sich pri­mär auf die ers­te Zeit­span­ne, denn es war vor­nehm­lich Maos Ver­dienst, nach hun­dert­jäh­ri­gem Nie­der­gang das eins­ti­ge »Reich der Mit­te« wie­der auf­ge­rich­tet und sta­bi­li­siert zu haben. Inne­rer und äuße­rer Zer­fall hat­ten 1840 nach der Nie­der­la­ge im Opi­um­krieg mit Eng­land begon­nen und auch nach dem Sturz der man­dschu­ri­schen Qing-Dynas­tie (1911) durch die von Sun Yat-sen initi­ier­te bür­ger­li­che Revo­lu­ti­on und die erst­ma­li­ge Grün­dung einer Repu­blik nicht gestoppt wer­den kön­nen. Auf­grund zahl­rei­cher »unglei­cher Ver­trä­ge « hat­ten Japan, die USA und die euro­päi­schen Mäch­te dem Dra­chen­thron einen halb­ko­lo­nia­len Sta­tus auf­ge­zwun­gen, wäh­rend ein­hei­mi­sche Feu­dal­her­ren und war­lords die weit­ge­hend analpha­be­ti­schen Bau­ern­mas­sen nach wie vor aus­plün­der­ten und unterjochten.

In dem zum Mythos gewor­de­nen Jahr­zehnt von Yen­an bau­ten Mao und sei­ne Genos­sen in der nörd­li­chen Pro­vinz Schen­si einen klei­nen Sowjet­staat auf, in dem sie en minia­tu­re und wie in einer Lehr­werk­statt die Lösung poli­ti­scher, mili­tä­ri­scher, land­wirt­schaft­li­cher, indus­tri­el­ler und kul­tu­rel­ler Pro­ble­me in Theo­rie und Pra­xis erprob­ten. Beim sieg­rei­chen Ein­zug in Peking ver­füg­ten sie daher über einen aus Mar­xis­mus und alt­chi­ne­si­schen Weis­heits­leh­ren gespeis­ten Erfah­rungs­schatz, auf den sie sich bei der Umge­stal­tung des gigan­ti­schen Lan­des stüt­zen konn­ten. Schon damals waren die sowjet­rus­si­schen Kom­mu­nis­ten ihren chi­ne­si­schen Genos­sen mit Miß­trau­en begeg­net und hat­ten gearg­wöhnt, die­se sei­en in Wahr­heit »wie Radies­chen: außen rot und innen weiß« – ein zutref­fen­des Urteil, wie sich spä­tes­tens nach Maos Tod her­aus­ge­stellt hat. Der von Deng Xiao­ping ent­wi­ckel­te »Sozia­lis­mus chi­ne­si­scher Prä­gung« hat nichts mehr mit den Dog­men des ortho­do­xen Mar­xis­mus-Leni­nis­mus zu tun, son­dern ist ein auto­ri­tä­rer und über­aus erfolg­rei­cher Staats­ka­pi­ta­lis­mus, der mit Leis­tungs­ethos, Bil­dungs­be­flis­sen­heit, Dis­zi­plin, Fleiß, kind­li­chem Gehor­sam und Ahnen­kult wesent­li­che Ele­men­te des wie­der zu Ehren gekom­me­nen Kon­fu­zia­nis­mus auf­ge­nom­men hat. Hier zeigt sich ein­mal mehr, daß das natio­na­le Erbe als geis­ti­ger Habi­tus stär­ker ist als alle ideo­lo­gi­schen Lehrsätze.
Auch Mao Zedong, Meis­ter der Kal­li­gra­phie und Kön­ner in der klas­si­schen Dicht­kunst, war in ers­ter Linie ein Sohn des ältes­ten Kul­tur­vol­kes der Welt und hat­te ver­sucht, den Mar­xis­mus zu sini­sie­ren, indem er ihn mit tra­di­tio­nel­ler chi­ne­si­scher Phi­lo­so­phie ver­band. Vie­le sei­ner Ideen haben bis heu­te nichts von ihrer Aktua­li­tät ein­ge­büßt, so daß es ange­sichts der zu erwar­ten­den Ver­schär­fung innen- und außen­po­li­ti­scher Kon­flik­te von Nut­zen sein kann, nach dem Bei­spiel Carl Schmitts das ana­ly­ti­sche Besteck zu ver­grö­ßern und von einem ori­gi­nel­len Den­ker zu ler­nen. Schmitt hat­te sei­ne 1932 erschie­ne­ne Schrift Der Begriff des Poli­ti­schen drei­ßig Jah­re spä­ter durch eine »Zwi­schen­be­mer­kung« erwei­tert und in der Abhand­lung Theo­rie des Par­ti­sa­nen Bezug auf Mao genom­men – »den größ­ten Prak­ti­ker des revo­lu­tio­nä­ren Krie­ges und zugleich sei­nen berühm­tes­ten Theoretiker«.
Aus­gangs­punkt für Maos Den­ken ist ein monis­ti­sches Welt­bild, des­sen per­ma­nen­te Dia­lek­tik das Ende offen­läßt, Nie­der­la­gen ein­kal­ku­liert und das Rin­gen um eine bes­se­re Ord­nung als fort­wäh­ren­de Auf­ga­be begreift: »Leben ist Tod, Tod ist Leben. Gegen­wart ist Ver­gan­gen­heit und Zukunft, Ver­gan­gen­heit und Zukunft sind Gegen­wart. Yin ist Yang und das sich Wan­deln­de ist ewig … Der Wider­spruch ist all­ge­mein, abso­lut, er exis­tiert in allen Ent­wick­lungs­pro­zes­sen der Din­ge, er durch­dringt alle Pro­zes­se von Anfang bis Ende.« Daher wer­de der poli­ti­sche Kampf, auch in der Par­tei, immer wie­der auf­bre­chen, denn: »Über­all, wo Men­schen leben – das heißt an jedem Ort außer in der Wüs­te –, tei­len sie sich in die Lin­ke, in der Mit­te Ste­hen­de und Rech­te. Das wird in zehn­tau­send Jah­ren noch so sein.«

Bereits in Yen­an hat­te Mao 1937 die bei­den grund­le­gen­den Essays Über den Wider­spruch und Über die Pra­xis ver­faßt, um, wie es spä­ter in den Anmer­kun­gen hieß, »die damals gras­sie­ren­den Feh­ler einer dog­ma­ti­schen Denk­wei­se zu über­win­den«. Aus­führ­lich ana­ly­sier­te er Haupt- und Neben­wi­der­sprü­che der sei­ner­zei­ti­gen Gesell­schaft und erklär­te, wie sie geschickt zu lösen sei­en. Zwan­zig Jah­re spä­ter, nach dem Sieg der Revo­lu­ti­on, aktua­li­sier­te Mao sei­ne The­sen in der 1957 als Rede kon­zi­pier­ten Arbeit Über die rich­ti­ge Behand­lung der Wider­sprü­che im Volk.
Zunächst leg­te er dar, wer unter den Bedin­gun­gen des sich neu for­mie­ren­den Staa­tes als »Feind« zu gel­ten habe und wer zum »Volk« gehö­re. Die Gegen­sät­ze zwi­schen die­sen bei­den Prot­ago­nis­ten sei­en von Natur aus ant­ago­nis­tisch, könn­ten aber durch intel­li­gen­te poli­ti­sche Maß­nah­men ent­schärft und auf fried­li­che Wei­se gelöst wer­den. So waren in Chi­na 1956 bei­spiels­wei­se alle kapi­ta­lis­ti­schen Indus­trie- und Han­dels­be­trie­be in gemischt staat­lich-pri­va­te Unter­neh­men ver­wan­delt wor­den, wobei der Staat den ehe­ma­li­gen Eigen­tü­mern im Zuge einer Ablö­se­po­li­tik für eine bestimm­te Frist jähr­lich fes­te Zin­sen für ihr ein­ge­brach­tes Kapi­tal zahl­te oder sie als Geschäfts­füh­rer mit Ren­di­te-Betei­li­gung ein­setz­te. Bei den »Wider­sprü­chen im Volk« unter­schied Mao jene zwi­schen Arbei­tern und Bau­ern, zwi­schen Arbei­tern, Bau­ern und der Intel­li­genz, zwi­schen Regie­rung und Volk, Wider­sprü­che inner­halb der Bau­ern­schaft, inner­halb der Intel­li­genz, Wider­sprü­che zwi­schen den Inter­es­sen des Staa­tes, der Kol­lek­ti­ve und der Ein­zel­per­so­nen etc. All die­se unter­schied­li­chen Inter­es­sen­la­gen sei­en im Prin­zip nicht-ant­ago­nis­ti­scher Art, die auf­tau­chen­den Gegen­sät­ze könn­ten daher durch Über­zeu­gungs­ar­beit und Refor­men über­wun­den wer­den. Wür­den die Wider­sprü­che jedoch mit fal­schen Metho­den behan­delt, könn­ten sie sich rasch zu ant­ago­nis­ti­schen Pro­ble­men ent­wi­ckeln und Unru­hen im Volk auslösen.
Die­se als »Mas­sen­li­nie« bezeich­ne­te Poli­tik gilt in Chi­nas Füh­rungs­zir­keln nach wie vor als obers­te Regie­rungs­ma­xi­me und ist wesent­li­cher Teil ihres Erfolgs­ge­heim­nis­ses. Es gehört zur Tra­gik Mao Zedongs, daß er sich, beson­ders in den let­zen Lebens­jah­ren, über die von ihm maß­geb­lich ent­wi­ckel­ten Metho­den hin­weg­ge­setzt hat. Statt das Gewicht auf den wei­te­ren öko­no­mi­schen Auf­bau zu legen, hetz­te er aus rea­li­täts­blin­dem Sub­jek­ti­vis­mus und revo­lu­tio­nä­rer Unge­duld die »Roten Gar­den« zur Ver­schär­fung des Klas­sen­kamp­fes auf, wodurch die Volks­re­pu­blik wirt­schaft­lich und kul­tu­rell um min­des­tens ein Jahr­zehnt zurück­ge­wor­fen wurde.
Heu­te hält der Wes­ten den Chi­ne­sen eine aggres­si­ve und ego­zen­tri­sche Außen­po­li­tik vor, weil sie rund um den Glo­bus Roh­stof­fe auf­kau­fen, ohne sich um die Herr­schafts­prak­ti­ken der jewei­li­gen Regie­run­gen zu küm­mern. Und in der Tat: Peking nimmt es mit den völ­ker­recht­li­chen Grund­sät­zen der Ach­tung der natio­na­len Sou­ve­rä­ni­tät sowie der Nicht­ein­mi­schung in inne­re Ange­le­gen­hei­ten genau, lehnt men­schen­recht­li­che Beleh­run­gen für sich und ande­re ab und hat kei­ne impe­ria­len Ambi­tio­nen. Die­se Prin­zi­pi­en waren Leit­li­ni­en der chi­ne­si­schen Außen­po­li­tik bereits in den sech­zi­ger und sieb­zi­ger Jah­ren, als Peking beson­ders in Afri­ka Hil­fe zur Selbst­hil­fe leistete.
Zu Kas­san­dra-Rufen besteht daher eben­so­we­nig Anlaß wie zu der von man­chen Kos­mo­po­li­ten geheg­ten Hoff­nung auf ein »Ende der Geschich­te «. Ein rea­lis­ti­sches Zukunfts­bild hat Mar­tin Jac­ques, ehe­ma­li­ger Kolum­nist der Times, ent­wor­fen: »Mit dem Auf­stieg Chi­nas als Kul­tur­macht wer­den wir eine weit­rei­chen­de Ver­schie­bung der glo­ba­len Wer­te erle­ben: Zivi­li­sa­ti­on vor Natio­na­lis­mus; Staat vor Indi­vi­du­um; Geschich­te vor Gegen­wart; kul­tu­rel­le Hier­ar­chie vor mili­tä­ri­scher Expan­si­ons­po­li­tik. Die chi­ne­si­sche Kul­tur ist dazu beru­fen, umfas­sen­den Ein­fluß auf die Welt aus­zu­üben, und wird mit der Zeit zwei­fel­los die gegen­wär­ti­ge Kul­tur­vor­herr­schaft Ame­ri­kas verdrängen.«

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.