Wir Golfspieler

von Felix Springer

Bei der immensen Nachrichtendichte, erst aus Nordafrika, dann aus Japan, die wir zur Zeit erleben dürfen,...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

fin­den ande­re bemer­kens­wer­te Ereig­nis­se nur schwer­lich ihren Weg in den Auf­merk­sam­keits­stru­del des Medi­en­be­triebs. So dürf­te den meis­ten ent­gan­gen sein, dass unser Land seit eini­gen Wochen einen Grund mehr hat, stolz auf sich zu sein:

Mit dem Rhein­län­der Mar­tin Kay­mer steht gegen­wär­tig ein Deut­scher auf dem hart umkämpf­ten ers­ten Platz der Welt­rang­lis­te der Golf­spie­ler. Applaus, Applaus – wahr­lich eine schö­ne Sache und zugleich der Ein­tritt in ein klei­nes Bild von star­ker dia­gnos­ti­scher Kraft.

Armin Moh­ler schrieb über das Golfen:

„Wie­so ist eigent­lich noch nie jeman­dem auf­ge­fal­len, wie puri­ta­nisch das Golf­spiel, die­ser eng­li­sche Sport par excel­lence ist? Es gibt kaum eine ande­re Sport­art, aus der das Ago­na­le so sehr aus­ge­fil­tert wur­de. Ein Kampf­sport ist es nicht, jeder sucht für sich sein wei­ßes Kügel­chen in ein Loch zu trick­sen. Nicht von Leis­tung gegen Leis­tung. Man kann sei­nem Bäll­chen nach­schlen­dern und jedem zei­gen, daß man nicht schwitzt. Man betreibt die­sen Sport, weil man etwas tun muß, weil man sich sonst (noch mehr) lang­wei­len wür­de. Das ein­zi­ge, was das Golf­spiel erfor­dert, ist Aus­ge­wo­gen­heit und Küh­le, um den Ball rich­tig zu tref­fen. Die berühm­te impas­si­bi­li­té. Es ist wirk­lich der Sport des­sen, der neben sich selbst hergeht.“

Das „neben uns selbst Her­lau­fen“ kön­nen wir Bun­des­deut­sche jetzt also end­lich auch amt­lich beschei­nigt am bes­ten. Wir haben es ja schon seit län­ge­rem eif­rig kul­ti­viert und täg­lich geübt und machen öffent­lich bereits fast gar nichts ande­res mehr. Die zum Unend­li­chen ten­die­ren­de Selbst­re­fe­ren­zia­li­tät unse­rer Eti­ket­ten­dis­kur­se schlägt täg­lich einen neu­en Ball aufs Grün und trot­tet dann sich selbst hin­ter­her. Am Ende wer­den fried­lich die Punk­te notiert und das Spiel beginnt von vorn. Gegen die Son­ne tra­gen wir Bril­len oder (die Muti­gen unter uns) einen Schirm an der Müt­ze und im Golf­car liegt eine küh­le Fla­sche Zucker­li­mo­na­de zur Erfri­schung bereit.

Manch­mal kommt es auch tat­säch­lich zur Dis­kus­si­on, das ist dann die „offe­ne Gesell­schaft“: Man strei­tet dar­über, wel­cher Schlä­ger für die nächs­te Run­de geeig­net ist oder, ganz sel­ten, sogar über Regel­de­tails. Das Spiel­prin­zip – „Aus­ge­gli­chen­heit durch Unbe­tei­ligt­sein“ (Moh­ler) – stand noch nie zur Debat­te. Wer es doof fin­det, der spielt halt nicht mit, ganz ein­fach. Ist Golf nicht auch das Spiel, bei dem es von Vor­teil ist, vie­le „Han­di­caps“ zu haben oder so ähnlich?

So gol­fen wir, jeder den Blick auf sei­nem klei­nen Bäll­chen. Aber die Schlä­ge wer­den hek­ti­scher und die Schrit­te län­ger, man bemüht sich mit viel Kraft und Selbst­be­herr­schung, den Blick auf dem Ball zu behal­ten und nicht zu sehen, dass schon ges­tern Wol­ken auf­ge­zo­gen sind. Aber irgend­wann ser­viert auch der Coun­try-Club kei­ne Cock­tails mehr.
Test

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.