Faschismus – post

von Karlheinz Weißmann

„Wäre der Faschismus nicht in den Krieg eingetreten, hätte er meiner Überzeugung nach lange überdauert."

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Als der His­to­ri­ker Ren­zo De Feli­ce die­se Mei­nung 1977 in einem Inter­view äußer­te, erreg­te das erheb­li­ches Auf­se­hen, zumal er als der bedeu­tends­te Ken­ner des ita­lie­ni­schen Faschis­mus galt. De Feli­ce begrün­de­te sei­ne Mei­nung mit einer schar­fen Unter­schei­dung von Faschis­mus und Natio­nal­so­zia­lis­mus, wies dar­auf hin, daß der Zwei­te Welt­krieg ursprüng­lich kei­ne ideo­lo­gi­sche, son­dern eine macht­po­li­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung gewe­sen sei und Mus­so­li­ni nicht dar­an dach­te, in einem Akt faschis­ti­scher Soli­da­ri­tät an die Sei­te Hit­lers zu tre­ten, son­dern um eine impe­ria­lis­ti­sche Kon­zep­ti­on im klas­si­schen Sinn zu ver­wirk­li­chen. Der Fehl­schlag die­ses Kal­küls habe das Regime in den Unter­gang geführt und alle Mög­lich­kei­ten einer stär­ke­ren Kon­sti­tu­tio­na­li­sie­rung des Faschis­mus verstellt.

De Feli­ce nahm damit Bezug auf den eigen­tüm­li­chen Sach­ver­halt, daß ein faschis­ti­sches Gre­mi­um – der „Groß­rat” der Par­tei – Mus­so­li­ni 1943 ent­mach­tet hat­te und das Ziel der Oppo­si­ti­on um Dino Gran­di ursprüng­lich ein Faschis­mus ohne Mus­so­li­ni war, der ein auch für die West­mäch­te akzep­ta­bles Sys­tem hät­te auf­bau­en können.

Die­se Per­spek­ti­ve mag aus heu­ti­ger Sicht unwahr­schein­lich wir­ken, gewinnt aber eine gewis­se Plau­si­bi­li­tät, wenn man bedenkt, daß in der Nach­kriegs­zeit sozi­al-natio­na­lis­ti­sche oder natio­nal-sozia­lis­ti­sche Ent­wick­lungs­dik­ta­tu­ren eine erheb­li­che Bedeu­tung hat­ten und durch­aus tole­riert wur­den. Sie blie­ben aller­dings auf den außer­eu­ro­päi­schen Raum beschränkt – der Nas­se­ris­mus Ägyp­tens, die Baath-Par­tei­en in Syri­en und im Irak, der Pero­nis­mus Argen­ti­ni­ens, die Kuomintang-Herr­schaft auf For­mo­sa – und pfleg­ten manch­mal enge Bezie­hun­gen zur Sowjet­uni­on, was die Tat­sa­che ver­deck­te, wel­che Ein­flüs­se aus den Faschis­men der Zwi­schen­kriegs­zeit hier nach­wirk­ten. Die sonst als „faschis­tisch” apo­stro­phier­ten Regime Euro­pas, das Spa­ni­en Fran­cos, das Por­tu­gal Sala­zars und das Obris­ten­re­gime in Grie­chen­land, waren im Grun­de Mili­tär­dik­ta­tu­ren tra­di­tio­nel­len Zuschnitts und wur­den auch nur wegen der stra­te­gi­schen Bedeu­tung ihrer Län­der und ihrer scharf anti­kom­mu­nis­ti­schen Aus­rich­tung im West­block geduldet.

Eine sol­che Tole­ranz gab es gegen­über „neo­fa­schis­ti­schen” Bewe­gun­gen nicht. Anders als in der Ver­gan­gen­heit hat­ten sich die Demo­kra­tien nach 1945 ein gan­zes Reper­toire von juris­ti­schen Mög­lich­kei­ten ver­schafft, um ent­spre­chen­de Par­tei­en zu ver­bie­ten. Eine Aus­nah­me bil­de­te im Grun­de nur Ita­li­en, wo bereits 1946 der Movi­men­to Socia­le Ita­lia­no (MSI) – die „Ita­lie­ni­sche Sozi­al­be­we­gung” ent­stand, die mit ihrem Namen an die Repu­blik von Salò anknüpf­te und hin­ge­nom­men wur­de, um die gro­ße Zahl ehe­ma­li­ger Faschis­ten nicht in den Unter­grund zu drän­gen. Der MSI blieb aber selbst­ver­ständ­lich aus­ge­schlos­sen vom „Ver­fas­sungs­bo­gen”, der von den Kom­mu­nis­ten bis zu den Christ­de­mo­kra­ten reich­te, und schwank­te immer zwi­schen Ver­bür­ger­li­chung und Maxi­ma­lis­mus. Sei­ne Über­füh­rung in die „post­fa­schis­ti­sche” Des­tra Nazio­na­le Finis, zeigt, daß sich die ers­te Alter­na­ti­ve durch­ge­setzt hat.
Die Lage in Frank­reich, das in der Nach­kriegs­zeit wahr­schein­lich die größ­te Zahl „faschi­sie­ren­der” Bewe­gun­gen her­vor­brach­te, unter­schied sich deut­lich von der in Ita­li­en. Hier war der Nähr­bo­den güns­tig auf Grund der kri­sen­haf­ten Ent­wick­lung, die das Land zwi­schen 1944 und 1970 durch­lief. Von den gro­ßen Säu­be­run­gen über den ver­lo­re­nen Indo­chi­na- und Alge­ri­en­krieg bis zur beson­de­ren Hef­tig­keit der lin­ken Revol­te gab es immer wie­der Anläs­se, die zur Ent­ste­hung eines radi­kal­na­tio­na­lis­ti­schen Unter­grunds – etwa der OAS – oder ent­spre­chend aus­ge­rich­te­ter Par­tei­en führ­ten. Die Regie­run­gen der Vier­ten und der Fünf­ten Repu­blik gin­gen aller­dings rasch und mit gro­ßer Här­te vor.
Der Neo­fa­schis­mus schei­ter­te zuletzt aber nicht an der Stär­ke sei­nes Geg­ners, son­dern an der Unfä­hig­keit des eige­nen Füh­rungs­per­so­nals. Hin­zu kam die Schwä­chung durch das Bewußt­sein, eine mora­lisch dis­kre­di­tier­te Sache zu ver­tre­ten. Abge­se­hen von weni­gen Intran­si­gen­ten ver­such­te die Mehr­zahl der „Neos” eine unbe­schä­dig­te von der beschä­dig­ten Tra­di­ti­on, den „faschis­ti­schen Traum” (Mau­rice Bar­dè­che) von der faschis­ti­schen Rea­li­tät zu tren­nen. Über­zeugt hat das die Öffent­lich­keit nie, für die die Dis­kre­di­tie­rung nicht nur mit den Ver­bre­chen der faschis­ti­schen Regime, allen vor­an des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen, zu tun hat­te, son­dern auch mit deren Bewer­tung. Die beruh­te auf dem anti­fa­schis­ti­schen Kon­sens der Sie­ger von 1945, der auch dem Zweck dien­te, eige­ne Unta­ten zu recht­fer­ti­gen, nicht ein­mal durch den „Kal­ten Krieg” ganz auf­ge­ho­ben wur­de und noch die Rede von der „Unver­gleich­bar­keit” der Juden­ver­nich­tung im Kon­text der letz­ten gro­ßen geschichts­po­li­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen motivierte.
Denn daß der Ver­bün­de­te des Wes­tens im anti­fa­schis­ti­schen Kampf, der Kom­mu­nis­mus, eine viel grö­ße­re Zahl von Men­schen aus ideo­lo­gi­schen Moti­ven getö­tet hat­te als der Faschis­mus, unter­lag nie ernst­haf­tem Zwei­fel. In der von Gun­nar Hein­sohn auf­ge­stell­ten Lis­te der „Megamör­der” des 20. Jahr­hun­derts kommt Hit­ler nur an drit­ter Stel­le und Mus­so­li­ni tritt gar nicht auf; die ers­te bei­den Rän­ge wer­den von Sta­lin und Mao Tse-Tung ein­ge­nom­men, dann fol­gen bis zum zehn­ten Platz vier wei­te­re Kom­mu­nis­ten (Lenin als fünf­ter, Pol Pot als sie­ben­ter, Men­gis­tu Hai­le-Mari­am als ach­ter und Tito als zehn­ter), außer­dem Drit­te-Welt-Dik­ta­to­ren (Tschiang Kai-Shek auf dem vier­ten Platz, Yahya Khan auf dem neun­ten) und der Minis­ter­prä­si­dent des kai­ser­li­chen Japan zwi­schen 1941 und 1945 (an Num­mer sechs). Nach Hein­sohns Sta­tis­tik haben mar­xis­ti­sche Regime im 20. Jahr­hun­dert 110 Mil­lio­nen Men­schen getö­tet, nicht­mar­xis­ti­sche – zu denen auch die faschis­ti­schen gehö­ren – etwa 28 Mil­lio­nen. Eine Rela­ti­on, die im Grun­de bis heu­te nicht zur Kennt­nis genom­men wird und auch jeder „His­to­ri­sie­rung” des Faschis­mus im Wege steht.
Die wür­de letzt­lich zu dem Schluß füh­ren, daß die außer­or­dent­li­che Sta­bi­li­tät, die die west­li­che Demo­kra­tie nach dem Zwei­ten Welt­krieg unter ame­ri­ka­ni­schem Schutz gewann, der Haupt­grund für die Aus­sichts­lo­sig­keit jeder faschis­ti­schen Renais­sance war. Der Wohl­stand, den Wie­der­auf­bau und Mas­sen­kon­sum ermög­lich­ten, hat­te eine all­ge­mei­ne Ent­po­li­ti­sie­rung zur Fol­ge, die ‘68 nur kurz unter­bro­chen wur­de, und einen Bedeu­tungs­ver­lust jener Männ­lich­keits­idea­le, die für die faschis­ti­sche Men­ta­li­tät so wich­tig waren. Die post­he­roi­sche Gesell­schaft ent­wi­ckel­te sich im Wes­ten seit den acht­zi­ger Jah­ren zu einer Sozi­al­form ohne Alternative.

Dafür war auch der Kol­laps des sowje­ti­schen Sys­tems ein Indi­ka­tor, des­sen Unter­gang jenes „Ende der Geschich­te” in greif­ba­re Nähe zu rücken schien, das die all­ge­mei­ne Aner­ken­nung von Par­la­men­ta­ris­mus, Markt­wirt­schaft und indi­vi­du­el­ler Ent­fal­tung brin­gen wür­de. Aller­dings misch­ten sich in den Chor der Opti­mis­ten eini­ge bedenk­li­che Stim­men, dar­un­ter All­an Bloom, der Fran­cis Fuku­ya­mas The­se vom End of Histo­ry ent­geg­ne­te: „Also der Libe­ra­lis­mus hat gesiegt, aber dies könn­te sich letzt­lich als unbe­frie­di­gend erwei­sen. Der Kom­mu­nis­mus war ein ver­rück­ter Aus­wuchs des libe­ra­len Ratio­na­lis­mus, und jeder hat inzwi­schen erkannt, daß das weder funk­tio­niert noch wün­schens­wert ist. Der Faschis­mus wur­de zwar auf dem Schlacht­feld besiegt, aber sei­ne dunk­len Mög­lich­kei­ten wur­den nicht bis zum Ende aus­ge­schöpft. Sucht man nach einer Alter­na­ti­ve, dann bleibt kei­ne ande­re Mög­lich­keit, die man ins Auge fas­sen könn­te. Wir sind der Auf­fas­sung, daß der Faschis­mus Zukunft hat, wenn er nicht gar die Zukunft ist.”

Bloom führ­te sei­ne Posi­ti­on nicht wei­ter aus, beton­te nur, daß Libe­ra­lis­mus, Kom­mu­nis­mus und Faschis­mus in ers­ter Linie „Ideen” sei­en und Ideen die Eigen­schaft haben, unter ande­ren Umstän­den in ande­rem Gewand auf­zu­tre­ten. Man könn­te des­halb an Strö­mun­gen den­ken, die ähn­lich wie der his­to­ri­sche Faschis­mus ihren Anfang als Wider­stands­be­we­gun­gen nah­men, die sich gegen das wand­ten, was man schon vor dem Ers­ten Welt­krieg als Pro­zeß der „Ame­ri­ka­ni­sie­rung” bezeich­ne­te. Die reli­gi­ös moti­vier­ten Fun­da­men­ta­lis­men kom­men damit in den Blick, aber auch die Natio­na­lis­men des ost­eu­ro­päi­schen und des asia­ti­schen Raums. Deren rela­ti­ver Bedeu­tungs­ver­lust in den letz­ten zehn Jah­ren war eine Fol­ge des gro­ßen Auf­schwungs, was unter den Bedin­gun­gen der welt­wei­ten Wirt­schafts­kri­se gesche­hen wird, steht noch dahin. Soll­te nach dem Ende sei­ner Geg­ner auch der Libe­ra­lis­mus schei­tern, könn­te das durch­aus den Boden berei­ten für eine neue Art von Faschismus.
Es besteht aller­dings wenig Grund zu der Annah­me, daß eine Wie­der­ho­lung des Expe­ri­ments zu neu­en Ergeb­nis­sen führt. Schon der his­to­ri­sche Faschis­mus ist dar­an geschei­tert, vom Aus­nah­me­zu­stand zur Nor­ma­li­tät über­zu­ge­hen. Wenn er nicht auf neue Kon­flik­te hin­ar­bei­te­te oder zum Zweck der Mobi­li­sie­rung immer neue Geg­ner prä­sen­tier­te, sah er sich gezwun­gen, Anlei­hen bei sei­nen Geg­nern zu machen, um ein dau­er­haf­tes Gesamt­sys­tem zu stif­ten. Er gehört des­halb in die Kate­go­rie der „poli­ti­schen Pseu­do­re­nais­san­cen” (Her­mann Hel­ler). Sein Auf­tre­ten ist – anders als heu­te gemein­hin vor­ge­ge­ben wird – sehr wohl ver­steh­bar, aber das heißt nicht, daß er das Modell einer guten Ord­nung abge­ben könnte.

Abbil­dun­gen von oben nach unten: Abzei­chen der Groß­sy­ri­schen Natio­nal-Sozia­lis­ti­schen Par­tei; Auf­nah­me von der Über­füh­rung der Gebei­ne José Anto­nio Pri­mo de Rive­ras; Comic aus dem Umfeld des Grou­pe Uni­on Défen­se, Anfang der neun­zi­ger Jah­re des 20. Jahrhunderts.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.